Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.247 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas_224«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Lustiges Taschenbuch 542 (Überblick)
Werbung:
Inzwischen sind einige Wochen vergangen, seitdem wir an dieser Stelle die Comics thematisiert hatten, die im 541. Lustigen Taschenbuch mit dem Titel »Der Schatz der Pinguine« abgedruckt worden waren. Die Zusammenfassung unserer damaligen Meinungen findet ihr an dieser Stelle. Der damalige Band enthielt zwei empfehlenswerte Geschichten, konnte ansonsten aber nicht so ganz mit dem vorausgegangenen Lustigen Taschenbuch mithalten. Seit dem 2. Februar war nun ein mit »Wohin des Weges, Phantomias?« auch der 542. Band im Handel angelangt, und auch diesem haben wir uns Comic für Comic gewidmet. Dabei hat sich gezeigt, dass wir der Nummer 541 womöglich Unrecht getan hatten, denn im Vergleich zur der Nummer 542 war diese klar besser. Das führte dazu, dass wir uns ziemlich durch das Buch quälen mussten. Und wir standen dabei nicht allein da: Eure Bewertungen der einzelnen Comics lagen mit sehr wenigen Ausnahmen sehr nah an unseren hauseigenen Wertungen.

Tatsächlich konnte man zwischen all dem Schwampf, den man im Laufe dieses Bandes begegnete, immerhin eine lesenswerte Geschichte finden. In dem Comic über das »Alabaster-Einhorn« wird der Leser in die Zeit versetzt, in der Sonnenkönig Ludwig XIV. über Frankreich herrschte. Dort begegnet man einem anständigen Adeligen namens Donaldos Sanspeur, der von Donald Duck dargestellt wird und für seinen Onkel - einen schwerreichen Bankier - einen gefahrvollen Auftrag erfüllen soll. Bei dem Comic konnte man nichts anderes als ein positives Fazit ziehen, denn hier stimmten sowohl der Aufbau der Storyline als auch Humor und Spannungsmomente, und schön gezeichnet war er obendrein. Unsere Analyse findet ihr an der folgenden Stelle:

1. Das Alabaster-Einhorn (unsere Schulnote 2,4 - eure Note 2,63)

Das war es dann aber auch schon mit der Herrlichkeit, die »Wohin des Weges, Phantomias?« zu bieten hatte. Über den Rest müsste man eigentlich den Mantel des Schweigens hüllen, wenn es nicht gerade der Sinn unserer Entenanalyse wäre, über die einzelnen Comics zu reden. Noch halbwegs vernünftig war ein Comic, in dem sich Donald und Gustav einen Wettstreit um die beste Thrilleridee liefern. Die Geschichte spielt auf Clive Cussler an, der vor wenigen Monaten verstorben ist, weswegen der Veröffentlichungstermin ein wenig unglücklich gewählt war, aber der Comic selbst war im Großen und Ganzen eigentlich okay. Gleiches traf auch auf den Abschlusscomic des Bandes zu, in dem Dagobert Duck eine Lieferung für seinen Neffen in Empfang nimmt. Diese entpuppt sich als ein neues Sofa, und Dagobert findet Gefallen daran. Alle anderen Geschichten ... puh, da ist eigentlich jedes Wort zu viel geschrieben. Dies hier waren jedenfalls die Comics der Kategorie »kann man mal lesen, muss man aber nicht«:

2. Wettkampf der Worte (unsere Schulnote 3,2 - eure Note 3,18)
3. Wenn das Sofa ruft (unsere Schulnote 3,2 - eure Note 2,94***)
4. Die Amphore der Charybdis (unsere Schulnote 3,6 - eure Note 3,88)
5. Gier nach Gold (unsere Schulnote 4,0 - eure Note 4,65)
6. Das Rad des Schicksals (unsere Schulnote 4,2 - eure Note 4,27)
7. Der Tempel des Drachen (unsere Schulnote 4,2 - eure Note 3,45)
8. Der Mars-Pendler (unsere Schulnote 4,4 - eure Note 4,41)

Damit kommen wir noch zu den besonders lausigen Geschichten. Als ziemlich schwach empfanden wir einen Comic, in dem Donald unter die Gärtner geht, um Daisy ein exquisites Gemüse schenken zu können. Der Story-Aufhänger wird nach wenigen Seiten komplett vergessen, fortan geht es nur noch um steinharte Früchte und um Möglichkeiten, damit Geld zu verdienen. Den Vogel abgeschossen hat jedoch eine 24 Seiten lange Story, in der Dussel Duck einen Vortrag über die Geschichte der Menschheit bzw. der Entenheit hält. Dussel Duck. Einen Vortrag. Damit ist eigentlich alles gesagt. Überhaupt gab es in der ersten Hälfte des Buchs einen unangenehm hohen Dussel-Duck-Anteil. Während wir den Evolutions-Comic noch eine ganze Spur schlechter fanden als den Gartenbau-Nonsens, wurden die beiden Geschichten von euch gleichsam hart abgestraft und landten im Fünfer-Bereich. Dies hier waren also die beiden schlechtesten Comics:

9. Harte Schale, wundersamer Kern (unsere Schulnote 4,6 - eure Note 5,14)
10. Die Geschichte der Menschheit: Große Erfindungen (unsere Schulnote 5,2 - eure Note 5,21)

Bei der mit drei Sternen gekennzeichneten Note des Comics »Wenn das Sofa ruft« ist zu beachten, dass die Benutzerabstimmung noch nicht vorüber ist. Eure Note kann sich also noch ein wenig ändern. Nicht thematisiert haben wir den Comic »Achtung Arbeit: Jeder, wie er es mag«, da er nur eine Seite umfasste und somit deutlich kürzer war als die Zehn-Seiten-Mindestanforderung, die wir einst für unsere Analysen festgelegt hatten. Das nächste Lustige Taschenbuch wird am 2. März erscheinen und »Mission Galaxis« heißen. Es wird mit »Donald macht das Weltall (un)sicher« beworben. Science-Fiction-Themen sind im Lustigen Taschenbuch selten gut, aber wir lassen uns überraschen. Immerhin: Eigentlich kann es qualitativ nur aufwärts gehen ... hoffentlich.
Autorentags: Clive Cussler
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz