Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.514 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »milow334«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Der Allesnutz
Werbung:
Wer unser Newsboard aufmerksam verfolgt, der weiß bereits, dass wir seit einigen Tagen das 538. Lustige Taschenbuch lesen, das mit »Der Fluch der Hexe« überschrieben ist und seit dem 13. Oktober zu bekommen ist. An dem zuletzt von uns besprochenen Comic »Der gute Knecht« konnte man an sich nicht allzu viel aussetzen, sieht man mal davon ab, dass er einfach nicht spannend war. An dieser Stelle findet ihr den zugehörigen Artikel. Nun war nur noch ein allerletzter Comic übrig, ehe wir das Ende des Bandes erreicht hatten, und genau diesen haben wir nun auch gelesen.

Der Allesnutz

Nachdem das Lustige Taschenbuch 538 mit vielen Comics vollgestopft war, die ursprünglich zu Beginn des Jahres 2020 im italienischen Magazin »Topolino« erschienen waren, wurde für den Abschluss eine etwas ältere Story ausgewählt. »Der Allesnutz« wurde bereits am 3. Mai 2016 erstmals veröffentlicht. Damals trug der 24 Seiten lange Dreireiher den Titel »Paperino buono a tutto«, was zu Deutsch »Donald Duck: Gut in allem« bedeutet. Geschrieben wurde die Geschichte von Alessandro Sisti, zeichnerisch umgesetzt wurde sie von Davide Baldoni.

Worum geht es?

Donalds Haus wird von Handwerkern belagert, bei denen er Schulden hat. In einer Verkleidung stiehlt sich Donald aus dem Haus und wendet sich an eine Arbeitsvermittlung, um einen Job zu bekommen, der ihm aus seiner finanziellen Misere heraushilft. Sein Besuch in der Agentur bildet den Startschuss in eine höchst erfolgreiche Kette an kurzen Gelegenheitsjobs.

Spoiler

Noch während sich Donald in der Arbeitsvermittlung aufhält, wird diese von zwei reichen Snobs besucht, die einen Aushilfsbutler benötigen. Mit einem Verweis darauf, dass er in der Vergangenheit wiederhotl Baptist als Butler von Onkel Dagobert vertreten hätte, bekommt er die Stelle. Dort macht er seine Arbeit richtig gut, und auch wenn ihm der »normale« Butler der Snobs Steine in den Weg wirft, erhält er am Ende Bestnoten für seine Arbeit und wird weiterempfohlen. Nun folgt ein Jobangebot dem nächsten: Auf seinen Reisen mit Dagobert musste er häufig dessen Flugzeug steuern, also kann er bei einem Geschäftsmann einspringen, der einen Aushilfspiloten braucht. Dank seiner Expeditionen mit seinem Onkel kann er als Taucher einspringen, er bringt eine Forschergruppe sicher durch den Dschungel zu einer alten Urwaldstadt, und selbst als Astronaut kann er aushelfen. Als es dann mal wieder an der Zeit ist, dass Onkel Dagobert selbst die Hilfe seines Neffen benötigt, muss sich die reichste Ente der Welt hinten anstellen. Nachdem Dagobert sieht, wie sehr die Arbeitsvermittlung floriert, kauft er die Institution kurzerhand. Was er jedoch nicht bedacht hat: Die Vermittlung floriert nur dank Donald. Kaum realisiert Dagobert, dass sein eigener Neffe die einzige Arbeitskraft ist, die er übernommen hat, fällt er in Ohnmacht, woraufhin Donald flüchtet.

Die Einschätzung

Ähnlich wie im vorausgegangenen Comic »Der gute Knecht« haben wir hier eine Geschichte, die gänzlich ohne Spannungsmomente auskommt. Allerdings handelt es sich trotzdem um einen guten »Rausschmeißer« aus dem Lustigen Taschenbuch, denn dass Donald hier für all die Leistungen, die er im Laufe von Jahrzehnten an Dagobert- und Donald-Comics abgeliefert hat, mal richtig gewürdigt wird, ist eine feine Sache. Man könnte vielleicht kritisch anmerken, dass es nicht ganz seiner Rolle entspricht, dass der Comic ohne Missgeschicke und Donalds sprichwörtliches Pech auskommt, aber um mit einem guten Gefühl aus dem Lustigen Taschenbuch herauszukommen, hat es sich schon gut geeignet, seine Qualitäten mal hochleben zu lassen. Obendrein ist der Schlussgag auch ganz in Ordnung. Natürlich ist »Der Allesnutz« kein sonderlich mitreißender Comic oder einer, der lange in Erinnerung bleiben wird, aber zufriedenstellend ist er allemal. So kam es dann auch, das sich am Ende eine unserer Mitarbeiterinnen dazu entschloss, ihn mit der Schulnote Zwei zu bewerten, während alle anderen die Note Drei verteilten. Summa summarum kam unser Quintett dadurch auf die Durchschnittsnote 2,8, womit es sich zum Abschluss noch einmal um einen der von uns am besten bewerteten Comics dieses Lustigen Taschenbuchs handelte.
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz