Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.553 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Rebecc4«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Bestsellerlisten vom 21. November 2020
Werbung:
Von dieser Woche an werden wir euch die Neuzugänge auf ausgesuchte deutschsprachige Bücher-Bestsellerlisten etwas anders präsentieren als bisher, nämlich in einem einzelnen umfangreichen Resümee. Wenn ihr euch für die kompletten Bestsellerlisten interessiert, werdet ihr indessen bei den Experten von Charts.de, bei den Bücherwürmern unter dem Dach der BILD und auf der Webseite des Spiegels fündig. Wundert euch nicht, dass dort die Kalenderwochen variieren: Die einen nummerieren nach der durchgezählten Verkaufswoche, die anderen nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der jeweiligen Büchercharts. In dieser Woche werden wir euch von siebzehn Neueinsteigern berichten.

Print-Verkaufscharts von Media Control

Für ihre Bestsellerliste des Printbereichs beschäftigten sich die Zahlenfüchse von Media Control mit den Verkaufszahlen, die zwischen dem 3. und 9. November zustandekamen. Hier verteidigte Sebastian Fitzek mit seinem Psychothriller »Der Heimweg« den ersten Rang. Hinter ihm rückten Charlotte Links Krimi »Ohne Schuld« und Volker Kutschers aktueller Roman »Olympia« jeweils einen Rang auf und komplettierten dadurch das Siegertreppchen.

Die höchste Neueinsteigerin schaffte es bis auf den achten Rang. Dabei handelt es sich um Sabine Ebert, die mit ihrem Buch »Preis der Macht« ihre Barbarossa-Reihe »Schwert und Krone« abgeschlossen hat. Auf 528 Seiten führt sie ihre Leser in dem Buch ins Jahr 1167, in dem Kaiser Friedrich von einem misslungenen Italien-Feldzug, einer schlimmen Seuche, die unter seinen Männern wütet, und von den Machtkämpfen zwischen Heinrich dem Löwen und den Fürsten gebeutelt wird. Kurzum: Das Machtgefüge im Kaiserreich wankt stark. Der historische Roman aus dem Knaur Verlag ist zum Preis von 19,99 Euro zu bekommen, eine ausführliche Besprechung findet ihr bei Litterae Artesque.

Der zehnte Georg-Dengler-Krimi von Wolfgang Schorlau sicherte sich - passend zur Nummer des Bandes - den zehnten Platz. In »Kreuzberg Blues« reist Dengler nach Kreuzberg, nachdem er von Mieterinnen und Mietern, die von einem Bauunternehmer aus dem Haus geworfen werden sollen, um Hilfe gebeten wird. Bald steckt er mitten im modernen Häuserkampf, der dort von Immobilienhaien und den Bewohnern ausgefochten wird, und es wird erkennbar, dass die Sache viel größere Ausmaße hat, als sich Dengler das vorher vorstellen konnte. Der »Kreuzberg Blues« wird auf 416 Seiten angestimmt. Für das Buch aus dem Verlag Kiepenheuer & Witsch sind 22 Euro zu zahlen, Bloggerin Miss Mesmerized bezeichnete es als »spannend mit hohem Tempo, komplex und mehr als aktuell«.

E-Book-Verkaufscharts von Media Control

Im digitalen Bereich zählten die Fachleute von Media Control die zwischen dem 2. und 8. November angefallenen Verkäufe. Hier hat Fitzeks »Heimweg« den ersten Rang eingebüßt, da sich Charlotte Link mit ihrem aktuellen Kate-Linville-Krimi »Ohne Schuld« auf Anhieb nach ganz oben katapultieren konnte. Sie berichtet von zwei Opfern, die es mit der gleichen Waffe zu tun bekommen: Eine Frau wird in einem Zug von London nach York von einem Fremden bedroht und entkommt nur knapp, zwei Tage später stürzt eine andere Dame mit ihrem Fahrrad über einen dünnen Draht, der über den Weg gespannt wurde, und direkt im Anschluss fällt ein Schuss. Die Frauen haben nichts miteinander zu tun, und Kate Linville stößt bei den folgenden Ermittlungen auf ein grausames Geheimnis. Das E-Book aus dem blanvalet Verlag ist umgerechnet 545 Seiten lang und kostet 21,99 Euro.

Auch der dritte Rang wurde von einer Neueinsteigerin belegt: Piper Rayne landete dort mit »Twist of a Love Affair«, dem neuesten Band ihrer »Baileys-Serie« aus dem Hause Forever. Die USA-Today-Bestsellerautorin erzählt darin von einem One Night Stand mit Folgen. Nachdem diese Folge - die kleine Calista - krank wird, ist der einzige Mann, der ihr helfen kann, ihr leiblicher Vater. Protagonistin Harley Sullivan sucht in Alaska nach ihm, und dabei kommt es zu einer großen Verwechslung zwischen ihm und seinem Zwillingsbruder. Im Buch Versum wurden die »erstaunliche Persönlichkeiten« gelobt, »die sofort ans Herz wachsen und nicht mehr los lassen«, und auch in Mandys Lesewelt wurde »Twist of a Love Affair als ein »richtig tolles Werk« eingestuft. Das umgerechnet 352 Seiten starke E-Book kostet 4,99 Euro.

Der schon bei den Printausgaben erwähnte Volker Kutscher schnappte sich bei den E-Books den vierten Platz. In »Olympia« schildert er den neuesten Einsatz von Gereon Rath, den Fernsehfreunde aus »Babylon Berlin« kennen. In »Olympia« hat er einen Todesfall aufzuklären, zu dem es 1936 im Berliner Olympischen Dorf kommt. Ein verdächtiger Kommunist ist schnell gefunden, doch während die SS ihn mit brutalen Mitteln verhört, kommt es zu einem zweiten Mord. Und auch über Ermittler Rath selbst ist bereits ein tödliches Urteil gefällt worden. Der umgerechnet 544 Seiten lange historische Kriminalroman stammt aus dem Piper Verlag und kostet als E-Book 19,99 Euro.

Deutlich friedlicher geht es bei Penelope Ward und Vi Keeland zu, die mit ihrem Liebesroman »Christmas Deal« aus dem LYX Verlag den Neueinstieg auf Rang sechs geschafft haben. Die beiden berichten von einer Frau namens Riley, deren E-Mails regelmäßig bei ihrem Kollegen Kennedy landen, der sie nicht einfach an sie weiterleitet, sondern unangemessen kommentiert. Eigentlich will Riley ihn auf der Firmen-Weihnachtsfeier deswegen endlich mal zurechtstutzen, doch dann unterbreitet er ihr ein unerwartetes Angebot. Bei der Lesebrille wurde der »Christmas Deal« als »eine schöne weihnachtliche Kurzgeschichte, die mit Humor und Romantik punkten kann« eingestuft. Für die umgerechnet 135 Seiten sind 3,99 Euro zu zahlen.

Da wir schon bei den Feiertagen und im LYX Verlag sind: Jennifer Snow holte sich mit ihrem Buch »Alaska Love - Weihnachten in Wild River« den achten Platz. Dessen Protagonsitin - eine schwer beschäftigte Ärztin aus Alaska - wird in den Zwangsurlaub geschickt und möchte eigentlich nur ein wenig Ski fahren, dann aber avanciert sie aufgrund ihrer medizinischen Fähigkeiten zum Teil eines Search-and-Rescue-Teams. Auf diese Weise begegnet sie einem Mann - dem Teamleiter -, der eine außergewöhnliche Anziehungskraft auf sie ausübt. Bei StAnni's Livingbooks zeigte man sich »total gefesselt«, und Corinna's Bücherwelt erkannte in dem Werk »eine besondere Liebesgeschichte in einer beeindruckenden Kulisse«. Für die umgerechnet 367 Seiten fallen 6,99 Euro an.

Last but not least holte sich Mhairi McFarlane mit ihrem Roman »Aller guten Dinge sind zwei« aus dem Hause Knaur die neunte Position. Das Leben von dessen Protagonistin Laurie zerbricht in Scherben, als sich ihr Freund von ihr trennt, sofort eine Neue an seiner Seite hat und diese auch noch schwanger wird, nachdem ihr eigener Kinderwunsch lange Zeit abgebügelt worden war. Alles ändert sich, als sie und ein Kollege eines Abends in einem Fahrstuhl steckenbleiben, denn die beiden erkennen, dass sie einander mittels etwas Schauspielerei eine große Hilfe sein könnten. Für das umgerechnet 432 Seiten lange E-Book müssen 9,99 Euro über den digitalen Ladentisch wandern.

Belletristik-Bestsellerliste der BILD

Die Büchercharts der BILD wurden auf Basis der Verkaufszahlen errechnet, die zwischen dem 9. und 15. November bei Amazon zustandekamen. Hier tat sich an der Spitze nur wenig: Sebastian Fitzeks »Heimweg« verteidigte den Platz an der Sonne genau wie in der Vorwoche vor Catherine Shepherds Thriller »Artiges Mädchen«. Eva Eich kehrte mit ihrem Buch »Escape Room - Das Geheimnis des Spielzeugmachers« auf die Liste zurück und landete dabei direkt auf dem dritten Platz. Zumindest gehen wir davon aus, dass es sich um dieses Werk handelt, was jedoch nicht gänzlich gesichert ist, da bei der BILD nur von »Escape Room« die Rede ist, kein Buch verlinkt wurde und die Autorin mehrere Escape-Room-Abenteuer entwickelt hat. Neben Eva Eich schafften auch zwei andere Autorinnen (Jessica Müller mit »Eisenhut und Apfelstrudel« auf dem sechzehnten und Jette Hansen mit »Inseljahre« auf dem neunzehnten Platz) den Wiedereinstieg.

Der höchste Neueinstieg gelang Tara Haigh, die mit ihrem Roman »Das schwarze Gold des Südens« auf dem sechsten Rang eintrudelte. Die Autorin, die wir vor einem halben Jahrzehnt zu einem Interview begrüßen durften - unfassbar, wie die Zeit vergeht -, entführt ihre Leserinnen und Leser ins ausgehende neunzehnte Jahrhundert und schildert dort die Geschichte zweier Schwestern, die sich rund um ein Lakritzimperium abspielt. Die eine der beiden versucht sich in Paris an einer eigenen Confiserie, während sich die pflichtbewusste andere in Kalabrien um den Süßholzanbau kümmern muss und sich dort in den falschen Mann verliebt. Das 477 Seiten starke Werk hat einen Preis von 7,99 Euro, das zugehörige E-Book kostet 2,49 Euro und ist für Abonnenten von »Kindle Unlimited« kostenfrei. Amazon machte das Werk aus dem hauseigenen Verlag »Tinte & Feder« zum Teil seiner »AusLese«, mit der monatlich vier Bücher besonders intensiv beworben werden.

Ein Kinderbuch schaffte es bis auf den neunten Platz: Jeff Kinney landete dort mit »Halt mal die Luft an!«, dem neuesten Band seiner Erfolgsreihe »Gregs Tagebuch« aus dem Baumhaus Verlag. Auf 224 Seiten zuckeln Greg und seine Eltern in einem Wohnmobil durchs Land. Anfangs hört sich dies für den Jungen super an, doch ein Campingplatz bietet schon bald nur Ernüchterungen. Obendrein beginnt es auch noch wie aus Gießkannen zu regnen, so dass sich Greg etwas einfallen lassen muss, wie sich die Zeit besser gestalten lässt. Das Buch kostet 14,99 Euro, für die E-Book-Ausgabe fallen drei Euro weniger an.

Keine Verlagsunterstützung benötigte Roxann Hill, um mit ihrem Thriller »Dein Tod geschehe« auf dem dreizehnten Platz neu einzusteigen. Darin kommen die Ermittler Anne Steinbach und Paul Wagner, deren bisherige Auftritte sich schon 800.000 Mal verkauft haben sollen, zu ihrem neuesten Einsatz. Die Ermittler müssen aktiv werden, nachdem ein Arzt entführt, gefoltert und erstickt wird, und einem Richter wenig später das gleiche geschieht. Beide Tote hielten einen Rosenkranz in den Händen und hatten Brandmale an den Fußsohlen, weshalb ein religiöser Bezug die erste Vermutung ist. Nachdem dann auch noch eine junge Frau abhanden kommt, offenbart sich ein ganz anderes Ausmaß des Falles, und Anne und Paul geraten selbst in Gefahr, alles zu verlieren. Das 348 Seiten starke Buch kostet 11,99 Euro, für die Digitalversion sind 2,99 Euro zu zahlen. Mit einem Kindle-Unlimited-Abo kann man den Thriller kostenlos lesen.

Der große Jeffrey Archer kam mit seinem historischen Kriminalroman »Klang der Hoffnung« aus dem Heyne Verlag unmittelbar hinter Roxann Hill an. Der zweite Band von Archers »Warwick-Saga« führt seine Leser auf 400 Seiten in das London des Jahres 1985, in dem Protagonist William Warwick beim Drogendezernat gelandet ist. Dort erkennt der emsige Polizist, dass höchste Kreise aus Macht und Politik im Drogengeschäft der Stadt mitmischen. Durch die Intrigen eines alten Feindes ist Warwick bald gezwungen, um den Fortbestand seiner Karriere zu kämpfen, und mitten in dieser Phase erhält er eine lebensverändernde Nachricht. »Klang der Hoffnung« kostet 10,99 Euro, die Digitalversion ist einen Euro günstiger.

Cilla Börjlind und Rolf Börjlind gelang es, sich mit ihrem Krimi »Kaltes Gold« direkt hinter Archer zu platzieren. Der Neuzugang aus dem btb Verlag schildert ein neues Abenteuer von Olivia Rönning und Tom Stilton. Die Erstgenannte reist nach Sápmi, wo eine Leiche durch die Schneeschmelze freigelegt wurde. Ihr Hubschrauber gerät jedoch in einen Sturm und stürzt ab, und in der Wildnis stellt ihr jemand nach, der unter allen Umständen verhindern will, dass sie mehr über die Leiche herausfindet. Stilton, der eigentlich in Thailand verweilt, reist daraufhin nach Skandinavien, um ihr zu helfen. »Kaltes Gold« hat einen Umfang von 512 Seiten und einen Preis von sechzehn Euro. Für 12,99 Euro kann man das Buch in digitaler Form lesen.

Last but not least können wir auch noch auf Aurelia Velten hinweisen, die mit ihrem neuesten Boston-Berserks-Roman aus dem Hause Hippomonte Publishing den siebzehnten Platz erreichte. In »Liebe ist ein Risiko« begegnet man dem Basketballprofi Omar Gentry, der seit einem schweren Autounfall mit Narben übersät ist. Der Zwischenfall hat sich schwer in seine Psyche hineingefressen, doch die Begegnung mit der verwitweten neuen Physiotherapeutin, die für die Berserks arbeitet, ändert sich vieles für ihn. Im Buch Versum wurde festgehalten, dass es die Autorin geschafft hat, die Leserschaft »fesselnd, voller emotionaler, nervenzehrender Beschreibungen zu begeistern und intensiv zu bewegen«. Das umgerechnet 477 Seiten lange E-Book kostet 3,99 Euro und ist für Kindle-Unlimited-Nutzer kostenfrei.

Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels

Dieser Part ist schnell erzählt, denn es gab in dieser Woche keinen Neueinsteiger in die Top Zwanzig. Und auch an der Spitze hat sich nicht viel bewegt: Sebastian Fitzek konnte mit seinem »Heimweg« auch hier den Platz an der Sonne verteidigen, dahinter tauschten Charlotte Links Krimi »Ohne Schuld« und Volker Kutschers »Olympia« die beiden anderen Ränge auf dem Siegertreppchen.

Paperback-Bestsellerliste des Spiegels

Der im Abschnitt zur BILD-Bestsellerliste erwähnte Krimi »Kaltes Gold« von Cilla und Rolf Börjlind machte bei den Paperback-Ausgaben einen gewaltigen Satz und katapultierte sich vom zehnten auf den ersten Rang. Jörg Maurers Alpenkrimi »Den letzten Gang serviert der Tod« rutschte dadurch auf die Silberposition hinab. Ellen Sandberg verharrte mit ihrem Roman »Die Schweigende« auf dem dritten Rang.

Der einzige Neueinsteiger kam auf dem achtzehnten Rang durchs Ziel. Dort landete das Buch »Wie Dirk B. lernte, den Kapitalismus zu lieben«, das Stephan Ludwig gemeinsam mit dem selbsternannten Musiker, Poeten, Weltbürger, Kosmopoliten, Steuermann und Freidenker Olaf Schubert zu Papier gebracht hat. Darin beschäftigt sich Schubert mit der von der Macht des Konsums beherrschten Welt, indem er seinen Helden Dirk B. die Prinzipien des Kapitalismus kennenlernen lässt. Mit Hilfe einer mysteriösen App lernt dieser die Zusammenhänge des Systems zu verstehen und versucht mit allen Mitteln, ans große Geld zu kommen. Ob es ihm gelingt, kann man auf 240 Seiten erfahren. Das Buch aus dem Fischer Taschenbuch Verlag ist für 14,99 Euro zu bekommen.

Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels

Bei den Taschenbüchern haben vier Romane, die in der Vergangenheit schon auf der Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels Erfolge gefeiert hatten, dank kürzlich erschienener preisgünstigerer Neuauflagen den Neueinstieg geschafft. Dabei handelt es sich um Maja Lundes Roman »Die Letzten ihrer Art« (Platz elf), um den Millennium-Krimi »Vernichtung« von David Lagercrantz (Platz zehn), um Jussi Adler-Olsens Carl-Mørck-Roman »Opfer 2117« (Platz vier) sowie um Lucinda Rileys Buch »Die Sonnenschwester«. Letzteres schaffte es auf Anhieb bis auf den ersten Platz, wodurch die beiden letztwöchigen Erstplatzierten (Karsten Dusses »Achtsam morden« und Joy Fieldings »Blind Date«) jeweils einen Rang abgeben mussten.

Neben diesen »Quasi-Neueinsteigern« auf die Spiegel-Bestsellerliste haben es jedoch auch zwei »richtige« Neueinsteiger zu den Taschenbüchern geschafft. Am weitesten nach vorn ging es dabei für Anne Jacobs, die - nach mehreren Jahren Pause - mit »Rückkehr in die Tuchvilla« ihre Tuchvilla-Reihe reaktiviert hat. In dem neuen Band der opulenten Familiensaga aus dem blanvalet Verlag geht es in das Augsburg des Jahres 1930, in dem die Tuchfabrik von Marie und Paul Melzer in Folge der schweren Wirtschaftskrise um das Überleben kämpfen muss. Zu allem Überfluss erkrankt Paul an einer schlimmen Herzmuskelentzündung. Das Schicksal der Tuchvilla und damit auch ihrer ganzen Familie fällt dadurch in Maries Hände, zumal auf den Schultern der Melzers hohe Kreditschulden lasten. Anders gesagt: Es gilt einer großen Verantwortung gerecht zu werden. Ob es ihr gelingt, kann man auf 624 Seiten erfahren. Das Taschenbuch hat einen Preis von zwölf Euro.

Den Schlusspunkt hat Jana Lukas gesetzt, die mit ihrem neuen Mühlenschwestern-Roman »Das Glück wartet auf dich« aus dem Heyne Verlag Platz zwölf erhaschte. Sie berichtet von der Mühlenschwester Antonia, die nach dem traumatischen Ende ihrer ersten Beziehung nur noch auf oberflächliche Affären setzt und sich ansonsten auf ihre Arbeit als Hebamme konzentriert. Bei der Hochzeit ihrer besten Freundin soll sie eines Tages als Trauzeugin fungieren, wodurch sie dem anderen Trauzeugen - Xander, dem arroganten Sohn eines fiesen Hoteliers - begegnet. Und dieser attraktive Mann mischt ihr Leben alsbald gehörig auf. Für das 512 Seiten starke Werk sind 10,99 Euro zu zahlen.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 30.11.2020 13:09:
» Meine Meinung Psychopathen vergessen nie ….. Charlotte Link dürfte wohl jedem Bücherfreund ein Begriff sein. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich von der Autorin bisher höchstens 5 Bücher gelesen habe. Das werde ich mit Sicherheit ändern. Mit ihrem Thriller „Ohne Schuld“ hat mir die Autorin wahnsinnig spannende Lesestunden beschert. Es handelt sich um den 3. Teil aus der Kate Linville – Reihe. Man kann diesen Band auch ohne Vorkenntnisse wunderbar lesen. Kate Linville ist mir sehr sympathisch. Sie ist eine Ermittlerin, der kein Klischee anhaftet. Sie ist schüchtern, äußerst verwundbar und einsam. Dennoch hat sie ein gutes Gespür für Menschen und verzwickte Situationen. Ihr Feinsinn ist gerade bei den aktuellen Morden sehr gefragt. Bei der North Yorkshire Police ist man froh um ihre Hilfe. Im Zug wird sie Zeugin eines versuchten Mordes an der Russin Xenia Paget. Kurz darauf verunglückt eine junge Lehrerin …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Olivia Rönning und Tom Stilton 6 - Kaltes Gold vom 30.11.2020 13:02:
» „Kaltes Gold“ von Cilla & Rolf Börjlind habe ich als ebook mit 309 Seiten gelesen, diese sind in 5 Kapitel eingeteilt und mit dem Ort der Handlung überschrieben. Es ist der 6. Teil der Rönning/Stilton-Serie. Für mich ist es das erste Buch dieser Reihe. 1999 verschwindet Kaldma und wird nicht gefunden. Damals saß die 12jährige Olivia Rönning bei ihrem Vater auf dem Revier, als die Meldung kam. 20 Jahre später wird nach der Schneeschmelze in Lappland die Leiche eines Mannes gefunden. Ist es der seit damals Vermisste? Wer hat ihn erschossen und warum? Nun ist es an Olivia, den Fall zu klären. Frisch verliebt aus dem Mexiko-Urlaub ins Präsidium zurückgekehrt, muss sie schon wieder los nach Lappland. Auf dem Weg zur Fundstelle gerät ihr Hubschrauber in einen Sturm und stürzt ab. Sie überlebt und findet ein verlassenes Camp. Doch sie ist nicht allein in dieser einsamen Gegend. Anscheinend will jemand die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke
Kommentar zu Hubertus Jennerwein 13 - Den letzten Gang serviert der Tod vom 30.11.2020 10:40:
» „Den letzten Gang serviert der Tod“ von Jörg Mauer habe ich als Taschenbuch mi 411 Seiten gelesen, die in 50 Kapitel eingeteilt sind. Es ist der 13. Teil mit Kommissar Jennerwein. Für mich war es das erste Buch dieser Reihe. Vier Mitglieder eines exklusiven Kochkurses werden in der Restaurantküche des „Hubschmidt’s“ tot aufgefunden. Alle auf unterschiedliche Art ermordet. Für Kommissar Jennerwein und sein Team beginnt eine komplizierte Ermittlungsarbeit. Zuerst werden natürlich die restlichen neun Mitlieder des Kurses unter die Lupe genommen. Dann gibt es noch den veganen Förster, der schon öfters Ärger gemacht hat und einen konkurrierenden Wirt. Es werden immer wieder verschiedene Szenarien durchgesprochen, bis hin zu Hölleisens Bärentheorie. Man muss sich auf das Buch einlassen können. Auf den ersten Seiten dachte ich, ich lese ein Kochbuch. Danach gab es alle vier Leichen auf einen Schlag. Zwischendurch wurde immer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke
Kommentar zu Die Schweigende vom 29.11.2020 12:19:
» Wer ist Peter? Imke hat keine Ahnung und ist unsicher, wie sie den Wunsch ihres sterbenden Vater erfüllen soll, jenen rätselhaften Peter zu suchen. Als sie ihre Mutter Karin um Rat fragt, weicht diese aus und flüchtet sich in Schweigen - so, wie sie es ihr Leben lang getan hat. Doch Imke forscht weiter und kommt einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur. In ihrem neuen Roman führt Ellen Sandberg mit ihrer ruhigen, leichten Schreibart ihre Leser/innen an ein Thema heran, das lange im Verborgenen blieb, doch nicht vergessen wurde und in letzter Zeit wieder in den Fokus des öffentlichen Interesses rückt: es dreht sich um zahlreiche Missbrauchsvorwürfe gegen kirchliche und staatliche Heimerzieher. Sandberg geht es vor allem die Moralvorstellungen und Erziehungsmethoden, wie sie bis in die 70er Jahre üblich waren, und deren oft sadistischer Ausnutzung. Vor allem in den Kinderheimen konnten sich solche „Pädagogen“ unter dem Deckmantel einer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von solveig
Kommentar zu Die Schweigende vom 27.11.2020 7:40:
» traurige Vergangenheit Karin bekommt seit dem Tot ihres Mannes nichts mehr auf die Reihe und dann fängt ihre mittlere Tochter Imke auch noch an nach Peter zu fragen. Ihr verstorbener Mann, hat Imke auf seinem Sterbebett aufgetragen nach Peter zu suchen. Dabei möchte Karin die Vergangenheit vergessen. Sie wuchs in Deutschland im Nachkriegsjahr auf und hatte viele Pläne. Eigentlich wollte sie Ärztin werden, doch eines Tages veränderte sich für sie alles. Das Buch hat mir gut gefallen. Es war spannend und flüssig geschrieben. Es handelt von den drei Schwestern, Geli Imke und Anna, und ihrer Mutter Karin. Sie verarbeiten den Verlust des Vaters/Mannes auf unterschiedliche Weise. Der letzte Wunsch des Vaters war, dass Imke sich auf die Suche nach Peter macht. Doch wer ist Peter? Mit den Fragen über Peter stöß Imke bei ihrer Mutter auf eine Mauer des Schweigens, denn diese möchte ihre Vergangenheit im Kinderheim vergessen und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Das schwarze Gold des Südens vom 26.11.2020 13:10:
» Klappentext Bamberg 1887: Das Süßholzimperium Imhoff ist in Schwierigkeiten. Nur eine Vernunftehe mit einem Bankier könnte das Familienunternehmen noch retten. Doch die freiheitsliebende jüngere Tochter Elise flieht mit ihrem Geliebten nach Paris. Um jeden Preis will sie ihren Traum von einer eigenen Confiserie verwirklichen – auch wenn sie damit das Verhältnis zu ihrer Schwester Amalie schwer belastet. Die pflichtbewusste Amalie muss sich fortan in der heißen Ödnis Kalabriens um den Anbau von Süßholz kümmern, aus dem Lakritz gefertigt wird – das schwarze Gold. Bis auch sie sich in den falschen Mann verliebt und diese Liebe ihr ganzes bisheriges Leben in Frage stellt … Meinung Zwei Schwestern die eine egozentrischer wie die andere. Es ist ihr gutes Recht den eigenen Lebensweg zu beschreiten, aber der anderen deswegen Vorwürfe zu machen ist kleinlich und ungerecht. Gleichzeitig betrachten sie immer wieder ihre eigene …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann
Kommentar zu Christmas Deal vom 24.11.2020 13:00:
» Kurzweilige süße Geschichte Riley Kennedy und Kennedy Riley arbeiten in der gleichen Firma. Dieses Namenschaos führt öfters einmal zu Verwirrungen. Und nicht nur das. Kennedy kann es auch nicht lassen, falsch adressierte Mails zu bearbeiten und seinen ganz persönlichen Kommentar dazu abzugeben. Für ihn ein Spaß, für Riley einfach nur nervig. Ist ja klar, dass man dann, beim ersten Aufeinandertreffen, schon mit einer gewissen Spannung rechnen kann. Denn beide haben sich persönlich noch nie gesehen, obwohl sie in der gleichen Firma arbeiten. Umso größer der Wow Effekt, als sie sich endlich an der gemeinsamen Weihnachtsfeier kennenlernen. Gleich hier spürt man schon, dass die beiden sich sehr gut ergänzen und gut miteinander interagieren. Da überrascht es nicht, dass sie sich beide auf einen Deal einlassen. Auch wenn man schon erahnen kann, wohin die Reise der beiden gehen wird, war es eine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Mauritza
Kommentar zu Das schwarze Gold des Südens vom 24.11.2020 9:16:
» Es sieht schlecht aus für das Süßholzimperium Imhoff, denn die Natur hat es nicht gut gemeint mit ihren Pflanzen. Daher soll Tochter Elise durch eine entsprechende Hochzeit die Firma retten, aber sie denkt gar nicht daran und flieht mit ihrem Geliebten Ferdinand nach Paris. Amalie, die pflichtbewusstere der beiden Schwestern, beugt sich dem Willen des Vaters. Sie geht die Vernunftehe ein und muss sich künftig um den Süßholzanbau in Kalabrien kümmern. Doch dann begegnet ihr die Liebe. Der Schreibstil von Tara Haigh ist lebendig und sehr schön flüssig zu lesen. Die Geschichte um die beiden Schwestern und das Süßholzimperium der Familie hat mir gut gefallen. Ich habe dadurch auch viel Neues über Lakritz erfahren. Die Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Die Geschichte beginnt 1887 in Bamberg. Es ist eine Zeit, in der Frauen noch nicht über sich selbst bestimmen konnten. Der Vater legte fest, wie das Leben …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Schwert und Krone 5 - Preis der Macht vom 22.11.2020 10:57:
» Handlung 1167 Der Italien-Feldzug von Friedrich Barbarossa verläuft alles andere als glücklich. Er muss nicht nur mit ständigen Angriffen rechnen, sondern im Feldlager macht sich eine Seuche breit, die gnadenlos ist. Nur mit Mühe und Glück kann Barbarossa zusammen mit seiner Frau, Kaiserin Beatrix, und den gemeinsamen Kindern fliehen. Und auch in seinem Reich steht der Kaiser vor neuen Problemen. Zwischen Heinrich dem Löwen und dessen Feinden herrschen erbitterte Kämpfe, keiner möchte nachgeben. Friedrich muss schlichten, dabei will die Entscheidung gut überlegt sein. Bleibt er auf der Seite seines Vetters, hat in diesem einen starken Verbündeten oder gibt er zahlreichen Fürsten des Landes recht und zieht Konsequenzen für das Verhalten von Heinrich? Schließlich wird dieser immer hochmütiger, nimmt sich zahlreiche Rechte heraus und dies wird durch die Hochzeit mit der englischen Königstochter Mathilde noch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Der Heimweg vom 21.11.2020 22:12:
» Raffiniert geschrieben Der Anruf beim Heimwegtelefon in der Nacht soll den Frauen die Angst und Sorgen vor dem alleinigen Weg in der Dunkelheit nehmen. Jules Tannberg hat an diesem Abend Klara am Telefon. Diese will aber eigentlich gar nicht mit ihm sprechen, sie ist in einer viel größeren Zwickmühle. Sie fühlt sich verfolgt, sie hat Angst und große Sorgen um sich und ihre Tochter, aber auch dass ihrem Telefonpartner Jules durch das Gespräch mit ihr etwas geschehen könnte. Klara ist hin- und hergerissen, will das Telefongespräch mit Jules immer wieder abbrechen. Mit viel Einfühlungsvermögen gelingt es Jules das Gespräch mit Klara weiterzuführen. Durch das Gespräch zwischen Klara und Jules erfährt man viel Persönliches und Tragisches aus ihrer beider Leben. Dabei kann ich als Leser behaupten, dass das Gespräch zwischen beiden nicht nur so hin und her plätschert. Sondern unterschwellig ist da eine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka

 
Autorentags: Anne Jacobs, Aurelia Velten, Catherine Shepherd, Charlotte Link, Cilla Börjlind, David Lagercrantz, Ellen Sandberg, Eva Eich, Jana Lukas, Jeff Kinney, Jeffrey Archer, Jennifer Snow, Jessica Müller, Jette Hansen, Jörg Maurer, Joy Fielding, Jussi Adler-Olsen, Karsten Dusse, Lucinda Riley, Maja Lunde, Mhairi McFarlane, Olaf Schubert, Penelope Ward, Piper Rayne, Rolf Börjlind, Roxann Hill, Sabine Ebert, Sebastian Fitzek, Stephan Ludwig, Tara Haigh, Vi Keeland, Volker Kutscher, Wolfgang Schorlau
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Achtsam morden
Geschrieben von: Karsten Dusse (10. Juni 2019)
1,10
[9 Blogs]
1,54
[2225 User]
Alaska Love - Weihnachten in Wild River
Geschrieben von: Jennifer Snow (1. Oktober 2020)
1,00
[3 Blogs]
1,00
[2 User]
Alexander Hirschberg 1 - Eisenhut und Apfelstrudel
Geschrieben von: Jessica Müller (1. Juli 2018)
3,00
[1 Blog]
2,20
[210 User]
Aller guten Dinge sind zwei
Geschrieben von: Mhairi McFarlane (28. Oktober 2020)
1,70
[1 Blog]
1,50
[86 User]
Anne Steinbach und Paul Wagner 12 - Dein Tod geschehe
Geschrieben von: Roxann Hill (9. November 2020)
1,00
[1 Blog]
2,03
[69 User]
Baileys-Serie 3 - Twist of a Love Affair
Geschrieben von: Piper Rayne (2. November 2020)
1,25
[4 Blogs]
1,37
[19 User]
Blind Date
Geschrieben von: Joy Fielding (22. Juli 2019)
2,38
[136 User]
Boston Berserks 12 - Liebe ist ein Risiko
Geschrieben von: Aurelia Velten (12. November 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,05
[55 User]
Carl Mørck 8 - Opfer 2117
Geschrieben von: Jussi Adler-Olsen (10. Oktober 2019)
1,50
[2 Blogs]
1,94
[848 User]
Christmas Deal
Geschrieben von: Vi Keeland und Penelope Ward (1. November 2020)
1,35
[3 Blogs]
1,00
[2 User]
Das schwarze Gold des Südens
Geschrieben von: Tara Haigh (10. November 2020)
2,18
[108 User]
Der Heimweg
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (21. Oktober 2020)
1,25
[12 Blogs]
1,57
[276 User]
Die Letzten ihrer Art
Geschrieben von: Maja Lunde (21. Oktober 2019)
1,85
[1 Blog]
1,76
[390 User]
Die Mühlenschwestern 3 - Das Glück wartet auf dich
Geschrieben von: Jana Lukas (9. November 2020)
2,00
[1 Blog]
1,74
[23 User]
Die Schweigende
Geschrieben von: Ellen Sandberg (26. Oktober 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,62
[184 User]
Die sieben Schwestern 6 - Die Sonnenschwester
Geschrieben von: Lucinda Riley (25. November 2019)
2,30
[3 Blogs]
1,51
[1064 User]
Die Tuchvilla 4 - Rückkehr in die Tuchvilla
Geschrieben von: Anne Jacobs (16. November 2020)
1,79
[61 User]
Die Warwick-Saga 2 - Klang der Hoffnung
Geschrieben von: Jeffrey Archer (9. November 2020)
2,00
[1 Blog]
1,89
[73 User]
Escape Room - Das Geheimnis des Spielzeugmachers
Geschrieben von: Eva Eich (18. September 2020)
1,00
[2 Blogs]
Georg Dengler 10 - Kreuzberg Blues
Geschrieben von: Wolfgang Schorlau (8. Oktober 2020)
1,00
[1 Blog]
1,67
[84 User]
Gereon Rath 8 - Olympia
Geschrieben von: Volker Kutscher (2. November 2020)
1,00
[1 Blog]
1,54
[126 User]
Gregs Tagebuch 15 - Halt mal die Luft an!
Geschrieben von: Jeff Kinney (17. November 2020)
1,00
[1 Blog]
1,27
[22 User]
Hubertus Jennerwein 13 - Den letzten Gang serviert der Tod
Geschrieben von: Jörg Maurer (14. Oktober 2020)
1,69
[301 User]
Julia Schwarz 5 - Artiges Mädchen
Geschrieben von: Catherine Shepherd (29. Oktober 2020)
1,00
[1 Blog]
1,56
[155 User]
Kate Linville 3 - Ohne Schuld
Geschrieben von: Charlotte Link (2. November 2020)
1,10
[4 Blogs]
1,75
[125 User]
Millennium 6 - Vernichtung
Geschrieben von: David Lagercrantz (26. August 2019)
1,00
[2 Blogs]
2,51
[238 User]
Olivia Rönning und Tom Stilton 6 - Kaltes Gold
Geschrieben von: Rolf Börjlind und Cilla Börjlind (9. November 2020)
1,75
[115 User]
Schwert und Krone 5 - Preis der Macht
Geschrieben von: Sabine Ebert (28. Oktober 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,60
[102 User]
Spiekeroog 2 - Inseljahre
Geschrieben von: Jette Hansen (8. September 2016)
2,35
[453 User]
Wie Dirk B. lernte, den Kapitalismus zu lieben
Geschrieben von: Stephan Ludwig und Olaf Schubert (28. Oktober 2020)
2,04
[45 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz