Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.807 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »liana472«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Die Krone der Wünsche
Werbung:
In den vergangenen Tagen haben wir hier die einzelnen Comics des Lustigen Taschenbuchs mit der Nummer 540 besprochen, das den Titel »Zank und Zoff« trägt und seit dem 8. Dezember im Handel ist. Die zuletzt von uns analysierte Geschichte »Geheime Formel in Gefahr« aus den Redaktionsräumen des Entenhausener Kuriers erwies sich zwar nicht als übermäßig gut, aber auch nicht als schlecht, wie ihr an dieser Stelle nach wie vor nachlesen könnt. Ihr liegt mit eurer bisherigen Wertung (3,26) recht nah an der unseres Mitarbeiter-Quintetts (3,0). Ein Comic war noch übrig, und dieser kam mit einigen Vorschusslorbeeren daher, so ist er beispielsweise die in der Disney-Datenbank I.N.D.U.C.K.S. am besten bewertete Geschichte dieses Bandes.

Die Krone der Wünsche

Das Original dieser Geschichte ist drei Jahre alt und wurde am 13. Dezember 2017 in der damaligen Ausgabe des italienischen Wochenmagazins »Topolino« veröffentlicht. Der 36 Seiten lange Dreireiher hieß damals »Zio Paperone e la corona dei desideri«, was so ziemlich das gleiche bedeutet wie der deutsche Name. Als »The Wonderful Wishing Crown« wurde der Comic anno 2008 auch in einem amerikanischen Uncle-Scrooge-Heft abgedruckt und fand dort viele Freunde. Die Story stammt von Vito Stabile und wurde von Alessandro Perina gezeichnet.

Worum geht es?

Im 16. Jahrhundert laufen Piraten die Isola Valtez an, auf der die sagenhafte »Krone der Wünsche« versteckt sein soll. Hält man sie in den Händen, werden einem drei Wünsche erfüllt. Die beiden Korsaren, die nach einer Meuterei übriggeblieben sind, betreten die Insel und finden die zugehörige Höhle. Um an die Krone zu gelangen, müssen sie durch einen verwunschenen Brunnen schwimmen, dem nachgesagt wird, dass jeder, der hindurchtaucht, in eine Statue aus Gold verwandelt wird. Sie tauchen trotzdem hindurch, und als sie die Krone schlussendlich erblicken, erstarren sie zu Gold. In der Gegenwart hören Tick, Trick und Track durch eine Schularbeit von der Legende, und sie überzeugen Dagobert, mit ihnen und Donald zu der Insel zu reisen, um die Krone aufzustöbern.

Spoiler

Als die Ducks auf der Insel ankommen, finden sie sowohl die nach wie vor vergoldeten Piraten als auch die Krone, die inzwischen trocken liegt, da die Piraten vor ihrem Erstarren einen Mechanismus betätigt hatten, der den Brunnen ablaufen ließ. Laut dem Schlauen Buch darf Dagobert nicht alle drei Wünsche für sich beanspruchen, vielmehr müssen die Wünsche aufgeteilt werden, um die Gier des Einzelnen zu bremsen. Nachdem er dies hört, wird Dagobert wütend und wünscht sich, dass seine Verwandten verschwinden und ihn nicht mehr nerven. Tatsächlich lösen sich Donald und die Kinder in Luft auf, und es gelingt Dagobert nicht, sie durch einen zweiten Wunsch zurückzuholen. Da er durch das Schlaue Buch weiß, dass der Vergoldungs-Fluch im Sonnenlicht aufgelöst werden könnte, schiebt er die Piraten aus der Höhle, und sie erwachen tatsächlich wieder zum Leben. Als Gegenleistung erbittet er, den zweiten Wunsch der Krone einzulösen und seine Verwandten zu befreien. Die weigern sich, woraufhin er vor ihnen flüchten muss. Er rettet sich, indem er sich durch ein Loch in eine zweite Höhle hinengräbt. Das daraufhin ins Höhleninnere hineinfallende Licht erweckt seinen Vorfahren Sir Dagobert Duck zum Leben, der einst auf der Spur der Piraten gewesen und selbst zu Gold erstarrt war. Dagobert bittet seinen Ahnen, seine Verwandten zurückzuholen. Der wäre dazu bereit, doch ehe es dazu kommt, sind die Piraten zur Stelle und nehmen ihnen die Krone ab. Sie wünschen sich - und nur sich - in ihre Zeit zurück. Sie lösen sich auf, aber da sie betont hatten, nur alleine durch die Zeit reisen zu wollen, bleibt die Krone zurück. Mit dieser wünscht Sir Dagobert Duck die Rückkehr von Donald und den Kindern, die sich prompt materialisieren. Die Wünsche sind dadurch aufgebraucht, wodurch Sir Dagobert in der Gegenwart gefangen ist ... so scheint es zumindest. Die Krone löst sich auf, und wie sich zeigt, war die weiße runde Verzierung in ihrer Mitte ein Schildkrötenei. Die schlüpfende Risenschildkröte wurde durch das Aussprechen der drei Wünsche befreit und ist nun bereit, den Ducks einen Extrawunsch zu gewähren. Sie wünschen Sir Dagobert in seine Zeit zurück, der nach seiner Rückkehr zusammen mit seiner Mannschaft die beiden Piraten festnimmt. Am Ende feiert der Gegenwarts-Dagobert mit seinen Verwandten seinen Geburtstag, und in Gedanken an seine schönsten Abenteuer mit seiner Familie - unter anderem die Reise ins Land der viereckigen Eier - erklärt er sich für wunschlos glücklich.

Die Einschätzung

So viel kann man sagen: »Die Krone der Wünsche« zählt zu den besseren Comics dieses Lustigen Taschenbuches. So viel muss man aber auch sagen: Die Speerspitze der Comickunst ist die Geschichte nun auch wieder nicht, und angesichts der positiven Stimmen, die man im Vorfeld lesen konnte, hätte man ein wenig mehr erwarten können. Allein schon deshalb, weil man viele der Motive, die hierin vorkommen, schon unzählige Male gelesen hat und sie eben nur recycelt wurden. Leute, die aufgrund ihrer Gier zu Gold (in den meisten Fällen zu Stein) erstarrt sind, kennt man aus Märchen und Fantasy zur Genüge, dass Artefakte drei Wünsche erfüllen kennt man zur Genüge, und dass das mit dem Wunscherfüllen nicht so ganz klappt wie vorher geplant, ist auch nicht ganz neu. Wie insbesondere Letzteres hier in Szene gesetzt wird, ist dagegen schon ziemlich schlau gemacht ... sieht man mal von dem Einsatz der Schildkröte ab, die ein wenig weit hergeholt war und hier die Funktion einer Deus ex Machina erfüllt. Insgesamt aber ist es ganz schön, Dagobert hier mal wieder auf Schatzsuche zu erleben, und vor allem das hierfür gewählte Heile-Welt-Ende kommt sehr gut rüber. Auch schon allein deshalb, weil es nicht nur diesem Band, sondern auch einem ganzen Jahrgang des Lustigen Taschenbuchs - in diesem furchtbaren Jahr 2020 - ein versöhnliches Finale schenkt. Schlussendlich gaben zwei Mitarbeiterinnen unserer Webseite der Geschichte die Note Zwei, drei entschieden sich für eine Drei, so dass wir hier beim Durchschnittswert 2,6 landeten.


Wie fandet ihr "Die Krone der Wünsche"?
1
 
 224 (44,9%)
Schulnote 2
2
 
 194 (38,9%)
Schulnote 1
3
 
 40 (8,0%)
Schulnote 3
4
 
 27 (5,4%)
Schulnote 4
5
 
 9 (1,8%)
Schulnote 5
6
 
 5 (1,0%)
Schulnote 6
An der Umfrage haben 499 Benutzer teilgenommen.
 
 
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz