Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.247 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas_224«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Bestsellerlisten vom 7. März 2021
Werbung:
In dieser Woche haben es nicht weniger als 24 Neuzugänge auf die Bestsellerlisten geschafft, die wir hier im Wochentakt unter die Lupe nehmen. Im Angesicht dieser gewaltigen Zahl haben wir uns dazu entschieden, euch die neuen Bücher dieses Mal ein wenig kompakter vorzustellen als sonst ... jede Menge zu lesen steht euch trotzdem bevor. Wenn ihr nicht nur die Neueinsteiger kennenlernen wollt, sondern alle Ränge unter die Lupe nehmen möchtet, dann werdet ihr bei Charts.de, bei der BILD und in der Kultursektion des Spiegels fündig.

Print-Verkaufscharts von Media Control

Zur Ermittlung ihrer Bestsellerliste im Bereich Print haben die Fachleute von Media Control dieses Mal die Verkaufszahlen analysiert, die zwischen dem 16. und 22. Februar zustandegekommen waren. An der Spitze der Rangliste hat sich wenig getan: Dirk Roßmann verteidigte mit seinem Klimathriller »Der neunte Arm des Oktopus« einmal mehr den ersten Rang, dahinter schoben sich Alena Schröder mit ihrem Buch »Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid« und Haruki Murakami mit seiner Kurzgeschichtensammlung »Erste Person Singular« jeweils einen Platz nach oben und komplettierten damit das Siegertreppchen.

Carsten Henn schaffte mit seinem Roman »Der Buchspazierer« aus dem Pendo Verlag den höchsten Neueinstieg. Er landete auf dem siebten Rang. Er erzählt von einem Buchhändler, der seinen Kunden nach Dienstschluss deren bestellte Bücher nach Hause liefert. Er und sie sind beinahe so etwas wie Freunde, er bildet ihre Verbindung zur Welt. Dann aber verliert der Mann seine Anstellung, und alles gerät ins Wanken. Laut Martinas Buchwelten hat Henn mit seinem Roman »eine zauberhafte und zu Herzen gehenden Geschichte erfunden, die etwas märchenhaftes hat, aber trotzdem aus dem wirklichen Leben erzählt«.

Direkt hinter Carsten Henn landete Axel Hacke mit seinem außergewöhnlichen Werk »Im Bann des Eichelhechts« aus dem Antje Kunstmann Verlag. Hacke unternimmt darin mit seinen Lesern einen Ausflug ins Sprachland, in dem die Menschen nicht am regelgerechten Reden und am fehlerfreien Schreiben interessiert sind, sondern sich genau für das Gegenteil begeistern. Herausgekommen ist dabei ein kunstvolles Sprachspielbuch.

E-Book-Verkaufscharts von Media Control

Ihre Bestsellerliste der digitalen Bücher ermittelten die Media-Control-Analysten auf Basis der Verkaufszahlen, die zwischen dem 15. und 21. Februar anfielen. Hier landeten genau die gleichen Bücher in genau der gleichen Reihenfolge auf dem Siegertreppchen, die auch schon eine Woche zuvor die Spitze gebildet hatten: Klaus-Peter Wolf verharrte mit seinem »Ostfriesenzorn« vor Julie Clarks Thriller »Der Tausch« auf dem Platz an der Sonne, das zwei Jahrzehnte alte romantische Historienstück »Wie bezaubert man einen Viscount?« von Julia Quinn verblieb auf Position Drei.

Der höchste Neueinstieg gelang in dieser Woche dem Roman »Geheimnisse einer Familie« von Maxim Wahl, der auf dem achten Rang eintrudelte. Das Buch ist der dritte Band aus Wahls Saga über das mutmaßlich berühmteste Hotel der Welt, das Savoy. In diesem Fall geht es zurück ins London des Jahres 1940, in dem es rund um das Savoy nicht nur zahlreiche persönliche Angelegenheiten zu klären gibt, es droht auch große Gefahr von außen: Aufgrund des ausgebrochenen Zweiten Weltkrieg droht das Haus den Luftangriffen der Deutschen zum Opfer zu fallen. »Geheimnisse einer Familie« ist eine Veröffentlichung des Aufbau Verlages.

Direkt hinter Wahl landete mit dem »Erdbeerversprechen« von Manuela Inusa ein weiteres neues Buch. Das Werk aus dem blanvalet Verlag ist der vierte Band der Reihe »Kalifornische Träume« der Autorin. Die Autorin erzählt darin von einer Frau, die einen schweren Verlust verkraften muss, und deren Leben sich ausgerechnet durch die Teilnahme an einer Trauergruppe in eine ganz neue Bahn wendet. Laut dem Blog Buchlieblinge handelt es sich um eine »wundervolle Wohlfühlgeschichte, die sich mit einem sehr bewegenden Thema«, und auch bei lesehungrig und in Sheenas Creativeworld gab es allerhand lobende Worte zu lesen.

Belletristik-Bestsellerliste der BILD

In dieser Woche basierte die Bestsellerliste der BILD auf den Verkaufszahlen, die zwischen dem 22. und 28. Februar bei Amazon gezählt wurden. Hier hat sich mit Anna Johannsen eine Neueinsteigerin auf Anhieb den ersten Platz gesichert. »Die Toten auf Helgoland« ist der siebte Band ihrer sehr erfolgreichen Krimireihe über die »Inselkommissarin«, die vom Amazon-eigenen Verlag »Edition M« veröffentlicht wird. In dem neuen Buch werden ein ehemaliger verdeckter Ermittler des LKA, der inzwischen eigentlich untergetaucht war, und seine Partnerin in einem Haus auf Helgoland tot aufgefunden. Eine Beziehungstat scheint möglich, es werden jedoch auch Verbindungen zum organisierten Verbrechen sichtbar. Dadurch gerät Inselkommissarin Lena Lorenzen bei ihren Ermittlungen dieses Mal selbst in Gefahr.

Das Siegertreppchen wurde durch Kendra Elliots Thriller »Die verschollene Schwester« und Catherine Ryan Hydes Roman »Morgen wartet die Sonne« komplettiert. Die fünf obersten Plätze der Rangliste wurden allesamt von Büchern besetzt, die in Amazon-eigenen Verlagen erschienen sind. Erst Ethan Cross, der mit seinem Thriller »Die Stimme der Rache« aus dem Lübbe Verlag auf dem sechsten Rang neu einstieg, durchbrach diese Stafette. Das Buch ist der zweite Band der Ackerman- und Sharazi-Reihe, und das Gespann stellt sich darin dem »Black-Rose-Killer« in den Weg. Diesem war bisher nur eine einzige Frau entkommen, und nun gelingt es ihm, sie in ihrem Versteck nachträglich doch noch zu töten. Überhaupt scheint der Mann seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus zu sein und ihre jeweils nächsten Schachzüge zu kennen.

Vincent Kliesch konnte mit seinem dritten »Auris«-Thriller, der den Titel »Todesrauschen« trägt und im Droemer Verlag erschienen ist, den Neueinstieg auf dem achten Platz feiern. Dieses Mal werden True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und der forensische Phonetiker Matthias Hegel, die beiden Protagonisten der auf einer Idee von Sebastian Fitzek basierten Reihe, höchstselbst entführt. Wie es scheint, ist außer ihnen selbst noch jemand hinter Julias verschwundenem Bruder her, und um sein Ziel zu erreichen, schreckt derjenige selbst vor brutaler Folter nicht zurück. Dadurch geraten die beiden Entführten in ein großes Dilemma: Entweder geht es Julias Bruder an den Kragen, oder ihnen selbst droht allerhöchstes Ungemach.

Vier weitere Bücher haben den Neueinstieg in die BILD-Bestsellerliste geschafft, jedoch den Sprung in die Top Ten verfehlt. Dennoch möchten wir sie an dieser Stelle zumindest im Schnelldurchlauf erwähnen: Self-Publisherin Yuna Drake sicherte sich mit ihrem Buch »Ever say ever« den elften Rang. Das Nachfolgewerk zu »Never say never« wurde im Blog Magische Momente als »unglaublich intensiver und nervenzehrender Band« eingestuft. Direkt hinter Yuna Drake stieg Stephanie Schuster mit ihrem historischen Roman »Von allem nur das Beste« ein. Das Buch aus dem Fischer Verlag ist der zweite von drei Bänden einer Reihe über die »Wunderfrauen«. Mit dem neuesten Krimi aus ihrer Reihe über »Sofia und die Hirschgrund-Morde« schnappte sich Susanne Hanika den vierzehnten Platz. Mit dem Werk aus dem Bastei-Lübbe-Label »be Thrilled« hat sie das Dutzend vollgemacht, denn so oft hat sie nun schon Unruhe in der vermeintlich beschaulichen Welt des Campings verbreitet. Last but not least schaffte Benedict Wells mit seinem neuen Buch »Hard Land« den Neueinstieg auf Platz Neunzehn. Zu dem Werk werden wir gleich im Abschnitt zur Spiegel-Bestsellerliste mehr zu sagen haben. Durch den Erfolg von »Hard Land« wurde auch Wells' fünf Jahre alter Klassiker »Vom Ende der Einsamkeit« noch einmal zurück auf die BILD-Bestsellerliste gespült.

Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels

Beim Spiegel stürzte Drogeriekönig Dirk Rossmann mit seinem »neunten Arm des Oktopus« vom ersten auf den dritten Rang ab. Alena Schröder konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen, ihr Buch »Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid« verharrte auf dem zweiten Platz. Neuer Erster ist hingegen der Mann, den wir gerade eben schon erwähnt haben: Benedict Wells. Sein »Hard Land« katapultierte sich beim Spiegel aus dem Stand direkt nach ganz oben. In seinem Roman, der vom Diogenes Verlag veröffentlicht wurde, führt Wells seine Leser ins Missouri des Jahres 1985. Hier begegnet man einem Jugendlichen namens Sam, der eigentlich ein unscheinbarer Außenseiter ist. Der Sommer bringt seinem Leben jedoch große Veränderungen: Nachdem er einen Ferienjob in einem alten Kino aufnimmt, findet er Freunde, kommt mit der Liebe in Kontakt, erfährt Geheimnisse über seine Heimatstadt und muss schließlich durch ein schwerwiegendes Ereignis viel früher erwachsen werden, als es angemessen wäre. Miss Mesmerized lobte Wells' Roman dafür, dass er »große Gefühle« abliefert und auslöst, den den Leser »mitreißen und nochmals in jene Zeit versetzen«.

Um auf den zweiten Neuzugang zu stoßen, muss man deutlich weiter nach unten schauen: Alexander Gorkow holte sich mit seinem Buch »Die Kinder hören Pink Floyd« den elften Platz. Da sich das Buch in der Vorwoche schon auf einem der nicht veröffentlichten, jedoch mitprotokollierten Ränge jenseits der obersten zwanzig befunden hatte, wurde es vom Spiegel nicht explizit als Neuzugang gekennzeichnet, wir hingegen sehen das Werk aus dem Hause Kiepenheuer & Witsch an dieser Stelle als solchen an. Interessanterweise geht es auch bei Gorkow in die Vergangenheit und (unter anderem) ein Junge steht im Mittelpunkt, wenngleich es bei ihm in eine Vorstadt in den Siebzigern geht. Der Leitstern des zehnjährigen Knaben ist seine große Schwester, die lebenshungrig und schwer krank zugleich ist. Sie stemmt sich humorvoll und aufsässig gegen alle Bedrohungen, die sich ihr entgegenstellen.

Die große Ingrid Noll schaffte auf dem vierzehnten Platz den Neueinstieg. In »Kein Feuer kann brennen so heiß« erzählt sie von einer Altenpflegerin namens Lorina, die in einer exquisiten Villa zu arbeiten beginnt. Hier entstehen Techtelmechtel, und durch einen Pudel und ein zurückgelassenes Baby kommt es zu jeder Menge Aufregung. Dadurch lebt die alte Dame des Hauses noch einmal neu auf, was ihrem Großneffen alles andere als behagt, denn der lauert auf ihr Erbe. Ingrid Nolls Buch wurde vom Diogenes Verlag veröffentlicht.

Der vierte Elbmarsch-Krimi von Romy Fölck, der den Titel »Mordsand« trägt und im Hause Lübbe erschienen ist, schaffte auf Rang Sechzehn den Neueinstieg. Dieses Mal wird ein Skelett von Spaziergängern auf der Elbinsel Bargsand entdeckt. Offenbar wurde der Mann dreißig Jahre zuvor mit gefesselten Händen im Schlick vergraben. Das wäre bereits suspekt, doch dann kommt ein Bauunternehmer auf der Nachbarinsel auf exakt die gleiche Weise ums Leben. Die Spuren führen alsbald zurück in die einstige DDR. Die-Rezensentin lobte den Krimi für »viele falsch gelegte Fährten und zahlreiche Wendungen« sowie dafür, dass er »bis zum Schluss undurchschaubar« bleibt, und auch bei Buch SUCHT Blog gab es eine gehörige Portion Lob für den Roman.

Last but not least schaffte auch noch Mithu Sanyal auf Rang Neunzehn den Neueinstieg. »Identitti« ist eine Veröffentlichung des Carl Hanser Verlages. Darin entpuppt sich als eine Professorin, die in Debatten über Identität eine herausragende Rolle spielte und sich selbst als »Person of Colour« beschrieb, als weiß. Was daraus folgt, ist eine Jagd nach Zugehörigkeit, bei der das Internet mit jeder Menge Hetze brodelt und sich eine Studentin aufmacht, der Professorin intime Fragen zu stellen.

Paperback-Bestsellerliste des Spiegels

Julia Clark musste mit ihrem Thriller »Der Tausch« den ersten Platz abgeben und rutschte auf die Silberposition, da sich die bereits bei den BILD-Bestsellern erwähnte Stephanie Schuster mit ihrer »Wunderfrauen«-Fortsetzung »Von allem nur das Beste« auf Anhieb den ersten Platz sichern konnte. Richtig weit nach oben ging es auch für Bianca Iosivoni und Laura Kneidl, die aus dem Stand den dritten Platz einheimsten. Ihr Romantasy-Werk »Blutmagie«, seines Zeichens der zweite Band ihrer Reihe »Midnight Chronicles«, ist im LYX Verlag erschienen. Dieses Mal kommt es zur Rückkehr des gefährlichen Vampirkönigs Isaac, wodurch die beiden »Blood Hunters« Cain und Warden wieder gemeinsame Sache machen müssen, die sich eigentlich nicht mehr vertrauen, seitdem sie sich gegenseitig sehr verletzt hatten.

Die kanadische Krimiexpertin Louise Penny landete mit ihrem Roman »Bei Sonnenaufgang« aus dem Kampa Verlag auf dem vierten Platz. Das Werk ist eine Übersetzung von »A Trick of the Light«, das eigentlich schon zehn Jahre auf dem Buckel hat, bisher aber noch nicht in deutscher Sprache zu lesen war. Inspektor Armand Gamache von der Polizei der kanadischen Provinz Québec muss darin zur Tat schreiten, als eine für ihre Verrisse bekannte Kunstkritikerin tot in einem Blumenbeet gefunden wird. Nicht wenige Dorfbewohner des beschaulichen Three Pines kommen daraufhin als Täter in Frage.

Sarah Sprinz komplettierte auf dem fünften Rang das Trio der unmittelbar hinteinander platzierten Neueinsteiger. Das im LYX Verlag erschienene »What if we stay« ist der zweite Band ihrer Reihe über die »University of British Columbia«. Darin wird die Liebesgeschichte einer jungen Dame namens Amber Gills, die ihren Studienplatz und viele weitere lebensentscheidende Dinge verloren hat, und des Vorzeigestudenten Emmett erzählt, zwei Menschen also, die kaum unterschiedlicher sein könnten. In Corinna's Bücherwelt wurde »What if we stay« als ein »ein fesselnder zweiter Band dieser Reihe« eingestuft.

Eine weitere LYX-Veröffentlichung schnappte sich die elfte Position, nämlich Julie Johnsons Roman »Diamond Empire«, mit dem sie ihre Reihe über die »Forbidden Royals« vervollständigt hat. Darin avanciert Protagonistin Emilia Lancaster durch einen Schicksalsschlag unerwartet zur Königin von Caerleon. Fortan muss sie sich um ein ganzes Volk kümmern, sich mit Feinden herumschlagen ... und dann auch noch den Mann vergessen, der ihr Herz gebrochen hat. In Corinna's Bücherwelt wurde »Diamond Empire« als ein »packender Abschluss dieser Royal-Reihe« geadelt.

Ein Thriller aus dem Penguin Verlag, nämlich Lucy Foleys »Sommernacht«, schaffte auf Platz Dreizehn den Neueinstieg. Bei ihr geht es auf eine Insel vor der Küste Irlands, wo es zu einer Hochzeitsfeier kommen soll. Eigentlich soll es nur ein rauschendes Fest geben, doch nachdem ein heftiger Sturm aufzieht und die Insel von der Außenwelt abgeschnitten wird, machen düstere Gerüchte die Runde, alte Feindseligkeiten brechen auf, und lange gehütete Geheimnisse kommen ans Licht. Als dann auch noch einer der Feiernden tot im Sumpf gefunden wird, bricht das komplette Chaos aus.

Bis auf den sechzehnten Platz schaffte es Lilly Lucas mit ihrem Liebesroman »New Horizons« aus ihrer Reihe »Green Valley Love«, die vom Knaur Verlag publiziert wird. Die Autorin entführt ihre Leser einmal mehr in eine beschauliche Kleinstadt-Idylle in den Rocky Mountains. Dieses Mal wird die Liebesgeschichte einer Automechanikerin, die nach einem schweren Unfall aus dem Koma erwacht und viele Dinge neu lernen muss, und eines Netflix-Stars, der sich vor der Presse in dem abgelegenen Ort versteckt, erzählt.

Und dann hätten wir auch noch Amie Kaufman und Jay Kristoff, die sich mit ihrem Roman »Aurora erwacht« aus dem Fischer Verlag Sauerländer frisch auf dem zwanzigsten Platz eingefunden haben. In dem Buch berichten die beiden von einem Musterschüler einer angesehenen Space Academy, der Teil eines Teams wird, das nur aus Außenseitern besteht. Ausgerechnet dieser Gruppe fällt die Aufgabe zu, einen intergalaktischen Krieg zu verhindern, der auszubrechen droht, nachdem ein seit zwei Jahrhunderten verschollenes Siedlerschiff gefunden wird, in dem sich tausend Leichen und ein schlafendes Mädchen - nämlich die im Titel erwähnte Aurora - befinden. Positive Rezensionen zu dem Roman gab es bereits in den Blogs cbee talks about books und Corinna's Bücherwelt.

Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels

Bei den Taschenbüchern verharrte Klaus-Peter Wolf mit seinem »Ostfriesenzorn« vor dem Weltbestseller »Der Gesang der Flusskrebse« von Delia Owens auf dem ersten Platz. Insgesamt gab es vier Neueinsteiger, von denen wir drei bereits im Verlauf dieses Artikels erwähnt haben: Ethan Cross landete mit seinem Thriller »Die Stimme der Rache« auf Platz Drei, direkt dahinter kam Vincent Kliesch mti seinem »Todesrauschen« durchs Ziel. Anna Johannsens Kriminalroman »Die Toten auf Helgoland« landete auf der elften Position, was bemerkenswert ist, da die Taschenbücher aus den Amazon-Verlagen bis vor Kurzem (scheinbar) nicht berücksichtigt worden waren. Dass ein Amazon-Buch bei den Spiegel-Bestsellern auftauchte, hatten wir erst kürzlich durch einen Neuzugang von Ellin Carsta überrascht festgestellt, weswegen wir schon damals vermuteten, die Bemessungsgrundlagen der Spiegel-Bestsellerliste seien geändert worden.

Die einzige noch nicht erwähnte Neueinsteigerin ist Laetitia Colombani, die mit ihrem Buch »Das Haus der Frauen« auf dem sechzehnten Rang eintrudelte. Ganz neu ist das Werk für die Spiegel-Bestsellerliste allerdings nicht, denn die Hardcover-Variante war sage und schreibe 27 Mal in der zugehörigen Liste vertreten und schaffte es einmal sogar bis ganz nach oben. Ende Februar hat der Fischer Taschenbuch Verlag nun eine Taschenbuch-Ausgabe des Werks herausgegeben, die mit elf Euro deutlich günstiger ist als die bisherige gebundene Ausgabe. Dadurch fand das Buch der französischen Schauspielerin, Regisseurin und Autorin noch einmal viele neue Leser.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 15.04.2021 20:49:
» Eine Geschichte durch die Generationen In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe 100 Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen? „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ ist der Titel des Debütromans der Autorin Alena Schröder und gleichzeitig ist es auch die einzige Beschreibung eines sehr wertvollen Bildes, welches im zweiten Weltkrieg verschwand. Wir begleiten in der Gegenwart Hannah, die sich durch einen Brief auf die Suche danach macht und in der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 04.04.2021 22:48:
» Emotionale Geschichte, sachlich erzählt, sticht aus der Masse, einfach nur genial. Zum Inhalt Hannah ist eine junge Frau, die ihre innere Mitte erst noch finden muss. Seit ihre Mutter an Krebs gestorben ist, lebt sie in den Tag hinein. Einmal in der Woche besucht sie ihre Großmutter Evelyn. Der kann sie kaum etwas Recht machen. Die alte Dame betont , dass sie eigentlich sterben möchte. Dennoch ordert sie stets bei ihrer Enkelin Vitaminpräperate. Evelyn erhält einen Brief aus Israel. Sie soll Erbin eines wertvollen Gemäldes sein. Eines Gemäldes, welches einer jüdischen Familie genommen wurde. Hannah versteht die Welt nicht mehr. Sie wusste bis Dato nichts von einer jüdischen Verwandschaft. Evelyn will ihrer Enkelin nichts aus ihrer Vergangenheit erzählen. Auf ihre Mutter Senta ist sie nicht gut zu sprechen. Meine Meinung Der Buchtitel hat meine Kaufentscheidung sehr beeinflusst. "Junge Frau, am Fenster stehend, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Ackerman & Shirazi 2 - Die Stimme der Rache vom 04.04.2021 22:07:
» Ackerman jr. oder Frank Stine ist ein wertvoller Mitarbeiter des FBI geworden. Niemand kennt sich so gut mit Serienmördern aus wie er. Mit Nadia Shirazi hat er eine computeraffine Partnerin an seiner Seite. Die Zusammenarbeit der beiden funktioniert deshalb so gut weil beide ein tiefes Verständnis und viel Respekt für einander haben. Diesmal suchen sie den Black Rose Killer, er hat viele Frauen auf seinem Gewissen, auch Nadia gehörte zu seinen Opfern. Sie sind ihm dicht auf den Fersen, mit Hilfe ihres Chefs und eines US Marshalls wollen sie ihm ein für alle Mal das Handwerk legen. Es ist der zweite Band mit diesem Team. Ich habe schon die Shepherd Serie gern gelesen, wo Ackerman jr. der Partner seines Bruders war. Diese Serie ist genauso gut wenn nicht besser. Denn Francis wirkt menschlicher, nicht mehr so unnahbar, seine Wandlung vom Saulus zum Paulus ist glaubwürdig und man merkt sein ringen mit seinen Dämonen. Auch Nadias Alpträume …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann
Kommentar zu Hard Land vom 27.03.2021 19:29:
» Der schwierige Weg ins Erwachsenenleben Der Roman spielt zwar in Missouri, könnte meiner Meinung nach aber ebenso in einer deutschen Kleinstadt spielen. Im Sommer 1985 nimmt der fünfzehnjährige Sam einen Ferienjob in einem alten Kino an. Für ihn, der ein unscheinbarer Außenseiter ist, wird dieser Job zum Glücksfall. Er findet in Kirstie, der Tochter des Kinobesitzers und deren Kumpels, allmählich richtige Freunde, verliebt sich und wird zunehmend selbstbewusster. Durch die Zeit mit seinen Freunden, die ihn zu Alkohol und gefährlichen Mutproben verleiten, ihn aber auch dazu bringen, Probleme auszusprechen und sich ihnen zu stellen, wird es ein ganz besonderer Sommer für Sam. So vergisst Sam auch hin und wieder die unheilbare Krankheit seiner Mutter und das Schweigen seines Vaters. Die Geschichte ist an sich eine mehr oder weniger typische Geschichte des Erwachsenwerdens, die sowohl Erwachsene als auch ältere Jugendliche lesen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von amena25
Kommentar zu Hard Land vom 25.03.2021 20:20:
» "Kind sein ist wie einen Ball hochwerfen, Erwachsenwerden ist, wenn er wieder herunterfällt." (Buchauszug) Missouri 1985: Der 15-jährige Sam versucht in seinen Sommerferien vor den Problemen zu Hause zu entfliehen. Durch die angespannte Stimmung sich sein Vater immer mehr in sein Schneckenhaus zurück, sodass Sam nicht mehr zu ihm durchdringt. Trotzdem er sich Sorgen um seine kranke Mutter macht, versucht er neue Freunde zu finden. Bei seinem Ferienjob im Kino trifft er auf eine Clique, die aus dem wortgewandten Cameron, dem nachdenklichen Hightower und der tapferen Kirstie besteht, in die er sich sofort verliebt. Alle drei haben erst kürzlich ihren Abschluss gemacht und nun genießen sie ihren letzten Sommer, ehe es aufs College geht. Für Außenseiter Sam bleibt also nur eine kurze Zeit, um sich mit seinen neuen Freunden zu vergnügen. In dieser Zeit jedoch lernt er nicht nur die Geheimnisse Gradys kennen, sondern vor allem sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von claudi-1963
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 25.03.2021 17:11:
» Die Suche nach der Familiengeschichte Als die 27jährige Hannah ihre fast hundertjährige Großmutter Evelyn im Heim besucht, findet sie einen Brief aus Israel vor, in der Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens angesprochen wird. Doch ihre Großmutter will darüber nicht sprechen. Hannah macht sich selbst auf die Spuren dieses Briefes und erfährt Erstaunliches über die Vergangenheit ihrer Großmutter und deren Mutter. Die Spur der Bilder führt bis in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Mit dem Brief, der Hannah in die Hände fällt, taucht die Protagonistin in ein unbekanntes Stück der eigenen Geschichte ein. Hannah selbst ist keine einfache Figur, ihr Leben scheint festgefahren zu sein. Es gab Momente im Buch, da hätte ich sie gerne mal geschüttelt und aufgefordert, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Die Suche nach ihren Wurzeln hat mir dagegen sehr gefallen, obwohl …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu University of British Columbia 2 - What if we stay vom 25.03.2021 15:20:
» Berührend, mit unglaublich wichtigen Themen Amber Gills hat alles verloren: ihren Studienplatz, den Respekt ihrer Eltern und sämtliche Hoffnung, jemals genug zu sein. Nur durch die Beziehungen ihres Vaters erhält sie die Chance, ihren Abschluss zu retten. Als sie sich im Gegenzug im Architekturbüro ihrer Eltern beweisen soll, bietet Emmett ihr seine Hilfe an. Er ist engagiert, zuvorkommend, ein Vorzeigestudent - und damit das exakte Gegenteil von Amber. Dass ihr Herz in seiner Gegenwart schneller klopft, kann Amber dennoch nicht verhindern. Was sie nicht ahnt: Mit dem gemeinsamen Projekt setzt sie nicht nur Emmetts Vertrauen aufs Spiel. „What if we stay“ von Sarah Sprinz ist der zweite Teil ihrer UBC-Reihe. Wir begegnen den Figuren aus dem ersten Teil wieder aber man muss den ersten Band nicht kennen, um in die Geschichte abzutauchen. Der Leser begleitet Amber, wie sie von der Uni fliegt und plötzlich wieder in Vancouver landet. Man merkt, dass sie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Auris 3 - Todesrauschen vom 24.03.2021 13:56:
» Zum Inhalt Der Tod kommt auf leisen Sohlen Mit Todesrauschen ist Vincent Kliesch ein absolut spannender Thriller gelungen. Die Idee trägt unverkennbar Fitzeks Handschrift. Bisher habe ich aus der Reihe Auris gelesen. Auch in diesem Band konnte mich Jula Ansorge wieder überzeugen. Ihr Bruder Moritz soll angeblich ihr Vergewaltiger sein und Selbstmord begangen haben. Der forensische Phonetiker Matthias Hegel behauptet Beweise zu haben, dass Moritz noch lebt. Jula kooperiert mit Hegel und will sich noch ein letztes mal mit ihm treffen. Sie werden beide entführt. Sie werden einer grausamen Folter ausgesetzt und müssen sich entscheiden. Entweder sie verraten wo sich Mathias befindet, oder es wird ein Blutbad geben. Menschen, die Jula und Hegel am Herzen liegen, müssten dann daran glauben …. Meine Meinung 1. Satz: Der Mann schien sie vom Unterleib aufwärts in zwei Teile reißen zu wollen, und gleichzeitig versetzte der Schmerz sie an …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Kalifornische Träume 4 - Erdbeerversprechen vom 23.03.2021 10:03:
» Zum Inhalt Eine warmherzige Wohlfühlgeschichte, mit ernsten Themen Amanda trauert seit achtzehn Monaten um ihren Mann Tom. Mit der Erdbeerfarm, in der Nähe von Carmel-by-the-Sea, hatte Tom sich einen großen Traum erfüllt. Amanda hat nun große Schwierigkeiten die Erdbeerfarm zu halten. Ihre Tochter Jane verkraftet den Tod ihres Vaters nicht. Zeigt sich ihrer Mutter gegenüber aggressiv. Nach langem Hin und her hört Amanda auf den Rat ihrer Mutter und besten Freundin. Sie nimmt an einer Trauergruppe teil. Dort hat sie eine Begegnung, die ihr ganzes Leben verändern sollte …. Meine Meinung Auch der 4. Band der Kalifornische Träume-Reihe konnte mich wieder gut unterhalten. Amandas Trauer ist zwischen den Zeilen spürbar. Ihre Tochter jane hat sich seit dem Tod ihres Vaters sehr verändert. Läuft nur noch mit schwarzen Klamotten und ungekämmten Harren herum. In der Schule ist sie zur Einzelgängerin …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Elbmarsch-Krimis 4 - Mordsand vom 21.03.2021 23:28:
» Die kleine Insel Bargland liegt eher friedlich inmitten der Unterelbe. Bis zu jenem Morgen als ein junges Paar am Strand ein Skelett entdeckt, dessen Schädel aus dem Sand ragt. Diesen Fund stellt die Kommissare Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn von der Mordkommission Itzehoe vor ein Rätsel. Vor allem als kurz darauf auf der Nachbarinsel eine weitere Leiche entdeckt wird, das Opfer ist ebenfalls gefesselt und bis zum Rumpf im Sand eingegraben... Frieda Paulsen und Bjarne Haverkorn ermitteln hier in ihren vierten Fall. Auch wenn es für mich das erste Buch dieser Reihe war, habe ich die beiden Ermittler schon lieb gewonnen. Da auch ihre Privatleben hier eine große Rolle spielen, wirkte die ganze Geschichte so lebendig auf mich. Ihre Ermittlungen führen die Kommissare auf eine Spur in die ehemalige DDR und somit wird ein dragisches Kapitel beleuchtet, dass mir so vorher noch nicht bekannt war und mich sehr betroffen gemacht hat. Es geht um die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SummseBee

 
Autorentags: Alena Schröder, Alexander Gorkow, Amie Kaufman, Anna Johannsen, Axel Hacke, Benedict Wells, Bianca Iosivoni, Carsten Henn, Catherine Ryan Hyde, Delia Owens, Dirk Roßmann, Ellin Carsta, Ethan Cross, Haruki Murakami, Ingrid Noll, Jay Kristoff, Julia Quinn, Julie Clark, Julie Johnson, Kendra Elliot, Klaus-Peter Wolf, Laetitia Colombani, Laura Kneidl, Lilly Lucas, Louise Penny, Lucy Foley, Manuela Inusa, Maxim Wahl, Mithu Sanyal, Romy Fölck, Sarah Sprinz, Sebastian Fitzek, Stephanie Schuster, Susanne Hanika, Vincent Kliesch, Yuna Drake
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Ackerman & Shirazi 2 - Die Stimme der Rache
Geschrieben von: Ethan Cross (26. Februar 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,41
[100 User]
Ann Kathrin Klaasen 15 - Ostfriesenzorn
Geschrieben von: Klaus-Peter Wolf (11. Februar 2021)
2,06
[385 User]
Auris 3 - Todesrauschen
Geschrieben von: Vincent Kliesch (1. März 2021)
1,40
[5 Blogs]
1,68
[186 User]
Aurora erwacht
Geschrieben von: Amie Kaufman und Jay Kristoff (24. Februar 2021)
1,15
[6 Blogs]
1,23
[26 User]
Bei Sonnenaufgang
Geschrieben von: Louise Penny (25. Februar 2021)
1,58
[115 User]
Bridgerton-Familie 2 - Wie bezaubert man einen Viscount?
Geschrieben von: Julia Quinn (2000)
1,55
[135 User]
Columbia River 1 - Die verschollene Schwester
Geschrieben von: Kendra Elliot (9. Februar 2021)
2,08
[202 User]
Das Haus der Frauen
Geschrieben von: Laetitia Colombani (26. Februar 2020)
2,00
[3 Blogs]
2,03
[1018 User]
Das Savoy 3 - Geheimnisse einer Familie
Geschrieben von: Maxim Wahl (15. Februar 2021)
2,00
[1 User]
Der Buchspazierer
Geschrieben von: Carsten Henn (2. November 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,57
[287 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,35
[3 Blogs]
1,52
[2925 User]
Der neunte Arm des Oktopus
Geschrieben von: Dirk Roßmann (16. November 2020)
2,00
[1 Blog]
2,18
[788 User]
Der Tausch
Geschrieben von: Julie Clark (25. Dezember 2020)
2,00
[2 Blogs]
1,97
[564 User]
Die Inselkommissarin 7 - Die Toten auf Helgoland
Geschrieben von: Anna Johannsen (23. Februar 2021)
2,00
[1 Blog]
1,65
[169 User]
Die Kinder hören Pink Floyd
Geschrieben von: Alexander Gorkow (11. Februar 2021)
2,06
[70 User]
Die Wunderfrauen 2 - Von allem nur das Beste
Geschrieben von: Stephanie Schuster (24. Februar 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,72
[197 User]
Elbmarsch-Krimis 4 - Mordsand
Geschrieben von: Romy Fölck (26. Februar 2021)
1,35
[3 Blogs]
1,45
[22 User]
Erste Person Singular
Geschrieben von: Haruki Murakami (26. Januar 2021)
2,52
[248 User]
Forbidden Royals 3 - Diamond Empire
Geschrieben von: Julie Johnson (26. Februar 2021)
1,60
[5 Blogs]
1,45
[29 User]
Green Valley Love 4 - New Horizons
Geschrieben von: Lilly Lucas (1. Februar 2021)
2,00
[1 Blog]
1,60
[62 User]
Hard Land
Geschrieben von: Benedict Wells (24. Februar 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,55
[271 User]
Identitti
Geschrieben von: Mithu Sanyal (15. Februar 2021)
1,81
[53 User]
Im Bann des Eichelhechts
Geschrieben von: Axel Hacke (10. Februar 2021)
1,31
[51 User]
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
Geschrieben von: Alena Schröder (15. Januar 2021)
1,00
[1 Blog]
1,93
[377 User]
Kalifornische Träume 4 - Erdbeerversprechen
Geschrieben von: Manuela Inusa (15. Februar 2021)
1,55
[10 Blogs]
1,73
[157 User]
Kein Feuer kann brennen so heiß
Geschrieben von: Ingrid Noll (24. Februar 2021)
1,00
[1 Blog]
2,13
[85 User]
Midnight Chronicles 2 - Blutmagie
Geschrieben von: Bianca Iosivoni und Laura Kneidl (24. Februar 2021)
1,00
[1 Blog]
1,67
[39 User]
Morgen wartet die Sonne
Geschrieben von: Catherine Ryan Hyde (9. Februar 2021)
1,82
[208 User]
Never say never 2 - Ever say ever
Geschrieben von: Yuna Drake (23. Februar 2021)
1,00
[1 Blog]
1,86
[36 User]
Sommernacht
Geschrieben von: Lucy Foley (1. Februar 2021)
2,18
[118 User]
University of British Columbia 2 - What if we stay
Geschrieben von: Sarah Sprinz (26. Februar 2021)
1,50
[2 Blogs]
1,43
[54 User]
Vom Ende der Einsamkeit
Geschrieben von: Benedict Wells (24. Februar 2016)
1,00
[2 Blogs]
1,59
[184 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz