Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.367 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »finnja26«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Höher schneller weiter!
Werbung:
Vor einigen Wochen besprachen wir an dieser Stelle die Comics des 547. Lustigen Taschenbuchs. Dieses erwies sich zwar als nicht unbedingt überragend, aber ein Reinfall war es auch nicht, und zumindest eine ziemlich lesenswerte Geschichte war enthalten ... auch wenn es in ihr eigentlich nur um Gamaschen ging. Eine Zusammenfassung unserer damaligen Beiträge findet ihr an dieser Stelle. Seit dem 20. Juli ist nun ein neuer Band erhältlich. Dieser ist den Olymp... äh ... den »Weltsportspielen« gewidmet und wurde mit »Höher schneller weiter!« betitelt. Es gibt ihn mit drei verschiedenen Covern, nämlich mit gelbem, grauem und ockerfarbenem Hintergrund. Besser gesagt: Mit goldenem, silbernem und bronzefarbenen. Wer also gerade unter der Last seiner allzu schweren Geldkatze leidet, der kann dieses Mal ein paar Münzen mehr loswerden und hat somit allen Grund, sich beim Herausgeber zu bedanken. 2016 gab es noch drei Spezial-Taschenbücher namens »Sommerspiele«, die ebenfalls mit den drei Farben daherkamen, aber da war wenigstens noch der Inhalt unterschiedlich. Der neue Band enthält elf Geschichten, im Schnitt also eher kürzere Storys, unter anderem eine, die bei I.N.D.U.C.K.S. zu den schlechtesten fünfzig (von 40.863) Comics aller Zeiten zählt. Vielversprechend klingt anders, aber wir sind trotzdem unvoreingenommen an die Sache herangegangen und haben mit der Titelgeschichte losgelegt.

Höher schneller weiter!

Hierbei handelt es sich um den einzigen Originalcomic dieses Bandes, alle anderen wurden dem italienischen Magazin »Topolino« entliehen. Sune Troelstrup dachte sich die Story schon im Jahre 2019 aus, Massimo Fecchi sorgte für die Zeichnungen. Durch die Verschiebung der »realen« Weltsportspiele in Folge der Coronakrise musste der Comic vermutlich ein Jahr länger in einer Schublade schmoren, als man es vorher antizipiert hat. Dreißig Seiten umfasst die Geschichte, und dass der Titel keine Kommas enthält, ist nicht unser Fehler, sondern es wurde von uns 1:1 aus dem Lustigen Taschenbuch übernommen.

Worum geht es?

Als die Entenhausener Sportler gerade in Richtung Japan aufbrechen wollen, um dort an den »Weltsportspielen« teilzunehmen, spielt Donald in unmittelbarer Nähe des Stadions Golf. Sein Abschlag misslingt vollkommen, der Busfahrer des Sportlerbusses wird getroffen, es kommt zu einem Crash, und alle Sportler sind so verletzt, dass keiner von ihnen mehr ins Land der aufgehenden Sonne reisen kann. Alle sind zornig auf Donald, insbesondere sein eigener Onkel, der rund um die Sportspiele einen Hoteldeal über die Bühne bringen wollte. Er beziffert seinen entgangenen Gewinn auf dreihundert Millionen Taler. Donald schlägt vor, dass er gemeinsam mit ein paar Freunden die richtigen Entenhausener Sportler vertritt, und genau das wird umgesetzt.

Spoiler

Die Vertreter, die Donald auftreibt, sind Gustav Gans, Dussel Duck, Micky, Minnie und Goofy. In Japan angekommen, wird den Recken kurz Susumu Spordiwan vorgestellt, der designierte Geschäftspartner von Dagobert, dann beginnt man mit der Auswahl der passenden Sportarten. Gustav Gans verabschiedet sich kurzerhand komplett aus dem Wettbewerb, Micky und Minnie treten im Tennis als gemischtes Doppel an, Dussel turnt, Goofy versucht sich im Sumoringen, und Donald bleibt beim Golf. Nachdem Micky und Minnie vorgeführt werden und mit 0:6 0:6 verlieren, reagiert Susumu Spordiwan zornig. Er verlangt Erfolgserlebnisse vom Entenhausener Team, und das macht er fortan nach jeder einzelnen Sportart. Tatsächlich läuft es fortan viel besser: Dussel wird von einer Samurai-Ameise gebissen und springt vor Schmerz die spektakulärste Turnübung aller Zeiten, Goofy schmiert sich derart mit Öl voll, dass der gegnerische Rikishi aus dem Ring flutscht, und Donald landet ein Hole-in-One nach dem anderen. Jeder von ihnen gewinnt die Goldmedaille. Warum, das zeigt sich im Nachhinein: Daisy hat Gustav gebeten, auf Entenhausener Siege zu wetten, und da das Schoßkind des Glücks immer gewinnt, siegten die Entenhausener Recken zwangsläufig. Am Ende geht der Hoteldeal wie geplant über die Bühne. Da der Wettbewerb nun zu Ende ist und keine von Gustavs Wetten mehr offen ist, ist Donalds Golf-Höhenflug derweilen zu Ende gegangen. So kommt es, dass ein spaßeshalber durchgeführter Abschlag dazu führt, dass ein Walzenfahrer getroffen wird. Die Walze rast in das frisch von Dagobert erworbene Hotel, woraufhin dieses zusammenbricht und auf das Stadion stürzt. So kommt es, dass Dagobert aus der Haut fährt und den Matrosenmützen tragenden Mohammed Atta des Golfsports von dannen jagt.

Die Einschätzung

Jetzt mal im Ernst: »Weltsportspiele«? Gibt es neuerdings ein Copyright auf die Verwendung des Begriffs der »Olympischen Spiele« in Comics? Die drei »Sommerspiele«-Spezialbände aus dem Juli und August 2016 hat leider keiner unserer Mitarbeiter in seinem Fundus, so dass wir nicht nachsehen können, ob es damals schon ähnlich gehandhabt wurde. Zumindest wurde der Begriff »Olympia« bei den Lustigen Taschenbüchern 97, 130, 174 und 222 sogar noch im Buchtitel verwendet, aber seitdem ist natürlich schon ziemlich viel Wasser die Gumpe heruntergeflossen. Womöglich steckt aber auch etwas ganz anderes dahinter: Zwar ist Golf inzwischen wieder olympisch, Sumo ist es jedoch nicht, und da Goofy mit ein paar Fleischbatzen in den Dohyo steigt, ist die Sportartenzusammenstellung zumindest eine andere als bei den »richtigen« Olympischen Spielen. Allerdings treten bei den richtigen Olympischen Spielen auch keine Enten an, und dies hat die Macher des Lustigen Taschenbuchs in der Vergangenheit nicht von der Verwendung des Begriffs abgehalten.

Unabhängig vom verwendeten Begriff ist der Auftaktcomic nicht gerade der große Wurf, sondern eher ein ähnlich verunglückter Versuch wie Dussel Ducks Diskusexperimente. Dass Donald mal eben eine ganze Sportmannschaft verletzt, ist schon mal ein merkwürdiger Einstieg, denn immerhin sind wir hier noch immer im friedlichen Entenhausen und nicht dort, wo Itchy und Scratchy wohnen. Vieles im weiteren Verlauf wirkt erzwungen, angefangen vom »geschäftlichen Überbau« in Form der Story mit den Hotels, die nur geschaffen wurde, um einen absurden und viel zu überzogenen (und humortechnisch dysfunktionalen) Schlussgag zu inszenieren; ebenso die immer wieder neuen Forderungen des japanischen Hotelbauers, und die unlustigen Slapstick-Momente während der sportlichen Wettkämpfe. Immerhin: Die Art und Weise, in der Gustavs Glück hier eingesetzt wurde, um den Ausgang der Weltsportspiele zu beeinflussen, ist durchaus ein ziemlich kreativer Einfall. Ein guter Comic wird aus »Höher schneller weiter!« dadurch aber noch lange nicht. Am Ende entschied sich einer unserer Mitarbeiter für die Note Drei, und jeweils zweimal wurden die Noten Vier und Fünf vergeben. Damit landeten wir hier im Schnitt bei einer 4,2 ... leider kein allzu erfreulicher Auftakt.


Wie fandet ihr "Höher schneller weiter!" (den Comic, nicht das ganze Buch)?
1
 
 127 (32,5%)
Schulnote 6
2
 
 80 (20,5%)
Schulnote 5
3
 
 70 (17,9%)
Schulnote 1
4
 
 52 (13,3%)
Schulnote 4
5
 
 31 (7,9%)
Schulnote 2
5
 
 31 (7,9%)
Schulnote 3
An der Umfrage haben 391 Benutzer teilgenommen.
 
 
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz