Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.054 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »emily323«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Alpen-Bestsellerlisten vom 29. Juli 2021
Werbung:
In dieser Woche haben es sieben Bücher auf die Bestsellerlisten in Österreich und der Schweiz geschafft. Hier werdet ihr erfahren, um welche es sich handelt. Die kompletten Listen findet ihr derweilen auf den Webseiten des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels und des Schweizer Buchhändler-und Verleger-Verbandes. Die acht Neueinsteiger der letzten Wochen könnt ihr an dieser Stelle nachlesen.

Hardcover-Bestseller in Österreich

In dieser Liste verteidigte Simon Beckett mit seinem Thriller »Die Verlorenen« den ersten Platz. Sebastian Fitzek rutschte mit »Der erste letzte Tag« auf Platz Drei ab, da sich ein Neuzugang sofort auf der Nummer Zwei positionieren konnte. Bernhard Aichner landete dort mit dem Kriminalroman »Gegenlicht«, dem zweiten Band seiner Bronski-Reihe. In dem Buch aus dem btb Verlag fällt ein blinder Passagier aus dem Fahrwerkraum eines Flugzeugs in den Garten einer Villa. Mit seinem Tod und einem daran anschließenden Raub beginnt eine Story aus Not und Gier, die jede Menge Leben kostet. Laut Helgas Bücherparadies wird in dem Roman »Spannung großgeschrieben«, außerdem wartet er »mit einer genialen Story auf«.

Taschenbuch-Bestseller in Österreich

An der Spitze der Liste hat sich nur wenig getan: Herbert Dutzler verblieb mit dem Krimi »Letzter Knödel« ganz oben, dahinter tauschten Rosie Walshs Buch »Ein ganzes Leben lang« und Pierre Martins Krimi »Madame le Commissaire und die panische Diva« die beiden anderen Plätze auf dem Siegerpodest.

Drei Bücher schafften den Neueinstieg, wobei sie allesamt schon so alt sind, dass es sich vermutlich um Wiedereinsteiger handelt, die vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels nur nicht als solche gekennzeichnet wurden, weil sie zuvor in anderen Auflagen mit anderen ISBNs in den Büchercharts gelandet waren. So hat Charlotte Links Buch »Die Täuschung« schon beinahe zwei Jahrzehnte auf dem Buckel und gehörte einst zu den ersten Büchern, die in unserem System eingebaut wurden. Das Taschenbuch aus dem blanvalet Verlag landete auf Platz Sechs. Darin verschwindet ein Geschäftsmann während einer Reise in der Provence, woraufhin sich seine Frau auf die Suche nach ihm begibt und feststellen muss, dass er niemals der Mann war, für den sie ihn die ganze Zeit gehalten hatte. Rezensiert wurde der Roman beispielsweise bei buch-leben.

Jojo Moyess Buch »Eine Handvoll Worte« aus dem Rowohlt Verlag wurde vor acht Jahren erstmals veröffentlicht. Am 20. Juli hat der Rowohlt Verlag nun eine neue Taschenbuch-Version herausgegeben, da die Geschichte mit Shailene Woodley, Felicity Jones und Callum Turner in den Hauptrollen verfilmt wurde. Das Ganze startete am vergangenen Freitag auf Netflix, und so wundert es wenig, dass sich nun wieder viele neue Leser für die Literaturvorlage gefunden haben.

Simon Becketts sechster David-Hunter-Thriller »Die ewigen Toten« ist etwas mehr als zwei Jahre alt und war ab dem Dezember 2019 auch schon im Taschenbuch-Format zu bekommen. In der vergangenen Woche hat der Rowohlt Verlag nochmal eine neue Taschenbuch-Variante herausgegeben, mit der gegenüber der ersten noch einmal vier Euro gespart werden können, und schon langte es wieder für den neunten Platz. In dem Buch wird zunächst eine teilweise mumifizierte Leiche in einem abbruchreifen alten Krankenhaus gefunden, und als ein Teil des Gebäudes einbricht, wird der Weg zu einem fensterlosen Krankenzimmer freigelegt, in dem sich noch schlimmere Bilder präsentieren. Für die Bloggerin von Meine Bücherwelt handelt es sich um den »besten Teil der Reihe«, bei printbalance wurde er als »grandioser sechster Teil« bezeichnet, und bei Gedankenvielfalt wurden die »spannenden Kernelemente«, die »gut durchdachten Handlungsstränge« und die »zum Greifen nahe Spannung« gelobt.

Hardcover-Bestseller in der Schweiz

Das Siegerpodest sah hier genauso aus wie in der Vorwoche. Die »Bretonische Idylle« von Jean-Luc Bannalec landete wieder vor Simon Becketts »Die Verlorenen«, dahinter verblieb Silvia Götschi mit ihrem »Davosblues« auf der Nummer Drei. Die einzige Neueinsteigerin schaffte es bis auf den siebzehnten Platz. Der im Goldmann Verlag erschienene Thriller »Home, sweet home« ist das neueste auf Deutsch erschienene Werk von Joy Fielding. Darin zieht Protagonistin Maggie mit ihrer Familie in eine gepflegte Gegend in Florida. Nachdem sie von ihrem Mann verlassen wird, bemerkt sie seltsame Entwicklungen in der Nachbarschaft. Sie gerät zwischen die Fronten rivalisierender Nachbarn und macht sich mehr und mehr Sorgen um ihre Kinder. Dann erschallt eines Morgens ein Schuss durch die Straßen.

Taschenbuch-Bestseller in der Schweiz

Auch hier tat sich auf dem Siegerpodest nur wenig. Pierre Martin verteidigte mit seinem Krimi »Madame le Commissaire und die panische Diva« die Nummer Eins vor dem Weltbestseller »Der Gesang der Flusskrebse« von Delia Owens. Pascal Mercier schob sich mit seinem Buch »Das Gewicht der Worte« auf den dritten Platz. Zur höchsten von drei Neueinsteigerinnen wurde Linda Castillo, die sich mit ihrem neuen Kate-Burkholder-Thriller »Dein ist die Lüge« aus dem Fischer Taschenbuch Verlag auf der Nummer Elf einfand. Dieses Mal geht es um die Polizistin Gina Colorosa, die sich falschen Anschuldigungen ausgesetzt sieht, einen Mann erschossen haben soll und nun auf der Flucht vor ihren eigenen Kollegen ist. Zunächst kommt sie bei ihrer Familie unter, kann dort aber nicht lange bleiben, um ihre Angehörigen nicht zu gefährden. Deshalb wendet sie sich an ihre alte Partnerin Kate Burkholder, damit diese ihr hilft. Eine erste (sehr wohlwollende) Rezension kann man im Blog Die-Rezensentin finden.

Das schon oben erwähnte Jojo-Moyes-Buch »Eine Handvoll Worte« schaffte auf dem dreizehnten Platz den Neueinstieg. Und zuguterletzt holte sich Angelika Waldis mit dem dreizehn Jahre alten Roman »Die geheimen Leben der Schneiderin« die siebzehnte Position. In dem Buch aus dem Goldmann Verlag wird die Geschichte einer Schneiderin namens Jolanda erzählt, die in ihrem Auftragsbuch nicht nur ihre Projekte, sondern auch unaussprechliche Wahrheiten über ihre Kunden sowie Fragen zu ihrem einst verschwundenen Bruder festhält. Als der Geburtstag der Eltern ansteht, wird ihr das allgemeine Schweigen zu viel, und so beginnt sie der Frage nachzugehen, ob Franz damals wirklich bei einem Badeausflug ertrank, oder ob er nicht von sich aus fortging.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu David Bronski 2 - Gegenlicht vom 25.09.2021 20:29:
» David Bronsik ist Pressefotograf, der das Unheil festhält. Immer ist er zu Stelle, wenn Menschen sterben und hält es perfekt in seinen Bildern fest. Auch jetzt ist er wieder zur Stelle, als in Berlin ein Mann vom Himmel fällt. Als blinder Passagier versteckt, fällt er in den Garten einer Villa. Sein Leben ist sofort beendet. Sogar im Tod wird der Mann noch beraubt und somit fängt eine Geschichte aus Not und Gier an. Bronski und seine Partnerin Svenja Spielmann fangen an zu recherchieren und begeben sich auf gefährliches Terrain. "Gegenlicht" ist der zweite Teil mit Pressefotograf David Bronski und seiner Kollegin Svenja Spielmann. Es empfiehlt sich mit dem ersten Teil zu beginnen, da die Handlung der Protagonisten darauf aufbaut. Vom ersten Teil war ich ganz fasziniert, aber ich muss zugeben, dass dieser Teil mich nicht mehr ganz so fasziniert hat. Man wird zwar auch wieder sofort ins Geschehen geworfen, als der Mann vom Himmel …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 11.09.2021 23:51:
» Eine neue Reihe von Simon Beckett. Von David Hunter verwöhnt, war mir Jonah recht blass und manchmal sogar ein wenig unsympathisch. Einige Situationen konnte ich auch nicht so recht nachvollziehen , hätte ich doch von einem Mann mit seiner Spezialausbildung eine andere Herangehensweise erwartet. Die Hauptfigur bleibt dabei auch recht kombinationslos , was aber eher daran liegt , das ich immer von David Hunters Kombinationsgabe fasziniert war. Die Spannung ist durchweg da und das Buch beginnt rasant, also alles gute und richtige Zutaten für einen Thriller, leider fehlte mir ein wenig das Salz, die Würze, das Aha Erlebnis. Ich nenne es mal ein wenig zu Mainstream, zu sehr auf Kasse geschrieben statt auf erinnernswerte Protagonisten, aber das mag auch stark Geschmackssache sein. Der Handlungsverlauf ist intelligent , allerdings hatte ich so einige Zweifel an der menschlichen Anatomie, da passten einige Verletzungen nicht zum Bewegungsmuster des Protagonisten. Auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Home, sweet home vom 04.09.2021 20:22:
» Meggy McKay ist vor kurzem in ein Haus in Palm Beach Garden gezogen. Es ist in einer Sackgasse und ruhig. Sie hofft, dass sie sich nach einem gravierendem Ereignis erholen kann und die Vergangenheit hinter sich lässt. Durch ihre Ängste und Paranoia hat ihr Ehemann sie verlassen. Sie lernt nach und nach die Nachbarschaft kennen und stellt fest, dass sich hinter jeder Haustür ein Geheimnis verbirgt. Die Idylle, die sie anfangs empfand, täuscht. Waffen spielen in jedem Haushalt eine große Rolle. Was sich in den einzelnen Häuser abspielt, ist dramatisch und spannend. Wer mehr dazu erfahren möchte, dem empfehle ich dieses Buch. Dieser Roman hat mich von Anfang an fasziniert. Ganz ruhig beginnt es und wir lernen nach und nach die Familien und die Schicksale sehr ausführlich kennen. Der schöne Schein trügt. Ich fand diesen Roman sehr gut im Aufbau und auch in der Handlung äußerst treffend dargestellt. Besonders hat mir die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 04.09.2021 20:05:
» Schattenseiten der Vergangenheit Jonah Colley ist bei der Spezialeinheit der Londoner Polizei. Sein ehemaliger Kollege und bester Freund Gavin bittet ihn um ein Treffen in einer verlassenen Lagerhalle am Slaugther Quay. In der Lagerhalle bekommt Jonah ein schreckliches Bild geboten. Körper von toten Frauen, eingewickelt in Plastikfolie und daneben die Leiche von Gavin. Als Jonah bemerkt, dass eine Frau noch lebt und Hilfe holen will, wird er hinterrücks attackiert. Er gerät selbst ins Fadenkreuz der Ermittlungen und fängt an auf eigene Faust das Rätsel lösen zu wollen. "Die Verlorenen" ist der Auftakt in eine neue Reihe von Erfolgsautor Simon Beckett. Für mich war es das erste Buch und es konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Die Handlung fängt sehr spannend und ereignisreich an. Gleich zu Anfang gab es schon richtigen Nervenkitzel und da dachte ich das wird ein Megabuch. Doch leider ist die Spannung dann sehr schnell …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Home, sweet home vom 02.09.2021 16:11:
» Wenn der Schein trügt! Am 26. Juli 2021 ist der neuste Spannungsroman "Home, sweet home" von Joy Fielding im Goldmann Verlag erschienen. Der Inhalt, der einige leichte Spannungselemente bereithält, ist recht konstruiert. Vor allem am Ende. Aber insgesamt ist der Roman gut lesbar und empfehlenswert. Zum Inhalt: Nach einem traumatischen Erlebnis zieht Maggie mit ihrer Familie nach Palm Beach Gardens in Florida. Sie hofft, in der gepflegten Gegend mit den freundlichen Nachbarn ihre Vergangenheit endlich hinter sich zu lassen. Doch dann verlässt sie ihr Mann, und auch die Idylle ihres Viertels erweist sich als trügerisch: Eine lautstarke Auseinandersetzung im Haus gegenüber, zwielichtiger Besuch nebenan, spitze Bemerkungen bei einem gemeinsamen Grillfest. Schnell gerät Maggie zwischen die Fronten und muss um ihre und die Sicherheit ihrer Kinder fürchten. Und als an einem heißen Sommermorgen der Knall eines Schusses die Stille …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86
Kommentar zu Home, sweet home vom 28.08.2021 18:21:
» Maggie ist mit ihrer Familie gerade erst nach Palm Beach gezogen. In der ruhigen, idyllischen Gegend hofft sie, ihre Vergangenheit hinter sich lassen zu können. Ihr Mann kommt mit der Situation nicht mehr klar und verlässt sie, das wirbelt ihr Leben erneut durcheinander. Ihr wird klar sie muss etwas ändern. Langsam knüpft sie Kontakte mit den Nachbarn und stellt sehr schnell fest, so Idyllisch wie gedacht geht es hier gar nicht zu. Hinter jeder Türe lauern Probleme, die natürlich hinter verschlossener Türe bleiben sollen. Der Anfang hat sich für mich etwas gezogen. Die vielen Namen der Protagonisten und ihre Geschichten waren leicht verwirrend. Doch es lohnt sich dran zu bleiben. Denn man bekommt immer mehr Einblick in das Leben der Nachbarn. Da Maggie langsam die Nachbarn kennenlernt, bekommt sie immer mehr von deren Problemen mit. Immer wieder sagt sie sich „ misch dich nicht ein“ doch kann sie einfach wegsehen? Die verschiedenen Personen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 26.08.2021 13:31:
» Meinung: Simon Beckett zählt zweifelsohne zu einem der besten Thrillerautoren überhaupt und hat mich bisher noch nie enttäuscht. Natürlich gab es glanzvolle Bücher und er mittelmäßige, leider gehört für mich sein neuer Thriller eher zu den soliden, aber nicht gnadenlos Guten Büchern aus seiner Feder. Zunächst geht der Thriller wirklich ohne Umschweife direkt in die vollen und weiß von der ersten Seite an, wie man den Leser direkt in eine Geschichte und die anhängende Spannung wirft. Denn dies macht das Buch auf jeden Fall, sodass man hu Anfang das Buch kaum mehr aus der Hand legen kann und möchte. Allerdings beschlich mich beim lesen das Gefühl, als schreibe der Autor einem eigenen Plan hinterher. Dies ist an sich natürlich nicht problematisch, dies wird es erst, wenn der Leser diesen Plan als Konstruktion vernimmt und dabei die Geschichte etwa zu vorhersehbar wird und dabei die Spannung etwas auf der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Hazlewood
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 20.08.2021 22:07:
» Zum Inhalt: Jonah Colley ist Mitglied einer Spezialeinheit der Londoner Polizei. Seit sein Sohn vor 10 Jahren verschwunden ist, läuft es sowohl beruflich als auch privat nicht mehr gut für ihn. Dann ruft ihn plötzlich sein früherer Kollege und bester Freund Gavin an und bittet ihn, zur Hilfe zu kommen. Dabei hatten sie den Kontakt ebenfalls vor vielen Jahren abgebrochen. Gavin scheint aber in Gefahr zu sein. Als Jonah zu dem angegebenen Ort fährt, ahnt er noch nicht, dass neben mehreren Leichen auch noch eine böse Überraschung auf ihn wartet... Meine Leseerfahrung: Ich habe die Reihe um den forensischen Anthropologen David Hunter geliebt, da die Hauptfigur Ecken und Kanten hatte und charakterlich sehr gut durchdacht war. Als ich hörte, dass Simon Beckett eine neue Reihe startet, war ich etwas skeptisch wegen des Hauptcharakters. Ich habe mich gefragt, ob ich mit ihm genauso warm werde, wie mit David Hunter. Dazu muss ich sagen, dass ich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Hilou1
Kommentar zu Kate Burkholder 12 - Dein ist die Lüge vom 20.08.2021 9:58:
» Dieser Teil ist sehr anders als die Vorgänger. In diesem Band geht es nicht um die Frage :" Wer war es", sondern ausschließlich um die Thematik der Glaubwürdigkeit. Die Geschichte an sich ist schnell erzählt. Gina möchte Ungereimtheiten in ihrer Abteilung aufdecken und wird daraufhin gejagt. Sie findet Unterschlupf bei einem amishen Witwer und aufgrund eines Schneesturmes ist Kate Burkholder mit eingeschneit. So beschränkt sich dieses Buch ganz auf die Frage:" Wie schuldig / glaubwürdig ist Gina". Kate hat hier sehr viele Zweifel, kenn sie Gina doch sehr gut von früher, aus Studienzeiten. Hinzu kommt noch die starke Diskrepanz des amishen Lebens in das Gina hineingeworfen wird mit ihrer sehr ausschweifenden Lebensweise. Ich fand das Buch sehr ausdrucks - und charakterstark. Es passiert nicht allzu viel, außer dass drei völlig unterschiedliche Menschen zusammen eingeschneit sind. Hier wird die Spannung …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Ein ganzes Leben lang vom 19.08.2021 18:54:
» Emma und Leo sind glücklich verheiratet und Eltern einer kleinen Tochter, Ruby. Emma ist Meeresbiologin, Forscherin und hatte auch mal eine eigene Fernsehsendung, wodurch sie sehr bekannt wurde. Emma erkrankte vor ein paar Jahren an Krebs, hat aber den Kampf gegen die Krankheit bisher gewonnen. Doch bei den regelmäßigen Nachuntersuchungen schwebt jedes Mal die Angst mit, dass die Krankheit zurückkommen könnte. Leo ist Journalist und bei einer großen Zeitung dafür zuständig, Nachrufe auf bekannte Personen zu verfassen, die meist schon zu deren Lebzeiten gefertigt werden, damit sie für den Fall der Fälle bereits vorliegen. Aktuell erwarten die beiden wieder das Ergebnis der letzten Kontrolluntersuchung und sind dementsprechend nervös. Da erhält Leo den Auftrag, den Nachruf auf seine Emma zu verfassen, falls es zum Schlimmsten kommt. Die beiden sind seit zehn Jahren ein Paar und bereits seit sieben Jahren verheiratet, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412

 
Autorentags: Angelika Waldis, Bernhard Aichner, Charlotte Link, Delia Owens, Herbert Dutzler, Jean-Luc Bannalec, Jojo Moyes, Joy Fielding, Linda Castillo, Pascal Mercier, Pierre Martin, Rosie Walsh, Sebastian Fitzek, Silvia Götschi, Simon Beckett
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das Gewicht der Worte
Geschrieben von: Pascal Mercier (27. Januar 2020)
1,50
[2 Blogs]
2,30
[1217 User]
David Bronski 2 - Gegenlicht
Geschrieben von: Bernhard Aichner (26. Juli 2021)
1,05
[4 Blogs]
1,36
[11 User]
David Hunter 6 - Die ewigen Toten
Geschrieben von: Simon Beckett (12. Februar 2019)
1,35
[9 Blogs]
1,71
[865 User]
Der erste letzte Tag
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (28. April 2021)
1,55
[11 Blogs]
1,77
[850 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,25
[4 Blogs]
1,52
[3983 User]
Die geheimen Leben der Schneiderin
Geschrieben von: Angelika Waldis (2008)
Die Täuschung
Geschrieben von: Charlotte Link (2002)
3,00
[1 Blog]
1,98
[277 User]
Eine Handvoll Worte
Geschrieben von: Jojo Moyes (4. Oktober 2013)
2,25
[8 User]
Ein Fall für Isabelle Bonnet 8 - Madame le Commissaire und die panische Diva
Geschrieben von: Pierre Martin (1. Juni 2021)
2,19
[307 User]
Ein ganzes Leben lang
Geschrieben von: Rosie Walsh (28. Juni 2021)
1,50
[2 Blogs]
1,88
[268 User]
Franz Gasperlmaier 9 - Letzter Knödel
Geschrieben von: Herbert Dutzler (29. Juni 2021)
1,50
[1 Blog]
2,63
[8 User]
Georges Dupin 10 - Bretonische Idylle
Geschrieben von: Jean-Luc Bannalec (15. Juni 2021)
1,78
[628 User]
Home, sweet home
Geschrieben von: Joy Fielding (26. Juli 2021)
1,35
[7 Blogs]
2,31
[96 User]
Jonah Colley 1 - Die Verlorenen
Geschrieben von: Simon Beckett (8. Juli 2021)
1,90
[7 Blogs]
2,11
[456 User]
Kate Burkholder 12 - Dein ist die Lüge
Geschrieben von: Linda Castillo (28. Juli 2021)
1,35
[3 Blogs]
1,83
[132 User]
Maximilan von Wirth 4 - Davosblues
Geschrieben von: Silvia Götschi (29. Juni 2021)
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz