Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.514 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »milow334«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Lustiges Taschenbuch 512
Werbung:
In den vergangenen Tagen hatten wir fünf Helfer und Mitarbeiter von Leserkanone.de auf die Comics angesetzt, die im Lustigen Taschenbuch mit der Nummer 512 abgedruckt worden waren. Der Band trägt den Titel »Duckenstein« und ist seit dem 9. Oktober im Handel. Wie man es angesichts des Veröffentlichungstages erahnen kann, handelt es sich um die diesjährige Halloween-Ausgabe. Anlässlich des Gruselfestes wurden immerhin zwei Geschichten eingearbeitet, die thematisch halbwegs passten, der Rest war die übliche bunte Mischung. Nachdem das Lustige Taschenbuch mit der Nummer 511 vor vier Wochen eine herbe Enttäuschung war, gab es in diesem Monat einiges wieder gut zu machen, und das kann man schon vorwegnehmen: Es ist den Machern des Lustigen Taschenbuchs gelungen.

Dass unser allgemeine Eindruck von dem Buch ein positiver war, ist vor allen Dingen der Titelgeschichte zu verdanken. Denn diese ist wirklich gelungen, sowohl was das Inhaltliche als auch die - wenngleich sicher nicht jedem gefallende - außergewöhnliche zeichnerische Umsetzung angeht. »Duckenstein (von Mary Shelduck)« ist - je nachdem, wie man es auslegen möchte - entweder eine Parodie oder eine Hommage zu Mary Shelleys Roman »Frankenstein oder Der moderne Prometheus«. Tatsächlich wurden die Elemente des Originalbuchs darin ziemlich gut eingearbeitet, das Ganze wurde kindgerecht auf gekonnte Weise entschärft, ohne dabei an Unterhaltungswert zu verlieren, und alles war daran stimmig. Hinzu kommt noch, dass »Duckenstein« mit seinen 72 Seiten außergewöhnlich lang war, was bedeutete, dass eben auch ein vergleichsweise großer Anteil des Lustigen Taschenbuchs mit besonders lesenswertem Stoff belegt war. Unsere Analyse findet ihr an der folgenden Stelle:

1. Duckenstein (von Mary Shelduck) (Schulnote 1,8)

Womit wir zu den Comics kommen, die in die Kategorie »kann man lesen, muss man aber nicht« fallen. Hier ist am Ende überraschenderweise eine Inspektor-Issel- und Steinbeiß-Geschichte ganz weit vorn gelandet. Normalerweise sind wir nicht die allergrößten Fans des Gespannes, und so sehr Issel auch bei seinen Auftritten als Nebenfigur funktioniert, so selten klappt dies mit ihm als Hauptcharakter. In diesem Fall wurde der Versuch gewagt, eine fast schon »realistisch« anmutende Ermittlung als Disney-Comic umzusetzen, was bedeutet, dass Zeugen befragt, online recherchiert wurde und dergleichen, und es hat sich überraschend anständig gelesen. Auch ein Micky-Maus-Comic, in dem die Bande von Kater Karlo ganz Entenhausen erpresst, wusste zu überzeugen. Dies hier sind die Berichte zu den ganz ordentlichen Comics des 512. Lustigen Taschenbuchs:

2. Geheimnisse im Grandhotel (Schulnote 2,8)
3. Die Schrumpelbande (Schulnote 3,0)
4. Der Superheld in uns (Schulnote 3,4)
5. Ein Butler macht Urlaub (Schulnote 3,6)
6. Der Zauberstab der Medusa (Schulnote 4,0)

Damit kommen wir noch zur einzigen Geschichte, die gegenüber den anderen stark abfiel. Wobei es auch hierzu eine Einschränkung zu erwähnen gibt: Im 511. Lustigen Taschenbuch waren viele Comics derart schwach, dass wir eine Story mit der Durchschnittsnote 4,4 noch im Mittelfeld platzieren mussten. Dass dieses Mal eine 4,4er-Geschichte die mit Abstand schlechteste ist, spricht definitiv für die Nummer 512. Bei der Story, die man besser umschiffen sollte, handelt es sich um einen Panzerknacker-Comic, in dem die Ganovenbande ein Gerät von einem ihrer internationalen Ableger zugeschickt bekommt, mit dem sie (nach Einwurf einer Münze) Schlösser knacken kann. Das Ganze hatte ein paar logische Löcher und war im Grunde genommen nur für einen schwachen Schlussgag zurechtgeschrieben worden. Insgesamt störten die »geschröpften Gauner« aber auch nicht sonderlich, da es sich um eine recht kurze Geschichte handelte, die dementsprechend schnell vorbei war, so dass man alsbald mit der nächsten Erzählung weitermachen konnte.

7. Geschröpfte Gauner (Schulnote 4,4)

Neben den sieben längeren Geschichten enthielt das Lustige Taschenbuch auch noch die beiden Einseiter »Magische Momente: Saubere Sache« und »Absolut außerirdisch: Die perfekte Tarnung«. Da wir eine Zehn-Seiten-Mindestlänge für die Besprechung von Geschichten beschlossen haben, haben wir die beiden nicht weiter thematisiert. Das 513. Lustige Taschenbuch wird »90 Jahre Micky« heißen und am 6. November veröffentlicht werden.
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz