Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.649 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Marie984«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Alpen-Bestsellerlisten vom 8. Januar 2022
Werbung:
Auch im neuen Jahr werden wir uns wie gewohnt im Rahmen unseres Blickes auf die »Alpen-Bestsellerlisten« ansehen, welche Bücher in den belletristischen Bestsellerlisten in Österreich und der Schweiz neu eingestiegen sind. Der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels befindet sich nach wie vor in der Weihnachts- und Silvesterpause, so dass es sich in dieser Woche einmal mehr auf die Schweiz beschränken wird. Hier werden euch die fünf Neuzugänge vorgestellt, die kompletten Bestsellerlisten des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbandes findet ihr auf dessen Webseite.

Hardcover-Bestseller in der Schweiz

In der vergangenen Woche war Franz Hohler mit seinem Buch »Der Enkeltrick« auf die Eins geklettert, dieses Mal sackte das Buch sang- und klanglos bis auf die Nummer Neun ab. Jussi Adler-Olsen, der damals von Hohler verdrängt worden war, eroberte sich mit »Natriumchlorid« die Spitze zurück. Silvia Götschi kletterte mit ihrem Krimi »Etzelpass« von der Vier auf die Zwei, Sebastian Fitzek verteidigte mit seinem Thriller »Playlist« die Drei.

Drei neue Bücher stiegen bei den Hardcover-Ausgaben neu ein, und zwei davon kamen unmittelbar hintereinander durchs Ziel. Für Janni Pedersen und Kim Faber ging es dabei am weitesten nach vorn. Das dänische Autorenduo schnappte sich den zwölften Platz. Ihr Kriminalroman »Todland« ist der zweite Band über den Ermittler Martin Juncker und seine ehemalige Kollegin Signe Kristiansen. Während Juncker im Fall eines toten Anwalts herumschnüffelt, erfährt er durch seine Frau erstaunliche neue Informationen über einen Anschlag, der sich ein halbes Jahr zuvor in Kopenhagen zugetragen hat. Nachdem der zugehörige Informant ermordet wird, untersucht Signe Kristiansen die Sache genauer und stößt auf eine Verschwörung, die sich bis in die höchsten Politkreise des Landes erstreckt. »Todland« ist eine Veröffentlichung des blanvalet Verlages.

Henning Mankell ist nun schon seit mehr als sechs Jahren nicht mehr unter uns, sein Buch »Der Verrückte« aus dem Zsolnay Verlag stieg jedoch erst jetzt in die schweizer Bestsellerliste ein. Es handelt sich um ein Frühwerk, das jedoch erst 2021 ins Deutsche übersetzt wurde. Mankell führt seine Leser darin in die schwedische Nachkriegszeit, wo ein Mann namens Bertil Kras von Stockholm in die Provinz zieht und dort in den Fokus fieser Gerückte rückt. Als das Sägewerk niederbrennt, für das er arbeitet, wird er von den Ortsansässigen sofort als der Schuldige auserkoren. Auf Basis dieser Storyline beschäftigt sich Mankell mit Ausgrenzung, politischer Verfolgung und der Notwendigkeit der Aufarbeitung von Geschichte. Dafür gab es in dieser Woche Platz Dreizehn.

Beim dritten Neuzugang handelt es sich nicht um einen Neueinsteiger im klassischen Sinne, denn Andrzej Sapkowskis gesamte »Hexer«-Reihe, die sowohl in digitaler Form als auch in einer kompletten Printbox erhältlich ist, stieg auf der Neunzehn ein. Dies ist natürlich der Tatsache geschuldet, dass die zweite Staffel von »The Witcher« vor einigen Wochen von »Netflix« veröffentlicht wurde. Die Bücherbox aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag umfasst »Das Erbe der Elfen«, »Feuertaufe«, »Die Zeit der Verachtung« und »Der Schwalbenturm« sowie »Die Dame vom See«.

Taschenbuch-Bestseller in der Schweiz

An der Spitze der Taschenbuch-Charts tat sich nichts: Delia Owens verteidigte mit »Der Gesang der Flusskrebse« die Eins, dahinter verteidigten Claudia Dahinden mit »Im Sturm der Zeit« und Charlotte Link mit »Ohne Schuld« die beiden anderen Stufen des Siegerpodests.

So wie die Neuzugänge von Mankell und Sapkowski nicht mehr gänzlich frisch sind, so hat auch der höchste Neuzugang bei den Taschenbüchern schon ein paar Jahre auf dem Buckel: »Nur noch ein einziges Mal« von Colleen Hoover wurde eigentlich schon vor mehr als vier Jahren erstmals auf Deutsch veröffentlicht, tauchte zuletzt jedoch weltweit wieder in den Bestsellerlisten auf. Soweit sich dies für uns nachverfolgen lässt, ist der neue Erfolg offenbar TikTok bzw. einer Aktion, die durch den Hashtag #BookTok gekennzeichnet ist, zu verdanken. Da wir - was soziale Medien angeht - desorientierte Tattergreise sind, lässt sich dies für uns nur schwer rekonstruieren. Rekonstruierbar ist für uns hingegen das Lob, mit dem Colleen Hoovers Buch überschüttet wurde: Bei Gedankenvielfalt wurde es als »wahres Meisterwerk« beschrieben, laut Büchersüchtiges Herz³ ist es »ein ernstes Buch, das unglaublich spannend und mitreißend geschrieben ist«, und die Bloggerin von Marie's Salon du Livre schrieb, es werde »hoffentlich für manche Frauen ein Weckruf sein«.

Lee Childs 22. Jack-Reacher-Thriller, der den Namen »Der Bluthund« trägt, stieg auf der Nummer Achtzehn ein. Das Buch aus dem blanvalet Verlag ist vor anderthalb Jahren erstmals auf Deutsch herausgegeben worden. Dass es jetzt in den Taschenbuch-Charts aufgetaucht ist, hat viel traditionellere Gründe als im Fall von Colleen Hoovers Roman: Nachdem es seit dem Sommer 2020 für 33,90 Franken als gebundene Version erhältlich gewesen war, wurde kurz vor dem Weihnachtsfest eine Taschenbuch-Variante herausgegeben, die mit ihren 17,90 Franken deutlich leichter erschwinglich ist, und so durfte der Thriller frische Chartsluft schnuppern.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Uhrmacherin 1 - Im Sturm der Zeit vom 20.01.2022 9:31:
» Die Autorin Claudia Dahinten , nimmt uns in ihrem 1. Band der Uhrmacher Saga , ins Grenchen im Jahr 1873. Wie lernen die mutige und Sturköpfige aber auch empathische Hauptprotagonistin Sarah kennen. Nach dem Tod ihres Verlobten , arbeitet sie als Hauslehrerin in Grenchen bei einer Familie. Dort passieren in ihrem Umfeld einige Morde. Sie begibt sich auf die Suche nach Antworten. Dabei entdeckt sie ihre Faszination für Uhren. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und man möchte abtauchen in die Geschichte und nicht mehr aufhören zu lesen. Ein toller Spannungsbogen mit einigen Nebenschauplätzchen dadurch wird die Geschichte bereichert. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung.«
– geschrieben von Minzeminze
Kommentar zu Playlist vom 18.11.2021 18:28:
» Feline Jagow wird vermisst und ihre Mutter Emilia bittet Alexander Zorbach um Hilfe. Er benötigt dazu die Hilfe von Alina, die Feline kennt. Bei ihren Recherchen stoßen sie auf eine Playlist, die Feline erstellt haben muss. Dies ist eine erste Spur, der sie folgen und es löst eine Art Kettenreaktion nach sich. Dieser Psychothriller knüpft an den Augensammler an, wobei jedoch keine Vorkenntnisse erforderlich sind. Wie von Sebastian Fitzek gewohnt, ist die Story außergewöhnlich und mit hohem Spannungsbogen versehen. Sie geht zwar unter die Haut, aber ist nicht so grausam, wie manch andere Bücher vom Autor. Es wird aus unterschiedlichen Sichtweisen beschreiben, sodass man nach und nach erfährt, was dahinter steckt. Jedes Kapitel übertrifft das andere. Wenn man glaubt, dass die Lösung vor Augen ist, wird man eines besseren belehrt. Dies wurde mit geschickten Wendungen herbeigeführt. Fazit: Eine außergewöhnliche …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 17.11.2021 22:27:
» Schon der Prolog hat es in sich - „er hat ein Kind bei sich… ich habe Todesangst…“ – da sind schon alle Antennen hochgefahren. Was ist da los? Ob diese beklemmende Situation in Zusammenhang steht mit dem, was dann folgt? Lange scheint das nicht der Fall zu sein. Kate sitzt im Zug, sie ist auf dem Weg nach Scarborough zu ihrer neuen Arbeitsstelle und bereits hier ist sie mittendrin - Schüsse fallen. Gerade noch rechtzeitig kann Kate sich mit Xenia, die von einem Unbekannten bedroht wird, retten. Derweilen versucht Caleb verzweifelt, einen anderen, der sich in einer Wohnung verschanzt hat, davon abzuhalten, zum Mörder zu werden. Es sind mehrere Handlungsstränge, die vermeintlich nicht das Geringste miteinander zu tun haben. Charlotte Link versteht es, ihre Leser bei Laune zu halten. Ihre Charaktere wirken voller Leben und dann wieder sind sie total neben der Spur. Beim Lesen werden viele Gefühle freigesetzt, es ist tragisch und dramatisch, dazu sehr traurig …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magnolia
Kommentar zu Playlist vom 06.11.2021 18:10:
» Die 15-jährige Feline Jagow ist seit einem Monat spurlos verschwunden. Ihre Mutter beauftragt den Privatermitter Alexander Zorbach ihre Tochter wieder zu finden. Bei seinen Ermittlungen stößt er auf einen Musikstreamingdienst, wo Feline immer ihre Musik gehört hat. Das Besondere: Ihre Playlist wurde vor wenigen Tagen verändert. Versucht Feline damit einen versteckten Hinweis zu senden? Ihm bleiben 15 Songs. Zorbach muss die versteckte Botschaft aufdecken. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und ahnungslos stürzt er damit auch in einen Alptraum... Vorweg gesagt, "Playlist" knüpft an die früheren Werke "Der Augensammler" und "Augenjäger" an. Man braucht sie nicht zu kennen, aber es ist dennoch empfehlenswert, da einem sonst das Hintergrundwissen zu den Protagonisten fehlt. Bei den Protagonisten Alexander Zorbach und Alina Gregoriv stößt man auf alte Bekannte. Mir fehlte so ein bisschen die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 24.05.2021 12:48:
» Im Zug von London nach York wird eine Frau von einem Unbekannten mit einer Waffe verfolgt. Sie kann in letzter Sekunde entkommen. Nur zwei Tage später stürzt eine junge Frau mit ihrem Fahrrad über ein, über den Weg gespanntes, dünnes Drahtseil. Sie ist sofort bewusstlos und den nachfolgenden Schuss hört sie schon nicht mehr. Die beiden Opfer stehen in keiner Verbindung zueinander und doch soll es dieselbe Tatwaffe gewesen sein. Kate sollte eigentlich erst später bei der North Yorkshire Police anfangen, aber wird schon jetzt in die Ermittlungen hineingezogen. Auch für sie wird es brenzlig. "Ohne Schuld" ist der dritte Band mit Ermittlerin Kate Linville. Es lässt sich auch ohne Vorkenntnisse lesen. Für mich selbst war es das erste Buch von ihr und ich habe es kaum gemerkt, dass es hier schon Vorgänger gibt. Ich mag den Schreibstil. Er lässt sich sehr angenehm und flüssig lesen. Mit nur wenig Spannung und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 21.02.2021 10:44:
» Kate Linville in Höchstform Ein wolkenloser Sommertag, die Hitze drückt aufs Land. Im Zug von London nach York zielt ein Fremder mit einer Pistole auf eine Frau. Sie entkommt in letzter Sekunde. Zwei Tage später: Eine junge Frau stürzt mit ihrem Fahrrad, weil jemand einen dünnen Draht über den Weg gespannt hat. Sie ist sofort bewusstlos. Den folgenden Schuss hört sie schon nicht mehr. Die Frauen stehen in keiner Verbindung zueinander, aber die Tatwaffe ist dieselbe. Kate Linville, neu bei der North Yorkshire Police, wird sofort in die Ermittlungen hineingezogen. Sie kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur und gerät selbst in tödliche Gefahr. Denn der Täter, der eine vermeintliche Schuld rächen will, gibt nicht auf. „Ohne Schuld“ von Charlotte Link, ist der dritte Teil der Reihe um Kate Linville. Die Teile können unabhängig voneinander gelesen werden. Kate arbeitet in diesem Teil endlich offiziell beim CID …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 09.01.2021 22:10:
» Kate Linvilles ist auf dem Weg zu ihrer neuen Arbeitsstelle. Sie sitzt in einem Zug und plötzlich wird sie nicht nur Zeugin eines Mordanschlages. Nein, sie rettet auch das Opfer vor dem sicheren Tod. Dass nur zwei Tage nach diesem Abenteuer eine junge Frau nur sehr knapp einen Mordanschlag überlebt, das bringt die Ermittlerin zunächst nicht in einen Zusammenhang. Beide Frauen kennen sich nicht und auch in ihrer Vergangenheit finden sich keine Schnittpunkte. Eigenartig ist allerdings, dass bei den Mordanschlägen eine identische Pistole benutzt wurde. Es ist das dritte Buch von Frau Link, bei dem Kate die Hauptrolle einnimmt. Aber auch dieser Band kann unabhängig von den ersten Folgen gelesen werden. Schon zu Beginn wird Spannung aufgebaut und das hält sich auch eine Weile. Obwohl bereits viele Seiten vor dem Ende klar wird, wer die Mordanschläge verübte nimmt die Spannung nicht ab. Hier stellt sich die Frage, warum die Hauptpersonen so …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 18.12.2020 15:15:
» „Ich werde sterben. Es hat bereits begonnen.“ Als eine Frau auf dem Weg von London nach York von einem Fremden beobachtet wird, ahnt sie nicht, was noch auf sie zukommt. Geistesgegenwärtig reißt eine Polizistin, die mit im Zug sitzt, die Frau mit sich in die Toilette, bevor der Unbekannte den ersten Schuss auf sie abgeben kann. Warum tut er das? Zwei Tage später stürzt eine junge Lehrerin mit ihrem Fahrrad über einen, über den Weg gespannten, dünnen Draht. Sofort ist sie bewusstlos, aber die Person, die sie stürzen sehen wollte, gibt noch nicht auf. Den folgenden Schuss hört sie schon nicht mehr. Was passiert hier? Die ermittelnde Polizei kann keinerlei Zusammenhang zwischen diesen beiden grausigen Taten herstellen. Aber die Forensik stellt fest, dass beide Schüsse aus derselben Pistole abgefeuert wurden. Sergeant Kate Linville, neu bei der North Yorkshire Police, ist schon in den Fall involviert, als ihr neuer Chef …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von ginnykatze
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 30.11.2020 13:09:
» Meine Meinung Psychopathen vergessen nie ….. Charlotte Link dürfte wohl jedem Bücherfreund ein Begriff sein. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich von der Autorin bisher höchstens 5 Bücher gelesen habe. Das werde ich mit Sicherheit ändern. Mit ihrem Thriller „Ohne Schuld“ hat mir die Autorin wahnsinnig spannende Lesestunden beschert. Es handelt sich um den 3. Teil aus der Kate Linville – Reihe. Man kann diesen Band auch ohne Vorkenntnisse wunderbar lesen. Kate Linville ist mir sehr sympathisch. Sie ist eine Ermittlerin, der kein Klischee anhaftet. Sie ist schüchtern, äußerst verwundbar und einsam. Dennoch hat sie ein gutes Gespür für Menschen und verzwickte Situationen. Ihr Feinsinn ist gerade bei den aktuellen Morden sehr gefragt. Bei der North Yorkshire Police ist man froh um ihre Hilfe. Im Zug wird sie Zeugin eines versuchten Mordes an der Russin Xenia Paget. Kurz darauf verunglückt eine junge Lehrerin …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 13.11.2020 16:47:
» Detective Seargant Kate Linville freut sich auf ihren neuen Job bei der Polizei von North Yorkshire und vor allem sieht sie der Zusammenarbeit mit Chief Inspector Caleb Hale mit Freude entgegen, vor allem ihm ist ihr Entschluss bei der Scotland Scotland Yard zu kündigen geschuldet. Im Zug von London Richtung Norden gerät Kate in einen mysteriösen Zwischenfall: ein Mann versucht Xenia, die auf dem Rückweg von einem Wochenende bei einer Freundin ist, zu erschießen. Kate kann mit ihr in die Toilette flüchten und sie so schützen. Der Fall bleibt rätselhaft, noch mehr Fragen löst jedoch ein zweiter Anschlag auf eine junge Frau aus, die allseits beliebte Lehrerin verunglückt mit dem Fahrrad wegen eines heimtückisch gespannten Drahts, bevor auf sie ebenfalls Schüsse abgefeuert werden – aus genau jener Waffe, die auch im Zug verwendet wurde. Die Frauen kennen sich nicht, es scheint keine Verbindung zwischen beiden zu geben. Statt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von miss.mesmerized

 
Autorentags: Andrzej Sapkowski, Charlotte Link, Claudia Dahinden, Colleen Hoover, Delia Owens, Franz Hohler, Henning Mankell, Janni Pedersen, Jussi Adler-Olsen, Kim Faber, Lee Child, Sebastian Fitzek, Silvia Götschi
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Carl Mørck 9 - Natriumchlorid
Geschrieben von: Jussi Adler-Olsen (17. November 2021)
1,60
[3 Blogs]
1,76
[338 User]
Der Enkeltrick
Geschrieben von: Franz Hohler (11. Oktober 2021)
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,25
[4 Blogs]
1,52
[4768 User]
Der Verrückte
Geschrieben von: Henning Mankell (27. September 2021)
Die Hexer-Sage 1 - Das Erbe der Elfen
Geschrieben von: Andrzej Sapkowski (November 2008)
2,00
[4 Blogs]
1,55
[562 User]
Die Hexer-Sage 2 - Die Zeit der Verachtung
Geschrieben von: Andrzej Sapkowski (Mai 2009)
1,49
[193 User]
Die Hexer-Sage 3 - Feuertaufe
Geschrieben von: Andrzej Sapkowski (November 2009)
1,34
[61 User]
Die Hexer-Sage 4 - Der Schwalbenturm
Geschrieben von: Andrzej Sapkowski (August 2010)
1,84
[32 User]
Die Hexer-Sage 5 - Die Dame vom See
Geschrieben von: Andrzej Sapkowski (Februar 2011)
Die Uhrmacherin 1 - Im Sturm der Zeit
Geschrieben von: Claudia Dahinden (1. Dezember 2021)
2,00
[1 Blog]
1,00
[1 User]
Jack Reacher 22 - Der Bluthund
Geschrieben von: Lee Child (27. Juli 2020)
1,83
[92 User]
Kate Linville 3 - Ohne Schuld
Geschrieben von: Charlotte Link (2. November 2020)
1,20
[8 Blogs]
1,63
[1323 User]
Martin Juncker und Signe Kristiansen 2 - Todland
Geschrieben von: Kim Faber und Janni Pedersen (24. Dezember 2021)
1,90
[108 User]
Nur noch ein einziges Mal
Geschrieben von: Colleen Hoover (10. November 2017)
1,70
[11 Blogs]
1,53
[99 User]
Playlist
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (27. Oktober 2021)
1,20
[7 Blogs]
1,63
[511 User]
Valérie Lehmann 7 - Etzelpass
Geschrieben von: Silvia Götschi (16. November 2021)
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz