Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.210 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »magdalena56«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Die besten Cover im Februar 2022
Werbung:
Im Monat Februar 2022 ließen wir die Besucher unserer Webseite 28 Mal per Vergabe von Schulnoten über aktuelle Buchcover abstimmen. Dabei erhielt der im Hanser Verlag erschienene Roman »Atemlos - Auf der Jagd nach dem Phönix-Medaillon« von Adam Baron die beste Durchschnittsnote. Für die Umschlaggestaltung des Buchs war das formlabor aus Hamburg unter Verwendung eines Motivs von Benji Davies verantwortlich. Einmal mehr hat sich also gezeigt: Die Cover von Büchern, die für eine junge Zielgruppe angedacht sind, schneiden bei unseren Besuchern besonders gut ab.

Am zweitbesten schnitt Susin Nielsen mit dem Buch »Die gigantischen Dinge des Lebens« aus dem Urachhaus Verlag ab. Auf dem dritten Rang landete der Roman »#London Whisper - Als Zofe ist man selten online« aus der Feder von Aniela Ley, der vom Deutschen Taschenbuch Verlag herausgegeben wurde. Die bestplatzierten Bücher in kurzer Ansicht waren die Folgenden:

01. - 2,491 - »Atemlos - Auf der Jagd nach dem Phönix-Medaillon« von Adam Baron
02. - 2,514 - »Die gigantischen Dinge des Lebens« von Susin Nielsen
03. - 2,601 - »#London Whisper - Als Zofe ist man selten online« von Aniela Ley
04. - 2,622 - »Klänge einer neuen Zeit« von Eva Wagendorfer
05. - 2,624 - »Jack Reilly - Der vergessene Goldzug« von Matt James
06. - 2,636 - »Das zaubernde Klassenzimmer« von Tina Zang
07. - 2,644 - »Der verbotene Wunsch« von Stefanie Hasse
08. - 2,660 - »Friesisches Käsekartell« von Heike Gerdes
09. - 2,670 - »Die Uhrmacher der Königin« von Ralf H. Dorweiler
10. - 2,670 - »Die Vertraute« von Stacey Halls

Erwähnenswert ist dabei, dass das Buch »Die gigantischen Dinge des Lebens« von Susin Nielsen am häufigsten mit der Bestnote bewertet wurde. 12,11 Prozent unserer Besucher vergaben die Note 1 an das Cover mit dem Hut tragenden Sauriergerippe. Trotzdem schnitt Adam Barons Buch in der Durchschnittsnote besser ab.

Cover für Frauen, Cover für Männer

Unter anderem fragen wir bei unserer Coveranalyse stets danach, ob das jeweilige Cover der Meinung unserer Besucher nach eher für weibliche oder für männliche Leser maßgeschneidert wirkt. Dabei wurde »Gib mir alles von dir« von Kristen Callihan (LYX Verlag) im Februar zu dem Buch bestimmt, dessen Cover sich am ehesten an Frauen richtet. 97,84 Prozent unserer Besucher waren dieser Meinung. Das Buch ist der vierte Band aus Kristen Callihans Reihe »Idol«. »Jack Reilly - Der vergessene Goldzug« von Matt James aus dem Luzifer Verlag wurde zum »männlichsten« Cover gewählt (57,36 Prozent vertraten diese Ansicht). Sind Dampfloks nach Meinung unserer Besucher also Männersache? ;) Das Cover des Kinderbuchs »Kleine, große Motzemieze« von Jory John aus dem Carlsen Verlag wirkte nach Meinung unserer Besucher am geschlechterneutralsten (85,89 Prozent).

Positive Eigenschaften

Im Rahmen unserer Coveranalyse fragen wir unsere Besucher stets, ob sechs verschiedene Eigenschaften ihrer Meinung nach auf das jeweilige Buch zuträfen. Zum farblich ansprechendsten Buch wurde im Februar »Der verbotene Wunsch« von Stefanie Hasse bestimmt (83,72 Prozent). Den geheimnisvollsten Eindruck auf unserer Besucher machte »Friesisches Käsekartell« von Heike Gerdes (75,72 Prozent). Am inhaltlich aussagekräftigsten erschien unseren Lesern das Knaur-Buch »Heimvorteil« von Susanne Fröhlich (84,63 Prozent). Die Eigenschaft, unverwechselbar und markant zu sein, wurde »Die gigantischen Dinge des Lebens« von Susin Nielsen am häufigsten attestiert (90,37 Prozent). Zum kreativsten Cover wurde ebenfalls »Die gigantischen Dinge des Lebens« gekürt (83,09 Prozent). Die Bestwertung im Bereich der verwendeten Schriftart ging an Nicola Yoon mit dem Buch »Als wir tanzen lernten« aus dem cbj Verlag (83,91 Prozent).


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Radioschwestern 1 - Klänge einer neuen Zeit vom 22.05.2022 17:51:
» Handlung Frankfurt 1927 Margot, Gesa und Inge haben sich durch ihre Arbeit beim Radio kennengelernt und schnell sind sie zu Freundinnen geworden. Nicht nur wegen ihrer gemeinsamen Leidenschaft, dem Rundfunk, sondern auch, weil die Damen dort noch stark in der Unterzahl sind und sie zusammenhalten müssen. So träumt Gesa von einer Zukunft als Hörspielsprecherin und muss sich schnell in einem mehrteiligen Hörspiel behaupten und gleichzeitig mit einer wahren Diva zurechtkommen. Inge währenddessen arbeitet tagsüber als Sekretärin des Intendanten und steht abends auf den Bühnen der Stadt. Sie hofft auf eine Karriere als Sängerin und geht dafür teilweise ein bisschen zu weit. Und die Cellistin Margot muss sich als einzige Dame im Rundfunkorchester gegen ihre männlichen Kollegen behaupten und gleichzeitig gegen den Dirigenten wehren, der sich nicht damit abfinden kann, dass nun auch eine Dame im Orchester musiziert. Um ihre Ziele zu …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Die Radioschwestern 1 - Klänge einer neuen Zeit vom 25.04.2022 13:30:
» Den Klängen aus dem Rundfunkgerät lauschen – 1927 war dies eine ganz neue, eine faszinierende Welt, die über den Äther direkt ins Wohnzimmer kam. Nicht nur Nachrichten, auch Musik und Hörspiele waren ganz nah. Interessante Reportagen wechselten sich ab mit Sportereignissen - die Hörer waren live dabei. Der erste Teil rund um „Die Radioschwestern – Klänge einer neuen Zeit“ bildet den Auftakt zur Trilogie rund um dieses großartige Medium. Schon das Cover ist so reizvoll, da konnte ich als absoluter Radio-Freak nicht widerstehen. Die drei Hauptdarstellerinnen Inge, Gesa und Margot – was sie wohl gerade hören? Sie arbeiten beim Südwestdeutschen Rundfunk und sie alle haben ihre Träume. Ob es Inge gelingen wird, ihre Sangeskarriere voranzutreiben? Margot, die sich als Cellistin etablieren will, werden genug Steine in den Weg gelegt – ist die Zeit schon reif für eine Frau inmitten eines männerdominierten …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magnolia
Kommentar zu Als wir tanzen lernten vom 22.03.2022 14:01:
» Ein Heilmittel gegen die Leseflaute Evie glaubt nicht mehr an die Liebe. Erst recht nicht, als etwas Unfassbares geschieht – sie kann plötzlich die Zukunft von Liebespaaren voraussehen: Alle Liebesgeschichten enden tragisch. Evie versucht noch, mit ihrer seltsamen Gabe zurechtzukommen, als sie bei einem Tanzkurs auf X trifft, der alles verkörpert, was Evie ablehnt: Abenteuerlust, Risikobereitschaft, Leidenschaft. X lebt nach dem Motto, zu allem Ja zu sagen – auch zu dem Tanzwettbewerb, den er und Evie gemeinsam antreten. Evie will sich auf keinen Fall in X verlieben. Doch je länger sie mit X tanzt, desto öfter stellt sie infrage, was sie über das Leben und die Liebe zu wissen glaubt. Ist die Liebe das Risiko vielleicht doch wert? „Als wir tanzen lernten“ ist das neue young adult Buch von Nicola Yoon. Wer die Bücher der Autorin kennt, kann sich direkt freuen. Für wen es das erste Buch ist, der eigentlich auch. Nicola Yoon schreibt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Die vier Göttergaben 1 - Der verbotene Wunsch vom 20.03.2022 16:12:
» Die zukünftige Princepa Malena und ihr Ziehbruder Valerian, der einmal der Princeps ihres Reiches werden wird, wachsen getrennt nach Geschlechtern im Palast von Alania auf. Die Kindheit war für das junge Mädchen nicht einfach, denn die Männer begegnen ihr, genau wie zuvor ihren Vorfahrinnen, mit Ablehnung und sogar Hass. Die Beiden fiebern deshalb dem Tag ihrer Krönung entgegen. Dann dürfen sie gemeinsam das Reich regieren und können, indem sie ihre Wünsche in Blut auf eine Tafel schreiben, etwas gegen die Trennung von Männern und Frauen innerhalb des Palastes unternehmen. Doch nach der Krönung ändert Valerian seine Meinung plötzlich und will diesen Wunsch nicht mehr niederschreiben. Ausschlaggebend dafür ist ein Gespräch mit dem obersten Prister Lothair. Valerian zieht sich völlig von seiner Schwester zurück und der einzige, der noch in seine Gemächer kommt, ist Lothair. Malena versucht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gila 63
Kommentar zu #London Whisper - Als Zofe ist man selten online vom 13.03.2022 9:01:
» Zoes sehnlichster Wunsch, ein Austauschjahr an einer Schule in London zu absolvieren, hat sich erfüllt. Sie genießt das Leben, postet eifrig darüber und organisiert geheime Mitternachtspartys. Nach einer dieser Partys wacht sie im Jahr 1816 auf und steht in den Diensten der Familie Arlington. Als Zofe soll sie die junge und sehr schüchterne Miss Lucie durch ihre erste Ballsaison begleiten. Obwohl Zoe das alles für einen Traum hält, stürzt sie sich mit Begeisterung in die Aufgabe und unterstützt Miss Lucie in jeglicher Hinsicht. Bei einer Veranstaltung trifft Zoe den jungen Lord Falcon-Smith. Schon bald stellt sich heraus, dass er ebenfalls in ein Zeitreisender ist. Um in ihre Zeit zurückzukehren, müssen die beiden nun versuchen, gemeinsam einen Weg zu finden.... "Als Zofe ist man selten online" ist der Auftaktband der London-Whisper-Reihe, in der die Jugendliche Zoe sich plötzlich im Jahre 1816 in London befindet. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KimVi
Kommentar zu Das zaubernde Klassenzimmer 1 - Das zaubernde Klassenzimmer vom 02.03.2022 8:34:
» Leider konnten Tina Zang und Sandra Reckers meinen Sohn und mich nicht ganz überzeugen Nicht ganz unser Geschmack Nachdem wir uns den Klappentext durchgelesen haben und dieser uns gefiel, haben wir uns dazu entschlossen, uns das Buch zu gönnen und Abends gemeinsam zulesen doch schon der Anfang war für uns etwas holprig und gefiel uns überhaupt nicht und auch die Anderen Kapitel haben uns nicht begeistern können. Nach jedem Kapitel, welches wir gelesen haben, gab mein Sohn es mit zuhören auf und wurde unkonzentriert, da hier einfach das Gewisse etwas fehlt wir haben mit mehr Magie gerechnet und viel mehr spaß Daher, können Sohnemann und ich für "Das zaubernde Klassenzimmer (Das zaubernde Klassenzimmer 1)" nicht mehr als 3 von 5 Sternen vergeben doch wünschen wir allen Anderen viel spaß beim lesen Bis bald und bleibt gesund«
– geschrieben von G3FORC3
Kommentar zu Die gigantischen Dinge des Lebens vom 27.02.2022 22:10:
» Sehr warmherzig Wilbur lebt mit seinen Müttern in Toronto. Seit er vor zwei Jahren auf eine neue Schule gekommen ist, wird er gemobbt. Es war seine erste Schule, weil seine Mütter ihn bis dahin selber unterrichtet haben. An diesem ersten Tag sollte er einen privaten Brief an sein späteres Ich schreiben, der sicher in der Schule verwahrt werden sollte. Aber einige Mitschüler haben ihn gelesen und machen ihm das Leben schwer. Deshalb ist er ein Außenseiter und tut alles dafür, unsichtbar zu sein und nicht zu sehr aufzufallen. Zum Glück hat Wilbur einen besten Freund. Er ist sein Nachbar und schon 85 Jahre alt. In die neue frazösische Austauschschülerin Charlie hat Wilbur sich verliebt und versucht für sie nicht unsichtbar zu sein. Die Autorin Susin Nielsen hat eine sehr warmherzige Geschichte geschrieben. Sie hat mir sehr gefallen. Der Schreibstil ist einfach und leicht. Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive von Wilbur …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von esmeralda19
Kommentar zu Das zaubernde Klassenzimmer 1 - Das zaubernde Klassenzimmer vom 26.02.2022 13:51:
» Es ist nicht schön, wenn man seine Freunde hinter sich lassen muss, nur weil die Eltern umziehen. Auch Elena ist mächtig sauer, denn sie hat überhaupt keine Lust auf das verschnarchte Kuhdorf Eigam. In eine neue Schule gehen zu müssen, kann einem schon mal Unbehagen bereiten. Doch als Elena in ihre neue Klasse kommt, muss sie feststellen, dass dort einiges merkwürdig ist. Mit ihrem Mitschüler Felix versucht Elena, hinter das Geheimnis des Klassenzimmers zu kommen. Es ist also nicht langweilig in Eigam, sondern ganz schön geheimnisvoll und abenteuerlich. Diese Geschichte gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil lässt sich gut lesen und die tollen schwarz-weißen Illustrationen lockern die Geschichte auf. So ein Umzug ist nicht leicht. Man lässt Freunde zurück und muss sich an eine neue Schule mit neuen Lehrern und Klassenkameraden gewöhnen. Nicht immer wird man von allen freundlich aufgenommen. Das muss auch Elena …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Die gigantischen Dinge des Lebens vom 24.02.2022 10:44:
» Sehr empfehlenswertes Jugendbuch Wilbur steht voll im Blickwinkel eines Jungen, der ihn in der Schule immer wieder mobbt. Deshalb will er sich möglichst unsichtbar machen. Als dann aber die Austauschschülerin Charlie zu Wilbur kommt, empfindet er sie als sehr sympathisch. Dumm nur, dass Tyler sie angräbt… Wie kann Wilbur zu einem begehrten, coolen Typ werden? Die Geschichte beginnt damit, wie Tyler sofort die Gelegenheit ergreift, Wilbur lächerlich zu machen, als dieser neu an die Schule kommt. Wilbur erzählt seine Geschichte selbst, und er tut es auf eine sehr erfrischende Art, so dass der Leser ihn sofort als sympathisch wahrnimmt. Dabei scheut er auch nicht die brenzligen Situationen zu schildern, in denen er nicht so toll erscheint. Klar müsste Charlie ihn bevorzugen und sich nicht von Tyler angraben lassen! Klar aber auch, dass Wilbur was an sich verändern muss. Zum Glück hat er zwei sehr verständnisvolle Mütter, vor allem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu #London Whisper - Als Zofe ist man selten online vom 20.02.2022 21:23:
» Die Zofe Traudelwald Meine Meinung Normalerweise erwähne ich die Gestaltung eines Covers nicht. Ich bewerte außschließlich den Inhalt. Bei *London Whisper* muss ich jedoch meine Begeisterung herrausposaunen. Wunderschön und absolut passend zum Inhalt! Ich konnte ohne Probleme in die Geschichte eintauchen. War auf Anhieb mitten im Geschehen. Zoe genießt ihr Austauschjahr in London. Das Internat Dunwick House ist für sie ein wahr gewordener Traum. So könnte doch ihre Lieblingsautorin Jane Austen gelebt haben. Verbotene Partys in dem alten, modernisierten Kasten sind einfach cool. Der Ausgang der letzten Party, nach vielen vielen Erdbeerlimes, endet jedoch für Zoe mit einer Zeitreise. Ein vom Mond beschienener Spiegel hat Zoe in das Jahr 1816 katapultiert. Zoe erwacht, weil eine Bedienstete sie geweckt hat. Nach und nach merkt Zoe, dass etwas nicht stimmt. Was sie für einen nicht endenwollenden Traum hält, ist schlicht und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel

 
Autorentags: Adam Baron, Aniela Ley, Eva Wagendorfer, Heike Gerdes, Jory John, Kristen Callihan, Matt James, Nicola Yoon, Ralf H. Dorweiler, Stacey Halls, Stefanie Hasse, Susanne Fröhlich, Susin Nielsen, Tina Zang
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Als wir tanzen lernten
Geschrieben von: Nicola Yoon (1. Februar 2022)
1,50
[2 Blogs]
1,00
[1 User]
Atemlos - Auf der Jagd nach dem Phönix-Medaillon
Geschrieben von: Adam Baron (14. Februar 2022)
1,00
[1 Blog]
Das zaubernde Klassenzimmer 1 - Das zaubernde Klassenzimmer
Geschrieben von: Tina Zang (28. Januar 2022)
1,35
[3 Blogs]
2,00
[3 User]
Die gigantischen Dinge des Lebens
Geschrieben von: Susin Nielsen (16. Februar 2022)
1,00
[1 Blog]
1,50
[2 User]
Die Radioschwestern 1 - Klänge einer neuen Zeit
Geschrieben von: Eva Wagendorfer (1. Februar 2022)
2,00
[1 Blog]
1,00
[1 User]
Die Uhrmacher der Königin
Geschrieben von: Ralf H. Dorweiler (28. Januar 2022)
1,00
[1 Blog]
1,00
[1 User]
Die Vertraute
Geschrieben von: Stacey Halls (27. Januar 2022)
2,00
[1 Blog]
Die vier Göttergaben 1 - Der verbotene Wunsch
Geschrieben von: Stefanie Hasse (1. Februar 2022)
2,15
[6 Blogs]
2,00
[1 User]
Heimvorteil
Geschrieben von: Susanne Fröhlich (25. Januar 2022)
1,00
[1 Blog]
2,20
[30 User]
Idol 4 - Gib mir alles von dir
Geschrieben von: Kristen Callihan (28. Januar 2022)
3,00
[1 User]
Jack Reilly - Der vergessene Goldzug
Geschrieben von: Matt James (28. Januar 2022)
Kleine, große Motzemieze
Geschrieben von: Jory John (27. Januar 2022)
#London Whisper - Als Zofe ist man selten online
Geschrieben von: Aniela Ley (16. Februar 2022)
1,60
[5 Blogs]
2,00
[1 User]
Lükka Tammling und Roman Sturm 3 - Friesisches Käsekartell
Geschrieben von: Heike Gerdes (9. Februar 2022)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz