Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.410 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »albhaois-95«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Bestsellerlisten vom 25. April 2021
Werbung:
Auch diese Woche wollen wir nicht ausklingen lassen, ohne einen Blick auf die Neueinsteiger zu werfen, die sich im Laufe der letzten Tage in ausgesuchten deutschsprachigen Bücher-Bestsellerlisten einnisten konnten. Insgesamt werden wir heute auf dreizehn Bücher hinweisen. Wenn ihr euch darüber hinaus für die vollständigen Listen interessiert, solltet ihr euch bei Charts.de, bei der BILD und beim Spiegel durch die Listen klicken.

Print-Verkaufscharts von Media Control

Für diese Sektion analysierte man die Verkaufszahlen, zu denen es zwischen dem 6. und 12. April gekommen ist. Hier hat sich schlicht und einfach gar nichts Erwähnenswertes getan: Juli Zeh verharrte mit ihrem Buch »Über Menschen« vor Amanda Gorman mit »The Hill We Climb - Den Hügel hinauf« und vor David Safier mit seinem Kanzlerinnenkrimi »Miss Merkel«, die ebenfalls auf den gleichen Plätzen wie zuletzt verblieben. Neueinsteiger gab es nicht, mit Matt Haigs »Die Mitternachtsbibliothek« und Carsten Henns »Der Buchspazierer« gab es auf den Rängen Neun und Zehn lediglich zwei Rückkehrer.

E-Book-Verkaufscharts von Media Control

Hierfür betrachtete man bei Media Control die Verkaufsdaten, die zwischen dem 5. und 11. April angefallen sind. Juli Zehs »Über Menschen« kletterte hier vom vierten auf den ersten Rang und machte somit den Media-Control-Doppelsieg in dieser Woche klar. »Miss Merkel« von David Safier, das in der vergangenen Woche noch ganz oben gethront hatte, rutschte auf den Bronzerang ab, da Jojo Moyes mit ihrem zwanzig Jahre alten Roman »Die Frauen von Kilcarrion« auf der Silberposition kleben blieb.

Immerhin können aus dieser Sektion zwei Neueinsteiger vermeldet werden. Hannah Luis schnappte sich mit ihrem Roman »Bretonischer Zitronenzauber« aus dem Heyne Verlag den neunten Platz. Darin findet Protagonistin Mona im Nachlass ihrer verstorbenen Oma nicht nur das Rezept einer ganz speziellen Torte von deren Mutter, sondern auch eine Liste mit Mädchennamen sowie eine Anmerkung zu einer Pension in der Bretagne. Dort begibt sich Mona mit ihrem Hund auf die Suche nach Spuren ihrer Ahnen, sie findet aber vor allem ganz andere Dinge.

KD Robichaux sicherte sich mit dem Liebesroman »Until us - Kayan« den zehnten Platz. Dieser ist im Hause Romance Edition erschienen und liest sich laut Biancas Lesetagebuch so »spannend und so gefühlvoll«, dass die Bloggerin ihn »nicht aus der Hand legen wollte«. Die Story spielt im »Buchuniversum« der Mayson-Familie, die man aus Aurora Rose Reynolds' Reihe »Until you« kennt. Erzählt wird die Liebesgeschichte einer chaotischen Tierärztin und eines ehemaligen Militärs - zwei Personen also, die kaum unterschiedlicher sein könnten.

Belletristik-Bestsellerliste der BILD

Für ihre hauseigene Bestsellerliste betrachteten die Bücherwürmer unter dem Dach des Springer Verlages die Verkaufszahlen, die Amazon für die Woche vom 12. bis 18. April vermeldete. Hier hat sich deutlich mehr getan als bei Media Control: Neben diversen Rückkehrern (Wolfgang Herrndorfs Dauerbrenner »Tschick« auf Platz Dreizehn, Lotte Römers »Strandkorbliebe« auf Platz Vierzehn und Margit Steinborns Roman »Ein neuer Himmel« auf dem sechzehnten Platz) haben es ganze sechs Bücher frisch in die Top Zwanzig geschafft.

Während die letztwöchige Erstplatzierte Catherine Shepherd mit ihrem Zons-Thriller »Stummes Opfer« recht sang- und klanglos auf den sechsten Platz durchsackte, hat es ein anderer Thriller aus dem Stand direkt auf den ersten Platz geschafft. Die Rede ist von »Der Kryptologe« aus der Feder von Elias Haller, ein Buch, das zuletzt auch in unseren eigenen Blogger- und Besuchercharts für Furore sorgte. Haller hat damit den Startschuss in eine Reihe abgefeuert, in der ein Kryptologe namens Arne Stiller von der Dresdner Mordkommission im Mittelpunkt stehen wird. Dieser bekommt es in seinem ersten Fall mit einer Frauenleiche in der Kanalisation unter der Semperoper zu tun, der seltsame Zahlenkombinationen in die Haut geschnitten wurden. Laut Helgas Bücherparadies handelt es sich um »ein absolutes Muss für alle Thrillerfans«, und auch in Roland's Bücherblog wurde das Buch gelobt. Erschienen ist es im Amazon-Verlag »Edition M«, und es wird als Teil der »AusLese« besonders intensiv beworben, was einen nicht zu verachtenden Teil des Erfolgs ausmachen dürfte.

Thomas Herzbergs Kriminalroman »Nasses Grab« konnte die zweite Position verteidigen, direkt dahinter kam dann aber auch schon der nächste Neueinsteiger durchs Ziel. Auch dieser ist in der »Edition M« erschienen, auch dieser gehört zur viel beworbenen »AusLese«, und auch dieser markiert den Beginn einer neuen Reihe. Franley lässt darin einen Kommissar namens Mike Köstner und einen eigenwilligen Sonderermittler von der Bundespolizei namens Ruben Hattinger von der Leine. Sie müssen sich um zwei Leichen kümmern: Ein Mordopfer wird aus einem See geborgen, das andere liegt tot in einem Kühlhaus, und beide verfügen über die gleiche auffällige Tätowierung.

Bis auf den achten Platz schaffte es die polnische Schriftstellerin Blanka Lipinska mit ihrem erotischen Roman »Dieser Tag« aus dem Hause blanvalet. Dabei handelt es sich um den zweiten Band der Reihe »365 Tage«, die durch den gleichnamigen Netflix-Blockbuster international unzählige Fans gewonnen hatte. Protagonistin Laura ist darin inzwischen auf Sizilien unter der Haube, und ihr luxuriöses Leben könnte perfekt und einfach sein, wäre ihr neuer Gatte nicht das Oberhaupt eines Mafiaclans. Dummerweise hat dieser - etwas, was sein Job nun mal mit sich bringt - viele Feinde, und als seine Ehefrau ist sie eine potenzielle Schwachstelle und eine Möglichkeit, ihn hart zu treffen.

Direkt hinter Frau Lipinska landete Cornelia Engel, womit wir bei einem weiteren Werk aus der »AusLese« angelangt wären, und auch dieses markiert den Auftakt zu einer neuen Reihe. Da es sich bei »Verliebt auf Borkum« um romantische Bücher handeln wird, ist der Amazon-Verlag aber ein anderer als bei Elias Haller und Mark Franley, nämlich das auf etwas weniger fiese Literatur spezialisierte Label »Montlake«. Das Buch selbst heißt »Herzensbrecher am Horizont« und schildert die Geschichte einer Frau, die bis dahin als Flugbegleiterin gearbeitet hatte und nun in einer Tierarztpraxis auf Borkum einen Neuanfang wagt. Auf der ostfriesischen Insel kommt es zu vielen Begegnungen, unter anderem auch mit einem ganz speziellen schüchternen Ingenieur.

Die beide anderen Neueinsteigerinnen haben es nicht ganz bis in die Top Ten geschafft, dennoch möchten wir es uns nicht nehmen lassen, sie zumindest im Schnelldurchlauf zu erwähnen: Hera Lind landete mit ihrer »Grenzgängerin aus Liebe« aus dem Diana Verlag auf der fünfzehnten Position. Das Buch, das von einer Frau berichtet, die den Eisernen Vorhang von beiden Seiten erlebt, ist wieder einmal ein Roman nach einer wahren Begebenheit. Der neue Sylt-Thriller »Dein Schweigen bringt den Tod« von Daniela Arnold holte sich den achtzehnten Rang. Dieser wurde ohne Zuhilfenahme eines Verlages veröffentlicht und konnte offensichtlich trotzdem sehr viele Leser finden.

Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels

Damit wären wir dann wieder bei einer Liste angelangt, über die es in dieser Woche lediglich überschaubar viel zu berichten gibt. Das Siegertreppchen sah genauso wie in der Vorwoche aus: Juli Zehs »Über Menschen« blieb vor Amanda Gormans »The Hill We Climb - Den Hügel hinauf« und vor »Hard Land« von Benedict Wells auf dem Platz an der Sonne. Die einzige Neueinsteigerin dieser Woche wurde vom Spiegel nicht als solche gekennzeichnet, da sie sich in der Vergangenheit schon dreimal auf einem der Plätze jenseits der obersten zwanzig befunden hatte, die zwar mitprotokolliert werden, aber nicht auf der Webseite des Heftes veröffentlicht werden. »Stay away from Gretchen« von Susanne Abel landete dieses Mal auf der Nummer Siebzehn und wurde somit für alle sichtbar. Das Buch, das von einer unmöglichen Liebe erzählt, wurde im Blog Lesenswertes aus dem Bücherhaus als »absolut empfehlenswert« eingestuft, Bloggerin Hasirasi von nichtohnebuch zeigte sich »aufgewühlt und beeindruckt«, und auch bei Buchmomente wurde der Roman gelobt. Die Autorin berichtet darin von einem Radiomoderator, der sich mit seiner vergesslich gewordenen 84jährigen Mutter Gerda intensiv unterhält und viel von deren Vergangenheit erfährt, wodurch er nicht nur ihre Traurigkeit zu verstehen lernt, sondern auch viel über sein eigenes Glück begreift.

Paperback-Bestsellerliste des Spiegels

Hier ist schon etwas mehr geschehen, allerdings nicht auf dem Siegertreppchen: David Safiers »Miss Merkel« ermittelte auch dieses Mal auf den ersten Platz, dahinter verharrte Jojo Moyes mit ihren »Frauen von Kilcarrion« auf der Silberposition. Daniel Speck konnte seine »Jaffa Road« vom vierten auf den dritten Platz vorrücken lassen.

Der höchste Neueinstieg gelang der schon bei den BILD-Bestsellern erwähnten Blanka Lipinska mit ihrem Roman »Dieser Tag«. Das Buch kam auf der Nummer Sechs durchs Ziel. Zumindest bis auf den zehnten Platz ging es für Claire Douglas und ihren Thriller »Beste Freundin« aus dem Penguin Verlag. Laut Recensio Online handelt es sich um »packenden und fesselnden Thriller«, der die Bloggerin »völlig mitfiebern ließ und beinahe wahnsinnig machte«. Erzählt wird die Geschichte von Jess und Heather, die einst die besten Freundinnen waren, bis es an einem einzigen Tag zu einem Ereignis kam, der jede Menge Unglück auslöste und dafür sorgte, dass alles in die Brüche ging. Viele Jahre später kehrt Jess in ihre Heimatstadt zurück und soll dort über einen brutalen Doppelmord berichten. Als die Hauptverdächtige entpuppt sich ausgerechnet Heather.

Ein untypischer Besucher auf der Spiegel-Bestsellerliste ist der Fantasyroman »Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte« aus dem Heyne Verlag, der von TJ Klune geschrieben wurde und die achtzehnte Position einheimste. Hier begegnet man dem Beamten Linus Baker, der sich in einem Jugendamt um magisch begabte Kinder und Jugendliche kümmert. Er wird mit einem Spezialauftrag ausgestattet: Er soll ein Waisenhaus unter die Lupe nehmen, das auf einer abgelegenen Insel steht. Die dort lebenden Schützlinge des hausbesitzenden Herrn Parnassus erweisen sich selbst für Baker als äußerst außergewöhnlich. Einer soll sogar des Teufels Sohn höchstpersönlich sein. Baker nimmt sich des Abenteuers an und erlebt in der Folge jede Menge Dinge, denen man in einer Beamtenlaufbahn sonst nie begegnen würde.

Last but not least können wir auch noch Anne Stern erwähnen, deren historischer Kriminalroman »Der Himmel über der Stadt« auf Platz Zwanzig landete. Das Buch aus dem Rowohlt Verlag Polaris markiert den dritten Band der Hebammen-Reihe »Fräulein Gold«. Dieses Mal geht es zurück ins Berlin des Jahres 1924, in dem Hulda Gold inzwischen in einer neuen Frauenklinik arbeitet. Bei einer Operation, die der Chef-Gynäkologe selbst durchführt, kommt es zum Tod einer jungen Schwangeren. Nachdem das Fräulein Gold auf einige Ungereimtheiten stößt, nimmt sie sich der Sache intensiv an, und sie stößt auf überbordenen Ehrgeiz, auf falsche Ambitionen und auf Männer, die ihr Imperium mit dem Messer zwischen den Zähnen verteidigen wollen.

Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels

Bei den Taschenbüchern landete Delia Owens mit ihrem Weltbestseller »Der Gesang der Flusskrebse« schon zum siebten Mal auf dem Spitzenplatz. Dahinter vervollständigten Hera Linds »Grenzgängerin aus Liebe« und Wolfgang Herrndorfs »Tschick« das Siegerpodest. Neben zwei Rückkehrerinnen (»Neuleben« von Katharina Fuchs und »Elbleuchten« von Miriam Georg auf den Rängen Achtzehn und Zwanzig) gab es eine einzige Neueinsteigerin. Dabei handelt es sich um Christine Cazon, deren Kriminalroman »Lange Schatten über der Côte d'Azur« auf dem dreizehnten Platz eintrudelte. In dem Buch aus dem Verlag Kiepenheuer & Witsch wird der achte Fall geschildert, den die Autorin für ihren Kommissar Léon Duval ersonnen hat. Dieser muss sich mit einem Leichenfund auf einem historischen Friedhof in Cannes auseinandersetzen, der mit Ereignissen in Verbindung steht, die bis in die Zeit des Zweiten Weltkrieges und der dazu gehörenden deutschen Besatzung zurückreichen.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Beste Freundin vom 16.05.2021 12:16:
» Jess frühere beste Freundin soll jetzt eine Mörderin sein. Als Kind waren Jess und Heather unzertrennbar bis zu dem Tag der alles zerstörte. Als Jess Jahre später in ihre idyllische Heimatstadt an der Küste Englands zurückgeht soll sie die Berichterstattung eines brutalen Doppelmordes übernehmen. Sie ist fassungslos als sie erfährt, dass ihre ehemals beste Freundin die sogenannte Küsten-Killerin sein soll. Jess beginnt zu recherchieren und muss feststellen, dass die Hinweise zu dem Tag führen, den sie eigentlich für immer aus ihrem Gedächtnis streichen wollte. Es ist der Tag an dem Heathers ältere Schwester spurlos verschwand und nie gefunden wurde... Die Story wird aus drei unterschiedlichen Perspektiven im Wechsel erzählt. Da ist zu einem die Perspektive von Jess, die ihre Recherchen zu dem Mord anstellt. Diese Perspektive wird als ICH-Erzähler erzählt, sodass man als Leser die Gefühle von Kess …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Dein Schweigen bringt den Tod vom 12.05.2021 9:51:
» schaurig Fenja läuft, ohne auf etwas zu achten, mitten auf die Straße. Mit nur „leichteren“ Verletzungen wird sie ins Krankenhaus gebracht. Doch sie kann sich an nichts erinnern. Ihr Mann behauptet, sie hätte, genau wie ihre Mutter, Depressionen. Fenja streitet es ab. Als sie das Krankenhaus verlassen darf, bringt ihr Mann sie nach Sylt in das Haus seiner verstorbenen Großmutter. Dort soll sie sich erholen und ihr Gedächtnis wieder erlangen. Doch sowohl ihr Mann als auch ihre Schwiegermutter und Tochter verhalten sich ihr gegenüber komisch. Was haben sie zu verbergen? Was wollen sie vor Fenja verbergen? Das Buch hat mir wieder super gut gefallen. Es war sehr spannend und flüssig geschrieben. Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen. Oh man, ich würde gerne so viel schreiben, kann es aber nicht, denn sonst würde ich euch zu viel verraten. Nur so viel kann ich schreiben. Ich habe mit Fenja mitgefiebert und überlegt warum ihr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Fräulein Gold 3 - Der Himmel über der Stadt vom 10.05.2021 20:52:
» Leseempfehlung! Eine fesselnde und atmosphärische Fortsetzung! Berlin 14. Juli 1924 Mit dem Entschluss ihre Selbständigkeit zugunsten einer Anstellung am Frauenklinikum in Berlin-Mitte aufzugeben, beginnt für die Hebamme Hulda Gold ein neuer Lebensabschnitt. Ein gesichertes Einkommen und die Chance, in einem hochmodernen Krankenhaus Teil eines professionellen Teams zu werden, konnte sie nicht widerstehen. Doch aller Anfang ist schwer. Hulda muss sich gegenüber ihren Kolleginnen und den Ärzten behaupten, wird mit rätselhaften Todesfällen kurz nach Geburten konfrontiert und gerät durch ihre hartnäckigen Nachforschungen, ihr Wahrheitsempfinden und ihren Gerechtigkeitssinn in die Schusslinie eines Menschen, der ihr Leben und ihre Zukunft zerstören könnte. Voller Vorfreude habe ich schon dem 3. Teil der Fräulein Gold-Reihe entgegengefiebert und Anne Stern hat mich auch mit dieser Geschichte überzeugen können. Ein …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gina1627
Kommentar zu Fräulein Gold 3 - Der Himmel über der Stadt vom 06.05.2021 20:10:
» Zum Inhalt: Im dritten Teil der Serie arbeitet Hulda neuerdings in der Frauenklinik und muss sich enorm umstellen, denn die Geburten betreuen hier die Ärzte nicht die Hebammen. Sie ist mehr für die Betreuung der Schwangeren und der Neugeborenen zuständig. Als eine junge Schwangere ausgerechnet bei einer Operation vom Chefgynäkologen stirbt ,stößt Hulda auf Ungereimtheiten. Meine Meinung: Mir hat die Fortsetzung richtig gut gefallen. Mir gefällt die taffe Hulda immer mehr. In der Hörbuchversion ist die Sprecherin Anna Thalbach und die macht ihre Sache richtig gut. Ich mag es, wenn ein Hörbuch einfach nur vorgelesen wird und nicht ständig durch die Sprecherin interpretiert wird. Auch das Berlinern hat mir gut gefallen. Die Stimme der Sprecherin ist richtig gut und passt auch zur Geschichte. Fazit: Tolle Fortsetzung«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Beste Freundin vom 05.05.2021 18:09:
» "Beste Freundin - Niemand lügt so gut wie du" ist meine erste Begegnung mit der britischen Journalistin und Schriftstellerin Claire Douglas, die mit ihrem Psychothriller "Missing" die Bestsellerlisten in ihrer Heimat erobert hat. Sie war deine beste Freundin. Jetzt ist sie eine Mörderin. Als Kinder waren Jess und Heather die allerbesten Freundinnen. Sie teilten alles miteinander. Bis ein einziger Tag ihre Freundschaft unwiderruflich zerstörte. Jahre später kehrt Jess in ihre idyllische Heimatstadt an der Küste Englands zurück. Dort soll sie die Berichterstattung zu einem brutalen Doppelmord übernehmen. Doch als Jess erfährt, dass Heather die Hauptverdächtige ist, ist sie fassungslos. Kann ihre beste Freundin von damals eine eiskalte Mörderin sein? Jess beginnt zu recherchieren und stellt mit Grauen fest, dass alle Hinweise zu dem Tag führen, den sie für immer aus ihrem Leben streichen wollte. Der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bücherfairy
Kommentar zu Miss Merkel vom 05.05.2021 9:24:
» Zum Inhalt: Angela Merkel ist seit kurzem in Rente und hat sich noch nicht richtig an das eher ruhige Leben in der Ucketmark gewöhnt. Backen und wandern ist zwar schön, aber auch ein wenig langweilig. Als der Freiherr Philip vergiftet wird, findet Angela eine neue Leidenschaft. Sie fängt an zu ermitteln, unterstützt durch ihren Mann und ihren Bodyguard. Meine Meinung: Das Buch, besser gesagt, dass Hörbuch war wirklich amüsant. Schon das erste Mal als Mops Putin Erwähnung findet, hat es mich fast gerissen. Im Zusammenhang mit dem Mops gibt es auch mehr als einen lustigen Wortwitz. Die Geschichte an sich ist auch interessant und hat Spaß gemacht zu hören. Und eine Exkanzelerin als Hobbydetektivin fand ich schon eine lustige Idee, die auch recht gut funktioniert. An die Sprecherin musste ich mich erst mal ein wenig gewöhnen, am Ende war die Stimme aber nicht unangenehm. Fazit: Amüsant«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Die Mitternachtsbibliothek vom 01.05.2021 19:55:
» Nora möchte sterben. Auch wenn nicht alle Hintergründe und tragischen Erlebnisse klar beschrieben werden und es auf den ersten rund 40 Seiten einige Mysterien in ihrer Vergangenheit gibt, macht Matt Haig ihre tiefe Verzweiflung, Traurigkeit und Einsamkeit richtig greifbar. Er öffnet Noras Innenleben und zeigt, wie sie in allen Bereichen ihres Lebens in einer Sackgasse steckt und keinen Ausweg mehr findet. Im persönlichen und beruflichen Leben bricht ihr jeder Halt weg. Nora begeht Selbstmord, der zum Glück nicht grafisch beschrieben wird, und landet in der Mitternachtsbibliothek, einem Ort zwischen den Leben. Hier scheint es endlos viele Bücher zu geben. Dicke und dünne Bücher, die Noras verschiedenste mögliche Lebenswege zeigen. Mit Noras Ankunft schlägt es Mitternacht, ab diesem Zeitpunkt beginnen die Geschichten. Sie kann sich nun eine aussuchen und dieses Leben leben. Wenn sie ein Buch öffnet, liest sie nicht einfach, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lizlemon
Kommentar zu Die Mitternachtsbibliothek vom 30.04.2021 22:22:
» Realitäten des Multiversums Nora Seed verzweifelt am Leben. Immer wieder versinkt sie in Depressionen. Ihr scheint nichts zu gelingen. Sie verliert ihre Arbeit und ihre heißgeliebte Katze. Die einzige Freundin lebt weit weg in Australien. Der Bruder ist mit ihr zerstritten. Die Eltern sind tot. Das ist nun genug und sie beschließt sich umzubringen, aber es gelingt ihr nicht zu sterben. Nora erwacht in der Mitternachtsbibliothek und die ihr gut bekannte, freundliche Bibliothekarin Mrs Elms heißt sie willkommen. Die Zeiger der Uhr stehen auf 0.00 Uhr und ab da stehen ihr alle Bücher ihrer möglichen Leben zur Verfügung. Matt Haig hat auch mit dieser Geschichte wieder ein zauberhaftes Buch erschaffen. Mit einer einfühlsamen Sprache schildert er Noras Seelenlage und ihre tiefe Qual, nicht das richtige Leben zu führen. Das wird besonders deutlich im „Buch des Bereuens“, denn die junge Frau hat viel zu bereuen. Faszinierend …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie
Kommentar zu Arne Stiller 1 - Der Kryptologe vom 30.04.2021 13:59:
» In der Kanalisation unter der Semperoper wird eine Frauenleiche in einem Galakleid gefunden. In ihren Händen und Füßen wurden rätselhafte Zahlenkombinationen geritzt. Sie ist die Frau eines Sensationsreporters. Ihre Tochter Liliana wird noch vermisst. Arne Stiller ist nach seiner einjährigen Suspendierung zurück im Polizeidienst und soll den Fall übernehmen. Das Besondere an ihm, er ist Kryptologe und soll die rätselhaften Zahlenkombinationen lösen. Handelt es sich um das Spiel eines Psychopathen oder hängt es mit einer Skandalinzenierung an der Oper zusammen. Arne Stiller muss die Zahlenrätsel lösen und das vermisste Kind finden bevor es zu spät ist. "Der Kryptologe" ist der Auftakt in eine neue Reihe von Autor Elias Haller wieder mit einem recht schrägen und eigensinnigen Ermittler. Der Schreibstil war wie gewohnt flüssig und durch die kurzen Kapitel schnell zu lesen. Der Spannungsbogen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Dein Schweigen bringt den Tod vom 30.04.2021 12:20:
» Fenja kommt im Krankenhaus zu sich und erfährt, dass sie von einem Kleinlaster angefahren wurde, als sie unbedacht auf die Straße gelaufen sei. Man vermutet einen Suizidversuch, doch Fenja glaubt nicht daran. Woher kommen ihre plötzliche Halluzinationen und warum will ihr Mann nicht, dass sie mit ihren Kindern zusammen ist? Auf Sylt soll sie zur Ruhe kommen, doch merkwürdige Dinge ereignen sich und Fenja setzt alles daran, sich endlich zu erinnern. Daniela Arnold hat mir diesem Thriller eine wirklich spannende Geschichte erschaffen. Sie entwickelt zwei Handlungsstränge, die anfangs nichts miteinander gemein haben, sich aber im Laufe er Story langsam aufeinander zu bewegen. Die Situation, in der sich die Protagonistin befindet, als sie erwacht und die Umstände, die um sie herum geschaffen werden, sind faszinierend beschrieben. Ich konnte mich sehr gut mit Fenja identifizieren, gleichzeitig auch Abstand halten und die Geschichte beobachten. Der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gabriele Marina Jabs

 
Autorentags: Amanda Gorman, Anne Stern, Aurora Rose Reynolds, Benedict Wells, Blanka Lipinska, Carsten Henn, Catherine Shepherd, Christine Cazon, Claire Douglas, Cornelia Engel, Daniela Arnold, Daniel Speck, David Safier, Delia Owens, Elias Haller, Hannah Luis, Hera Lind, Jojo Moyes, Juli Zeh, Katharina Fuchs, KD Robichaux, Lotte Römer, Margit Steinborn, Matt Haig, Miriam Georg, Susanne Abel, Thomas Herzberg, TJ Klune, Wolfgang Herrndorf
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
365 Tage 2 - Dieser Tag
Geschrieben von: Blanka Lipinska (19. April 2021)
3,00
[1 Blog]
1,87
[114 User]
Arne Stiller 1 - Der Kryptologe
Geschrieben von: Elias Haller (13. April 2021)
1,10
[2 Blogs]
1,93
[135 User]
Beste Freundin
Geschrieben von: Claire Douglas (13. April 2021)
2,00
[1 Blog]
1,60
[84 User]
Bretonischer Zitronenzauber
Geschrieben von: Hannah Luis (1. März 2021)
2,00
[1 User]
Dein Schweigen bringt den Tod
Geschrieben von: Daniela Arnold (12. April 2021)
2,20
[76 User]
Der Buchspazierer
Geschrieben von: Carsten Henn (2. November 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,62
[422 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,35
[3 Blogs]
1,52
[3125 User]
Die Frauen von Kilcarrion
Geschrieben von: Jojo Moyes (2002)
1,00
[2 Blogs]
2,15
[216 User]
Die Mitternachtsbibliothek
Geschrieben von: Matt Haig (27. Januar 2021)
1,90
[10 Blogs]
1,70
[363 User]
Eine hanseatische Familiensaga 1 - Elbleuchten
Geschrieben von: Miriam Georg (26. Dezember 2020)
1,30
[4 Blogs]
1,71
[282 User]
Ein neuer Himmel
Geschrieben von: Margit Steinborn (9. Juni 2020)
1,75
[4 Blogs]
1,70
[815 User]
Fräulein Gold 3 - Der Himmel über der Stadt
Geschrieben von: Anne Stern (21. April 2021)
1,00
[1 Blog]
1,90
[93 User]
Grenzgängerin aus Liebe
Geschrieben von: Hera Lind (13. April 2021)
1,71
[131 User]
Hard Land
Geschrieben von: Benedict Wells (24. Februar 2021)
1,00
[3 Blogs]
1,59
[407 User]
Jaffa Road
Geschrieben von: Daniel Speck (24. März 2021)
1,62
[242 User]
Léon Duval 8 - Lange Schatten über der Côte d'Azur
Geschrieben von: Christine Cazon (15. April 2021)
2,28
[25 User]
Liebe auf Norderney 2 - Strandkorbliebe
Geschrieben von: Lotte Römer (4. Juni 2019)
2,00
[2 Blogs]
1,80
[610 User]
Miss Merkel
Geschrieben von: David Safier (23. März 2021)
1,40
[6 Blogs]
1,93
[333 User]
Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte
Geschrieben von: TJ Klune (13. April 2021)
1,00
[1 Blog]
1,10
[30 User]
Neuleben
Geschrieben von: Katharina Fuchs (27. März 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,75
[140 User]
Stay away from Gretchen
Geschrieben von: Susanne Abel (18. März 2021)
1,35
[3 Blogs]
1,35
[83 User]
The Hill We Climb - Den Hügel hinauf
Geschrieben von: Amanda Gorman (30. März 2021)
2,59
[192 User]
Tschick
Geschrieben von: Wolfgang Herrndorf (17. September 2010)
2,00
[2 Blogs]
1,75
[984 User]
Über Menschen
Geschrieben von: Juli Zeh (22. März 2021)
1,00
[1 Blog]
1,76
[376 User]
Until us - Kayan
Geschrieben von: KD Robichaux (9. April 2021)
2,00
[1 Blog]
1,67
[3 User]
Verliebt auf Borkum 1 - Herzensbrecher am Horizont
Geschrieben von: Cornelia Engel (13. April 2021)
1,97
[128 User]
Zons-Thriller 11 - Stummes Opfer
Geschrieben von: Catherine Shepherd (26. März 2021)
1,00
[1 Blog]
1,64
[158 User]
Zwischen Mord und Ostsee 1 - Nasses Grab
Geschrieben von: Thomas Herzberg (25. März 2021)
2,00
[1 Blog]
1,97
[216 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz