Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.356 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »NathalieDidier«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Lustiges Taschenbuch 508
Werbung:
In den vergangenen Tagen haben wir die einzelnen Comics des Lustigen Taschenbuchs mit der Nummer 508 gelesen, das den Titel »Einfach entspannen!« trägt und seit dem 19. Juni zu bekommen ist. Wer unser Newsboard regelmäßig verfolgt, der dürfte dies bereits mitbekommen haben. An die Entspannung im Titel angelehnt wurde ein Teil der Geschichten, die in dem Band abgedruckt wurden, in Insel- und Urlaubsregionen verlegt ... wenngleich es dort für die Protagonisten nicht immer entspannend zuging. Zugute muss man den Machern des Buchs halten, dass die Tropenatmosphäre tatsächlich deutlich stärker durchgezogen wurde als das Titelthema vieler anderer Lustiger Taschenbücher, denn meist beschränkt man sich bekanntlich auf eine Alibi-Geschichte, die wirklich passt, während der Rest der Geschichten bunt zusammengewürfelt daherkommt. Dieses Mal gab es also mehr »passende« Geschichten, doch ausgerechnet der Comic, der uns mit Abstand am besten gefallen hat, fiel nicht in diese Kategorie.

Bei jenem Comic handelt es sich um eine Micky-Maus-Geschichte, deren italienische Originalveröffentlichung schon mehr als ein Jahrzehnt auf dem Buckel hatte und welche die Fortsetzung eines Comics war, der vor vielen Jahren - nämlich im Januar 2007 - im Lustigen Taschenbuch mit der Nummer 360 abgedruckt worden war. Anders ausgedrückt: Die meisten Leser dürften gar nicht mitbekommen haben, dass es sich um eine Fortsetzung handelt. Das dürfte allerdings kein großes Problem sein, denn die Geschichte funktioniert trotzdem ziemlich gut. Vielleicht mag sich der ein oder andere an den Zeitparadoxa stören, die es darin gibt, aber wir hatten von der Story, in der Plattnase mit Hilfe eines Geräts die Zeit zurückspulen und nochmal »durchspielen« kann, um auf diesem Wege die perfekten Verbrechen zu inszenieren, einen wirklich guten Eindruck. Das war kreativ und gut und steckte neben der Grundidee voller weiterer guter Einfälle. An der folgenden Stelle findet ihr die zugehörige Analyse:

1. Wie die Zeit verpufft (Schulnote 2,0)

Das Mittelfeld war dieses Mal ein ziemlich breites, denn gleich sieben Comics fielen unserer Meinung nach in die Kategorie »kann man mal gelesen haben, muss man aber nicht«. Als besonders schade empfanden wir, dass auch der Abschlusscomic über den »Klub der Entdecker« in dieser Sektion landete ... und dann auch noch auf einem der hinteren Ränge. Hier hatte man anfangs eine wirklich positiv anmutende Duck'sche Abenteuerstory, die das Potenzial gehabt hätte, richtig gut zu werden, die durch einen plötzlichen Schwenk zu einer Alienstory jedoch vollkommen den Bach runter ging und damit dem ganzen Band einen enttäuschenden Nachgeschmack verlieh. So war dann am Ende stattdessen eine Geschichte »Best of the Rest«, in der eine spannende Storyline mit einer wichtigen Botschaft (nämlich auf die Meeresverschmutzung acht zu geben) verwoben wurde. Unser Mittelfeld sah wie folgt aus:

2. Der Schrecken der Meere (Schulnote 2,6)
3. Schatzsuche unter Palmen (Schulnote 2,6)
4. Die Raubtouristen (Schulnote 3,0)
5. Zurück mit Glück (Schulnote 3,2)
6. Der Klub der Entdecker (Schulnote 3,6)
7. Liebe geht durch den Motor (Schulnote 3,6)
8. Ausbruchsgeschichten: Immer der Nase nach (Schulnote 3,8)

Als richtig schlecht empfanden wir eigentlich nur eine einzige Story in diesem Lustigen Taschenbuch, und - fast hätte man es sich denken kännen - dabei handelte es sich um einen Dussel-Duck-Comic. Dussel schafft es darin, ein Schiff untergehen zu lassen, mit dem er und Donald gerade Waren für Dagobert transportieren. Die beiden landen auf einer (scheinbar) einsamen Insel, und Dussel sorgt hier durch grenzdebiles Verhalten für allerhand Chaos. Der Humor bleibt einfach auf der Strecke, wenn man eine Comicfigur nicht einfach nur als chaotisch darstellt, sondern als vollkommen hirnverbrannt, und genau das ist hier einmal mehr mit Dussel Duck gemacht worden. Unsere Analyse könnt ihr an der folgenden Stelle finden:

9. Schiffbruch zu zweit (Schulnote 4,4)

Zusätzlich zu den hier aufgelisteten Geschichten gab es noch die Titelstory »Einfach entspannen!«, die sich an den Comic »Schatzsuche unter Palmen« anschloss. Da diese nur eine einzelne Seite umfasste und einen kleinen Teaser für das 509. Lustige Taschenbuch darstellte, haben wir sie nicht separat besprochen.
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz