Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.848 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »vaaston54«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Bestsellerlisten vom 26. Dezember 2020
Werbung:
Auch wenn ihr angesichts des Weihnachtsfestes dieser Tage womöglich Büchern nicht den allergrößten Stellenwert in eurem Leben einräumt, wollen wir es uns nicht nehmen lassen, zum Ende dieser Woche einen neuen Blick auf die Bücher zu werfen, die es in den vergangenen Tagen frisch auf ausgesuchte deutschsprachige Bestsellerlisten geschafft haben. Insgesamt sind es neun Bücher, die wir an dieser Stelle thematisieren möchten. Wenn ihr euch nicht nur für Neuzugänge interessieren solltet, sondern die kompletten Bestsellerlisten sehen möchtet, dann solltet ihr euch indessen bei den Media-Control-Experten von Charts.de, auf der Webseite der BILD-Zeitung und in der Literaturecke des Spiegels umsehen.

Print-Verkaufscharts von Media Control

Die Fachleute von Media Control zählten dieses Mal die Verkaufszahlen zusammen, die zwischen dem 8. und 14. Dezember angefallen sind, um ihre Büchercharts der Printversionen zu errechnen. Einmal mehr verteidigte hier Thrillerkönig Sebastian Fitzek sein Revier, denn sein aktuellster Roman »Der Heimweg« verharrte weiter auf dem Spitzenplatz. Der schreibende Drogerieketten-Besitzer Dirk Roßmann arbeitete sich mit seinem Klimathriller »Der neunte Arm des Oktopus« vom vierten auf den zweiten Rang vor, während Charlotte Link mit ihrem Kate-Linville-Krimi »Ohne Schuld« die Bronzeposition verteidigte.

Der einzige Neueinstieg gelang in dieser Woche zwei prominenten Autoren mit einem Gemeinschaftswerk. Vor einiger Zeit waren sich Benjamin von Stuckrad-Barre und Martin Suter zufälligerweise in einem Hotel an der Ostsee über den Weg gelaufen und hatten begonnen, sich zu unterhalten. Das Ergebnis dieser außergewöhnlichen Begegnung ist das Buch »Alle sind so ernst geworden«, in dem ihre Gespräche niedergeschrieben wurden. Die beiden Männer unterhalten sich darin über Badehosen - denn diese trugen sie zum Zeitpunkt ihres Treffens -, über Hochzeiten, über den Teufel und Gott, über Drogen, Hochzeiten, Musik, das Verliebtsein und alles andere, was ihnen gerade in den Sinn kam und was sich aus der Unterhaltung ergab. Was sich die beiden zu sagen hatten, kann man auf 272 Seiten erfahren. Herausgegeben wurde das Ganze vom Diogenes Verlag, und für 22 Euro kann man das Werk sein Eigen nennen.

E-Book-Verkaufscharts von Media Control

Für ihre Bestsellerliste im digitalen Bereich zählten die Media-Control-Leute die Verkaufsdaten, die sich zwischen dem 7. und 13. Dezember ergeben haben. Hier stürzte die Vorwochenerste Corina Bomann mit ihrem historischen Roman »Sophias Triumph« bis auf den fünften Rang ab, während sich Sebastian Fitzek den ersten Platz zurückholen konnte. Auch Charlotte Link rückte einen Platz auf und machte es sich mit »Ohne Schuld« auf der Silberposition gemütlich, und Anne Jacobs tat das gleiche, denn sie schob sich mit ihrer »Rückkehr in die Tuchvilla« von Platz Vier hoch auf Platz Drei.

Zwei Bücher haben es frisch auf die E-Book-Bestsellerliste geschafft. Sie landeten auf den beiden letzten Rängen. Die neunte Position sicherte sich Sina Jorritsma mit ihrem Kriminalroman »Friesendiebin« aus dem Klarant Verlag. Bei dem Werk handelt es sich um den sage und schreibe achtzehnten Band ihrer langen und erfolgreichen Ostfrieslandkrimi-Reihe, in der sie die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll gegen das Verbrechen ankämpfen lässt. Zu Beginn des Jahres waren die beiden Spürnasen zum vierzehnten Mal in Erscheinung getreten, was wir uns zum Anlass genommen hatten, mit der Autorin ein Interview über die Reihe zu führen. Im neuen Band entdeckt ein Zimmermädchen in einem Hotel auf Borkum die Leiche einer Frau ... und zwar in einem Zimmer, das zu diesem Zeitpunkt eigentlich gar nicht belegt war. Bald deutet sich an, dass die Dame die Insel zuvor als Diebin unsicher gemacht hatte, und ein kostbares Diadem, das sich im Besitz eines Hotelgastes befindet, war ein mögliches Ziel ihres Raubzuges. Im Blog Magische Momente wurde »Friesendiebin« als »dramatisch, spannend und wendungsreich - so wie ein Krimi sein muss« beschrieben. Für das umgerechnet rund 200 Seiten lange E-Book sind 3,99 Euro zu zahlen.

Auch der zehnte Platz ging an den neuesten Band einer sehr langen Krimireihe. In »Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc« hat Maria Dries ihren Ermittler Philippe Lagarde zum zwölften Mal in die Schlacht gegen das Verbrechen ziehen lassen. Das E-Book aus dem Aufbau Verlag führt seine Leser in eine alte Abtei in der Bretagne. Diese soll saniert werden, doch die Arbeiten kommen jäh zum Halt, als vier Frauenskelette hinter einer Mauer entdeckt werden. Eine der Toten hatte ein Medaillon bei sich, in welchem sich das Foto einer Frau befindet, deren Enkelin zwei Jahre zuvor spurlos verschwunden ist. Lagarde leitet den Einsatz, nachdem sich der Privatdetektiv, der sich der Sache eigentlich annehmen sollte, selbst das Leben nimmt. Gemeinsam mit einem Polizisten namens Jaques Bayrou versucht er herauszubekommen, was sich zugetragen hat, doch sein Unterstützer kommt ihm nach und nach immer mehr suspekt vor. »Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc« hat eine Länge von umgerechnet 298 Seiten und wandert für 7,99 Euro auf den heimischen E-Reader.

Belletristik-Bestsellerliste der BILD

Seltsames hat sich bei der BILD zugetragen: Dort wurde zwischenzeitlich eine neue Ausgabe der allwöchentlichen Bestsellerliste veröffentlicht, mittlerweile wurde sie jedoch wieder durch die letztwöchige Edition überschrieben. Die neueste (also die inzwischen wieder verschwundene) Ausgabe hatte sich jedenfalls aus den Verkaufszahlen errechnet, die zwischen dem 14. und 20. Dezember bei Amazon zusammengekommen waren. Sebastian Fitzek triumphierte auch hier, er verteidigte mit seinem Psychothriller »Der Heimweg« den ersten Rang. Charlotte Link kletterte mit ihrem Krimi »Ohne Schuld« von der vierten auf die zweite Position, dahinter katapultierte sich John Ironmonger mit seinem Werk »Der Wal und das Ende der Welt« vom zehnten auf den dritten Rang.

Neben zwei Rückkehrern (Lisa Wingate, die mit ihren »Libellenschwestern« auf dem sechzehnten Platz zurückkehrte sowie Michael Kobr und Volker Klüpfel, deren Kluftinger-Krimi »Funkenmord« den neunzehnten Platz erklimmen konnte) haben es drei Bücher ganz frisch auf die Bestsellerliste geschafft. Am weitesten nach vorn ging es dabei für den ursprünglich aus Northumberland stammenden Künstler Charlie Mackesy und sein Kinderbuch »Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd«. Das als »neuer Winnie Puuh« beschriebene Werk ist eigentlich schon im Februar erschienen, jedoch dauerte es bis zu dieser Woche, ehe es erstmals unter den zwanzig bestplatzierten Werken bei der BILD auftauchte. Es berichtet sich von der Begegnung eines einsamen Jungen und eines Maulwurfs, nach und nach gesellen sich auch noch ein Fuchs und ein Pferd hinzu. Sie alle fühlen sich allein und von der Welt im Stich gelassen und beginnen, sich über ihre Ängste und ihre Einsamkeit zu unterhalten. Auf diese Weise schenken sie sich gegenseitig Kraft. In Sarahs Büchertraum wurde das Werk schon im Frühjahr als »ein schönes Buch mit gehaltvollem und wahrhaftigem Content« eingeordnet. Das Werk aus dem List Verlag, das es bis auf den zehnten Platz schaffte, ist 128 Seiten lang und kostet zwanzig Euro. Für drei Euro weniger kann man es als E-Book bekommen.

Der achtzehnte Rang ging an Anja Saskia Beyer und ihr neues Buch »Zeit der Pfirsichblüte«. Dieses ist im Amazon-eigenen Verlag »Tinte & Feder« erschienen und zählt derzeit zur »AusLese«, was bedeutet, dass es von Amazon besonders prominent beworben wird. Die Autorin, die sich freundlicherweise schon mehrmals in Interviews von uns mit Fragen löchern ließ, erzählt darin die Geschichte einer Frau namens Anna, deren Beziehung in eine Sackgasse geraten ist und die deshalb mit ihrer besten Freundin in den Urlaub fährt. Dass dabei Barcelona das Ziel ist, ist ihr jedoch nicht sonderlich recht, da sie dort zwei Jahrzehnte zuvor sowohl eine große Liebe als auch einen enorm großen Schmerz durchlebte. Nach einer unfassbaren Entdeckung fährt sie trotzdem mit und geht vor Ort in Spanien einem Verdacht nach. Auf ihrer Spurensuche wird sie durch einen attraktiven Spanier unterstützt, mit dem sie schon zwanzig Jahre zuvor befreundet war. Es gibt allerdings Aspekte an ihm, die sie misstrauisch machen. Welche, das kann man auf 288 Seiten erfahren. Das Buch hat einen Preis von 7,99 Euro. Für 2,49 Euro ist es in digitaler Form zu bekommen, Abonnenten von »Kindle Unlimited« können es gänzlich kostenfrei lesen. In Ullas Bücherseite wurde »Zeit der Pfirsichblüte« als »ein sehr schönes unterhaltsames Buch« beschrieben.

Last but not least können wir an dieser Stelle auch noch auf das Autorinnenduo Sigrid Konopatzki und Sylvia Filz hinweisen, das mit seinem aktuellen Roman »Wintertee ausverkauft« seit dem vergangenen Sonntag auf dem ersten Platz unserer hauseigenen Blogger- und Besucherrangliste steht und sich in dieser Woche bei der BILD den zwanzigsten Platz sicherte. Die beiden Schriftstellerinnen berichten von einer Frau namens Judith, die kurzfristig nach Hamburg zieht, um dort die Filiale eines Konzerns zu übernehmen. In ihrer neuen Heimat gibt es schon am ersten Tag Probleme, und auch im neuen Job läuft nicht alles nach Plan. Ausgerechnet die Kollegin, von der sie es am wenigsten gedacht hätte, ist ihr dabei eine helfende Hand. Auf privater Ebene ist sie indessen zwischen einem sympathischen Nachbarn, dessen besten Freund, einem Immobilienmakler und einem Chauffeur hin- und hergerissen. All das trägt sich kurz vor dem Weihnachtsfest zu. Ob bis dahin ein wenig Ordnung in ihr Leben kommt, kann man auf 268 Seiten erfahren. Das ohne Verlag publizierte Buch kostet 8,78 Euro, digital ist es für 99 Cent zu bekommen. Auch hier sind Kindle-Unlimited-Nutzer von der Zahlung befreit. Im Blog lesefreude wurde »Wintertee ausverkauft« als »ein richtiges Wohlfühlbuch« bezeichnet, und auch bei Rinas Bücherblog und in Klangulis grünes Welt zeigte man sich voll des Lobes.

Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels

Auf dem Siegertreppchen der Büchercharts des Spiegels tat sich im Hardcover-Bereich gar nichts: Der in diesem Artikel nun schon wiederholt erwähnte »Heimweg« von Sebastian Fitzek holte sich auch hier den gleichen ersten Platz wie in der Vorwoche, dahinter verharrten Dirk Rossmanns »neunter Arm des Oktopus« und Charlotte Links Krimi »Ohne Schuld« auf dem zweiten und dritten Platz. Der einzige Neueinstieg gelang indessen Joanne K. Rowling alias Robert Galbraith, die mit ihrem fünften Cormoran-Strike-Krimi »Böses Blut« bis auf Platz Acht vorstieß. In dem satte 1.200 Seiten starken Buch aus dem Hause blanvalet ist der Ermittler eigentlich nur bei seiner Familie in Cornwall zu Besuch, als er von einer Frau gebeten wird, ihre Mutter ausfindig zu machen. Diese ist anno 1974 unter seltsamen Umständen verschwunden und seither nicht wieder aufgetaucht. Obgleich Cold Cases nicht gerade Strikes Sache sind, nimmt er sich der vierzig Jahre alten Angelegenheit an. Gemeinsam mit seiner Arbeitspartnerin Robin Ellacott sucht er nach Spuren und gerät in einen Fall, in dem Tarotkarten, ein Serienkiller und unglaubwürdige Zeugen eine große Rolle spielen, und in dem jede Menge Gefahr im Verzug ist. Für das ziemlich dicke Buch sind 26 Euro zu zahlen.

Paperback-Bestsellerliste des Spiegels

Im Paperback-Bereich blieb auf dem ersten Platz alles beim Alten: Arno Strobel landete hier wieder mit seinem Thriller »Die App«. Der einstige Erstplatzierte Jörg Maurer zog mit seinem Alpenkrimi »Den letzten Gang serviert der Tod« vom vierten auf den zweiten Rang vor, womit er Luca Di Fulvio verdrängte, der sich in dieser Woche mit seinem historischen Roman »Es war einmal in Italien« mit Platz Drei zufriedengeben musste. Neueinsteiger gab es nicht, dafür aber drei Wiedereinsteiger: Harlan Coben kehrte mit seinem Thriller »Der Junge aus dem Wald« aus dem Goldmann Verlag auf Platz Vierzehn zurück, das einstige erstplatzierte Buch »Mathilda oder Irgendwer stirbt immer« von Dora Heldt sicherte sich den neunzehnten Rang, und der zwanzigste Platz ging an das Autorenduo Nicci French mit seinem Roman »Eine bittere Wahrheit« aus dem C. Bertelsmann Verlag.

Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels

Bei den Taschenbüchern gab es immerhin zwei Neueinsteiger. Bis ganz nach vorn ging es für diese jedoch nicht, denn hierhin rückte - mal wieder - Karsten Dusse mit seinem Dauerbrenner »Achtsam morden«, den wir für euch rezensiert hatten. John Ironmonger schob sich mit »Der Wal und das Ende der Welt« vom dritten auf den zweiten Rang hoch und landete dadurch sogar noch vor der letztwöchigen Ersten Lucinda Riley, für deren Roman »Die Sonnenschwester« es in dieser Woche nur noch zur Bronzeposition reichte.

Der höchste Neueinstieg gelang der großen Hera Lind, die sich den sechsten Platz schnappte. Ihr neuester Streich »Die Frau zwischen den Welten« ist - einmal mehr - ein Roman, den sie nach einer wahren Geschichte zu Papier gebracht hat. Sie erzählt die Geschichte einer jungen Frau namens Ella, die direkt nach dem Krieg als Tochter einer deutschen Frau in der Tschechoslowakei aufwächst und dort mit jeder Menge Härte konfrontiert wird. Während ihr Vater von Revolutionsgarden erschlagen wird, muss sich die Mutter mit ihrem neuen kleinen Sohn in einem Dorf verstecken. Ella wird zahlreichen Schicksalsschlägen ausgesetzt. In Prag begegnet sie schließlich einem Mann, der sich zu ihrer großen Liebe entwickelt. Gemeinsam mit ihrer frisch geborenen Tochter und ihm möchte sie in den Westen fliehen, doch die Liebenden befinden sich bereits im Fadenkreuz des Geheimdienstes. »Die Frau zwischen den Welten« ist im Diana Verlag erschienen und hat einen Umfang von 432 Seiten. Das Buch kostet 10,99 Euro.

Das letzte Buch, das wir heute erwähnen können, ist eigentlich schon anderthalb Jahre alt und stammt aus der Feder von Katharina Fuchs. »Zwei Handvoll Leben« schaffte es offenbar schon vor einiger Zeit auf einen der von buchreport veröffentlichten Ränge der Hardcover-Bestsellerliste, jedoch nicht unter die vordersten zwanzig Plätze, die auf der Webseite des Spiegels veröffentlicht werden ... zumindest wenn wir nicht komplett falsch liegen sollten. Der Droemer Verlag hat im März dieses Jahres eine Taschenbuch-Version des 544 Seiten starken Werks herausgegeben, die mit 9,99 Euro deutlich günstiger als die gebundene Ausgabe ist. Dennoch dauerte es bis zu dieser Woche, ehe das Werk auf der Taschenbuch-Bestsellerliste auftauchte. Die Autorin schildert darin die Geschichte zweier starker Frauen - nämlich ihrer Großmütter - und zweier aufsehenerregender deutscher Schicksale, eingebettet in die Geschichte des berühmten Berliner Kaufhauses KaDeWe. In ihrem Roman »Neuleben« hat sie ihre Familiengeschichte inzwischen fortgesetzt.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Der neunte Arm des Oktopus vom 22.01.2021 21:59:
» Ernstes Thema in Schwachsinn verschwurbelt. Die bösen brasilianischen Urwaldzerstörer wollen von ihrem frevlerischen Tun nicht ablassen. Da verbünden sich der Russe Putin, der Chinese Xi Jinping und die zum Erscheinungsdatum des Romans noch nicht bestätigte US-Vizepräsidentin Kamala Harris. Diesem besonders militärisch potenten Triumvirat gelingt es natürlich, immer das Ziel der Rettung des Klimas und somit der Menschheit vor Augen, mit ihrer geballten Macht Einhalt zu gebieten. Ein entscheidender Schritt zur Klimarettung ist getan. Die Drei erhalten den Friedensnobelpreis. Putin für sein Engagement in der Ukraine, in Syrien und für die innerrussische Opposition, Xi für die humane Behandlung der Uiguren und die Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong. Wie ich gelesen habe, hat der Autor Putin ein Exemplar mit Widmung zukommen lassen. Das ist ja dann Anlass zur Hoffnung. Der kann ja wenigstens deutsch, die beiden anderen nicht.«
– geschrieben von manbitt
Kommentar zu Die Farben der Schönheit 3 - Sophias Triumph vom 10.01.2021 23:41:
» Ein sehr schöner Abschlussband mit einem bewegenden Ende! Juli 1934. Sophia muss ihr Leben wieder neu überdenken, als sie ihren Job bei Elisabeth Arden verliert und ihre Freundin Henny mit letzter Kraft zu ihr nach New York geflüchtet ist und sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Ihr Leben hängt am seidenen Faden und Sophia stellt alle ihre Wünsche hintenan um ihre Genesung vorantreiben zu können. Aus Rücksichtnahme und zur finanziellen Absicherung nimmt sie Kontakt zu Helena Rubinstein auf, die sie mit Kusshand wieder in ihrem Unternehmen aufnimmt, aber erneut Bedingungen an sie stellt, die sie im Laufe der Zeit bis an den Rand der Erschöpfung treiben. Als dann auch noch ihr Ehemann Darren freiwillig in den Krieg nach Europa zieht, bricht für Sophia die Welt zusammen. Mehrere Jahre hört sie nichts von ihm, da er als verschollen gilt. Doch dann kommt endlich eine erlösende Nachricht und sie lässt alles stehen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gina1627
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 09.01.2021 22:10:
» Kate Linvilles ist auf dem Weg zu ihrer neuen Arbeitsstelle. Sie sitzt in einem Zug und plötzlich wird sie nicht nur Zeugin eines Mordanschlages. Nein, sie rettet auch das Opfer vor dem sicheren Tod. Dass nur zwei Tage nach diesem Abenteuer eine junge Frau nur sehr knapp einen Mordanschlag überlebt, das bringt die Ermittlerin zunächst nicht in einen Zusammenhang. Beide Frauen kennen sich nicht und auch in ihrer Vergangenheit finden sich keine Schnittpunkte. Eigenartig ist allerdings, dass bei den Mordanschlägen eine identische Pistole benutzt wurde. Es ist das dritte Buch von Frau Link, bei dem Kate die Hauptrolle einnimmt. Aber auch dieser Band kann unabhängig von den ersten Folgen gelesen werden. Schon zu Beginn wird Spannung aufgebaut und das hält sich auch eine Weile. Obwohl bereits viele Seiten vor dem Ende klar wird, wer die Mordanschläge verübte nimmt die Spannung nicht ab. Hier stellt sich die Frage, warum die Hauptpersonen so …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99
Kommentar zu Der Heimweg vom 08.01.2021 22:52:
» Dieser Thriller geht unter die Haut. Ich liebe es, wenn die Handlung im Laufe des Geschehens andere Seiten aufzeigt. Genau dieses geschieht hier pausenlos. Wie böse der Mensch sein kann, kaum vorstellbar. Man kann einfach nicht aufhören zu lesen und ist am Ende dann wirklich traurig, weil man das Buch nun kennt . Spannung pur.«
– geschrieben von NicG
Kommentar zu Die Farben der Schönheit 3 - Sophias Triumph vom 07.01.2021 14:30:
» Ein wunderschöner Abschluss Das Cover: Wie bei den anderen beiden Covers ist auch hier die gut gewählte Anpassung die Basis der Buchpräsentation. Ich finde den Einband sehr gelungen und einladend. Die Geschichte: Sophia kümmert sich rührend um ihre Freundin und deren Gesundung. Beruflich startet sie noch einmal bei Madam Rubinstein durch, weil diese ihr Studium finanziert. Ihr geliebter Mann unterstützt sie sehr. Sie denken alle, dass der Krieg weit weg ist in Europa, doch auch der kommt näher und die Sorgen um Freunde und Familie in Berlin und Paris wird größer. Als ihr Mann in Frankreich als verschollen gilt und sie eine Nachricht von einem Bekannten erhält, trifft sie die Entscheidung, den Beruf nicht an die erste Stelle zu stellen. Aber ihr Traum wird bleiben. Meine Meinung: Ich war sehr gespannt auf den dritten Teil, der nahtlos an den beiden ersten Büchern ansetzt. Wie schon zuvor in den beiden ersten …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von friederickesbücherblog
Kommentar zu Der Heimweg vom 05.01.2021 14:51:
» Ich habe alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen. Ich muss ehrlich sagen,das mir seine ersten Bücher viel bessr gefallen haben. Das Buch "Heimweg" hat sich endlos in die Länge gezogen,das ich die Lust am lesen verloren habe.Ich war froh,wie es zu Ende war.«
– geschrieben von Anthoula
Kommentar zu Die Farben der Schönheit 3 - Sophias Triumph vom 01.01.2021 18:22:
» Der Abschlussband der Trilogie um die Schönheitsindustrie ist nun wieder flott gelesen. Das Cover passt sich den beiden ersten Bänden an. Die hellen Farben und das gelbe Kleid lassen erahnen, dass für Sophia nun die Sonne aufgeht und sie am Ziel ihrer Träume ist. Ich hätte sie gern noch weiter begleitet. Corina Bomann hat uns 20 Jahre am Leben der Sophia Krohn teilhaben lassen. Ein junges Mädchen, dass sich im Gegensatz zu ihren Geschlechtsgenossinnen, für Chemie begeistert und der es gelingt, einen Studienplatz zu bekommen. Leider lässt sie sich an der Uni in Berlin mit ihrem Professor ein, was nicht ohne Folgen bleibt. So gerät ihr vorgezeichneter Weg aus den Fugen. Für sie beginnt ein langer Kampf mit Wohnungslosigkeit, Existenzangst und der brennenden Frage, lebt ihr Sohn noch. Wurde ihr gezielt das Neugeborene gestohlen? Sie ist stark und verfolgt ihre Ziele, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Internetmaus
Kommentar zu Die Farben der Schönheit 3 - Sophias Triumph vom 30.12.2020 11:59:
» Ein sehr gutes Finale Als ihr Mann sich nach einem Streit freiwillig an die Front meldet, ist Sophia total fertig. Der Krieg schien ihr so fern in Europa. Doch auch sie hat noch Freunde in Paris und Familie in Deutschland in Berlin. Sophia arbeitet wieder bei Helen Rubinstein. Doch es ist der Moment gekommen, an dem sie sich selbstständig machen kann. Soll sie das tun? Da wird ihr Mann Darren in Frankreich als vermisst gemeldet und die Nachrichten aus dem Kriegsgebiet werden immer schlimmer. Da stellt sie ihre Pläne zurück. Doch sie wird ihren Traum nicht aufgeben, aber für ihre große Liebe ist sie bereit alles zu opfern. Meine Meinung Dies ist der dritte und finale Band der Erfolgsserie ‚Die Farben der Schönheit‘ von Corina Bomann. Schon die beiden Vorgänger haben mir super gefallen und ich wurde auch von diesem Band nicht enttäuscht. In der Geschichte war ich wieder schnell drinnen, konnte mich gut in die Protagonisten …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lerchie
Kommentar zu A.I. Kluftinger 11 - Funkenmord vom 28.12.2020 23:48:
» Kluftingers Cold Case Ein Cold Case beschäftigt Kommissar Kluftinger, ein Fall, der eigentlich gelöst schien, aber Klufti ist überzeugt, dass ein Unschuldiger dafür im Gefängnis saß. Während seine Kollegen wenig Interesse daran zeigen, den alten Fall nochmal aufzurollen, erhält er Unterstützung von der neuen Mitarbeiterin, Lucy Beer, auf der Suche nach dem wahren Täter. Zu Hause muss sich der Kommissar damit herumschlagen, dass Erika etwas angeschlagen ist und wenig im Haushalt erledigt. Zudem steht die Taufe des Enkelkindes bevor. Kluftinger ist der berühmteste Sohn der Gemeinde Altusried im Allgäu. Er zeigt wie immer einen scharfen Verstand, auch wenn er mal wieder den grantelnden Kauz herauskehrt. So ist das Buch von so viel Situationskomik gespickt, dass der Fall selbst immer wieder etwas in den Hintergrund gerät. Und doch merkt man, wie sehr ihm dieser Cold Case am Herzen liegt und wie wichtig ihm eine gute …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Wintertee ausverkauft vom 22.12.2020 18:12:
» Judith bekommt von ihrer Firma das Angebot, die große Filiale in Hamburg zu übernehmen. Soll sie das wirklich wagen? Sie muss sofort dort anfangen. Nach kurzem überlegen entscheidet sie sich dafür, in ihrer Heimat hält sie eh nichts mehr. Schon ab den ersten Tag geht es sehr turbulent zu, hat sie die richtige Entscheidung getroffen? Ein paar Männer purzeln auch in ihr Leben, doch für wen wird sie sich entscheiden? Dieses Buch hat mich komplett in Weihnachtstimmung versetzt. Der Schreibstil ist einfach nur toll. Ich konnte den Tee und die Düfte auf dem Weihnachtsmarkt förmlich riechen. Judith war mir von Anfang an sehr sympathisch, auch wie sie mit ihren Mitarbeitern umgeht fand ich einfach richtig toll. Für mich ein rundum Wohlfühlbuch, das mich komplett in Weihnachtsstimmung versetzt hat. Von mir gibt es 10 Herzen und eine klare Leseempfehlung! «
– geschrieben von Danis kleine Bücherwelt

 
Autorentags: Anja Saskia Beyer, Anne Jacobs, Arno Strobel, Benjamin von Stuckrad-Barre, Charlie Mackesy, Charlotte Link, Corina Bomann, Dirk Roßmann, Dora Heldt, Harlan Coben, Hera Lind, John Ironmonger, Jörg Maurer, Karsten Dusse, Katharina Fuchs, Lisa Wingate, Luca Di Fulvio, Lucinda Riley, Maria Dries, Martin Suter, Michael Kobr, Nicci French, Robert Galbraith, Sebastian Fitzek, Sigrid Konopatzki, Sina Jorritsma, Sylvia Filz, Volker Klüpfel
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Achtsam morden
Geschrieben von: Karsten Dusse (10. Juni 2019)
1,20
[10 Blogs]
1,56
[2521 User]
A.I. Kluftinger 11 - Funkenmord
Geschrieben von: Volker Klüpfel und Michael Kobr (29. September 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,71
[556 User]
Alle sind so ernst geworden
Geschrieben von: Martin Suter und Benjamin von Stuckrad-Barre (9. Dezember 2020)
3,53
[172 User]
Cormoran Strike 5 - Böses Blut
Geschrieben von: Robert Galbraith (14. Dezember 2020)
1,46
[154 User]
Der Heimweg
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (21. Oktober 2020)
1,45
[17 Blogs]
1,62
[643 User]
Der Junge aus dem Wald
Geschrieben von: Harlan Coben (24. August 2020)
1,75
[3 Blogs]
2,31
[360 User]
Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd
Geschrieben von: Charlie Mackesy (28. Februar 2020)
1,00
[1 Blog]
Der neunte Arm des Oktopus
Geschrieben von: Dirk Roßmann (16. November 2020)
2,00
[1 Blog]
2,09
[351 User]
Der Wal und das Ende der Welt
Geschrieben von: John Ironmonger (27. März 2019)
1,77
[1420 User]
Die App
Geschrieben von: Arno Strobel (23. September 2020)
1,60
[14 Blogs]
1,93
[663 User]
Die Farben der Schönheit 3 - Sophias Triumph
Geschrieben von: Corina Bomann (30. November 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,61
[198 User]
Die Frau zwischen den Welten
Geschrieben von: Hera Lind (14. Dezember 2020)
1,65
[143 User]
Die sieben Schwestern 6 - Die Sonnenschwester
Geschrieben von: Lucinda Riley (25. November 2019)
2,30
[3 Blogs]
1,49
[1356 User]
Die Tuchvilla 4 - Rückkehr in die Tuchvilla
Geschrieben von: Anne Jacobs (16. November 2020)
1,00
[1 Blog]
1,74
[234 User]
Eine bittere Wahrheit
Geschrieben von: Nicci French [Nicci Gerrard] und Nicci French [Sean French] (1. Oktober 2020)
2,50
[2 Blogs]
1,95
[176 User]
Es war einmal in Italien
Geschrieben von: Luca Di Fulvio (12. Oktober 2020)
2,00
[1 Blog]
2,06
[352 User]
Hubertus Jennerwein 13 - Den letzten Gang serviert der Tod
Geschrieben von: Jörg Maurer (14. Oktober 2020)
1,79
[460 User]
Kate Linville 3 - Ohne Schuld
Geschrieben von: Charlotte Link (2. November 2020)
1,10
[5 Blogs]
1,69
[378 User]
Libellenschwestern
Geschrieben von: Lisa Wingate (5. März 2018)
1,00
[1 Blog]
1,64
[557 User]
Mathilda oder Irgendwer stirbt immer
Geschrieben von: Dora Heldt (12. März 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,86
[884 User]
Mona Sander und Enno Moll ermitteln 18 - Friesendiebin
Geschrieben von: Sina Jorritsma (1. Dezember 2020)
1,00
[1 Blog]
1,96
[50 User]
Neuleben
Geschrieben von: Katharina Fuchs (27. März 2020)
1,00
[2 Blogs]
Philippe Lagarde 12 - Der Kommissar und der Teufel von Port Blanc
Geschrieben von: Maria Dries (8. Dezember 2020)
2,25
[4 User]
Wintertee ausverkauft
Geschrieben von: Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki (31. Oktober 2020)
1,00
[3 Blogs]
1,91
[218 User]
Zeit der Pfirsichblüte
Geschrieben von: Anja Saskia Beyer (8. Dezember 2020)
1,00
[1 Blog]
1,87
[163 User]
Zwei Handvoll Leben
Geschrieben von: Katharina Fuchs (27. März 2019)
1,79
[166 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz