Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.180 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Verena76«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Alpen-Bestsellerlisten vom 22. Juli 2021
Werbung:
Acht Bücher haben es in dieser Woche auf die Bestsellerlisten in Österreich und der Schweiz geschafft, und hier werden wir euch diese vorstellen. Solltet ihr euch nicht nur für Neueinsteiger interessieren, sondern für die kompletten Listen, empfehlen wir euch einen Klick zu den Webseiten des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels und des Schweizer Buchhändler-und Verleger-Verbandes. Die letztwöchigen Neueinsteiger findet ihr derweilen an dieser Stelle.

Hardcover-Bestseller in Österreich

Auf dem Siegerpodest hat sich nur wenig getan. Simon Beckett verteidigte mit seinem Thriller »Die Verlorenen« den ersten Platz, unsere Rezension des Buches findet ihr an dieser Stelle. Hinter Beckett tauschten Sebastian Fitzeks Buch »Der erste letzte Tag« und der Kriminalroman »Bretonische Idylle« von Jean-Luc Bannalec die Positionen. Eine Neueinsteigerin hat es auf die Liste geschafft, nämlich Martina Parker mit ihrem Gartenkrimi »Zuagroast«. In dem Buch aus dem Gmeiner Verlag absolviert die schlecht bezahlte Lokaljournalistin Vera Horvath ihren ersten literarischen Auftritt, die in Zukunft die Heldin einer ganzen Buchreihe werden soll. Darin geht es ins südliche Burgenland, wo eine Wohlfühl-Kriminalgeschichte rund um Gärten und um das Aufeinanderprallen von Einheimischen und Zugereisten geschildert wird.

Taschenbuch-Bestseller in Österreich

Hier hat sich schon etwas mehr getan. Die beiden Erstplatzierten der Vorwoche, also Pierre Martin mit »Madame le Commissaire und die panische Diva« und Rosie Walsh mit »Ein ganzes Leben lang«, gaben jeweils einen Rang ab. Dies liegt daran, dass sich ein Neueinsteiger sofort auf dem ersten Platz einfand. Dabei handelt es sich um den Lehrer und Schriftsteller Herbert Dutzler und seinen Krimi »Letzter Knödel« aus dem Haymon Verlag, den nunmehr neunten Band seiner Gasperlmaier-Kohlross-Reihe, an der er schon seit einem ganzen Jahrzehnt schreibt. Darin geht es nach Altaussee, wo aufgrund des anstehenden russisch-österreichischen Gipfels jede Menge Trubel herrscht und eine Köchin tot an ihrem Arbeitsplatz - einem Cateringzelt - gefunden wird. Womöglich hat das Ganze etwas mit dem Gipfeltreffen zu tun, vielleicht hat es aber auch seine Gründe im gastronomischen Bereich. Und während es unter anderem zu klären gilt, warum das Opfer unter einer falschen Identität aktiv war, wartet auf Franz Gasperlmaier auch noch eine höchst unerwartete Überraschung im privaten Bereich.

Der zehnte Platz ging an Jennifer L. Armentrout und ihr Buch »Liebe kennt keine Grenzen« aus dem Heyne Verlag. Der Auftaktroman zur Reihe »Blood and Ash« ist laut dem Buch Versum »atemberaubend, episch und ergreifend«. Hier geht es um eine Auserwählte namens Poppy, die ihre Heimat vor einem vernichtenden Angriff retten könnte, so sie denn den Segen der Götter erhalten sollte. Dazu ist es notwendig, ein furchtbar einsames Leben zu leben. Eben dieses wird auf den Kopf gestellt, als der attraktive Hawke ihrer Leibwache zugeteilt wird, was zur Folge hat, dass Poppy zwischen ihrer Pflicht und den Sehnsüchten einer ganz normalen Frau hin- und hergerissen wird.

Hardcover-Bestseller in der Schweiz

Auf dieser Liste blieben Jean-Luc Bannalecs »Bretonische Idylle« und Simon Becketts »Die Verlorenen« weiter ganz oben, Silvia Götschi komplettierte mit ihrem »Davosblues« das Siegerpodest. Die höchste Neueinsteigerin holte sich den elften Platz. Dieser ging an Ayelet Gundar-Goshen mit dem Buch »Wo der Wolf lauert« aus dem Verlag Kein & Aber. Sie erzählt von einer Frau namens Lilach Schuster, deren Heimat Israel ist, die inzwischen jedoch im Silicon Valley lebt, wo sie sich nicht mehr in ständiger Gefahr wähnt. Als dann aber ein Mitschüler ihres Sohnes während einer Party ums Leben kommt, ist das alte Unbehagen wieder da ... und dann keimt auch noch der Verdacht auf, dass ihr Sohn etwas mit der Angelegenheit zu tun haben könnte.

Den siebzehnten Platz heimste Chris Whitaker mit seinem Roman »Von hier bis zum Anfang« aus dem Piper Verlag ein. Darin kümmert sich die dreizehnjährige Duchess in einer kalifornischen Kleinstadt rührend um ihren kleinen Bruder und um ihre Mutter, die seit der Ermordung ihrer Schwester depressiv ist. Als der mutmaßliche Mörder freikommt, droht die Familie, die das Mädchen mühselig aufrechterhält, zu zerbrechen. Im Buchperlenblog wurde »Von hier bis zum Anfang« als »ein ganz wunderbares Buch« bezeichent, und auch für Recensio Online war es »ein klares Jahreshighlight«.

Taschenbuch-Bestseller in der Schweiz

Hier sah das Siegerpodest exakt so wie in der vorherigen Woche aus. Pierre Martins »Madame le Commissaire und die panische Diva« landete wieder auf der Nummer Eins, »Der Gesang der Flusskrebse« von Delia Owens und »Beste Freundin« von Claire Douglas verblieben auf den Verfolgerpositionen. Höchste Neueinsteigerin wurde Mariette Lindstein mit »Deine Welt steht in Flammen«, dem vierten Band der schwedischen Bestsellerreihe über »Die Sekte«. Sektenführer Franz Oswald kehrt zwei Jahre nach der Opferung seines eigenen Sohnes zugunsten der jungen Julia und dem Erleiden eines Schlaganfalls zurück. Julia, die inzwischen für eine Zeitung arbeitet, soll nun ein Interview mit ihm führen. Was sie nicht weiß: Er hat vor, ein Experiment durchzuführen, und sie soll ein Teil davon werden.

Die beiden anderen Neueinsteiger, die es in dieser Woche auf die Liste geschafft haben, sind schon so alt, dass es sich vermutlich eher um Wieder- als um Neueinsteiger handelt und diese nur nicht als solche gekennzeichnet wurden. Das erste der beiden hat schon fast zwei Jahrzehnte auf dem Buckel: Charlotte Link positionierte sich mit ihrem 2002er Roman »Die Täuschung« auf der Nummer Fünfzehn. In dem Buch aus dem blanvalet Verlag verschwindet ein erfolgreicher Familienvater während einer Provencereise, und als seine junge Frau herauszubekommen versucht, was es damit auf sich hat, erfährt sie, dass er nie der Mann war, für den sie ihn immer gehalten hat.

Der achtzehnte Platz ging an Nora Roberts' Roman »Lockruf der Gefahr«, der inzwischen auch schon ein gutes Dutzend Jahre alt ist. In dem Werk aus dem Diana Verlag werden eine Tierärztin aus South Dakota und ihre Familie von einem traumatisierten Mann bedroht, und ihre einstige Jugendliebe schickt sich an, sie zu retten.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 09.10.2021 13:45:
» Nicht zu 100% meins Da ich die Hunter-Serie komplett gelesen hatte war ich mit dem guten Schreibstil des Autors vertraut. Das, was er zu Papier bringt, ist normalerweise ganz nach meinem Geschmack. Das Buch hat was sehr ungewöhnlich ist - keinen Prolog. Daher kann man zu Beginn keine Rückschlüsse auf die Handlung und das Ende ziehen. Ich finde das vorteilhaft, weil man sich so vollkommen auf die Handlung konzentrieren kann, ohne zu überlegen, wie der Prolog da reinpasst. Jonah, der Hauptcharakter, hat, wie mittlerweile üblich, ein schweres Päckchen zu tragen, was man in den immer wieder eingestreuten Rückblicken, die mich persönlich teilweise sehr traurig gemacht haben, erfährt. Die ganze Geschichte hat einen sehr persönlichen Hintergrund und dadurch will man eigentlich gar nicht aufhören, weil man natürlich auch die Geschichte hinter der Geschichte unbedingt lösen möchte. Daneben hat das Buch an sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 08.10.2021 14:23:
» In diesem Buch geht es nicht um David Hunter, sondern um Jonah Colley von einer Spezialeinheit der Londoner Polizei. Jonah war nach dem Verschwinden seines kleinen Sohnes Theo vor zehn Jahren vollkommen neben der Spur. Er hat sogar den Kontakt zu seinem besten Freund Gavin abgebrochen, doch nun bittet Gavin in um ein Treffen. Das soll in einer verlassenen Lagerhalle stattfinden. Dort findet Jonah nicht nur seinen Freund tot auf, sondern weitere Tote, der Körper in Plastikfolie gewickelt sind. Als er erkennt, dass eine der Frauen noch lebt, wird er von hinten attackiert. Wer treibt da ein böses Spiel mit ihm? Denn die Leiche seines toten Freundes ist verschwunden und so gerät Jonah ins Visier seiner Kollegen. Jonah beschließt, der Sache auf eigene Faust nachzugehen. Ein spannender Thriller Ohne Frage! Doch mir hat die Reihe um Hunter besser gefallen. Der Schreibstil von Simon Beckett lässt sich wie gewohnt sehr angenehm lesen. Jonah hat seinen Sohn …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 06.10.2021 20:45:
» Jonah Colley ermittelt auf eigene Faust Seit Jonah Colley's kleiner Sohn vor 10 Jahren aus seiner Obhut verschwand, hatte Jonah keinen Kontakt mehr zu seinem damals bestem Freund Gavin. Als der ihn plötzlich anruft und um Hilfe bittet, macht sich Jonah sofort auf den Weg zu einem Lagerhaus am Slaughter Quay. Doch als er dort ankommt, findet er nur noch seinen Freund sowie drei weitere Opfer tot vor. Jonah selbst wird hinterrücks bewusstlos geschlagen. Als er wieder zu sich kommt, muss er feststellen, dass die Polizei ihn als Hauptverdächtigen sieht. Der Thriller hat mich gleich mit einem superspannenden Anfang in seinen Bann gezogen. Die komplexe Story geht zwar in eine etwas ruhigere Gangart über, aber dadurch, dass ich nach und nach die Vergangenheit von Jonah und somit auch die Hintergründe vom Verschwinden seines kleinen Sohnes und das Zerbrechen der Freundschaft mit Garvin erfahre, wurde es mir zu keiner Zeit langweilig. Auch beim fesselnden Ende …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von gerlisch
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 02.10.2021 23:45:
» Thriller mit viel Action und Gefahrenmomenten Als Jonah Colley eines Abends den Anruf eines alten Freundes erhält, erkennt Jonah, dass er Gavins Bitte um ein Treffen folgen muss. Gavin hatte vor zehn Jahren ermittelt, als Jonahs Sohn spurlos verschwand. Daraufhin zerbrach Jonahs Leben, auch der Kontakt zu Gavin brach ab, als die Ermittlungen zu keinem Ergebnis führten. Als Jonah nun jedoch in das verlassene Lagerhaus kommt, das Gavin als Treffpunkt vereinbart hat, trifft Jonah seinen Freund nur noch als Leiche an, zusammen mit drei weiteren Toten. Ob Gavin Neues wusste über das Verschwinden von Jonahs Sohn? Jonah ist Mitglied einer bewaffneten Spezialeinheit der Londoner Polizei. Deshalb ist er körperlich gut trainiert und das muss er auch sein, wenn er die Abenteuer in diesem Buch überleben möchte. Er setzt alles auf eine Karte, denn er ist getrieben von der Vermutung, dass Gavin ihm was Neues über seinen Sohn Theo erzählen wollte. Da …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Von hier bis zum Anfang vom 30.09.2021 23:52:
» Voller Dramatik In Cape Haven, Kalifornien, hat die dreizehnjährige Duchess die Aufgaben ihrer Mutter übernommen und zieht ihren kleinen Bruder fast alleine groß, weil ihre Mutter Star sich als unfähig erweist. Nach dem Tod ihrer kleinen Schwester vor dreißig Jahren ist Star depressiv geworden. Nun soll der angebliche Mörder aus der Haft entlassen werden. Bedingt durch die Krankheit der Mutter hat das Mädchen Duchess eine schwere Kindheit hinter sich, dafür muss sie sehr viel Stärke zeigen. Ihr hat von Anfang an meine Sympathie gehört. Die Geschichte ist düster geraten, von den Geschehnissen der Vergangenheit gezeichnet, geprägt von jeder Menge Trauer. Mit dieser Geschichte entsteht ein einprägsames Portrait der amerikanischen Gesellschaft. Die Dramatik der Erzählung treibt die Geschehnisse unerbittlich weiter, und doch gibt es immer wieder unerwartete Wendungen. Die Auflösung hat sich so langsam …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 11.09.2021 23:51:
» Eine neue Reihe von Simon Beckett. Von David Hunter verwöhnt, war mir Jonah recht blass und manchmal sogar ein wenig unsympathisch. Einige Situationen konnte ich auch nicht so recht nachvollziehen , hätte ich doch von einem Mann mit seiner Spezialausbildung eine andere Herangehensweise erwartet. Die Hauptfigur bleibt dabei auch recht kombinationslos , was aber eher daran liegt , das ich immer von David Hunters Kombinationsgabe fasziniert war. Die Spannung ist durchweg da und das Buch beginnt rasant, also alles gute und richtige Zutaten für einen Thriller, leider fehlte mir ein wenig das Salz, die Würze, das Aha Erlebnis. Ich nenne es mal ein wenig zu Mainstream, zu sehr auf Kasse geschrieben statt auf erinnernswerte Protagonisten, aber das mag auch stark Geschmackssache sein. Der Handlungsverlauf ist intelligent , allerdings hatte ich so einige Zweifel an der menschlichen Anatomie, da passten einige Verletzungen nicht zum Bewegungsmuster des Protagonisten. Auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 04.09.2021 20:05:
» Schattenseiten der Vergangenheit Jonah Colley ist bei der Spezialeinheit der Londoner Polizei. Sein ehemaliger Kollege und bester Freund Gavin bittet ihn um ein Treffen in einer verlassenen Lagerhalle am Slaugther Quay. In der Lagerhalle bekommt Jonah ein schreckliches Bild geboten. Körper von toten Frauen, eingewickelt in Plastikfolie und daneben die Leiche von Gavin. Als Jonah bemerkt, dass eine Frau noch lebt und Hilfe holen will, wird er hinterrücks attackiert. Er gerät selbst ins Fadenkreuz der Ermittlungen und fängt an auf eigene Faust das Rätsel lösen zu wollen. "Die Verlorenen" ist der Auftakt in eine neue Reihe von Erfolgsautor Simon Beckett. Für mich war es das erste Buch und es konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Die Handlung fängt sehr spannend und ereignisreich an. Gleich zu Anfang gab es schon richtigen Nervenkitzel und da dachte ich das wird ein Megabuch. Doch leider ist die Spannung dann sehr schnell …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Von hier bis zum Anfang vom 30.08.2021 23:40:
» Star leidet seit der Ermordung ihrer kleinen Schwester Sissy vor 30 Jahren an Depressionen und bekommt ihr Leben nicht wirklich auf die Reihe. Dennoch liebt sie ihre beiden Kinder über alles. Auch wenn Duchess ihren kleinen Bruder fast allein großzieht. Als Vincent King, der Sissy damals tot gefahren hat, aus dem Gefängnis entlassen wird, beginnt die Vergangenheit sämtliche Bewohner in der beschaulichen Kleinstadt Cape Haven wieder einzuholen... Unter anderem auch den Polizisten Walk, der immer ein Auge auf die Kinder von Star hat. Aber er fühlt sich auch für Vincent verantwortlich, als dieser aus dem Gefängnis entlassen wird und möchte ihn wieder in die Gesellschaft integrieren. Als er kurz nach seiner Entlassung eines erneuten Mordes beschuldigt wird, ist Walk sogar von dessen Unschuld überzeugt und möchte diese beweisen. Walk befindet sich die ganze Geschichte über in einer Zwickmühle, da er immer nur versucht das …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SummseBee
Kommentar zu Von hier bis zum Anfang vom 26.08.2021 13:37:
» Meine Meinung : Dies ist wohl das beste Buch in diesem Jahr, welches ich gelesen habe. Mit einer geerdeten, bildhaften und zum Teil zu tiefst erschütternden und emotionalen Sprache, schafft der Autor ein Werk, das zum Klassiker und zur Schullektüre unserer Zeit werden könnte. Dieses Buch setzt ein Plädoyer für Freiheit, für Menschlichkeit, es weist die Grausamkeit der Zeit auf und es warnt uns vor menschlicher Grausamkeit und dessen Tragödien. Noch mehr besitzt dieses Buch aber auch an unglaublicher Menschlichkeit, grandios geschrieben zwischenmenschlichen Szenen, die mir sehr unter die Haut gingen. Dieses Buch schafft es eine geerdete und so spazierte Grundstimmung zu erschaffen und dies auf unbeschönigte Weise, es verstört, rührt zu Tränen und schafft einem Gänsehaut, weil man die reale Grausamkeit und Ambivalenz der Menschheit kaum mehr zu ertragen weiß. Durch episch gezeichnete Figuren, die man nur schwer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Hazlewood
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 26.08.2021 13:31:
» Meinung: Simon Beckett zählt zweifelsohne zu einem der besten Thrillerautoren überhaupt und hat mich bisher noch nie enttäuscht. Natürlich gab es glanzvolle Bücher und er mittelmäßige, leider gehört für mich sein neuer Thriller eher zu den soliden, aber nicht gnadenlos Guten Büchern aus seiner Feder. Zunächst geht der Thriller wirklich ohne Umschweife direkt in die vollen und weiß von der ersten Seite an, wie man den Leser direkt in eine Geschichte und die anhängende Spannung wirft. Denn dies macht das Buch auf jeden Fall, sodass man hu Anfang das Buch kaum mehr aus der Hand legen kann und möchte. Allerdings beschlich mich beim lesen das Gefühl, als schreibe der Autor einem eigenen Plan hinterher. Dies ist an sich natürlich nicht problematisch, dies wird es erst, wenn der Leser diesen Plan als Konstruktion vernimmt und dabei die Geschichte etwa zu vorhersehbar wird und dabei die Spannung etwas auf der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Hazlewood

 
Autorentags: Ayelet Gundar-Goshen, Charlotte Link, Chris Whitaker, Claire Douglas, Delia Owens, Herbert Dutzler, Jean-Luc Bannalec, Jennifer L. Armentrout, Mariette Lindstein, Martina Parker, Nora Roberts, Pierre Martin, Rosie Walsh, Sebastian Fitzek, Silvia Götschi, Simon Beckett
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Beste Freundin
Geschrieben von: Claire Douglas (13. April 2021)
2,00
[2 Blogs]
1,94
[555 User]
Blood and Ash 1 - Liebe kennt keine Grenzen
Geschrieben von: Jennifer L. Armentrout (12. Juli 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,18
[222 User]
Der erste letzte Tag
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (28. April 2021)
1,55
[11 Blogs]
1,80
[955 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,25
[4 Blogs]
1,52
[4148 User]
Die Sekte 4 - Deine Welt steht in Flammen
Geschrieben von: Mariette Lindstein (19. Juli 2021)
1,75
[2 Blogs]
Die Täuschung
Geschrieben von: Charlotte Link (2002)
3,00
[1 Blog]
1,98
[390 User]
Ein Fall für Isabelle Bonnet 8 - Madame le Commissaire und die panische Diva
Geschrieben von: Pierre Martin (1. Juni 2021)
2,19
[307 User]
Ein ganzes Leben lang
Geschrieben von: Rosie Walsh (28. Juni 2021)
1,50
[2 Blogs]
1,88
[268 User]
Franz Gasperlmaier 9 - Letzter Knödel
Geschrieben von: Herbert Dutzler (29. Juni 2021)
1,50
[1 Blog]
2,63
[8 User]
Georges Dupin 10 - Bretonische Idylle
Geschrieben von: Jean-Luc Bannalec (15. Juni 2021)
1,78
[728 User]
Jonah Colley 1 - Die Verlorenen
Geschrieben von: Simon Beckett (8. Juli 2021)
2,05
[8 Blogs]
2,11
[586 User]
Lockruf der Gefahr
Geschrieben von: Nora Roberts (14. September 2009)
Maximilan von Wirth 4 - Davosblues
Geschrieben von: Silvia Götschi (29. Juni 2021)
Vera Horvath 1 - Zuagroast
Geschrieben von: Martina Parker (7. Juli 2021)
Von hier bis zum Anfang
Geschrieben von: Chris Whitaker (1. Juli 2021)
1,00
[3 Blogs]
1,54
[291 User]
Wo der Wolf lauert
Geschrieben von: Ayelet Gundar-Goshen (13. Juli 2021)
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz