Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.376 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »yassin_14«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Alpen-Bestsellerlisten vom 20. November 2021
Werbung:
An diesem Wochenende werden wir euch ganze fünfzehn Bücher vorstellen, die im Laufe dieser Woche in die Bestsellerlisten in Österreich und der Schweiz eingestiegen sind. Um die kompletten Listen zu sehen, müsst ihr die Webseiten des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels und des Schweizer Buchhändler-und Verleger-Verbandes aufrufen. In der vergangenen Woche hatten wir euch sieben Neueinsteiger vorgestellt, den zugehörigen Artikel findet ihr an dieser Stelle.

Hardcover-Bestseller in Österreich

An der Spitze der ersten von uns betrachteten Liste hat sich nichts getan, Sebastian Fitzek verteidigte mit seinem Thriller »Playlist« die Nummer Eins vor Rita Falks »Rehragout-Rendezvous« und vor Bernhard Schlinks »Die Enkelin«. Unmittelbar dahinter tauchte mit Ken Follett und seinem Buch »Never - Die letzte Entscheidung« der erste Neueinsteiger auf. In dem fast 900 Seiten starken Werk aus dem Lübbe Verlag geht es um die Verstrickungen der globalisierten Welt, die sich nur noch einen kleinen Schritt vor dem endgültigen Abgrund befindet. Es erörtert anhand von westlichen Geheimdienstlern in der Sahara, einer Flüchtlingsfrau aus dem Tschad, einem chinesischen Regierungsbeamten und der amerikanischen Präsidentin, was einzelne Personen noch dagegen tun können.

Die Nummer Sechs ging an Cecelia Ahern und ihr Buch »Sommersprossen« aus dem Krüger Verlag, für das die Autorin im Blog Angis Bücherkiste als »eine großartige Geschichtenerzählerin« gepriesen wurde. Hier geht es um eine Hilfspolizistin, die auf die Aussage eines arroganten Ferrarifahrers hin der Frage nachgeht, wer eigentlich die fünf wichtigsten Menschen in ihrem Leben sind, da es heißt, jeder Mensch sei eine Mischung aus eben diesen.

Siebte wurde die Schauspielerin und Poetry-Slammerin Julia Engelmann, deren neuestes Buch »Lass mal an uns selber glauben« im Goldmann Verlag herausgegeben wurde. Darin sind zum einen ausgewählte Texte aus ihren sechs bisherigen Werken zusammengefasst worden, zum anderen gibt es darin eine Reihe von neuen Texten, die Hoffnung schenken sollen und die Leser ermutigen sollen, ihre Träume zu verwirklichen.

Taschenbuch-Bestseller in Österreich

Bei den Taschenbüchern stürzte der Vorwochenerste Michael Köhlmeier mit seinem Buch »Die Nibelungen - Neu erzählt« komplett aus der Liste. Das Siegerpodest wurde stattdessen von Charlotte Links Krimi »Ohne Schuld«, Andreas Grubers Thriller »Todesschmerz« und Beate Malys Buch »Mord auf dem Eis« belegt. Zum höchsten Neueinsteiger wurde Simon Scarrow, der mit seinem historischen Roman »Verbannung« aus dem Heyne Verlag auf der Neun eintraf. Es handelt sich um den neunzehnten (!) Band seiner Reihe über das Römische Reich und führt seine Leser dieses Mal ins Jahr 57 nach Christus. Seneca, der Berater von Nero, veranlasst die Verbannung einer Geliebten des Kaisers nach Sardinien, da sie zu viel Einfluss gewonnen hat. Der in Ungnade gefallene Tribun Cato soll für ihre Sicherheit sorgen, und dieser Auftrag erweist sich als höchst gefährlich.

Direkt hinter Scarrow folgte Karen Swan mit ihrem Roman »Der Zauber eines Wintertages« aus dem Goldmann Verlag. Dieser erzählt die Geschichte der alleinerziehenden Fotografin Lee, die sich in Amsterdam ein neues Leben aufgebaut hat und bei einem Fotoshooting auf einen attraktiven Kinderbuchautor trifft, der den Nikolaus spielt. Die beiden kommen sich näher, doch ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit droht alles zu zerstören. Laut dem Blog Hexe Lillis zauberhafte Bücherwelt ist der Roman »tiefgehend und emotional« und »lässt die Emotionen Achterbahn fahren«.

Hardcover-Bestseller in der Schweiz

In der Schweiz wurde Sebastian Fitzek mit seiner »Playlist« vom ersten Platz verdrängt und musste mit der Nummer Zwei Vorlieb nehmen. Martina Clavadetscher stieg mit »Die Erfindung des Ungehorsams« aus dem Unionsverlag stattdessen auf Anhieb ganz oben ein. Ihr Werk erzählt von drei Frauen, die in drei völlig verschiedenen Welten nach dem Kern der Dinge suchen: Iris wartet in Manhattan auf die nächste Dinnerparty, Ling arbeitet in einer chinesischen Sexpuppenfabrik und führt ein einsames Leben vor dem Fernseher, und Ada erfreut sich in Europa an der Mathematik und träumt von Berechnungen und neuartigen Maschinen.

Der schon bei den österreichischen Bestsellern erwähnte Ken Follett komplettierte mit »Never - Die letzte Entscheidung« das Siegerpodest. Als nächster Neuzugang trudelte John Grisham mit »Das Talent« auf der Neun ein. Das Buch, das vom Heyne Verlag auf Deutsch herausgegeben wurde, erzählt von einem jungen Basketballtalent aus dem Südsudan, das die Chance erhält, an einem Showturnier in den USA teuilzunehmen. Gerade als er in den Fokus von Talentscouts gerät, erhält der junge Samuel die Nachricht, dass sein Heimatdorf überfallen wurde und seine Familie fliehen musste.

Direkt hinter Grisham stieg der isländische Autor Ragnar Jónasson mit seinem Thriller »Frost« aus dem btb Verlag ein. Jónasson hatte im vergangenen Jahr im deutschsprachigen Raum mit seiner »Hulda-Trilogie« große Erfolge gefeiert. Nun wurde die Trilogie in die »Hulda-Helgi-Serie« umgewandelt und konzentriert ich auf den jungen Kommissar Helgi, für den die Kommissarin Hulda Hermannsdóttir, die Heldin der drei bisherigen Romane, Platz machen musste. Helgi beschäftigt sich in »Frost« mit einem Cold Case aus dem Jahre 1983, als es in einem Tuberkulose-Sanatorium zu einer Reihe von Todesfällen gekommen war.

Die Nummer Zwölf ging an die Poetry Slammerin Lara Stoll und ihr Buch »Hallo« aus dem Echtzeit Verlag. Sie beschäftigt sich in ihren Texten mit ihrem eigenen Leben, mit dem Alltag und seinen Herausforderungen und mit den Menschen ihrer Generation.

Ein Kriminalroman aus dem Limes Verlag positionierte sich unmittelbar hinter Lara Stoll. »Die Bosheit« wurde vom schwedischen Autor Mattias Edvardsson verfasst und erzählt von einem Mann namens Mikael, der mit seiner Familie in ein kleines südschwedisches Örtchen umgezogen ist. Die dortige heilige Welt entpuppt sich nach und nach als Fassade, und dann wird auch noch Mikaels Frau von einem Auto angefahren. Alsbald nährt sich der Verdacht, dass es sich dabei um eine vorsätzliche Tat gehandelt hat. Bei The Passion of Books schrieb man, dass das Buch »ein psychologischer Spannungsroman« ist, »der ein gesellschaftskritisches Szenario zeigt, dass tief in die menschliche Psyche blicken lässt«.

Zuguterletzt können wir noch Julia Franck erwähnen, die sich mit ihrem Buch »Welten auseinander« aus dem S. Fischer Verlag die Nummer Sechzehn schnappte. Darin wird die Geschichte einer ungewöhnlichen Jugend geschildert, die von zahlreichen Brüchen und Unsicherheiten gekennzeichnet ist. Die aus Ostberlin stammende Julia wird von ihrer Mutter in den Westen mitgenommen, als sie acht Jahre alt ist. Julia landet erst in einem Notaufnahmelager, dann in einem chaotischen Bauernhaus in Schleswig-Holstein, schließlich in Westberlin. Als Schülerin verdient sie Geld mit dem Putzen, lernt ihren Vater kennen und verliert ihn rasch wieder, und sie stößt auf ihre große Liebe.

Taschenbuch-Bestseller in der Schweiz

Bei den Taschenbüchern rutschten die beiden Erstplatzierten der Vorwoche (Charlotte Links »Ohne Schuld« und Silvia Götschis »Rigigeister«) jeweils einen Platz ab. Ella Thompson stürmte derweilen mit ihrem Buch »Eine Liebe unter Sternen« aus dem Heyne Verlag ohne Umweg direkt auf die Eins. Das Buch ist der dritte Band ihrer Reihe »Stonebridge Island«. Die Schwestern Abigail, Summer und Megan stehen darin kurz davor, ihr Gestüt zu verlieren, nachdem es zu mehreren Sabotageakten gekommen ist. Vermutet wird, dass die Morgans dahinterstecken, die mit ihrer Familie eine Fehde führen. Der jüngste Sohn jener Morgans könnte helfen ... und ausgerechnet für diesen hegt Megan große Gefühle.

Auf dem vierten Platz schaffte Anne Jacobs mit dem neuesten Band ihrer Tuchvilla-Reihe, das den Titel »Sturm über der Tuchvilla« trägt, den Neueinstieg. In dem Buch aus dem Hause blanvalet geht es zurück ins Augsburg des Jahres 1935. Da Protagonistin Marie von jüdischer Abstammung ist, droht ihrem Schneideratelier der Garaus, und ihr Mann Paul hat mit der finanziellen Lage der Tuchfabrik zu kämpfen. Der Druck der nationalsozialistischen Obrigkeit wächst, und alsbald wird Paul dringend angeraten, sich von seiner Frau scheiden zu lassen.

Auch Ladina Bordolis Roman »Das Haus des Schicksals« aus dem Heyne Verlag ist Teil einer Buchreihe, nämlich der dritte Band ihrer »Mandelli-Saga«. Das Buch sicherte sich die Nummer Neun. Eleonora Mandelli leitet darin das Bauunternehmen ihrer Familie ganz im Sinne ihrer Mutter und Großmutter. Probleme keimen auf, als die Bauchrichtlinien in der Schweiz verschärft werden und Konkurrenten versuchen, ihre Firma mit skrupellosen Methoden aus dem Geschäft zu drängen. Obendrein begegnet man Eleonora als Migrantentochter und Maurerfrau mit jeder Menge Ablehnung, und die fürchterlichsten Anfeindungen kommen von dort, wo man sie am wenigsten erwarten würde.

Abschließend können wir hier noch Håkan Nesser erwähnen, dessen Buch »Barbarotti und der schwermütige Busfahrer« auf der Dreizehn eintrudelte. Der sechste Band aus Nessers Barbarotti-Krimireihe ist schon ein Jahr alt, war bisher aber nur als Hardcover-Version erhältlich. Der btb Verlag hat am 9. November nun eine Taschenbuchausgabe nachgeschoben, und diese ist mit 18,90 Franken deutlich günstiger als die bisherigen 31,90 Franken. Barbarotti und seine Lebensgefährtin Eva Backman begeben sich in dem Buch nach Gotland, um Ruhe zu finden, nachdem gegen Eva eine interne Ermittlung angestoßen wurde. Auf der Insel angekommen, trifft Barbarotti auf einen Mann, der einige Jahre zuvor Opfer eines Verbrechens wurde und seitdem für tot gehalten wurde.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 6 - Todesschmerz vom 28.11.2021 1:04:
» Zum Inhalt: Schon lange vermutet Profiler Maarten S. Sneijder einen Maulwurf beim BKA. Nach eigens unternommenen Untersuchungen hat er den Verdacht, dass es sich bei dem Verräter um jemanden aus den höheren Rängen handeln muss. Bevor Sneijder jedoch weiter nachforschen kann, wird er auf einen Fall im Ausland angesetzt. Er muss mit seiner Kollegin Sabine Nemez nach Norwegen, weil die dortige deutsche Botschafterin und ihr Sicherheitschef ermordet wurden. Als Unterstützung wird dem Ermittlerduo die Skandinavien-Expertin des BND, Cora Petersen, zur Seite gestellt. Sneijder wird das Gefühl nicht los, dass man ihn von der eigentlichen internen Ermittlung ablenken wollte. Als sie vor Ort in Oslo feststellen, dass der Fall eventuell mit dem Maulwurf aus eigenen Reihen zu tun haben könnte, begibt sich Sneijder mit seinem gesamten Team in höchste Lebensgefahr... Meine Leseerfahrung: "Todesschmerz" ist inzwischen der 6. Band der Reihe um das …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Hilou1
Kommentar zu Ernestine Kirsch und Anton Böck 6 - Mord auf dem Eis vom 21.11.2021 6:26:
» In ihrem sechsten Kriminalfall dürfen sich Ernestine Kirsch und Anton Böck auf Eis begeben. Während Antons Enkelin Unterricht im Eisschnelllauf erhält, frönen Ernestine (mehr) und Anton (etwas weniger) dem Rundtanz auf dem Wiener Eislaufverein. Das winterliche Vergnügen, das jedes Mal einen Einkehrschwung in der Kantine des Eislaufvereins beinhaltet, findet ein jähes Ende, als eine der Eiskunstläuferinnen in ihrer Garderobe ermordet wird. Die junge Frau hat sich zugegebenermaßen jede Menge Feinde gemacht, denn sie ist wenig zimperlich, wenn es um ihre eigenen Interessen, wie gute Trainingsstunden geht. Mit der Aufklärung des Verbrechens ist wieder Erich Felsberg betraut, der noch-nicht-ganz-Schwiegersohn von Anton. Eigentlich will Erich ja nicht, dass Ernestine und Anton ihre Nasen in den Kriminalfall stecken, doch dieses Mal ist er sehr froh, dass die beiden ihn unterstützen. Seine berufliche Laufbahn ist durch einen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bellis-Perennis
Kommentar zu Die Bosheit vom 20.11.2021 20:17:
» „Die Bosheit“ von Mattias Edvardsson habe ich als ebook, Limes Verlag, mit 330 Seiten gelesen, die in 71 Kapitel eingeteilt sind. Diese sind mit Namen überschrieben. Mikael, seine Frau Bianca und die beiden Kinder William und Bella sind in einen kleinen Ort in Südschweden gezogen. Es gibt nette Nachbarn und sie werden schnell willkommen geheißen. Aber nach und nach bemerken sie Besonderheiten ihrer Nachbarschaft. Da gibt es einen wegen körperlicher Misshandlung Verurteilten, ein ehemaliges Model, die ihre Reize einzusetzen weiß, mit ihrem eigenartigen Sohn, der immer mit Mikael’s Kindern spielen will, obwohl er älter ist und noch einige andere. Dann passiert der Unfall. Bianca wird angefahren und kämpft um ihr Leben. Plötzlich ändert sich alles. Mikael wird beschuldigt, an allem schuld zu sein. Aber woran und warum? Er weiß nicht, was los ist. Sein Verdacht erhärtet sich immer mehr, dass es kein Unfall war. Die Kapitel …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke
Kommentar zu Playlist vom 18.11.2021 18:28:
» Feline Jagow wird vermisst und ihre Mutter Emilia bittet Alexander Zorbach um Hilfe. Er benötigt dazu die Hilfe von Alina, die Feline kennt. Bei ihren Recherchen stoßen sie auf eine Playlist, die Feline erstellt haben muss. Dies ist eine erste Spur, der sie folgen und es löst eine Art Kettenreaktion nach sich. Dieser Psychothriller knüpft an den Augensammler an, wobei jedoch keine Vorkenntnisse erforderlich sind. Wie von Sebastian Fitzek gewohnt, ist die Story außergewöhnlich und mit hohem Spannungsbogen versehen. Sie geht zwar unter die Haut, aber ist nicht so grausam, wie manch andere Bücher vom Autor. Es wird aus unterschiedlichen Sichtweisen beschreiben, sodass man nach und nach erfährt, was dahinter steckt. Jedes Kapitel übertrifft das andere. Wenn man glaubt, dass die Lösung vor Augen ist, wird man eines besseren belehrt. Dies wurde mit geschickten Wendungen herbeigeführt. Fazit: Eine außergewöhnliche …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Kate Linville 3 - Ohne Schuld vom 17.11.2021 22:27:
» Schon der Prolog hat es in sich - „er hat ein Kind bei sich… ich habe Todesangst…“ – da sind schon alle Antennen hochgefahren. Was ist da los? Ob diese beklemmende Situation in Zusammenhang steht mit dem, was dann folgt? Lange scheint das nicht der Fall zu sein. Kate sitzt im Zug, sie ist auf dem Weg nach Scarborough zu ihrer neuen Arbeitsstelle und bereits hier ist sie mittendrin - Schüsse fallen. Gerade noch rechtzeitig kann Kate sich mit Xenia, die von einem Unbekannten bedroht wird, retten. Derweilen versucht Caleb verzweifelt, einen anderen, der sich in einer Wohnung verschanzt hat, davon abzuhalten, zum Mörder zu werden. Es sind mehrere Handlungsstränge, die vermeintlich nicht das Geringste miteinander zu tun haben. Charlotte Link versteht es, ihre Leser bei Laune zu halten. Ihre Charaktere wirken voller Leben und dann wieder sind sie total neben der Spur. Beim Lesen werden viele Gefühle freigesetzt, es ist tragisch und dramatisch, dazu sehr traurig …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magnolia
Kommentar zu Hulda-Helgi-Serie 4 - Frost vom 14.11.2021 18:21:
» Helgi Reykdal studiert Kriminologie. Für einen Aufsatz untersucht er ein wohl größtes Rätsel der isländischen Kriminalgeschichte. In einem alten Tuberkulose-Sanatorium im Norden Islands kam es damals, 1983, zu mysteriösen Todesfällen. Die Fälle wurden als gelöst ad acta gelegt. Doch je mehr sich Helgi in den Fall einliest und die damals Beteiligten befragt, desto mehr stößt er auf Ungereimtheiten. Kann er das Rätsel lösen und aufdecken was 1983 wirklich geschehen ist. Mit "FROST" wird die Hulda-Trilogie fortgesetzt. Hier rückt der junge Helgi Reykdal in den Fokus. Er ist der Mann, für den Hulda ihren Schreibtisch räumen musste. Man muss aber die Trilogie um Hulda nicht kennen. "FROST" kann man auch ohne Vorkenntnisse lesen. Die Story ist in drei Handlungsstränge aufgeteilt. Der Handlungsstrang 1950 mit der Protagonistin Astá ist eher nur Nebensache. In 2012 …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Die Enkelin vom 10.11.2021 13:09:
» Zum Inhalt: Um bei Kaspar zu sein ist Birgit seinerzeit aus dem Osten in den westen geflohen und sie hat dafür einiges auf sich genommen. Was alles, wir Kaspar allerdings erst nach ihrem Tod bewusst. In ihrer Beziehung hatte sich eine schwere Depression und Alkoholsucht bei Birgit entwickelt. Hat das alles mit Birgits Vergangenheit zu tun? Er macht sich auf die Suche. Meine Meinung: Ich bin immer wieder erstaunt, was für hochklassige Literatur Diogenes herausbringt. Auch dieses Werk zeichnet sich durch eine sehr vielschichtige und auch tiefgründige Geschichte aus, die zu dem auch noch gut erzählt wurde. Die Geschichte ist außerdem sehr berührend und zeigt, was Menschen alles auf sich nehmen, aber manchmal genau damit so überhaupt nicht mehr zurecht kommen. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen und auch der Schreibstil war richtig gut. Fazit: Beeindruckende Geschichte«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Die Bosheit vom 09.11.2021 17:32:
» Mikael zieht mit seiner Frau Bianca und ihren zwei Kindern aus Stockholm in die ländliche Idylle von Schonen. Mikael bekommt auch gleich einen Job in der örtlichen Schule und man freundet sich (trotz der Ängste von Bianca) mit den Nachbarn an. Doch so harmlos ist die Nachbarschaft nicht und alle verbergen ihre Geheimnisse. Als das ehemalige Model Jacqueline mit ihrem seltsamen Sohn Fabian Bianca niederfährt, wittert so mancher eine vorsätzliche Tat. Was versuchen die beiden zu vertuschen? Das Cover des Buches ist passend und gefällt mir ausgezeichnet. Der Schreibstil des Autors ist grandios; verschiedene Perspektiven und 2 Zeitebenen erhöhen den Spannungsfaktor, der allerdings durch den deutschen Titel wieder herabgedrückt wird. Die Charaktere und die Orte wurden bildhaft und hervorragend beschrieben; man konnte mit den Protagonisten mitfühlen. Insgesamt versucht der Autor schon den Leser auf eine falsche Fährte zu locken …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SaintGermain
Kommentar zu Die Enkelin vom 08.11.2021 18:28:
» Kaspar, ein Buchhändler, findet seine Frau Birgit tot in der Wohnung. Er versteht die Welt nicht mehr. Er macht sich auf Spurensuche, denn Birgit ist vor vielen Jahren der Liebe wegen vom Osten in den Westen zu Kaspar gezogen. Erst findet er Texte von ihr, die ihre Zeit im Osten beschreibt. Das allein gibt schon zu denken. Daraufhin macht sich Kaspar auf in den Osten und lernt das Umfeld von Birgit kennen. Darunter ist eine junge Dame, die in einer völkischen Gemeinschaft aufwuchs. Die beiden gegensätzlichen Welten prallen aufeinander. Angeekelt und doch fasziniert machen sie Schritte aufeinander zu. Das Buch beginnt recht unspektakulär mit einer toten Betrunkenen in der Badewanne. Man fragt sich, wie das geschehen konnte, gewollt oder ein Unfall? Je weiter man liest und genaueres erfährt, desto haarsträubender ist die Vorgeschichte und hat mich als Leserin in den Bann gezogen. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten, und das hat mich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von oberchaot
Kommentar zu Playlist vom 06.11.2021 18:10:
» Die 15-jährige Feline Jagow ist seit einem Monat spurlos verschwunden. Ihre Mutter beauftragt den Privatermitter Alexander Zorbach ihre Tochter wieder zu finden. Bei seinen Ermittlungen stößt er auf einen Musikstreamingdienst, wo Feline immer ihre Musik gehört hat. Das Besondere: Ihre Playlist wurde vor wenigen Tagen verändert. Versucht Feline damit einen versteckten Hinweis zu senden? Ihm bleiben 15 Songs. Zorbach muss die versteckte Botschaft aufdecken. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und ahnungslos stürzt er damit auch in einen Alptraum... Vorweg gesagt, "Playlist" knüpft an die früheren Werke "Der Augensammler" und "Augenjäger" an. Man braucht sie nicht zu kennen, aber es ist dennoch empfehlenswert, da einem sonst das Hintergrundwissen zu den Protagonisten fehlt. Bei den Protagonisten Alexander Zorbach und Alina Gregoriv stößt man auf alte Bekannte. Mir fehlte so ein bisschen die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95

 
Autorentags: Andreas Gruber, Anne Jacobs, Beate Maly, Bernhard Schlink, Cecelia Ahern, Charlotte Link, Ella Thompson, Håkan Nesser, John Grisham, Julia Engelmann, Julia Franck, Karen Swan, Ken Follett, Ladina Bordoli, Lara Stoll, Martina Clavadetscher, Mattias Edvardsson, Michael Köhlmeier, Ragnar Jónasson, Rita Falk, Sebastian Fitzek, Silvia Götschi, Simon Scarrow
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Bände der Adler 19 - Verbannung
Geschrieben von: Simon Scarrow (9. November 2021)
1,66
[29 User]
Das Talent
Geschrieben von: John Grisham (9. November 2021)
3,00
[1 Blog]
2,67
[15 User]
Der Zauber eines Wintertages
Geschrieben von: Karen Swan (20. September 2021)
2,00
[2 Blogs]
1,00
[1 User]
Die Bosheit
Geschrieben von: Mattias Edvardsson (1. November 2021)
1,00
[1 Blog]
1,74
[31 User]
Die Enkelin
Geschrieben von: Bernhard Schlink (27. Oktober 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,80
[123 User]
Die Erfindung des Ungehorsams
Geschrieben von: Martina Clavadetscher (3. Februar 2021)
Die Mandelli-Saga 3 - Das Haus des Schicksals
Geschrieben von: Ladina Bordoli (9. November 2021)
Die Nibelungen - Neu erzählt
Geschrieben von: Michael Köhlmeier (November 1999)
Die Tuchvilla 5 - Sturm über der Tuchvilla
Geschrieben von: Anne Jacobs (15. November 2021)
1,96
[52 User]
Ernestine Kirsch und Anton Böck 6 - Mord auf dem Eis
Geschrieben von: Beate Maly (21. Oktober 2021)
1,00
[1 User]
Franz Eberhofer 11 - Rehragout-Rendezvous
Geschrieben von: Rita Falk (17. September 2021)
2,25
[6 Blogs]
1,84
[508 User]
Gunnar Barbarotti 6 - Barbarotti und der schwermütige Busfahrer
Geschrieben von: Håkan Nesser (28. September 2020)
1,69
[59 User]
Hallo
Geschrieben von: Lara Stoll (4. November 2021)
Hulda-Helgi-Serie 4 - Frost
Geschrieben von: Ragnar Jónasson (9. November 2021)
2,00
[1 Blog]
2,15
[67 User]
Kate Linville 3 - Ohne Schuld
Geschrieben von: Charlotte Link (2. November 2020)
1,20
[8 Blogs]
1,65
[1038 User]
Lass mal an uns selber glauben
Geschrieben von: Julia Engelmann (9. November 2021)
3,00
[1 Blog]
1,45
[20 User]
Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 6 - Todesschmerz
Geschrieben von: Andreas Gruber (13. September 2021)
1,30
[7 Blogs]
1,55
[372 User]
Never - Die letzte Entscheidung
Geschrieben von: Ken Follett (9. November 2021)
2,12
[83 User]
Playlist
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (27. Oktober 2021)
1,20
[7 Blogs]
1,65
[197 User]
Sommersprossen
Geschrieben von: Cecelia Ahern (27. Oktober 2021)
1,00
[1 Blog]
2,05
[63 User]
Stonebridge Island 3 - Eine Liebe unter Sternen
Geschrieben von: Ella Thompson (9. November 2021)
Thomas Kramer 4 - Rigigeister
Geschrieben von: Silvia Götschi (November 2014)
Welten auseinander
Geschrieben von: Julia Franck (13. Oktober 2021)
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz