Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.646 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »beathag_97«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Bestsellerlisten vom 16. Mai 2021
Werbung:
Auch diese Woche schließt bei uns mit einem Blick auf die Neueinsteiger, die es auf ausgesuchte deutschsprachige Bestsellerlisten geschafft haben. In diesem Fall betrifft dies sechzehn Romane. Solltet ihr über die Neueinsteiger hinaus die kompletten Listen ansehen wollen, dann solltet ihr euch bei Charts.de, bei der BILD und beim Spiegel umschauen.

Print-Verkaufscharts von Media Control

Diese Liste wurde auf Basis der Buchverkäufe, zu denen es zwischen dem 27. April und 3. Mai gekommen ist, errechnet. Hier hat sich ein Neuzugang direkt auf den ersten Platz geschoben - einer, bei dem dies keine große Überraschung ist. Mit dem im Droemer Verlag erschienenen Roman »Der erste letzte Tag« hat Sebastian Fitzek ausnahmsweise keinen Thriller vorgelegt, sondern die Geschichte eines Road Trips. Darin begibt sich ein Mann in einem Mietwagen auf die Reise von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Mit an Bord ist eine junge Frau, die von ihm nicht verschiedener sein könnte. Durch ein ungewöhnliches Gedankenexperiment wird aus der Fahrt eine lebensverändernde Erfahrung. In Helgas Bücherparadies wurde »Der erste letzte Tag« als eine »absolut gelungene Story mit Tiefgang« eingestuft, Giselas Lesehimmel bezeichnete es als »abgedrehte Story mit Herz« und sprach eine »absolute Empfehlung« aus, und auch bei The Passion of Books wurde das Buch gelobt.

Durch Fitzeks Erfolg rutschte Juli Zeh mit »Über Menschen« auf die Silberposition ab. Komplettiert wurde das Siegertreppchen durch Martin Walkers Krimi »Französisches Roulette«. Die nächste Neueinsteigerin hat es indessen bis auf den fünften Platz geschafft, nämlich Judith Hermann mit ihrem Roman »Daheim« aus dem S. Fischer Verlag. Sie erzählt darin von einer Frau, die ihr bisheriges Leben ad acta legt, in den Norden zieht und neu anfängt. Inmitten der intensiven Landschaft an der Küste wird sie zu einem neuen Menschen.

Position Sieben sicherte sich Ava Reed mit ihrem Roman »Deeply«, mit dem sie ihre Trilogie »In Love« aus dem LYX Verlag zu ihrem Abschluss gebracht hat. Zoey, die Protagonistin des Buchs, hat sich aufgrund eines schlimmen Vorfalls lange Zeit verkrochen und versucht sich nun in Seattle in der Wohngemeinschaft ihres Bruders an einem Neuanfang. Dort trifft sie auf Dylan, ihren verschlossenen neuen Mitbewohner. Auch dieser trägt ein finsteres Gehimnis mit sich herum. Die beiden kommen sich näher, müssen dabei jedoch erst lernen, wie man eine schmerzhafte Vergangenheit miteinander teilt.

E-Book-Verkaufscharts von Media Control

Hierfür betrachteten die Media-Control-Experten die Verkaufszahlen, die zwischen dem 26. April und 2. Mai zusammengekommen sind. Auch hier holte sich Sebastian Fitzek mit »Der erste letzte Tag« auf Anhieb den Spitzenplatz. Direkt hinter ihm sortierte sich mit Marie Force eine weitere Neueinsteigerin ein. Das im Fischer Verlag veröffentlichte »Nur Augen für dich« ist der elfte Band ihrer Green-Mountain-Serie »Lost in Love«. In dem Buch findet Protagonistin Amanda nach einem Feuer, das ihr fast das Leben gekostet hätte, bei Landon Abbott Unterschlupf. Für diesen ist sie seine Traumfrau, doch aufgrund von vorausgegangenen Vorfällen mit seinem Zwillingsbruder ist es nicht so einfach möglich, ihr seine Liebe zu gestehen. Laut Kerstins Kartenwerkstatt macht das Buch von Marie Force »einfach Spaß«.

Eine andere international sehr erfolgreiche Autorin, nämlich Nora Roberts, schaffte auf Position Fünf den Neueinstieg. Das vom blanvalet Verlag herausgegebene »Nach dem Sturm« erzählt die Geschichte von Caitlyn Sullivan, die einer Schauspieler-Familie entstammt und selbst früh zu einem Kinderstar wurde. Eines Tages wird sie entführt. Mit großem Mut schafft sie es, ihren Entführern zu entkommen. Dennoch belastet sie das Ereignis noch viele Jahre später. Und dann zeigt sich auch noch, dass die damalige Nacht nur der Beginn von etwas war, das ihr erst noch bevorsteht.

Unmittelbar hinter Nora Robert sortierte sich Karsten Dusse mit seinem Roman »Achtsam morden am Rande der Welt« aus dem Heyne Verlag ein. In dem neuesten Band der erfolgreichen Achtsam-morden-Reihe steht Protagonist Björn Diemel - seines Zeichens Anwalt, Mafiaclanchef und Kindergartenbesitzer - vor einer schweren Lebenskrise. Sein Therapeut rät ihm deshalb, es mit vier Wochen Pilgern auf dem Jakobsweg zu probieren und dort herauszufinden, in welche Richtung sich die zweite Hälfte seines Lebens bewegen soll. Großes Lob für den Roman gab es unter anderem in Giselas Lesehimmel, bei Katjas Bücher und Rezepte und im Blog nichtohnebuch. Unsere hauseigene Rezension findet ihr hier.

Neuer Neunter wurde Martin Walker mit seinem Kriminalroman »Französisches Roulette« aus der Reihe über »Bruno, Chef de police«, an der er nun schon seit mehr als einem Dutzend Jahren tüftelt. In dem Buch aus dem Diogenes Verlag geschehen seltsame Dinge rund um eine luxuriöse Seniorenresidenz im Périgord. Hier hat ein russischer Oligarch seine Finger im Spiel. Nach dem Tod eines Mannes, der eigentlich in Ruhe seinen Lebensabend in dem Haus verbringen wollte, versucht Bruno herauszufinden, welches Spiel hier gespielt wird.

Last but not least trudelte die »Friesenleiche« von Sina Jorritsma auf dem zehnten Platz ein. Mit dem Buch wird ein kleines Jubiläum gefeiert, denn darin wird der zwanzigste Fall geschildert, den die Kommissare Mona Sander und Enno Moll zu lösen haben. Dieses Mal wird die Leiche eines bekannten Schönheitschirurgen am Strand von Borkum verbuddelt, und nur noch seine Hand ragt aus dem Sand heraus. Sander und Moll nehmen sich der Sache an und durchleuchten das ziemlich kontrovers geführte Leben des Mannes auf potenzielle Täter. Erschienen ist der Roman bei den Ostfrieslandkrimi-Spezialisten vom Klarant Verlag.

Belletristik-Bestsellerliste der BILD

Diese Liste gibt die Verkaufszahlen wieder, die Amazon in der Woche vom 3. bis 9. Mai vermelden konnte. Hier gab es eine Rochade an der Spitze: Elias Haller holte sich mit seinem Thriller »Der Kryptologe« den Spitzenplatz zurück, den er letzte Woche an Sebastian Fitzek verloren hatte. Dessen »erster letzter Tag« musste in dieser Woche mit der Silberposition Vorlieb nehmen. Cornelia Engel verharrte mit »Herzensbrecher am Horizont« auf Platz Drei und komplettierte damit das Siegertreppchen.

Zum höchsten Neueinsteiger dieser Woche avancierte ein Kriminalroman aus dem Ullstein Verlag. In »Verhängnisvolles Lavandou« schildert Remy Eyssen den neuesten Fall für seinen Rechtsmediziner Leon Ritter und die Ermittlerin Isabelle Morell. Hierin wird die Leiche eines Jungen an der französischen Mittelmeerküste angespült. Gehüllt ist der Knabe in ein Kleid, und in einer Plane aus Plastik wurde er wie ein Paket verschnürt. Die ersten Spuren führen die Ermittler in ein katholisches Internat ... und dann wird weiter gemordet.

Neben zwei Rückkehrern (Anna Johannsen und Alexander Hartung mit ihren Krimis »Die Toten auf Helgoland« und »Auf zerbrochenem Glas« auf den Plätzen Zwölf und Dreizehn) gab es fünf weitere Neueinsteiger, die es nicht ganz in die Top Ten geschafft haben. Dennoch möchten wir sie an dieser Stelle im Schnelldurchlauf erwähnen. Bei drei der Werke handelt es sich um Mangas, die bei uns keinen eigenen Datenbankeintrag haben, da wir Werke dieses Genres nicht in unser System einbauen. Im Detial sind es die neuesten Bände der Reihen »One Piece« (von Eiichiro Oda), »Attack on Titan« (von Hajime Isayama) und »My Hero Academia« (Kohei Horikoshi). Womöglich hat Amazon seine Maßstäbe geändert, denn dass sonst keine Mangas in der Bestsellerliste aufgetaucht sind, dieses Mal jedoch gleich drei, deutet stark auf einen modifizierten Berechnungsmodus hin. Self-Publisherin Rebecca Baker landete mit ihrem Liebesroman »Accidental Encouter - Spiel (nicht) mit mir!« auf dem achtzehnten Platz. Dieser wurde kürzlich im Blog Bücher die begeistern mit warmen Worten bedacht. Aus dem Federherz Verlag stammt »Brighter than Light«, der zweite Band der »Velvet«-Reihe von Mica Healand. Die Dilogie ist mit diesem Buch abgeschlossen. Es sicherte sich die neunzehnte Position.

Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels

In diesem Bereich gab es eine sehr ruhige Woche. Juli Zeh verteidigte mit ihrem Buch »Über Menschen« einmal mehr die Spitze. Judith Hermann rückte mit »Daheim« auf die Silberposition vor, Helga Schubert komplettierte mit »Vom Aufstehen« das Siegertreppchen. Der einzige Neueinsteiger dieser Woche schaffte es indessen bis auf den neunzehnten Platz. Vermutlich wäre es noch viel weiter nach oben gegangen, wenn das Buch nicht erst am Montag veröffentlicht worden wäre - der große Sprung nach oben dürfte also erst in der nächsten Ausgabe der Spiegel-Bestsellerliste folgen. Die Rede ist von John Grisham und seinem Roman »Der Polizist« aus dem Heyne Verlag. Darin lässt Grisham seinen aus »Die Jury« und »Die Erbin« bekannten Helden Jake Brigance noch einmal auftreten. Dieser muss einen jungen Mann verteidigen, der einen Deputy getötet hat - womöglich war es ein Akt der Notwehr, womöglich ein Mord. Für die Öffentlichkeit ist der Fall klar, sie fordert die Todesstrafe ... und das, obwohl der mutmaßliche Täter zum Tatzeitpunkt erst sechzehn Jahre alt war. Großes Lob für Grishams Buch gab es bei Die-Rezensentin.

Paperback-Bestsellerliste des Spiegels

Auch hier tat sich vergleichsweise wenig. Das Siegertreppchen sah sogar exakt genauso aus wie zuletzt: Sebastian Fitzek verteidigte mit »Der erste letzte Tag« die Spitze vor David Safiers Cosy Krimi »Miss Merkel« und dem Roman »Die Frauen von Kilcarrion« von Jojo Moyes. Immerhin zwei Bücher konnten sich frisch auf der Liste platzieren, am weitesten nach vorn ging es dabei für Antonia Riepp. Ihr zwischen Deutschland und Italien angesiedelter Familienepos »Villa Fortuna« aus dem Piper Verlag landete auf der sechzehnten Position. Die Autorin erzählt darin von einer Frau namens Johanna, die allein mit einem Rudel Hunde in der Nähe eines italienischen Dörfchens in einem abgelegenen Haus lebt. Sie wird von einem jungen Amerikaner aufgesucht, der ihr anhand seiner Geburtsurkunde beweisen will, dass er ihr Sohn ist. Johanna streitet es ab, dennoch quartiert sich der Mann bei ihr ein. In der Folge werden viele verdrängte Erinnerungen wieder ans Tageslicht gespült.

Anika Landsteiner rutschte mit ihrem Buch »So wie du mich kennst« aus dem Krüger Verlag haarscharf - nämlich auf dem zwanzigsten und damit letzten veröffentlichten Rang - auf die Bestsellerliste. Bei ihr geht es um eine Frau namens Karla, die ihre Schwester verloren hat. Da Marie ihre Seelenverwandte und ihr Kompass im Leben war, ist für sie nun nichts mehr so wie zuvor. Sie reist nach New York, um die Wohnung der Verstorbenen aufzulösen, und stößt dabei auf Fotos, die Marie in ein ganz neues Licht rücken. So ändert sich Karlas Blick auf ihre Schwester, aber auch auf sich selbst und auf das, was für sie noch kommen wird.

Taschenbuch-Bestsellerliste des Spiegels

Die beiden Erstplatzierten der Vorwoche - Delia Owens mit ihrem Entwicklungsroman »Der Gesang der Flusskrebse« und Hera Lind mit ihrem Buch »Grenzgängerin aus Liebe« - gaben in dieser Liste jeweils einen Rang ab, da sich eine Neueinsteigerin direkt auf den ersten Platz katapultieren konnte. Dieses Kunststück gelang Gisa Pauly mit dem Krimi »Lachmöwe« aus ihrer überaus erfolgreichen Mamma-Carlotta-Reihe. Für die Reihenheldin steht auf Sylt viel Trubel an: Ein Fernsehteam, das einen Mann auf der Suche nach seiner großen Liebe begleitet, sorgt für jede Menge Aufregung, und die Altenpflegerin von Geertje Verbeck wurde offensichtlich ermordet. Mamma Carlotta vermutet in dem Kindermädchen von Geertjes Familie die Täterin und begibt sich deshalb auf Spurensuche.

Eine ganze Stafette an Einsteigern fand sich auf den Plätzen Vierzehn bis Sechzehn ein. Einen davon haben wir bereits bei den BILD-Bestsellern erwähnt, nämlich Remy Eyssen mit »Verhängnisvolles Lavandou«. Ein anderes Werk ist kein Neu-, sondern ein Wiedereinsteiger, nämlich Leigh Bardugos Roman »Eisige Wellen« aus der »Grischa«-Reihe. Zwischen die beiden Werke hat sich indessen ein Kurzthriller geschoben, den wir hier an dieser Stelle noch nicht thematisiert haben: »Kaltes Land« von Michael Tsokos aus dem Hause Knaur. Der Verlag hat kürzlich sechs »Short-Reads« bekannter Autoren unter dem Überbegriff »Eiskalte Thriller« veröffentlicht, und Tsokos' Werk hat von diesen offensichtlich die meisten Käufer gefunden. In seinem Buch wird Rechtsmedizinerin Sabine Yao von der Berliner BKA-Einheit für »Extremdelikte« nach Kiel gerufen, da ihre seit einigen Tagen verschollene Tante dort ermordet wurde. Dabei schien die alte Dame eine introvertierte Frau gewesen zu sein, die ein ruhiges und vollkommen unauffälliges Leben führte. Bloggerin Franzi vom Team von Recensio Online stufte das Buch als »brillanten und super spannenden Start« für die neue Ermittlerin ein.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Über Menschen vom 09.08.2021 17:34:
» Wann ist eigentlich unsere Welt so in Unordnung geraten? Diese Frage habe ich mir in letzter Zeit oft gestellt. „Übermenschen“ ist eine Geschichte, die sämtliche Themen aufgreift, die weltweit aktuell sind. Dora hat die Nase voll von Corona und ihrem Freund Robert. Der Umweltaktivist übertreibt es maßlos. Dora kommt sich vor wie in einer Zwangsjacke. Vorbei sind die schönen Abende mit Robert auf dem Balkon. Vergangenheit die stundenlange Gespräche. Nun hat anscheinend *Greta* ihren Platz eingenommen. Wenn die junge Schwedin auch nicht direkt präsent ist, so hat sie dennoch Roberts Gedankenwelt voll im Griff! Dora kauft sich ein altes Haus mit Stuckverzierung in Bracken, Gemeinde Geiwitz. Ohne große Ansage verlässt sie Robert und ihr altes Leben. Möchte einfach nur für sich sein. Einen Garten anlegen und ihr Haus minimalistisch einrichten. Da sie sich eh im Homeoffice befindet, stellt es arbeitstechnisch kein Problem dar. Doch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Leon Ritter 7 - Verhängnisvolles Lavandou vom 07.08.2021 21:13:
» viele Morde im beschaulichen Urlaubsort Le Lavandou Endlich Sommer in Le Lavandou. Nach den heftigen Regenfällen wird am Strand die Leiche eines 10jährigen Jungen angespült. Er trägt ein Kleid, ist geschminkt und in einen Plastiksack geschnürt. Der Rechtsmediziner Leon Ritter findet weitere Kinderleichen im Sumpf, die schon jahrelang dort versteckt sind. Als dann auch der Apotheker, der Schneider und ein Tatverdächtiger ermordet werden und der zukünftige Bischof verschwinden, führt eine Spur Leon Ritter und die stellvertretende Polizeichefin, Isabelle Morell, zu einem ehemaligen katholischen Internat, in dem aber niemand über die Vergangenheit sprechen will. Meine Meinung: Für mich war der siebente Teil von Leon Ritter mein erster. Es war jedoch kein Problem in die Reihe einzusteigen, denn alles Wichtige aus der Vergangenheit von Leon Ritter wird im Laufe der Geschichte erwähnt und die Fälle sind in sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petzi_Maus
Kommentar zu Leon Ritter 7 - Verhängnisvolles Lavandou vom 03.08.2021 0:23:
» Dunkle Geheimnisse Als am Strand die Leiche eines Jungen aufgefunden wird, ahnt der Rechtsmediziner Leon Ritter sehr schnell, dass dieser Mord Teil einer Serie sein muss. Der Junge hat fremdländische Wurzeln und wurde nicht als vermisst gemeldet. Zudem trägt er ein Kleid und zeigt üble Verletzungen auf. Die Spuren führen Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell zu einem ehemaligen katholischen Internat. Was hinter dessen Mauern geschehen ist, davon will keiner so recht erzählen… Das Buch ist Teil einer Reihe, kann jedoch ohne weitere Vorkenntnisse gelesen werden. Der Rechtsmediziner Leon Ritter zeigt sich erneut als Ermittler, der auf die feinsten Anzeichen achtet und die richtigen Zusammenhänge findet. So schafft er es, ein dunkles Geheimnis ans Tageslicht zu bringen. Auch Einblicke in das Privatleben der beiden Ermittler dürfen (wie in den bisherigen Bänden) nicht fehlen. So entsteht auf dem Hintergrund der Provence ein …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Grenzgängerin aus Liebe vom 31.07.2021 22:39:
» Chaosroman Ich war sehr gespannt auf diese Geschichte und habe vie davon erwartet. Leider konnte sie mich nicht packen und der Inhalt hat mich nicht überzeugt. Dieses ganze hin und her zwischen DDR und BRD, erschien mir nicht wirklich glaubhaft. Eine Frau, die zwischen zwei Männern pendelt, aus jedem ihren Vorteil zieht ist eins. Aber das sie leben kann wo sie je nach Laune möchte, dass ist mehr als unglaubwürdig. Die politische Lage war viel zu kompliziert und hat das gar nicht hergegeben. Die Recherchen über das Leben in der DDR sind wirklich mangelhaft und nicht immer korrekt! Das wirft ein falsches Bild auf unser ehemaliges Land. Alles in allem´fand ich diese Geschichte unglaubwürdig und zu weit hergeholt.«
– geschrieben von Arh
Kommentar zu Leon Ritter 7 - Verhängnisvolles Lavandou vom 31.07.2021 20:30:
» Brutale Morde in Le Lavandou Die Urlaubsidylle in Le Lavandou trügt. Nach den regnerischen Tagen wird am Strand die Leiche eines Jungen angespült. Er ist eingewickelt und verschnürt in einem Paket. Zudem trägt er ein Mädchenkleid. Das ruft den Rechtsmedizinier Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell auf den Plan. Ihre Ermittlungen führen zu einem katholischen Internat. Es soll nicht nur bei dem einen Toten bleiben. Weitere Morde geschehen und der Täter ist Leon näher als ihm lieb ist... "Verhängnisvolles Lavandou" ist der siebte Fall für den Rechtsmedizinier Leon Ritter. Man kann es auch ohne Vorkenntnisse lesen. Der Fall ist in sich abgeschlossen nur die Vorgeschichte zu Leon & Isabell fehlt wenn man die vorherigen Teile noch nicht kennt. Man bekommt aber die notwendigsten Informationen in der Handlung mitgeliefert. Durch die bildhafte Sprache hat mich der Autor in die Provence entführt. Er hat nicht nur …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Leon Ritter 7 - Verhängnisvolles Lavandou vom 27.07.2021 21:21:
» Mord im beschaulichen Le Lavandou Nach heftigen Regenfällen wird die Leiche eines kleinen Jungen gefunden, in Mädchenkleidung in Plastiksäcken verschnürt. Der Rechtsmediziner Leon Ritter stellt schwere Misshandlungen fest. Doch es bleibt nicht bei dem einen Leichenfund, in kurzer Abfolge werden weitere Morde verübt und Leon Ritter kann es, zum Leitwesen der Polizei, nicht lassen seine eigenen Nachforschungen anzustellen die ihn bis zu einem alten katholischen Internat führen. Obwohl "Verhängnisvolles Lavandou" bereits der 7. Teil um den sympathischen Médecin Légiste und seiner Lebensgefährtin, die Capitaine Isabelle Morell ist, kann dieser Krimi ohne Vorwissen gelesen werden. Der Autor schafft hier mit seinen Beschreibungen der Landschaften eine herrliches Urlaubsfeeling. Auch versteht er es vorbildlich, seine Charaktere beim Lesen lebendig werden zu lassen. Der Spannungsbogen wird durchweg hochgehalten und durch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von gerlisch
Kommentar zu So wie du mich kennst vom 27.07.2021 13:44:
» Berührende Familiengeschichte zum Thema Trauer Karlas Leben hat sich von jetzt auf gleich verändert. Ihre Schwester Marie ist in New York verunglückt, Karla bringt die Urne mit ihrer Asche nach Hause. Die beiden standen sich sehr nah, sie teilten viel Gemeinsames in ihrem Leben. Erst als Marie nach New York zog, veränderte sich das. Nach der Trauerfeier löst Karla Maries Wohnung in New York auf. Und findet dabei Erinnerungen an die gemeinsame Zeit, aber auch einige unbekannte Seiten aus dem Leben ihrer Schwester. Wenn ein geliebter Mensch stirbt, steht die Zeit still. Für Karla umso mehr, denn die beiden Schwestern schienen sich nah zu sein wie Zwillinge. Karla nimmt Abschied und taucht dabei so tief in Maries Leben ein wie nie zuvor. Sie stößt auf Geheimnisse nicht nur in Maries Leben. Trauer und Trauerbewältigung stehen im Vordergrund der Geschichte. Doch die Erzählung nimmt immer wieder unerwartete Wendungen, auch weil …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu So wie du mich kennst vom 24.07.2021 15:29:
» Kann man einen anderen Menschen jemals kennen? Karla glaubte sich immer sehr innig mit ihrer Schwester Marie verbunden. Doch nun ist Marie bei einem Unfall gestorben und als Karla in New York Maries Wohnung auflösen will, macht sie Entdeckungen, die sie zweifeln lassen, wie gut sie Marie wirklich kannte. Je mehr sich Karla mit den Fotodateien ihrer Schwester beschäftigt, umso mehr stellt sie fest, dass Marie ganz anders war, als Karla sie gesehen hat. Sie erkennt aber auch, dass Marie das Leben gelebt hat, dass sich Karla tief in ihrem Innern wünscht. Der Schreibstil der Autorin Anika Landsteiner liest sich schön flüssig. Erzählt wird aus beiden Perspektiven. Die beiden Frauen waren nicht unsympathisch, aber ich kam beiden nicht wirklich nahe. Karla und Marie lebten nicht nur auf unterschiedlichen Kontinenten, sie lebten auch sehr verschiedene Leben. Nur war Karla immer davon ausgegangen, dass sie alles über ihre Schwester wusste, was …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Kaltes Land vom 19.07.2021 23:12:
» Mit " kaltes Land" hält man einen Kurzkrimi aus der Feder von Michael Tsokos in Händen. Gewohnt spannend schildert der Autor hier einen recht ungewöhnlichen Todesfall, handelt es sich doch um eine direkte Verwandte von Sabine Yao. Die Protagonistin ist beeindruckend beschrieben aber dennoch emotional und zuweilen auch recht aufgewühlt. Auch spannend ist es natürlich zu lesen , wie es tatsächlich bei einer Obduktion zugeht, spricht der Autor hier doch aus jahrzehntelanger Erfahrung. Der Mordfall an sich ist recht einfach aufgebaut, ohne große Wendungen oder Schnörkel, wobei ich jetzt gestehen muss , dass mir das zur Abwechslung mal richtig gut gefallen hat. Man muss nicht herumrätseln , sondern kann sich ganz auf die Ermittlungen konzentrieren und sogar noch mit der Protagonistin gemeinsam auf einen speziellen Nebencharakter sauer sein. Ich fand die Mischung aus Privatleben und Ermittlungen gut gelungen und der Sprachstil ist …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Achtsam morden 3 - Achtsam morden am Rande der Welt vom 06.07.2021 23:41:
» Ein gelungener Roman mit mäßiger Spannung und einer guten Portion schwarzen Humor! Finde dich selbst. Bevor es ein anderer tut. "Achtsam morden am Rande der Welt" von Karsten Dusse und dem Heyne Verlag ist der dritte Band aus der Achtsam morden-Reihe, der am 26. April 2021 erschienen ist. Ich habe diesen Roman achtsam gelesen und er hat mir klasse gefallen. Denn der Inhalt dieses Buches bietet eine rundum perfekte Unterhaltung. Ein Krimi mit mäßiger Spannung und einer guten Portion schwarzen Humor, diese Mischung ist dem Autor perfekt gelungen. Lange habe ich bei einem Buch nicht mehr so gelacht, teilweise sind mir dabei wirklich die Tränen gekommen. Der Humor wirkt hier ganz und gar nicht albern, was mir besonders gut gefallen hat. Er passt hervorragend zum flüssigen, bildlichen und authentischen Schreibstil, der richtig gut zu lesen ist. Selbst jetzt nach dem Beenden des Romans muss ich immer noch lachen, wenn ich an bestimmte Szenen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86

 
Autorentags: Alexander Hartung, Anika Landsteiner, Anna Johannsen, Antonia Riepp, Ava Reed, Cornelia Engel, David Safier, Delia Owens, Elias Haller, Gisa Pauly, Helga Schubert, Hera Lind, John Grisham, Jojo Moyes, Judith Hermann, Juli Zeh, Karsten Dusse, Leigh Bardugo, Marie Force, Martin Walker, Mica Healand, Michael Tsokos, Nora Roberts, Rebecca Baker, Remy Eyssen, Sebastian Fitzek, Sina Jorritsma
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Accidental Encouter - Spiel (nicht) mit mir!
Geschrieben von: Rebecca Baker (2. Mai 2021)
1,00
[1 Blog]
1,22
[159 User]
Achtsam morden 3 - Achtsam morden am Rande der Welt
Geschrieben von: Karsten Dusse (26. April 2021)
1,45
[11 Blogs]
1,52
[577 User]
Arne Stiller 1 - Der Kryptologe
Geschrieben von: Elias Haller (13. April 2021)
1,10
[2 Blogs]
2,09
[487 User]
Bruno, Chef de police 13 - Französisches Roulette
Geschrieben von: Martin Walker (28. April 2021)
2,14
[264 User]
Daheim
Geschrieben von: Judith Hermann (28. April 2021)
2,71
[615 User]
Der erste letzte Tag
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (28. April 2021)
1,55
[11 Blogs]
1,86
[1331 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,25
[4 Blogs]
1,51
[4765 User]
Der Polizist
Geschrieben von: John Grisham (10. Mai 2021)
1,25
[4 Blogs]
1,81
[276 User]
Die Erbin
Geschrieben von: John Grisham (3. März 2014)
1,50
[2 User]
Die Frauen von Kilcarrion
Geschrieben von: Jojo Moyes (2002)
1,25
[4 Blogs]
2,23
[880 User]
Die Inselkommissarin 7 - Die Toten auf Helgoland
Geschrieben von: Anna Johannsen (23. Februar 2021)
2,00
[2 Blogs]
1,85
[710 User]
Die Jury
Geschrieben von: John Grisham (1992)
1,00
[2 User]
Grenzgängerin aus Liebe
Geschrieben von: Hera Lind (13. April 2021)
1,73
[371 User]
Grischa 2 - Eisige Wellen
Geschrieben von: Leigh Bardugo (25. Juli 2013)
2,20
[6 Blogs]
1,56
[117 User]
In Love 3 - Deeply
Geschrieben von: Ava Reed (28. April 2021)
2,00
[1 Blog]
1,25
[55 User]
Kaltes Land
Geschrieben von: Michael Tsokos (3. Mai 2021)
2,00
[1 Blog]
2,16
[19 User]
Leon Ritter 7 - Verhängnisvolles Lavandou
Geschrieben von: Remy Eyssen (3. Mai 2021)
1,66
[56 User]
Lost in Love 11 - Nur Augen für dich
Geschrieben von: Marie Force (28. April 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,62
[29 User]
Mamma Carlotta 15 - Lachmöwe
Geschrieben von: Gisa Pauly (3. Mai 2021)
1,00
[1 Blog]
1,70
[280 User]
Miss Merkel
Geschrieben von: David Safier (23. März 2021)
1,40
[11 Blogs]
2,05
[1609 User]
Mona Sander und Enno Moll ermitteln 20 - Friesenleiche
Geschrieben von: Sina Jorritsma (27. April 2021)
1,76
[68 User]
Nach dem Sturm
Geschrieben von: Nora Roberts (26. April 2021)
2,00
[1 Blog]
1,79
[84 User]
Nik Pohl 1 - Auf zerbrochenem Glas
Geschrieben von: Alexander Hartung (24. April 2018)
2,00
[1 Blog]
1,89
[703 User]
So wie du mich kennst
Geschrieben von: Anika Landsteiner (28. April 2021)
1,00
[1 Blog]
1,81
[75 User]
Über Menschen
Geschrieben von: Juli Zeh (22. März 2021)
1,50
[3 Blogs]
1,70
[1630 User]
Velvet 2 - Brighter than Light
Geschrieben von: Mica Healand (2. Mai 2021)
1,00
[1 Blog]
1,45
[69 User]
Verliebt auf Borkum 1 - Herzensbrecher am Horizont
Geschrieben von: Cornelia Engel (13. April 2021)
2,00
[2 Blogs]
2,17
[229 User]
Villa Fortuna
Geschrieben von: Antonia Riepp (3. Mai 2021)
2,24
[29 User]
Vom Aufstehen
Geschrieben von: Helga Schubert (18. März 2021)
2,00
[1 Blog]
2,21
[753 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz