Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.843 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas4«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Lustiges Taschenbuch 540 (Überblick)
Werbung:
Ein knapper Monat ist vergangen, seitdem wir das 539. Lustige Taschenbuch hier Comic für Comic analysiert hatten, was zu einem niederschmetternden Ergebnis geführt hatte, denn der Band war einfach unterirdisch und keine einzige enthaltene Geschichte sagte uns wirklich zu. Eine Übersicht über unsere damaligen Analysen könnt ihr nach wie vor an dieser Stelle finden. Am 8. Dezember ist nun wieder ein neuer Band erschienen. Dieser hatte einiges wieder gutzumachen. Zumindest was den Titel angeht, gab sich das Buch von Anfang an kampfeslustig, denn es trägt den Namen »Zank und Zoff«. Was eure Mitwirkung angeht, sind wir dieses Mal testweise etwas anders vorgegangen als sonst: Während wir normalerweise im Nachhinein danach fragen, welchen Comic des jeweiligen Bandes ihr am besten fandet, haben wir euch dieses Mal nach unseren Einzelanalysen jeweils eine Wertung abgeben lassen. Tatsächlich hattet ihr am Ende einen anderen Favorten als wir.

So viel kann man schon mal sagen: Der Band hat uns definitiv versöhnlich gestimmt. Zwar war nicht alles Gold was glänzt, denn qualitativ gab es ein ziemliches Auf und Ab, doch am Ende konnten wir unter die Mehrzahl der Geschichten ein positives Fazit setzen. Am besten hat uns eine Micky-Maus-Geschichte gefallen, in welcher der Mäuserich gemeinsam mit Goofy durch die Zeit ins ausgehende neunzehnte Jahrhundert geschickt wird. Dort begegnet er nicht nur Giuseppe Verdi, er landet auch mitten im Trubel rund um die Frage, ob Italien ein geeinter Staat sein sollte, oder aber wieder aus vielen kleinen Einzelteilen bestehen sollte. Einem ähnlichen Thema waren wir kurz zuvor auch schon in unserer Besprechung zum aktuellen Roman von Luca Di Fulvio in die Quere gekommen. Ebenfalls erfreulich gut war eine Geschichte, in der Gustav Gans und Oma Duck das Gesicht eines Bankräubers erblicken und anschließend in ein Zeugenschutzprogramm gesteckt werden. Dies hier waren unserer Meinung nach die beiden sehr empfehlenswerten Geschichten:

1. Die falsche Partitur (unsere Schulnote 1,8 - eure Note 2,53)
2. Lästige Zeugen (unsere Schulnote 2,4 - eure Note 2,63)

Womit wir auch schon bei den Comics der Kategorie »kann man lesen, muss man aber nicht« angelangt wären. Diese wird von einer Geschichte angeführt, auf die im Vorfeld vermutlich die meisten Leser gewartet hatten, denn nach ihrer Veröffentlichung in Italien und den Vereinigten Staaten hatte es eine Menge Lobhudeleien für sie gegeben. »Die Krone der Wünsche« ist tatsächlich ein anständiger Comic, konnte uns jedoch nicht so begeistern wie die beiden vorab erwähnten Storys, da man das hier Erzählte einfach schon ein paarmal zu oft gelesen hat, und das auch schon in besserer Form. Ihr hingegen habt der »Krone der Wünsche« die mit Abstand beste Bewertung dieses Bandes gegeben, für euch wurden also offensichtlich alle Erwartungen erfüllt. Dies hier waren unserer Meinung nach die Comics, die durchaus ordentlich waren, bei denen es aber auch kein Beinbruch ist, wenn man sie verpasst:

3. Die Krone der Wünsche (unsere Schulnote 2,6 - eure Note 1,89)
4. Zank und Zoff (unsere Schulnote 2,8 - eure Note 3,02)
5. Aus dem Entenhausener Kurier: Geheime Formel in Gefahr (unsere Schulnote 3,0 - eure Note 3,35)
6. Eine Frage der Höflichkeit (unsere Schulnote 4,0 - eure Note 3,80)
7. Romanhelden (unsere Schulnote 4,2 - eure Note 3,34)

Zuschlechterletzt kommen wir noch zu der einzigen Geschichte, die wir wirklich gar nicht gut fanden. In »Helden im Hyperraum« schippern Tick, Trick und Track mit ihrem eigenen Raumschiff durchs All, empfangen einen Notruf und gehen diesem nach. Anschließend befreien sie einen Planeten von dem Alien, das die Macht über den ganzen Himmelskörper an sich gerissen hat. Es handelt sich um den Nachfolgeband eines Comics, der im 529. Lustigen Taschenbuch abgedruckt worden war, und auch der war schon nicht übermäßig gut gewesen. Die neuerliche Geschichte war größtenteils albern, auf eine extrem junge Zielgruppe zugeschnitten, und das Einzige, was hängenblieb, waren eine Reihe höchst missratener Namensgags. Es war allerdings offensichtlich auch ein polarisierender Comic, denn die Ergebnisse eurer Abstimmung waren so breit gefächert wie bei keinem anderen Comic. Von Note Eins bis Note Sechs war alles in ähnlicher Anzahl vertreten. Hier findet ihr noch einmal unsere Analyse zur neuesten Weltraumfahrt der drei Duck-Kinder:

8. Helden im Hyperraum (unsere Schulnote 4,6 - eure Note 3,70)

Aufgrund der zehnseitigen Mindestlänge, die wir vor langer Zeit zum Analysieren von Disney-Comics festgelegt hatten, sind zwei Comics hier nicht aufgeführt, nämlich »Aus dem Leben einer Hexe: Perfekt abgeschmeckt« und »Und täglich ruft«. Um es vorsichtig auszudrücken: Gute Worte hätten wir über die beiden nicht verlieren können. ;) Das nächste Lustige Taschenbuch wird am 5. Januar erscheinen und den Titel »Der Schatz der Pinguine« tragen. Dann wird es unter anderem mit der »Legende des ersten Phantomias« weitergehen.
Autorentags: Luca Di Fulvio
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz