Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.053 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »demulina797«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Lustiges Taschenbuch 549 (Überblick)
Werbung:
Vor einem Monat hatten wir auf unserer Webseite die Comics des 548. Lustigen Taschenbuchs von fünf Mitarbeitern lesen lassen. »Höher schneller weiter!« war damals den Olympischen Spielen - oder besser gesagt den »Weltsportspielen«, wie sie an dieser Stelle genannt wurden - gewidmet, und hatte sich als ein Band erwiesen, über den man besser den Mantel des Schweigens legen sollte. Kein einziger darin abgedruckter Comic hatte sich als wirklich empfehlenswert erwiesen, einzig eine Dagobert-Duck-Story, in welcher der reichste Erpel der Welt mit einer äußerst geizigen schottischen Ente konfrontiert wurde, wusste halbwegs zu überzeugen. Eine Zusammenfassung unserer damaligen Artikel findet ihr an dieser Stelle.

Am 17. August war dann das 549. Lustige Taschenbuch erschienen, das den Titel »Unter Dinos« trug. Ursprünglich hätte in diesem Sommer der Film »Jurassic World: Ein neues Zeitalter« auf die Kinoleinwände kommen sollen, und vermutlich waren die Macher des Lustigen Taschenbuchs davon ausgegangen, dass es deshalb eine gute Idee wäre, Dinosaurier als Aufmacher zu wählen. Schlussendlich wurde der Film auf das Jahr 2022 verschoben ... wenn sich die Pandemie bis dahin nicht noch ein paar anstrengende Mutationen überlegen sollte, die wieder alles über den Haufen werfen und weitere Verschiebungen erzwingen. Beim Lustigen Taschenbuch beließ man es trotz der Umdatierung des Films beim geplanten Dino-Aufmacher. Wir hatten natürlich auch dieses Mal wieder ein Quintett an Mitarbeitern auf den Band angesetzt.

Dieses Mal gab es einige Geschichten, bei denen unsere Meinung von den Ergebnissen eurer Abstimmungen drastisch abwich. So kam es, dass bei uns ein Comic im Bereich der »lesenswerten« Geschichten (Schulnoten 1,0 bis 2,5) landete, bei euch hingegen kein einziger. Als der beste Beitrag dieses Bandes wurde »Superheld oder Superschurke« aus der Reihe über »Phantomias in modernen Zeiten« trotzdem sowohl von uns als auch euch bestimmt. Das Besondere an dem Comic war, dass die Geschichte nicht nur für sich selbst eine ziemlich gute war, sondern auch noch zahlreiche Querverweise zu anderen Comics eingebaut wurden, insbesondere zum fast fünfzig Jahre alten »Phantomias und die schlafende Schöne«, was zu jeder Menge (gelungenem) Fanservice führte. Dies hier war also unserer Meinung nach die Speerspitze dieses Bandes:

1. Superheld oder Superschurke? (unsere Schulnote 2,2 - eure Note 2,82)

Erfreulicherweise endete die positive Qualität dieses Bandes nicht bei diesem einen Comic. Ein paar andere Geschichten waren zwar nicht so gut, dass man sie unbedingt gelesen haben muss, aber ganz ordentlich waren sie trotzdem. Dazu zählte überraschenderweise auch die Titelgeschichte, womit wir nicht gerechnet hätten, da das Dinosaurier-Thema in den vergangenen dreißig Jahren eigentlich ein paarmal zu oft gemolken wurde. Auch in »Unter Dinos« gab es eine Reihe altbackener Elemente, dennoch wurde jede Menge aus der Ausgangsbasis herausgeholt. Auch ein Micky-Maus-Comic, in dem Kater Karlo dank präziser Horoskope genau weiß, wo und auf welche Weise er seine Verbrechen begehen sollte, wusste zu überzeugen. Ihr empfandet beide Geschichten laut den Umfrageergebnissen deutlich schwächer als wir. Dies hier waren jedenfalls die Storys der Kategorie »kann man lesen, muss man aber nicht«:

2. Unter Dinos (unsere Schulnote 2,6 - eure Note 3,47)
3. Das Schurken-Horoskop (unsere Schulnote 2,8 - eure Note 3,79)
4. Schiffbruch im Blättermeer (unsere Schulnote 3,2 - eure Note 3,16)
5. Die Gunst der Kunst (unsere Schulnote 3,8 - eure Note 3,97)
6. Schönheit aus der Tube (unsere Schulnote 4,0 - eure Note 3,47)
7. Die Geschichte der Menschheit: Das finstere Mittelalter (unsere Schulnote 4,2 - eure Note 4,10)

Womit wir noch zum Tiefpunkt des Bandes kommen, und hier waren sich unsere fünf Testleser und unsere Besucher einig: »Der Hypergigakolossalionär« konnte nicht mit dem Rest des 549. Lustigen Taschenbuchs mithalten. Dagobert Duck hat in der Geschichte so viele Taler angehäuft, dass es einen neuen Begriff braucht, um die Menge richtig beschreiben zu können. Seltsamerweise kamen die Macher des Comics auf die Idee, dazu keinen Sprachwissenschaftler heranzuziehen, sondern ein Trio an Mathematikern auf die Aufgabe anzusetzen, woraufhin das Problem mit Hilfe von mathematischen Berechnungen gelöst wurde. Das war Nonsens, die eingebrauchten Sprachgags erschöpften sich schnell, und die Lösung von Dagoberts Problem wurde bereits im Titel der Geschichte gespoilert. An folgender Stelle findet ihr unseren zugehörigen Artikel:

8. Der Hypergigakolossalionär (unsere Schulnote 4,6 - eure Note 4,71)

Nicht thematisiert haben wir den Comic »Der Beginn einer wunderbaren Feindschaft«, da dieser nur sechs Seiten lang war und wir vor langer Zeit festgelegt haben, dass wir uns nur mit Geschichten beschäftigen, die mindestens zehn Seiten umfassen. Sonderlich erwähnenswert war er ohnehin nicht. Schlussendlich waren wir jedenfalls mit dem Band ziemlich zufrieden, gegenüber dem sehr schwachen 548. Lustigen Taschenbuch konnte man eine deutliche Tendenz in die richtige Richtung erkennen. Die Nummer 550 wird am 14. September erscheinen und »Reise zur Erdmitte« heißen. Besonders gespannt darf man dabei auf den langen Comic »Die Abenteuer des Sir Mausleton« sein, der die Endurance-Expedition, die Ernest Shackleton vor über hundert Jahren durch die Antarktis führte, ins Micky-Maus-Universum transferiert. Hoffen wir, dass sie ihren Vorschusslorbeeren gerecht wird!
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz