Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.375 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »MADITA04«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die Entenanalyse: Bodyguards unter sich
Werbung:
Obgleich das vergangene Lustige Taschenbuch geradezu zum Abgewöhnen schlecht war, hat sich dieser Tage wieder ein Quintett an Mitarbeitern unserer Webseite aufgemacht und sich mit dem neuesten Band beschäftigt. Dieser ist seit dem 9. November im Handel, trägt die Nummer 552 und heißt »70 Jahre Panzerknacker«. Mit der Auftaktgeschichte hatten wir hier kürzlich angefangen, und erfreulicherweise erwies sich »KI - Kriminelle Intelligenz« im Vergleich zu den Machwerken im letzten Band als ein qualitativ deutlicher Schritt nach vorn. Unsere Zusammenfassung findet ihr an dieser Stelle. Ihr wart etwas kritischer als wir: Während wir im Schnitt die Note 2,6 vergeben haben, ist bei eurer Abstimmung eine 3,17 herausgekommen. Mit Donald Duck als Bodyguard ging es weiter.

Bodyguards unter sich

«Paperino: Bodyguard in prestito« war der Originaltitel dieses Comics, was man mit »Donald Duck: Der ausgeliehene Bodyguard« übersetzen kann. Der Comic ist 26 Seiten lang und rund zwei Jahre alt, er wurde am 13. November des Jahres 2019 erstmals im italienischen Magazin »Topolino« abgedruckt. Er stammt von Alessandro Sisti und wurde von Ottavio Panaro gezeichnet.

Worum geht es?

Dagobert Duck wurde zum Weltwirtschaftskongress eingeladen. Nachdem er von Klaas Klever erfährt, dass es dort zu den Gepflogenheiten gehört, einen Bodyguard an der Seite zu haben und man sich ansonsten der Lächerlichkeit preisgibt, nimmt er kurzerhand Donald auf die Reise mit.

Spoiler

Im Gegensatz zu den bulligen anderen Bodyguards hinterlässt Donald einen eher mickrigen Eindruck, und er fällt auch noch negativ auf, da er sich beispielsweise zu sehr am Buffet bedient. Nachdem er endgültig blamiert ist, freundet er sich trotzdem mit den anderen Bodyguards an, insbesondere weil er in er Lage ist, ein kaputtes Rad zu wechseln. Um ihn in ein besseres Licht zu rücken, lassen die Bodyguards Donald anschließend absichtlich im Armdrücken gewonnen. Dadurch rückt er in den Fokus der Edelstein-Händlerin Zafira Rubinsteen-Rödlich. Diese borgt ihn sich als Bodyguard für ihren chaotischen kleinen Bruder Robin aus. Dieser hetzt Donald durch die ganze Stadt. Inzwischen ist Donald allerdings auch noch in den Fokus von Ganoven geraten. Diese hatten die ganze Zeit vor, die reichen Männer während des Kongresses zu plündern, nachdem sie nun aber erfahren, dass er der Neffe des reichsten Erpels der Welt ist, haben sie umdisponiert und entführen ihn. Robin beobachtet die Entführung und informiert die Bodyguards, die daraufhin Donald befreien. Am Ende ist Zafira Rubinsteen-Rödlich mit allem so zufrieden, dass sie beschließt, mit Dagobert Geschäfte zu machen. Dafür besucht sie ihn sogar in seinem Geldspeicher. Donald hingegen wird wieder von Robin gehetzt, dieses Mal durch die Straßen Entenhausens.

Die Einschätzung

Direkt das erste Panel des Comics stiftete Verwunderung: Dagobert Duck wurde »völlig überraschend« zum Weltwirtschaftskongress eingeladen. Wie kann es allen Ernstes jemanden überraschen, dass der reichste Mann der Welt zu einem Kongress eingeladen wird, auf dem die reichsten Männer der Welt miteinander debattieren? Verwunderlich ist eher, dass er es in der Vergangenheit offenbar nicht wurde. Aber natürlich ist das nicht der Rede wert, denn es dient nur der Einleitung. Der Rest der Geschichte ist solide Hausmannskost, die ohne große Höhen und Tiefen daherkommt. Eine kleine Prise Spannung durch die eingebauten Ganoven, allerhand Feelgood-Momente durch das kollegiale Verhalten der Bodyguards untereinander, und ansonsten jede Menge größtenteils nicht sonderlich erwähnenswerter Witzchen lassen die 26 Seiten unaufgeregt am Leser vorbeiplätschern. Man stößt auf nichts, das man besonders kritisch hervorheben könnte, es gibt aber auch nichts, wofür man in Lobhudeleien verfallen müsste. Immerhin: Die Idee, eine Story rund um das Innenleben einer Bodyguard-Truppe zu stricken, war mal etwas Neues. Lange erinnern können wird man sich an den Comic trotzdem nicht. Am Ende entschieden sich drei unserer Testleser für die Note Drei, zwei von ihnen vergaben die Note Vier. Dies bedeutete im Schnitt die Schulnote 3,4.


Wie fandet ihr "Bodyguards unter sich"?
1
 
 146 (37,0%)
Schulnote 4
2
 
 114 (28,9%)
Schulnote 3
3
 
 55 (13,9%)
Schulnote 2
4
 
 39 (9,9%)
Schulnote 5
5
 
 24 (6,1%)
Schulnote 1
6
 
 17 (4,3%)
Schulnote 6
An der Umfrage haben 395 Benutzer teilgenommen.
 
 
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz