Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.347 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »aylen8«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Bestsellerlisten vom 31. Januar 2021
Werbung:
Ein letztes Mal für diesen Januar werden wir nun einen Blick auf ausgesuchte deutschsprachige Bestsellerlisten werfen. Hinter uns liegt eine außergewöhnlich wilde Woche: Ganze neunzehn Neuzugänge sind zusammengekommen, die wir euch an dieser Stelle vorstellen möchten. Solltet ihr euch nicht nur für die Neueinsteiger interessieren, sondern für die gesamten Bestsellerlisten, dann solltet ihr euch derweilen direkt bei Charts.de, bei der BILD und beim Spiegel umschauen.

Print-Verkaufscharts von Media Control

Die Print-Bestsellerliste von Charts.de wurde auf Basis der Verkaufsdaten errechnet, die von den Fachleuten von Media Control zwischen dem 12. und 18. Januar gezählt wurden. In diesem Bereich gab es nur eine einzelne Neueinsteigerin, diese schaffte es jedoch auf Anhieb direkt auf den ersten Platz. Die Rede ist von Katja Brandis, der dieses Kunststück mit ihrem neuen »Seawalkers«-Roman »Ein Riese des Meeres« gelungen ist. Wieder wird die junge Leserschaft darin an die Blue Reef High geführt, wo sich das Delfinmädchen Shari und die Rochen-Wandlerin Finny darum bemühen, dass Buckelwal-Wandler Wave trotz seiner überdimensionierten Größe einen Platz findet. Ungünstigerweise begeht Wave in der Menschenwelt einen schwerwiegenden Fehler, und ausgerechnet Anwältin und Python-Wandlerin Lydia Lennox muss hinzugezogen werden, um ihn aus den entstandenen Problemen herauszuboxen. Die skrupellose Anwältin nutzt die Gelegenheit prompt aus, um ein falsches Spiel zu spielen. »Ein Riese des Meeres« wurde vom Arena Verlag veröffentlicht, ist 336 Seiten lang und kostet vierzehn Euro.

Durch den Erfolg von Katja Brandis rutschten die beiden Erstplatzierten der Vorwoche - Dirk Roßmann mit seinem Klimathriller »Der neunte Arm des Oktopus« und Sebastian Fitzek mit seinem Psychothriller »Der Heimweg« - jeweils einen Platz nach unten. Weitere Neuzugänge gab es wie erwähnt nicht, aber zumindest noch zwei Rückkehrer: Otfried Preußlers fünfzig Jahre altes Buch »Krabat« tauchte wieder auf dem siebten Rang auf, Margit Auer kehrte mit ihrem Kinderbuch »Wilder, wilder Wald!« aus ihrer Reihe über die »Schule der magischen Tiere« auf dem zehnten Platz zurück.

E-Book-Verkaufscharts von Media Control

Für die Bestsellerliste des Digitalbereichs analysierten die Experten von Media Control die zwischen dem 11. und 17. Januar zusammengekommenen E-Book-Verkaufszahlen. Auf dem Siegertreppchen hat sich hier nur wenig getan: Julie Clark verteidigte mit ihrem Roman »Der Tausch« den ersten Rang, dahinter tauschten Julia Quinns Historien-Romanze »Der Duke und ich (Neubearbeitung von "Wie erobert man einen Herzog?" und "Wie erobert man einen Duke?")« und Sebastian Fitzeks »Heimweg« die beiden anderen Positionen.

Die höchste Neueinsteigerin dieser Woche tauchte unmittelbar hinter dem Siegertreppchen auf: Aurora Rose Reynolds schnappte sich mit ihrem Roman »Talon« aus dem Hause Romance Edition, dem neunten Band ihrer Erfolgsreihe »Until You«, den vierten Platz. Dessen Protaginistin Mia zieht nach Tennessee um und wird dort von einem Tornado und von einem Mann, der ihre Gefühlswelt durcheinanderwirbelt, in Empfang genommen. Talon Mayson, so der Name des Herren, zeigt sich fest dazu entschlossen, die um ihr Herz aufgebauten Mauern niederzureißen. Als er kurz davor steht, es zu schaffen, wird er von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt, und alles Glück steht wieder auf der Kippe. »Until You - Talon« ist umgerechnet 320 Seiten lang und kostet als E-Book 4,99 Euro.

Mit dem neuesten Band ihrer Krimireihe über die sich eigentlich im Ruhestand befindende Rechtsmedizinerin Dr. Josefine Brenner hat es Susanne Ptak bis auf den sechsten Rang geschafft. In »Mord in Norden«, so der Name des im Klarant Verlag erschienenen Werkes, wird die Leiche einer Praktikantin im Aufzuchtbecken einer Seehundstation in Ostfriesland gefunden. Die junge Frau, die erst seit wenigen Wochen hier arbeitete, galt als friedlich, wenn auch distanziert. Da sie ihre Eltern erst kurz zuvor durch einen Unfall verloren hatte, verhielt sie sich so verschlossen. Josefine Brenner ermittelt zusammen mit örtlichen Kriminalbeamten und kommt einem Feind der Frau auf die Spur, doch als ein zweiter Mord geschieht, werden alle Theorien über den Haufen geworfen. Das E-Book »Mord in Norden« ist umgerechnet 200 Seiten lang und kostet 3,99 Euro.

Belletristik-Bestsellerliste der BILD

Grundlage für die dieswöchige Bücher-Bestsellerliste der BILD waren die Absatzzahlen, die in der Literatursektion von Amazon zwischen dem 18. und 24. Januar angefallen sind. Die Vorwochenerste Anna Johannsen rutschte dabei bis auf Platz Vier ab, während John Marrs mit seinem Thriller »Wenn Schweigen tötet« vor Melanie Metzenthins »Die verstummte Liebe« die Führung übernahm.

Die Neueinsteigerin, die den weitesten Satz nach vorne schaffte, war Catherine Bybee. Sie landete mit ihrem dritten Creek-Canyon-Roman »Der Preis der Liebe« auf Anhieb auf dem Bronzerang. Die Autorin erzählt von einem Bauunternehmer, der an einem Abend mit einer attraktiven Frau im Abendkleid ein paar Blicke wechselt, ehe die Dame wieder verschwindet. Nur kurze Zeit später sehen sie sich wieder, und die Frau entpuppt sich als die Ingenieurin, die über das neueste Projekt des Unternehmers zu entscheiden hat. So kommt es, dass die beiden fortan eine Menge miteinander zu tun haben, den Rest kann man vermutlich erahnen. »Der Preis der Liebe« ist eine Veröffentlichung des Amazon-eigenen Verlages »Montlake« und kostet 9,99 Euro. Für die E-Book-Ausgabe des 364 Seiten langen Romans sind 4,49 Euro zu zahlen, Kindle-Unlimited-Abonnenten können sie kostenfrei lesen.

Den fünften Rang sicherte sich die schreibende Polizistin und FBI-Mitarbeiterin Isabella Maldonado mit ihrem Psychothriller »Schreie in der Dunkelheit«, in dem eine FBI-Agentin namens Nina Guerrera erstmals in Aktion tritt. Eine Netflix-Verfilmung des Buchs ist in Planung, und Jennifer Lopez wird darin die Rolle der Ermittlerin übernehmen. Nina Guerrera hieß ursprünglich Nina Esperanza, nachdem sie als Sechzehnjährige haarscharf einem Killer entkam, hatte sie sich jedoch eine neue Identität zugelegt. Inzwischen sind elf Jahre vergangen. Nachdem ein Video im Internet viral geht, das sie dabei zeigt, wie sie einen Angreifer überwältigt, rückt sie wieder in den Fokus des einstigen Mörders, und dieser will nun das vollenden, das ihm einst misslang. »Schreie in der Dunkelheit« wurde in der »Edition M« herausgegeben, dem für Kriminalliteratur verantwortlichen Verlag unter dem Dach von Amazon. Der Psychothriller ist derzeit Teil von Amazons »AusLese« und wird entsprechend intensiv beworben. Er kostet 7,99 Euro. Für die Digitalvariante fallen 2,49 Euro an, auch hier sind Kindle-Unlimited-Kunden von der Zahlung befreit.

Direkt hinter Isabella Maldonado landete Tracy Brogan mit ihrem Buch »Eine zweite Chance zum Verlieben« aus dem Amazon-Verlag »Montlake«, das momentan ebenfalls Teil der »AusLese« ist. Das 333 Seiten starke Werk ist zu den gleichen Konditionen erhältlich wie der eben beschriebene Thriller. Tracy Brogan erzählt von einer Frau namens Carli, die gerade eine Scheidung hinter sich hat und nun neu durchstarten möchte. Dazu passt, dass sie gerade einen neuen Job als Fernsehmoderatorin bekommt, und auch ihr attraktiver Nachbar könnte sich sehr gut in den neuen Lebensplan einfügen. Allerdings möchten weder sie noch Ben - so der Name des Mannes - aufgrund ihrer Vergangenheit falsche Entscheidungen treffen, und so wird es beschwerlich, zueinander zu finden.

Platz Acht ging an Sarah J. Brooks, die für ihr neuestes Werk »One Hot Daddy« - einmal mehr - gar keine Verlagsunterstützung nötig hatte. Sie erzählt darin von einer Kellnerin und einem Soldaten. Zwischen beiden kam es zu einer einzigen gemeinsamen Nacht, ehe Ace - wie der männliche Part heißt - das Land verlassen musste, um auf Weltrettungsmission zu gehen. Diese einzelne Nacht reichte bereits us, um schwanger zu werden. Eigentlich geht die Frau davon aus, ihn nie wiederzusehen. Drei Jahre später ist er jedoch zurück, arbeitet nun als Feuerwehrmann, und er sorgt dafür, dass ihre Welt gehörig auf den Kopf gestellt wird. »One Hot Daddy« ist 316 Seiten stark und hat einen Preis von 9,99 Euro. Die Digitalvariante kann man für 1,49 Euro bekommen, Abonnenten von »Kindle Unlimited« bleiben einmal mehr von jeder Zahlung verschont.

Von einem »Daddie« zum nächsten: Mit »Punishing Devotion« hat Mia Kingsley den dritten Band ihrer Reihe über die »Bratva Daddies« vorgelegt und sich damit den vierzehnten Platz gesichert. Die Protagonistin der Kurzgeschichte soll ein Gemälde stehlen, um die Schulden ihres Bruders auszugleichen. Als sie die vermeintlich leere Villa mit dem Bild verlassen will, prallt sie auf einen großen Russen mit bedrohlichen Tattoos, der sich als der Besitzer des Hauses erweist. Was daraus erwächst, kann man auf umgerechnet 64 Seiten erfahren. »Punishing Devotion« ist für 99 Cent zu bekommen und für Kindle-Unlimited-Abonnenten in der Flatrate enthalten.

Eine Neueinsteigerin haben wir noch: Lotti Tomke holte sich mit ihrem »Winterzauber in der Inselbackstube mit Herz« die zwanzigste Position. Die Self-Publisherin erzählt von einer Frau namens Nele, die nach einem Jahrzehnt Abwesenheit auf die Insel Timmeritz zurückkehrt. Mit ihrer Heimat verbindet sie schmerzliche Erinnerungen, doch ihr Bruder braucht dringend ihre Hilfe: Die Inselbackstube muss gerettet werden. Die anschließenden Wochen werden noch viel turbulenter, als sie auf der Fähre zur Insel auf den erfolgreichen und attraktiven Schriftsteller Konstantin trifft. Fortan gilt es eine Traditionsbäckerei zu retten und gleichzeitig mit der Gefühlswelt klarzukommen. Das Buch ist 368 Seiten lang und hat einen Preis von 10,99 Euro. 99 Cent ist der Preis des E-Books, und auch hier gilt: Kindle-Unlimited-Nutzer müssen nichts zahlen.

Neben den sechs Neueinsteigern gab es mit Delia Owens' Weltbestseller »Der Gesang der Flusskrebse« (Rang Sieben), John Ironmongers Roman »Der Wal und das Ende der Welt« (Rang Elf), Anna Johannsens Krimi »Enna Andersen und die Tote im Mai« (Rang Siebzehn) und Anna Kupkas Buch »Das Chalet am See« (Rang Achtzehn) auch noch vier Rückkehrer auf die BILD-Bestsellerliste.

Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels

An der Spitze der Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels hat sich nichts getan: Dirk Rossmanns »neunter Arm des Oktopus«, Sebastian Fitzeks »Heimweg« und Charlotte Links Krimi »Ohne Schuld« sortierten sich in der gleichen Reihenfolge auf dem Siegertreppchen ein wie eine Woche zuvor. Dennoch ist in der Liste viel mehr geschehen als üblich, denn ein Quintett an Neueinsteigern tauchte auf den Plätzen Zehn bis Vierzehn auf. Nicht alle davon wurden offiziell als Neueinsteiger gekennzeichnet, da sie sich zum Teil schon in der Vorwoche auf einem der nicht öffentlich vom Spiegel bekanntgegebenen, aber trotzdem mitprotokollierten Ränge befunden hatten. Wir hatten hier noch keines der fünf Werke im Rahmen der Spiegel-Bestsellerliste genannt.

Für David Schalko und seinen Roman »Bad Regina« ging es am weitesten nach vorn, nämlich bis auf die zehnte Position. Der Autor beschäftigt sich darin mit nicht weniger als dem Untergang Europas. Im titelgebenden »Bad Regina«, einem vormals exquisiten Touristenort in den Alpen, gehen langsam die Lichter aus, da ein mysteriöser chinesischer Investor ein Gebäude nach dem anderen aufkauft und sie anschließend verfallen lässt. Als er auch noch das örtliche Schloss kaufen will, nehmen die wenigen verbliebenen Einwohner unter die Lupe, was es mit dem Chinesen auf sich hat, und sie erleben eine finstere Überraschung. »Bad Regina« ist eine 400 Seiten starke Veröffentlichung des Verlags Kiepenheuer & Witsch, die man für 24 Euro bekommen kann.

Direkt hinter Schalko landete die 1976 gestorbene dänische Autorin Tove Ditlevsen mit dem Buch »Kindheit«, das ihre »Kopehagen-Trilogie« eröffnet. Die Trilogie wird derzeit als eine große literarische Wiederentdeckung gefeiert, und auch von Bloggerin Miss Mesmerized gab es warme Worte für das Buch. Wie es der Titel des Werks schon andeutet, erzählt die Autorin darin vom Aufwachsen in der dänischen Hauptstadt der zwanziger Jahre. Dies tut sie auf 118 Seiten, und für achtzehn Euro kann man das Buch aus dem Aufbau Verlag beziehen.

Auf Platz Zwölf fand sich Alena Schröder mit einem Buch aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag ein, das den ungewöhnlichen Titel »Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid« trägt. Laut der eben schon erwähnten Miss Mesmerized handelt es sich um einen »Roman über die unergründlichen Wege, die das Leben manchmal nimmt und die Gabelungen, die zu Entscheidungen mit ungewissem Ausgang zwingen«. Darin erfährt die 27jährige Hannah, dass ihre beinahe hundertjährige Großmutter ein geraubtes und als verschollen geltendes Kunstvermögen geerbt hat. Die alte Dame hüllt sich ihr gegenüber in Schweigen, was es damit auf sich hat und warum Hannah nichts von ihrer jüdischen Familie weiß. Und das ist nicht das einzige Seltsame, das sie in ihrer Familie erlebt. Alena Schröders Buch ist 368 Seiten stark und kann für 22 Euro erworben werden.

Platz Dreizehn ging an Julia Phillips, deren Roman »Das Verschwinden der Erde« ebenfalls vom Deutschen Taschenbuch Verlag veröffentlicht wurde. Darin geht es auf die Halbinsel Kamtschatka, von der die Schwestern Sofija und Aljona eines Sommertages spurlos verschwinden. Ihr Abhandenkommen erinnert an einen Zwischenfall, der sich in der indigenen Bevölkerung Kamtschatkas einige Monate zuvor abspielte. Der ungelöste Vorfall beeinflusst in der Folge das Leben unterschiedlichster Frauen in der stark gespaltenen und patriarchalischen Gesellschaft, während die Suche nach den Mädchen die graue Stadt Petropawlowsk auf Trab hält. »Das Verschwinden der Erde« ist 376 Seiten lang und kann für 22 Euro erworben werden.

Last but not least können wir an dieser Stelle auch noch Bernardine Evaristo erwähnen. Ihr Buch »Mädchen, Frau etc.«, dessen englischsprachige Originalausgabe im Jahr 2019 mit dem rennomierten Booker Prize ausgestattet wurde, kam auf Position Vierzehn durchs Ziel. Es handelt sich um ein 576 Seiten starkes Werk, das hierzulande vom Klett-Cotta Verlag herausgegeben wird. Die Autorin verknüpft darin die Geschichten mehrerer schwarzer Frauen über ein Jahrhundert hinweg, beschäftigt sich mit Herkunft, Identität und dem, was die Menschen zusammenhält, und entwirft damit ein ausdrucksstarkes Bild von den Zuständen der Gesellschaft. Man kann das Buch für 25 Euro kaufen.

Paperback-Bestsellerliste des Spiegels

Auch bei den Paperback-Ausgaben hat sich das Spitzentrio nicht verändert: Julie Clark verteidigte mit ihrem Buch »Der Tausch« den ersten Platz vor Michael Robothams Thriller »Fürchte die Schatten« und vor Blanka Lipinskas Buch »365 Tage«. Der höchste Neueinstieg gelang der Autorin Lena Johannson, die mit ihrem Roman »Gerdas Entscheidung« auf dem vierzehnten Platz eintraf. Sie läutet mit dem Buch aus dem Aufbau Verlag eine mehrteilige Saga über die »Frauen vom Jungfernstieg« ein. Im Auftaktband geht es zurück in das Hamburg des Jahres 1889. Man begegnet einer Frau namens Gerda, deren Ehemann Oscar das Labor von Paul Beiersdorf erwirbt. Da er über ziemlich moderne Ansichten verfügt und obendrein auch noch jüdischer Abstammung ist, wird er von den Hanseaten skeptisch beäugt. Für Gerda gilt es fortan, dabei mitzuhelfen, Oscars Ansehen und damit auch das Beiersdorf-Unternhemen zu retten. Lena Johannsons Buch ist 432 Seiten dick und kostet 12,99 Euro.

Mit dem zweiten Band ihrer Reihe über die »Erben von Seydell«, der den Titel »Die Schicksalsjahre« trägt, wurde Sophie Martaler neue Siebzehnte. Das Werk berichtet von Alexander von Seydell, der sich in Navarra eine neue Existenz aufgebaut hat, nachdem er sich mit seinem Bruder zerstritten hat und seine Hemat verlassen hat. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, muss er sich wegen einer Verwechslung der französischen Armee anschließen. Sein Sohn muss ebenfalls an die Front, und so stehen sich Vater und Sohn bald als Feinde auf dem Feld gegenüber. Alexanders große Liebe hat in der Lüneburger Heide indessen selbst große Kämpfe auszufechten. Für den 480 Seiten starken Roman aus dem Goldmann Verlag fallen dreizehn Euro an.

Ganz knapp auf die Liste geschafft hat es Monika Bittl. Ihr Roman »Man sollte öfter mal ausmisten«, der auch in unseren hauseigenen Blogger- und Besuchercharts positioniert ist, landete auf dem zwanzigsten und damit letzten öffentlich einsehbaren Rang. Das Buch aus dem Knaur Verlag, das unter anderem im Literaturblog nichtohnebuch gelobt wurde, erzählt von den Eheleuten Franziska und Bastian Schweighöfer, deren Ehe nach 27 Jahren in einer Sackgasse gelandet ist. Nachdem die Kinder inzwischen aus dem Haus sind, soll nun ein Schlussstrich unter die Sache gezogen werden. Das Ganze wird nur noch ein wenig verschoben, um Franziskas Mutter nicht zu beunruhigen, die gerade einen Herzanfall hatte. Die rüstige alte Dame hat die beiden Eheleute jedoch längst durchschaut, spielt ihnen die Kranke nur vor und arbeitet daran, die Familie wieder in Ordnung zu bringen. Das Buch kostet 12,99 Euro und ist 272 Seiten lang.

Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels

Bei den Taschenbüchern gaben die beiden Vorwochenersten (Wolfgang Herrndorfs Longseller »Tschick« und John Ironmongers »Der Wal und das Ende der Welt«) jeweils einen Platz ab. Der Grund ist, dass sich eine Neueinsteigerin direkt auf Anhieb auf Platz Eins einfinden konnte. Dabei ist Delia Owens mit ihrem »Gesang der Flusskrebse« ein echtes Kunststück gelungen: Sie ist nun auf zwei Spiegel-Bestsellerlisten gleichzeitig platziert. Bei den Hardcover-Ausgaben rangiert das Werk in seiner achtzigsten (!) Chartswoche noch immer auf dem siebten Platz. Normalerweise sind die gebundenen Ausgaben schon lange wieder von den Bestsellerlisten verschwunden, ehe die Taschenbuch-Versionen veröffentlicht werden, aber wie man in den letzten zwei Jahren gesehen hat, gibt es kaum einen Rekord, den »Der Gesang der Flusskrebse« nicht zu sprengen in der Lage ist. Der Heyne Verlag hat die Taschenbuch-Version am 25. Januar veröffentlicht. Sie ist mit ihren 11,99 Euro immerhin zehn Euro günstiger als die gebundene Version aus dem Verlag hanserblau.

Die letzten Neueinsteiger, von denen wir euch in dieser Woche berichten können, sind Elfte geworden. »Das Jericho-Programm« ist der sechzehnte Band der Kurt-Austin-Reihe, die der inzwischen verstorbene Clive Cussler ersonnen hat. Der im blanvalet Verlag erschienene Thriller wurde von Cussler in Zusammenarbeit mit Graham Brown verfasst. In dem Buch kommt es zu einer Katastrophe im Golf von Mexiko: Eine Ölförderplattform steht in Flammen. Kurt Austin, der sich mit seinem Schiff in der Nähe befindet, kann einige Menschen von der Plattform retten. Anschließend entdeckt er, dass es sich bei dem Zwischenfall nicht um ein Unglück, sondern um einen Anschlag gehandelt hat. Und das ist noch nicht alles: Der amerikanische Präsident zitiert ihn herbei, denn eine noch viel schlimmere Katastrophe deutet sich an, und die dafür verantwortliche Frau gilt auf der ganzen Welt eigentlich als Heldin. Cusslers und Browns Actionroman ist 496 Seiten dick und kostet elf Euro.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Der Tausch vom 30.04.2021 15:36:
» kein Thriller, aber lesenswert! Zwei Frauen treffen sich scheibar zufällig auf einem Flughafen. Beide sind auf der Flucht vor ihren Männern, tauschen ihre Flugtickets und ihre Identitäten. Eigentlich nicht so einfach heutzutage, geradezu unmöglich. Deshalb war ich sehr gespannt, wie das Ganze funktionieren würde. Die Idee, die dahintersteckt ist jedenfalls interessant. Wobei sich mir am Anfang schon die Frage auftat, warum tauschen, wenn beide in einem Dlemma stecken? Worin besteht der Sinn dieser Aktion?. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Eva und Claire. Während Eva ihre rückblickend erzählt wird, lässt Claire die Leser hautnah daran teilhaben. Es macht Spaß zu lesen und das Buch hat auch eine gewisse Sogwirkung. Aber es ist definitiv kein Thriller. Dazu fehlt ihm die gewisse Spannung, die Gänsehautmomente und die fiesen cliffhanger. Es geht eigentlich mehr darum, dass beide Frauen einen Weg aus ihren Opferrollen suchen.«
– geschrieben von busdriver
Kommentar zu 365 Tage vom 23.04.2021 20:49:
» 365 Tage ist wohl das Buch, welches in den wenigen Wochen seit seiner Erscheinung am meisten diskutiert wurde. Als ich den Film auf Netflix gesehen habe, wollte ich das Buch dazu lesen. Ich habe mich für das Rezensionsexemplar beworben und erhalten. Leider kamen sehr schnell die negativen Diskussionen auf. Der Roman fällt gewiss nicht in die happy rosarote Wolken Ecke und der Typ ist kein Softy und Prinz Charming. Das Buch fällt ins Genre Dark Romance/Dark Erotic. Leider fehlt diese Kennzeichnung hier. Es gibt nicht wenige Stellen mit softer und härterer Erotik und ausführlich beschriebenen Sexszenen. Ich bin nicht prüde, aber das sollte jedem bewusst sein, dass es hier sehr expliziet zugeht und auch die Beziehung zwischen Laura und Massimo toxisch ist und alles andere als gesund. Es ist eine Geschichte, die mit Erniedrigung, Unterwerfung und Machtspiele zu tun hat. Laura ist genau wie Massimo ein sehr dominanter Charakter und deshalb …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magic Witchy Bookworld
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 15.04.2021 20:49:
» Eine Geschichte durch die Generationen In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe 100 Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen? „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ ist der Titel des Debütromans der Autorin Alena Schröder und gleichzeitig ist es auch die einzige Beschreibung eines sehr wertvollen Bildes, welches im zweiten Weltkrieg verschwand. Wir begleiten in der Gegenwart Hannah, die sich durch einen Brief auf die Suche danach macht und in der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 04.04.2021 22:48:
» Emotionale Geschichte, sachlich erzählt, sticht aus der Masse, einfach nur genial. Zum Inhalt Hannah ist eine junge Frau, die ihre innere Mitte erst noch finden muss. Seit ihre Mutter an Krebs gestorben ist, lebt sie in den Tag hinein. Einmal in der Woche besucht sie ihre Großmutter Evelyn. Der kann sie kaum etwas Recht machen. Die alte Dame betont , dass sie eigentlich sterben möchte. Dennoch ordert sie stets bei ihrer Enkelin Vitaminpräperate. Evelyn erhält einen Brief aus Israel. Sie soll Erbin eines wertvollen Gemäldes sein. Eines Gemäldes, welches einer jüdischen Familie genommen wurde. Hannah versteht die Welt nicht mehr. Sie wusste bis Dato nichts von einer jüdischen Verwandschaft. Evelyn will ihrer Enkelin nichts aus ihrer Vergangenheit erzählen. Auf ihre Mutter Senta ist sie nicht gut zu sprechen. Meine Meinung Der Buchtitel hat meine Kaufentscheidung sehr beeinflusst. "Junge Frau, am Fenster stehend, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 25.03.2021 17:11:
» Die Suche nach der Familiengeschichte Als die 27jährige Hannah ihre fast hundertjährige Großmutter Evelyn im Heim besucht, findet sie einen Brief aus Israel vor, in der Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens angesprochen wird. Doch ihre Großmutter will darüber nicht sprechen. Hannah macht sich selbst auf die Spuren dieses Briefes und erfährt Erstaunliches über die Vergangenheit ihrer Großmutter und deren Mutter. Die Spur der Bilder führt bis in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Mit dem Brief, der Hannah in die Hände fällt, taucht die Protagonistin in ein unbekanntes Stück der eigenen Geschichte ein. Hannah selbst ist keine einfache Figur, ihr Leben scheint festgefahren zu sein. Es gab Momente im Buch, da hätte ich sie gerne mal geschüttelt und aufgefordert, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Die Suche nach ihren Wurzeln hat mir dagegen sehr gefallen, obwohl …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Der Tausch vom 13.03.2021 10:07:
» spannend Claire soll ihren Mann im Wahlkampf unterstützen und daher von New York nach Puerto Rico fliegen. Doch in Wahrheit will sie vor ihm fliehen, denn er ist gewalttätig und lässt sie lückenlos überwachen. Am Flughafen kommt sie mit Eva ins Gespräch, die bei ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet hat. Kurz entschlossen tauschen sie die Bordkarten. Eva fliegt nach Puerto Rico und Claire nach Kalifornien. Als Claire in Evas Haus ankommt, findet sie keine Hinweise auf dessen Ehemann. Wer ist Eva wirklich? Dann erfährt sie auch noch, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Bei einer Pressekonferenz im Fernsehen sieht sie Eva lebendig. Ist sie gar nicht in das Flugzeug gestiegen? Und warum hat Eva gelogen wer sie wirklich ist? Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Schon zu beginn des Buches hat man gelesen, dass Eva auf Claire am Flughafen gewartet hat. Doch woher wusste Eva von …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 05.03.2021 11:36:
» Inhalt: In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe hundert Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen? Die Spur der Bilder führt zurück in die 20er Jahre, zu einem eigensinnigen Mädchen. Gefangen in einer Ehe mit einem hochdekorierten Fliegerhelden, lässt Senta alles zurück, um frei zu sein. Doch es brechen dunkle Zeiten an. Meine Meinung: Leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen. Mir hat hier so einiges gefehlt. Ich hatte von der ersten Seite an, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dartmaus
Kommentar zu Der neunte Arm des Oktopus vom 28.02.2021 19:32:
» Hat leider meine Erwartungen an einen Thriller nicht erfüllt! Zitat S. 99 „Der Mensch ist eingebunden in die Natur und er kann ohne sie nicht überleben“ Klappentext: Der Klimawandel - eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes steht uns bevor. Verändert unsere Erde. Verändert unser aller Leben. Das Fiasko scheint unaufhaltsam. Bis die drei Supermächte China, Russland und die USA einen radikalen Weg einschlagen. Doch wird diese starke Klima-Allianz das Ruder noch herumreißen? Die Maßnahmen der Allianz greifen gravierend in das Leben der Menschen ein, und nicht jeder will diese neue Wirklichkeit kampflos akzeptieren. Alle Mittel sind den Gegnern recht, um ihre ökonomischen und machtpolitischen Interessen zu verteidigen. Die Situation spitzt sich dramatisch zu, und plötzlich liegt das Schicksal der Erde in den Händen eines schüchternen Kochs und einer unscheinbaren Geheimagentin. Ich lese sehr gerne auch spannende …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gina1627
Kommentar zu Der neunte Arm des Oktopus vom 26.02.2021 22:44:
» Die Fernsehauftritte des Autors, Dirk Rossmann, selbst haben mich auf dieses Buch aufmerksam und neugierig gemacht. Ich muss definitiv zugeben, dass dies Herr Rossmann sehr geschickt angestellt hat, sein Werk in den Medien anzupreisen und letztendlich wohl auch so viele Leser dafür zu finden. Der Autor lockt mit einem unheimlich präsenten Thema, dem Klimawandel und dessen enormen Auswirkungen. In fast schon utopisch undenkbar anmutender Art, schließen sich die drei Supermächte, nämlich China, Russland und die USA, zusammen um unsere Erde vor uns und der tagtäglichen Ausbeutung zu schützen. Eine wahnwitzige Vorstellung! Dass solch eine weltweite Bevormundung einfach so hingenommen wird, ist natürlich undenkbar und so kommt es zu dramatischen Auseinandersetzungen und Verstrickungen. In letzter Zeit habe ich mich thematisch sehr oft Büchern mit dem Bezug zum Klimawechsel gelesen und mich somit immer mehr in die Thematik eingearbeitet. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von San1
Kommentar zu Bridgerton-Familie 1 - Der Duke und ich (Neubearbeitung von "Wie erobert man einen Herzog?" und "Wie erobert man einen Duke?") vom 26.02.2021 9:36:
» In " Bridgerton - Der Duke und ich " begegnet Daphne Bridgerton Simon Basset, dem Duke of Hasting auf etwas unkonventionelle Weise. Während Daphne einen Ehemann sucht und sich kaum von den verkuppelversuchen ihrer Mutter, Lady Bridgerton retten kann, ist Simon unwillig diesen Schritt je zu gehen. So kommen beide auf die glorreiche Idee, dass Simon sich um Daphne bemüht, um sie damit interessant für andere, heratswillige Männer zu machen und ihm somit die Mütter weiterer Debütantinnen zu ersparen. Jedoch ahnte keiner der beiden, dass sie zu einem Gespärchsstoff von der Klatschkomunistin Lady Whistledown werden und dazu zum anderen gegenseitige Gefühle entwickeln würden. So steht für Daphne so viel mehr auf dem Spiel, als nur ihr Herz zu verlieren. Denn ihr Ruf ist ebenfalls in Gefahr. Die Story hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen, dabei bleibt sie spannungsgeladen sowie abwechslungsreich. Man darf mit …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Nisowa

 
Autorentags: Alena Schröder, Anna Johannsen, Anna Kupka, Aurora Rose Reynolds, Bernardine Evaristo, Blanka Lipinska, Catherine Bybee, Charlotte Link, Clive Cussler, David Schalko, Delia Owens, Dirk Roßmann, Graham Brown, Isabella Maldonado, John Ironmonger, John Marrs, Julia Phillips, Julia Quinn, Julie Clark, Katja Brandis, Lena Johannson, Lotti Tomke, Margit Auer, Melanie Metzenthin, Mia Kingsley, Michael Robotham, Monika Bittl, Otfried Preußler, Sarah J. Brooks, Sebastian Fitzek, Sophie Martaler, Susanne Ptak, Tove Ditlevsen, Tracy Brogan, Wolfgang Herrndorf
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
365 Tage
Geschrieben von: Blanka Lipinska (1. Dezember 2020)
2,35
[3 Blogs]
1,73
[362 User]
Bad Regina
Geschrieben von: David Schalko (14. Januar 2021)
2,16
[49 User]
Bratva Daddies 3 - Punishing Devotion
Geschrieben von: Mia Kingsley (21. Januar 2021)
2,13
[32 User]
Bridgerton-Familie 1 - Der Duke und ich (Neubearbeitung von "Wie erobert man einen Herzog?" und "Wie erobert man einen Duke?")
Geschrieben von: Julia Quinn (2000)
1,00
[4 Blogs]
1,77
[352 User]
Creek Canyon 3 - Der Preis der Liebe
Geschrieben von: Catherine Bybee (19. Januar 2021)
1,46
[137 User]
Cyrus Haven 2 - Fürchte die Schatten
Geschrieben von: Michael Robotham (21. Dezember 2020)
1,25
[4 Blogs]
1,48
[410 User]
Das Chalet am See
Geschrieben von: Anna Kupka (4. Dezember 2020)
2,61
[324 User]
Das Verschwinden der Erde
Geschrieben von: Julia Phillips (22. Januar 2021)
2,60
[4 Blogs]
2,98
[43 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,35
[3 Blogs]
1,52
[3054 User]
Der Heimweg
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (21. Oktober 2020)
1,45
[19 Blogs]
1,64
[1010 User]
Der neunte Arm des Oktopus
Geschrieben von: Dirk Roßmann (16. November 2020)
2,00
[1 Blog]
2,17
[860 User]
Der Tausch
Geschrieben von: Julie Clark (25. Dezember 2020)
2,00
[2 Blogs]
2,00
[663 User]
Der Wal und das Ende der Welt
Geschrieben von: John Ironmonger (27. März 2019)
1,76
[1778 User]
Die Erben von Seydell 2 - Die Schicksalsjahre
Geschrieben von: Sophie Martaler (18. Januar 2021)
1,85
[20 User]
Die Frauen vom Jungfernstieg 1 - Gerdas Entscheidung
Geschrieben von: Lena Johannson (18. Januar 2021)
2,06
[69 User]
Die Schule der magischen Tiere 11 - Wilder, wilder Wald!
Geschrieben von: Margit Auer (29. Oktober 2020)
Dr. Josefine Brenner ermittelt 12 - Mord in Norden
Geschrieben von: Susanne Ptak (13. Januar 2021)
1,00
[1 Blog]
1,56
[25 User]
Eine zweite Chance zum Verlieben
Geschrieben von: Tracy Brogan (12. Januar 2021)
2,14
[148 User]
Enna Andersen 2 - Enna Andersen und die Tote im Mai
Geschrieben von: Anna Johannsen (24. November 2020)
1,60
[3 Blogs]
1,84
[459 User]
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
Geschrieben von: Alena Schröder (15. Januar 2021)
1,00
[1 Blog]
1,95
[440 User]
Kate Linville 3 - Ohne Schuld
Geschrieben von: Charlotte Link (2. November 2020)
1,20
[7 Blogs]
1,66
[608 User]
Kopenhagen-Trilogie 1 - Kindheit
Geschrieben von: Tove Ditlevsen (18. Januar 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,75
[181 User]
Krabat
Geschrieben von: Otfried Preußler (1971)
3,00
[1 Blog]
1,33
[6 User]
Kurt Austin 16 - Das Jericho-Programm
Geschrieben von: Clive Cussler und Graham Brown (18. Januar 2021)
1,17
[23 User]
Leise Helden 3 - Die verstummte Liebe
Geschrieben von: Melanie Metzenthin (12. Januar 2021)
1,15
[3 Blogs]
1,89
[274 User]
Mädchen, Frau etc.
Geschrieben von: Bernardine Evaristo (23. Januar 2021)
1,00
[1 Blog]
1,84
[319 User]
Man sollte öfter mal ausmisten
Geschrieben von: Monika Bittl (8. Januar 2021)
2,00
[2 Blogs]
2,45
[104 User]
Nina Guerrera 1 - Schreie in der Dunkelheit
Geschrieben von: Isabella Maldonado (12. Januar 2021)
1,74
[133 User]
One Hot Daddy
Geschrieben von: Sarah J. Brooks (5. Januar 2021)
1,42
[216 User]
Seawalkers 4 - Ein Riese des Meeres
Geschrieben von: Katja Brandis (14. Januar 2021)
1,00
[1 Blog]
Timmeritz 1 - Winterzauber in der Inselbackstube mit Herz
Geschrieben von: Lotti Tomke (17. November 2020)
1,78
[233 User]
Tschick
Geschrieben von: Wolfgang Herrndorf (17. September 2010)
2,00
[2 Blogs]
1,73
[922 User]
Until You 9 - Talon
Geschrieben von: Aurora Rose Reynolds (15. Januar 2021)
1,47
[17 User]
Wenn Schweigen tötet
Geschrieben von: John Marrs (12. Januar 2021)
1,96
[250 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz