Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.230 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Sandras_buecher...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Büchernews: Jugendliteraturpreis, Bücher bei Amazon, George R.R. Martin
Werbung:
Heute wollen wir euch einige Kurzmeldungen aus der Buchwelt nicht vorenthalten. Die erste davon stammt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dieses zeichnet in jedem Jahr besonders wertvolle Werke aus dem Bereich der Kinder- und Jugendbücher mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis aus. Das gute Stück wird im Oktober im Rahmen der Frankfurter Buchmesse - hoffen wir einmal, dass diese stattfinden wird - verliehen, und dieser Tage wurden die Nominierungen bekanntgegeben. Der Arbeitskreis für Jugendliteratur präsentierte die von einer Kritikerjury ausgewählten Bücher aus den Bereichen Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch sowie die durch eine Jugendjury getroffenen Nominierungen im Rahmen eines Youtube-Videos, welches ihr euch über diesen Link ansehen könnt. Wem ein zwanzigminütiges Video zu lang ist, der findet die Nominierten beispielsweise bei Hugendubel in kategorieweise vorsortierter Form, jedoch hat man sich so viel Mühe gegeben, die Bücher in Szene zu setzen, dass wir euch trotzdem das Video empfehlen.

Da euch die Auswahl der Jugendjury womöglich am meisten interessieren dürfte, da es dabei die größten Überschneidungen zu den Büchern und Autoren gibt, die auf unserer Seite am häufigsten angeklickt werden: Sie entschied sich für »Bus 57« von Dashka Slater, »Die Verlobten des Winters« von Christelle Dabos, »Dry« von Neal Shusterman und dessen Sohn Jarrod Shusterman, »Junge ohne Namen« von Steve Tasane, »Über die Berge und über das Meer« von Dirk Reinhardt sowie für »Wer ist Edward Moon?« von Sarah Crossan.

Indessen wird natürlich auch die Buchwelt weiter vom Corona-Virus in Schach gehalten. Dies betrifft demnächst vermutlich auch diejenigen unter euch, die Bücher über Amazon bestellen wollen. Am gestrigen Abend versendete der größte Tante-Emma-Laden der Welt eine Nachricht an alle Kooperationspartner und Nutzer von deren Vendor-Zentrale, laut der es aufgrund der erhöhten Nachfrage zu Engpässen in einigen Produktbereichen wie Haushaltswaren und Sanitätsartikel gekommen ist. Dies führt nun dazu, dass Amazon vorübergehend Waren aus diesen Segmenten priorisiert und stattdessen die Bestellung für Produkte aussetzt, die weder Haushaltswaren, Sanitätsartikel noch »Produkte mit hoher Nachfrage« sind. Letzteres ist natürlich ein wenig schwammig formuliert, dennoch dürften diverse Printausgaben von Büchern darunter fallen. Bekanntlich tragen wir auf unserer Webseite täglich die neuesten Veröffentlichungen ins System ein, und in der Tat fielen uns in den letzten beiden Tagen in größerer Zahl Bücher (kleinerer Verlage) auf, die noch nicht erhältlich waren, obwohl sie vorangekündigt waren. Natürlich könnte dies ein Zufall sein, die Schwemme an diesen Fällen war dennoch augenfällig. Der Hinweis, den Amazon an seine Vendoren sendete, gilt vorerst bis zum 5. April.

Eine kleine positive Nachricht inmitten aller Corona-Hiobsbotschaften gibt es für die Fans von George R.R. Martin und seinem »Lied von Eis und Feuer«. In einem persönlichen Blogbeitrag, in dem er unter anderem darüber berichtete, dass er aufgrund der Krise sicherheitshalber sein Kino schließen wird (das historische Jean Cocteau Cinema in Santa Fe), ging er auf Zuschriften ein, in denen sich Fans darüber besorgt zeigten, dass er aufgrund seines fortgeschrittenen Alters zur Corona-Risikogruppe zählen dürfte. Martin schrieb dazu nicht nur, dass er momentan kerngesund ist, sondern dass er die hinzugekommene freie Zeit dafür nutzt, endlich intensiv an der Fertigstellung des Game-of-Thrones-Epos weiterzuarbeiten. Inzwischen schreibt er sogar wieder täglich, und laut eigener Aussage befindet er sich derzeit häufiger in Westeros als in der richtigen Welt. Womöglich erhöht sich durch Corona also die Wahrscheinlichkeit, dass die Reihe tatsächlich noch fertiggestellt wird.

Der fünfte und bisher letzte Band seiner Saga (»A Dance with Dragons«) ist inzwischen schon neun Jahre alt, und auch auf Deutsch ist er (aufgeteilt in »Der Sohn des Greifen« und »Ein Tanz mit Drachen«) bereits seit acht Jahren erhältlich. Damals hatte Martin für die Fertigstellung des Buchs sechs Jahre benötigt und daraufhin angemerkt, der Rest würde vermutlich deutlich schneller gehen. Im April 2011 hatte er in einem Interview für den »Guardian« noch erklärt, eine Schreibzeit von drei Jahren sei für Band Sechs realistisch. Ein Jahr später hatte er behauptet, ein Viertel von »The Winds of Winter« seien weitgehend fertig geschrieben, ein weiteres Jahr später hieß es dann, »ein Viertel« des Buch sei fertig. Aus dem ersten geplanten Veröffentlichungsjahr 2014 wurde erst 2015, dann 2016, dann ein Running Gag und nach und nach ein Thema, das eine Hälfte der Fans besorgt, die andere Hälfte zornig machte. Martins kompletten Blogeintrag findet ihr an dieser Stelle.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Dry vom 17.09.2019 16:36:
» Inhalt/Meinung Mal ganz ehrlich, wenn man nach einem Neal Shusterman greift, dann hat man doch schon eine gute Entscheidung getroffen, oder? Ich dachte, dass ich mit „Dry“ keinen Fehler machen konnte, denn ich liebe die Bücher des Autors. Hier hat er gemeinsam mit seinem Sohn eine Geschichte geschrieben, und dennoch war ich mir wirklich sicher, „Dry“ wird mich begeistern. Die Geschichte wird aus mehreren Sichtweisen erzählt, wodurch man als Leser einen wirklich guten Überblick über die Gesamtsituation bekommt. Mir entging nichts, ich hatte nie das Gefühl, etwas zu verpassen. Ich war immer mittendrin und habe alle Entscheidungen, die getroffen wurden, gemeinsam mit den Figuren durchdacht und auch mit ihnen die Konsequenzen getragen. Denn egal wie schnell die Welt untergeht oder wie kurz davor man steht, Konsequenzen gibt es bei jeder Entscheidung. Und die muss man tragen, auch wenn die Welt vor die Hunde geht. Auch wenn man keine Alternative hatte. Auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Tilly Jones
Kommentar zu Dry vom 31.08.2019 19:42:
» Inhalt/Klappentext: Kein Wasser. Nicht heute. Nicht morgen. Vielleicht nie mehr. Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben. Neal und Jarrod Shusterman zeigen auf beängstigende Weise, wie schnell jegliche Form von Zivilisation auf der Strecke bleibt, wenn Menschen wie du und ich von heute auf morgen gezwungen werden, um den nächsten Schluck Wasser zu kämpfen. (Quelle: FISCHER Sauerländer) Meine Meinung: Sehr spannende und etwas …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von thora01
Kommentar zu Dry vom 04.06.2019 13:10:
» Eine Horrorvorstellung Es gibt kein Wasser. Vielleicht nie mehr? Auf jeden Fall nicht in nächster Zeit. Alyssa hat es festgestellt al s sie den Hahn aufdrehte – und es kam nichts. Kein Tropfen. Die Nachrichten sagen, dass sich die Leute gedulden sollen. Doch da das Problem viel länger besteht, geduldet sich niemand. Überall ist das Wasser ausverkauft. Selbst Eis bekommt man nicht mehr. Es geht jetzt ums Überleben. In ganz Südkalifornien. Meine Meinung Das Buch ist einigermaßen gut zu lesen, auch wenn mir der Schreibstil nicht zusagte. Es ist im Ich-Format aus der Sicht von mehreren Personen geschrieben, und auch noch in der Gegenwartsform. Vielleicht liegt es an dieser, auf jeden Fall kamen mir die Sätze so aneinandergereiht vor, was dann irgendwie langweilig wirkte. Trotzdem kam ich in die Geschichte noch ganz gut hinein, denn die Horrorvorstellung, dass es irgendwann kein Wasser mehr gibt hatte mich doch gepackt. Und die Lektüre dann …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lerchie
Kommentar zu Dry vom 28.05.2019 19:41:
» Als Alyssa an einem heißen Sommertag den Wasserhahn aufdreht, gibt dieser noch ein Gluckern von sich, doch sonst passiert nichts. Es gibt kein Wasser! Und nicht nur in Alyssas Haus, sondern in der gesamten Umgebung. Die Bewohner werden in den Nachrichten aufgefordert, Ruhe zu bewahren und sich zu gedulden. Doch schon bald wird klar, dass das Problem sich nicht so schnell lösen lassen wird. Die Wasservorräte in den Supermärkten sind schon längst ausverkauft. Jeder ist sich selbst der Nächste, denn es geht ums nackte Überleben.... Im Zentrum dieser brandaktuellen Dystopie stehen vier Teenager, die sich plötzlich mit dem Kampf um jeden Schluck Wasser auseinandersetzen müssen. Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt. Da diese immer durch Überschriften gekennzeichnet sind, fällt die Zuordnung sehr leicht. Der Einstieg in die Dystopie gelingt mühelos, denn der Schreibstil des Autoren-Duos ist …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KimVi
Kommentar zu Dry vom 23.05.2019 15:59:
» „Dry" ist ein Einzelband und stammt aus der Feder von Neal Shusterman und Jarrod Shusterman. Da Neal Shusterman mich bereits mit seinen Reihen "Vollendet" und "Scythe" überzeugen konnte, musste ich sein neues Werk unbedingt lesen, das in Zusammenarbeit mit seinem Sohn entstanden ist. Das Leben von Alyssa und ihrer Familie ändert sich von einem Tag auf den anderen dramatisch, als die Wasserzufuhr in Kalifornien unterbrochen wird. Innerhalb kürzester Zeit geschieht das Unvermeidbare: Jeder Tropfen Wasser zählt, Lebensmittelläden werden geplündert und es herrscht das Recht des Stärkeren. Gewalt gehört zur Tagesordnung, denn obwohl es noch nicht alle realisiert haben, der Kampf um das Überleben hat längst begonnen. Auch Alyssas Familie war nicht auf diese Katastrophe vorbereitet und steht plötzlich vor einem tiefen Abgrund voller Gefahren. Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog
Kommentar zu Dry vom 23.05.2019 10:53:
» Kalifornien im Juni, und es gibt kein Wasser mehr, gar kein Wasser mehr, nicht heute, auch nicht morgen, vielleicht wird es nie wieder Wasser geben. Als Alyssa den Wasserhahn aufdreht, kommt nicht ein Tropfen mehr aus dem Hahn. An die Wassersparmaßnahmen hatten sie sich gewöhnt, aber nun gibt es anscheinend gar kein Wasser mehr, auch bei ihren Nachbarn sieht es nicht anders aus. In den lokalen Nachrichten werden die Bewohner um Geduld gebeten, aber eine Aussage wie lange es dauern wird gibt es nicht und in den nationalen Medien sind die Ereignisse nur eine Randnotiz. Als das Wasserproblem sich über Tage erstreckt ist die Geduld der Bewohner schnell aufgebraucht und alle sind auf der Suche nach Wasser für ihr Überleben, und das auch mit allen Mitteln Das Jugendbuch Dry stammt aus der Feder von Neal Shusterman und seinem Sohn Jarrod Shusterman. Alyssa ist eigentlich ein unbekümmertes kalifornisches High-School-Mädchen, als sich ihr Leben von …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Tanjas Bücherwelt
Kommentar zu Dry vom 22.05.2019 17:34:
» Es ist ein heißer und trockener Sommer. Natürlich war vor Wassermangel gewarnt worden, aber man hat es beiseitegeschoben – es wird schon nichts passieren. Doch dann ist es plötzlich soweit. In Kalifornien kommt kein Wasser mehr aus der Leitung. Es wird Geduld gefordert, doch es geht schnell ums Überleben, denn auch die Geschäfte können kein Wasser mehr liefern. Erst gibt es Unruhen und dann beginnt ein rücksichtsloser Kampf. Mitgefühl gibt es nicht mehr. Ich bin eigentlich kein Leser von Dystopien und das Buch war mein erster „Shusterman“. Der Schreibstil gefällt mir, das Szenario natürlich eher weniger. Aber wenn man sich anschaut, wie die Natur sich gegen unser rücksichtsloses Verhalten wehrt, dann ist dieses Szenario gar nicht abwegig, sondern ziemlich realistisch. Die Charaktere sind auch authentisch und facettenreich dargestellt. Da gibt es Menschen, dich sich auf Katastrophen vorbereitet haben und nicht bereit sind, ihre …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Dry vom 22.05.2019 17:28:
» Südkalifornien. Die Welt ist so ziemlich in Ordnung für Alyssa, ihre Eltern und ihren Bruder Garrett. Bis - ja, bis aus dem Wasserhahn kein Tropfen mehr kommt. Bis im Supermarkt nichts Trinkbares mehr zu bekommen ist. Aber die Regierung hat ein Krisenmanagement eingerichtet, die Eltern brechen zu einer Meerwasserentsalzungsanlage auf, um Wasser zu besorgen. Inzwischen hilft der freakige Nachbarsjunge Kelton, die Situation zu meistern. Sein Vater hat für genau so ein Szenario Überlebensmaßnahmen getroffen. Die Nachbarn sind mehr als neidisch... Alyssa und Garrett ziehen los, um ihre Eltern zu suchen. Kelton kommt mit. Aussteigerin Jaqui rettet sie aus einer gefährlichen Situation und ist ab jetzt mit von der Partie. Genauso wie später Henry. Es folgt eine gefährliche und abenteuerliche Flucht, um Wasser zu bekommen. Neal und Jarrod Shustermann beschreiben ein grausiges Szenario. Sämtliche Werte der Zivilisation geraten außer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SanneL
Kommentar zu Die Spiegelreisende 1 - Die Verlobten des Winters vom 15.05.2019 13:22:
» Die Verlobten des Winters ist der erste B and der Reihe Die Spiegelreisende der Autorin Christelle Dabos. Die ursprüngliche Welt ist zersplittert in Archen auf denen Familien mit unterschiedlichen Fähigkeiten leben. Auf der Arche Anima lebt Ophelia ein zurückgezogenes Leben als Museumsleiterin, sie kann durch Spiegel reisen und Dinge lesen, das heißt wenn sie mit ihren bloßen Händen einen Gegenstand berührt kann sie seine Geschichte auslesen. Ihre Ruhe ist vorbei als ihr eröffnet wird das sie den Adligen Thorn von der Arche Pol heiraten muss. Der Pol ist eine eisige Arche von der nicht viel bekannt ist. Verzagt reist sie mit ihrer Patentante zusammen mit Thorn zum Pol und erlebt dort eine gefahrvolle Zeit. Bei der Bewertung der Geschichte bin ich zwiespältig, Ophelia ist Anfangs ein eher schwacher Charakter der sich herumschubsen lässt und kaum Widerstand bietet. Wobei ihr durch die Gegebenheiten auch kaum Gelegenheit gegeben …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von manu63
Kommentar zu Die Spiegelreisende 1 - Die Verlobten des Winters vom 15.04.2019 13:13:
» „Die Verlobte des Winters" ist der erste Band der vierteiligen Reihe "Die Spiegelreisende" und stammt aus der Feder von Christelle Dabos. Alleine in Frankreich wurden über 400.000 Exemplare verkauft und das Buch steht nicht nur dort auf der Bestsellerliste, sondern auch in Italien und den USA. Dieser beeindruckende Erfolg macht natürlich wahnsinnig neugierig. Dank des Zusatzes "Für Leserinnen von J.K. Rowling oder Philip Pullman" führte für mich kein Weg an diesem Reihenauftakt vorbei. Inhaltlich kann man die Geschichte zum Glück in keinster Weise mit Harry Potter vergleichen, doch was das Erschaffen eines ganz besonderen Universums angeht, kann Christelle Dabos es zweifellos mit J.K. Rowling aufnehmen. Am liebsten verbringt Ophelia ihre Tage im Museum, doch eines Tages ändert sich ihr beschauliches Leben schlagartig. Ihre Mutter hat eine Verlobung für sie arrangiert und Ophelia muss innerhalb kürzester Zeit zu …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog

 
Autorentags: Christelle Dabos, Dashka Slater, Dirk Reinhardt, George R.R. Martin, Jarrod Shusterman, Neal Shusterman, Sarah Crossan, Steve Tasane
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Bus 57
Geschrieben von: Dashka Slater (11. März 2019)
1,00
[4 Blogs]
Das Lied von Eis und Feuer 09 - Der Sohn des Greifen
Geschrieben von: George R.R. Martin (21. Mai 2012)
1,00
[1 User]
Das Lied von Eis und Feuer 10 - Ein Tanz mit Drachen
Geschrieben von: George R.R. Martin (23. Juli 2012)
Die Spiegelreisende 1 - Die Verlobten des Winters
Geschrieben von: Christelle Dabos (11. März 2019)
2,35
[11 Blogs]
2,33
[9 User]
Dry
Geschrieben von: Neal Shusterman und Jarrod Shusterman (22. Mai 2019)
1,70
[15 Blogs]
1,88
[8 User]
Junge ohne Namen
Geschrieben von: Steve Tasane (27. Februar 2019)
2,00
[1 Blog]
Über die Berge und über das Meer
Geschrieben von: Dirk Reinhardt (1. Januar 2019)
1,00
[1 User]
Wer ist Edward Moon?
Geschrieben von: Sarah Crossan (9. Oktober 2019)
1,00
[4 Blogs]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz