Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.760 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »dagr754«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Blick in die Alpen-Bestsellerlisten vom 15. Juli 2021
Werbung:
Einmal mehr möchten wir berichten, welche Bücher den Weg auf die Bücher-Bestsellerlisten in der Schweiz und in Österreich geschafft haben. In diese Woche sind dies fünf neue Werke. Solltet ihr über die Neuzugänge hinaus die kompletten Listen sehen wollen, dann müsst ihr euch auf den Webseiten des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels und des Schweizer Buchhändler-und Verleger-Verbandes umschauen.

Hardcover-Bestseller in Österreich

In dieser Liste gab es dieses Mal zwei Neueinsteiger. Einer davon schoss den Vogel ab und platzierte sich direkt an der Spitze. Da es sich um Simon Beckett handelt, war damit allerdings fast schon zu rechnen. Der im Wunderlich Verlag veröffentlichte Thriller »Die Verlorenen« ist der Auftakt zu einer neuen Reihe über einen Ermittler namens Jonah Colley, der für eine Spezialeinheit der Londoner Polizei arbeitet. Er wird von seinem früheren besten Freund gebeten, mitten in der Nacht zu einem verlassenen Lagerhaus zu kommen. Dort findet er nicht nur die Leiche seines Freundes, sondern auch noch mehrere weitere Opfer ... in Planen verschnürt, die Kokons gleichen. Laut Recensio Online bekommt man mit dem Buch eine Portion »hammermäßigen Nervenkitzel« und einen »gelungenen Reihenauftakt mit vielen gut konstruierten Wendungen und tollen Szenen«, unsere Analyse der ersten Seiten findet ihr an dieser Stelle.

Durch Becketts Erfolg rutschte der Vorwochenerste Jean-Luc Bannalec mit seinem Krimi »Bretonische Idylle« eine Position ab, Sebastian Fitzek verteidigte mit »Der erste letzte Tag« den dritten Platz. Der zweite Neuzugang schaffte es bis auf die Nummer Neun. Dort landete Manfred Baumann mit dem Krimi »Salzburgsünde« aus dem Gmeiner Verlag, dem - passend zum Platz - neunten Band seiner Serie über Kommissar Martin Merana. Dieses Mal wird auf dem Kapuzinerberg in Salzburg der Schädel einer Frau gefunden, die 65 Jahre zuvor verschwunden war, und es wird eine Politikerin ermordet ... die einst eine Schülerin der Dame war, deren Schädel nun aufgetaucht ist. Martin Merana zweifelt, dass dies ein Zufall sein soll, und nimmt die Angelegenheit unter die Lupe.

Taschenbuch-Bestseller in Österreich

Hier hat sich auf dem Siegerpodest nur wenig getan. Pierre Martin verteidigte mit dem Krimi »Madame le Commissaire und die panische Diva« die Spitze, dahinter tauschten Rosie Walshs »Ein ganzes Leben lang« und »Die Frauen von Kilcarrion« von Jojo Moyes ihre Reihenfolge. Auch in dieser Liste gab es zwei Neuzugänge, und der höhere der beiden gelangte auf die Nummer Acht. Dabei handelt es sich um ein Werk, das laut Recensio Online ein »genialer Krimi« ist, der »fesseln und begeistern« kann. Gemeint ist »Mein Wille geschehe«, das von Pastor Bernd Schwarze geschrieben wurde und dessen Idee bei einem gemeinsamen Abendessen mit seinem Freund Sebastian Fitzek entstanden ist. Im Mittelpunkt des Romans aus dem Knaur Verlag steht ebenfalls ein Pastor, nämlich einer, der im Affekt einen Gewalttäter erschlägt und ihn in der Krypta seiner Kirche versteckt. Hm ... vielleicht sollte man mal bei Pastor Schwarze den Keller durchstöbern.

Pascal Mercier landete mit dem Roman »Das Gewicht der Worte« auf der Nummer Zehn. Das Buch ist eigentlich schon vor anderthalb Jahren im Hanser Verlag erschienen, am Montag folgte nun aber eine Taschenbuch-Ausgabe im btb Verlag. Diese ist mit ihren zwölf Euro nicht mal halb so teuer wie die gebundene Ausgabe, weshalb es wenig wundert, dass die Geschichte wieder jede Menge neues Interesse generieren konnte. Laut Litterae Artesque ist Merciers Werk über den von Sprachen faszinierten Simon Leyland »ein leiser Roman, der das Lesen entschleunigt, der philosophische Ansätze bereithält, der zum Nachdenken anregt und der den Leser schließlich mit einem leisen Lächeln entlässt«.

Hardcover-Bestseller in der Schweiz

Die »Bretonische Idylle« von Jean-Luc Bannalec verteidigte in der Schweiz die Nummer Eins, direkt dahinter stieg der oben bereits erwähnte Simon Beckett mit seinen »Verlorenen« neu ein. Donna Leon komplettierte mit ihrem Kriminalroman »Flüchtiges Begehren« das Siegerpodest. Neben Beckett und einem Rückkehrer (Bas Kast mit »Das Buch eines Sommers«) gab es nur noch einen weiteren Neuzugang: Prix-Goncourt-Gewinner Mathias Enard platzierte sich mit seinem Buch »Das Jahresbankett der Totengräber« aus dem Verlag Hanser Berlin auf der Nummer Siebzehn. Darin zieht ein Pariser Anthropologe in die Provinz, da er seine Dissertation über das Landleben schreiben möchte. Schon bald ist er in das dortige Dasein viel stärker involviert als geplant. Daraus entspinnt sich nicht nur eine Erzählung über das Landleben, sondern auch eine über die Beharrlichkeit der Menschheit.

Taschenbuch-Bestseller in der Schweiz

Dieser Part ist vergleichsweise schnell erzählt. Wie in Österreich, so verharrte Pierre Martin mit seinem Provence-Krimi »Madame le Commissaire und die panische Diva« auf der Eins. Dahinter reihten sich Delia Owens mit »Der Gesang der Flusskrebse« und Claire Douglas mit »Beste Freundin« ein. Neben einem Rückkehrer (John Grisham mit »Die Wächter« auf der Nummer Fünfzehn) gab es nur einen Neueinsteiger, und den haben wir ebenfalls bereits in der Österreich-Liste erwähnt: Pascal Merciers »Gewicht der Worte« schaffte es in der Schweiz bis auf die Achtzehn.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Mein Wille geschehe vom 29.07.2021 11:31:
» Es weckt große Erwartungen wenn bekannte Namen mit auf dem Cover stehen. Und es weckt auch Erwartungen wenn zu viel im Rückentext oder in anderen Veröffentlichungen sehr viel über den Inhalt verraten wird. Dieser Text ist ein richtiger Spoiler. Benedikt Theves ein Pastor der evangelischen Kirche ist etwas depressiv und hat wenig Kraft sich gegenüber seiner Umwelt durch zusetzen. Bis ihm eines Tages der Kragen platzt. Er begeht Totschlag. Im ersten Schock versteckt er die Leiche. Als das er jetzt komplett zusammenbricht geschieht das Gegenteil, er kann sich auf moderate Art wehren und seine Predigten und Ideen werden mit Begeisterung angenommen. Im Grunde wusste ich was im Buch geschehen würde aber ich war neugierig auf das danach. Bis ich aber beim Geschehen angelangt war dauerte es etliche Seiten. Zu ausführlich wurde Kindheit, Befinden, Ehe und Umfeld des Pastors erzählt. Die Tat an sich war schon bekannt und dann kam der interessante …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 27.07.2021 17:08:
» Spannend mit einigen Schwächen. Ausbaufähig Neben der David Hunter Reihe erschien nun der 1.Band einer neuen Reihe von Simon Beckett: Die Verlorenen. Der Ermittler Jonah Colley spielt hier die Hauptrolle. Ihm hat das Leben schon arg mitgespielt. Vor 10 Jahren verschwand sein 4 jähriger Sohn Theo spurlos vom Spielplatz. Jonah wollte ihn zwar beaufsichtigen, schlief aber kurz ein. Er ging von einer Entführung aus, die Ermittlungen wiesen aber mehr auf einen Unfall hin. Seine Ehe ging wegen dieser Tragödie endgültig in die Brüche und auch die Freundschaft zu seinem allerbesten Freund Gavin zerbrach. Plötzlich meldet sich dieser telefonisch bei Jonah und bestellt ihn zum Slaughter Quai, ohne Angabe von Gründen, nur, dass Gavin niemandem vertrauen kann, außer Jonah. Dieser zögert, aber die alte Freundschaft siegt und er fährt zum angegebenen Ort. Dort findet er seinen Freund erschlagen vor, außerdem noch drei weitere …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Knopf
Kommentar zu Georges Dupin 10 - Bretonische Idylle vom 19.07.2021 20:52:
» Menhire, Morde und Moneten Der 10. Fall führt Kommissar Dupin auf die bezaubernde bretonische Insel Belle- Ile-en-Mer , denn der Tote der in der Nähe des Hafens von Concarneau gefunden wurde, stammt von dort. Es ist der wohlhabende, aber äußerst unbeliebte Patric Provost. Zu seinem Leidwesen muss Dupin mit seinem Team auf ein Schnellboot, um nach Belle Ile zu kommen. Unterwegs lenkt ihn sein Kollege Riwal, ein gebürtiger Insulaner, mit einem Crashkurs zu Geschichte, Mythen und Geographie ab. Er kann viel Wissenswertes und Spannendes, besser als mancher Reiseführer, erzählen und weckt die Neugierde von Kommissar Dupin und des Lesers. Es war die Krone der Feenkönigin, die sich in ein magisches Reich verwandelte. Als Dupin endlich die Insel mit ihren unglaublichen Farbtönen und –schattierungen erblickt, glaubt er die Geschichte sofort. Alle Mythen enden mit dem Empfang des Abgesandten der Inselgendarmerie, dem sympathischen und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von eiger
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 18.07.2021 22:56:
» Vor Jahren hat Jonah seinen Sohn verloren und auch den Kontakt zu seinem besten Freund. Nun ruft der an und bittet um Hilfe. In einem verlassenen Lagerhaus liegen Leichen auch sein Freund und sein Albtraum beginnt. Seine Kollegen von der Polizei glauben nicht an Zufälle immer mehr gerät Jonah in die Rolle des Verdächtigen. Außerdem steht die Vergangenheit auf einmal auf. Es ist die absolute Horrorvorstellung für alle Eltern das ihrem Kind etwas zustößt, sollte es passieren werden die meisten damit nicht fertig. Ihr Leben ist zerstört. Trotzdem weitermachen ist eine Mammutaufgabe die jeden Tag von neuem angegangen werden muss. Unter diesen Voraussetzungen arbeitet Jonah Colley bei der Polizei. Fordernde Arbeit und ein zerrüttetes Innenleben so stellt Beckett ihn uns vor. Sehr viel diffiziler als andere Autoren ( Jonah ist z. B.. kein Alkoholiker ), wird Jonah für mich als ein Mensch dargestellt, der trotz seines Verlusts und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petra Wiechmann
Kommentar zu Ein ganzes Leben lang vom 18.07.2021 16:22:
» Ich muss sagen zu Beginn habe ich mich ziemlich schwer getan mit dem Buch.. Die Geschichte war mir irgendwie nach einigen Zeilen zu eintönig aber ich gab es eine Chance.. und es kam eine ziemliche Überraschung.. Leo, er ahnt nichts das seine Ehe auf einer Lüge basiert und von Beginn hatte er meine Symphatie.. auch im verlauf des Buches war er immer bedacht sich um seine Frau zu sorgen und das allein macht ihn symphatisch.. seine Sorge auch wenn er gerade eine heftige Aussage erhalten hat war stets grösser.. Emma, die Frau mit den geheimnissen.. sie wurde mir erst im Laufe des Buches symphatisch.. bis hin das ich sie so gern umarmt hätte.. Schicksalsschläge musste sie genug einstecken und da sieht man wieder das nichts ist wie es manchmal scheint und es sich lohnt tiefer zu blicken.. Ich bewundere in den letzten Kapiteln ihre Kraft.. Der Schreibstil ist flüssig und locker wenn man einmal drin ist.. die Perspektive aus Leo und auch Emmas Sicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von BuecherLiebeundIch
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 18.07.2021 12:39:
» Jonah Colley gehört einer bewaffneten Spezialeinheit der Londoner Polizei an. Als er mit seinen Kollegen den Feierabend genießt, erhält er einen Anruf von seinem ehemals besten Freund Gavin. Der Kontakt zwischen den beiden ist seit Jahren abgebrochen, doch nun scheint Gavin in Schwierigkeiten zu stecken. Er bittet Jonah um ein mitternächtliches Treffen am Schlachter-Kai. Als Jonah dort ankommt, ist von Gavin nichts zu sehen. Jonah macht sich auf die Suche und setzt dadurch Ereignisse in Gang, die er nicht vorhersehen konnte... Der Einstieg in diesen Thriller gelingt mühelos. Ohne langatmiges Vorgeplänkel, befindet man sich sofort mitten im Geschehen und beobachtet gespannt die Szenen am Schlachter-Kai. Dieser rasante Start weckt sofort die Neugier auf die geheimnisvollen Vorgänge. Denn das, was im alten Lagerhaus passiert ist, ist nicht  so leicht zu durchschauen. Da Jonah den ermittelnden Polizisten kaum Informationen liefern kann, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KimVi
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 16.07.2021 12:49:
» Eine neue atemberaubende Thrillerreihe von Bestsellerautor Simon Beckett gibt mit „Die Verlorenen“ ihr Debüt. Als besonderen Leckerbissen hörte ich vom Argon-Verlag das Hörbuch, authentisch eingesprochen von Johannes Steck. Thriller sind meine Leidenschaft, bis jetzt allerdings vorwiegend lesend. Johannes Steck ist es mit seiner Stimme, seinem facettenreichen Vortrag gelungen, mich direkt ins zwielichtige London zu verfrachten. Jedem einzelnen der Charaktere gibt er Profil und Persönlichkeit, mit geschlossenen Augen lauschte ich dem Geschehen, konnte alle Figuren gut zuordnen. Die kurzen, aber sehr prägnanten Pausen zwischen den Kapiteln runden den Hörgenuss präzise ab, ohne den Hörfluß zu beeinträchtigen. Steck schafft eine Lebendigkeit, vermittelt temperamentvolle Typen genauso wie Gehässigkeiten und daneben auch sehr viel Angst, ja Todesangst zuweilen. Nach diesem für mich so intensiven Hörerlebnis bin ich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Magnolia
Kommentar zu Jonah Colley 1 - Die Verlorenen vom 14.07.2021 19:30:
» Auftakt der Jonah Colley Reihe Jonah Colley ist Polizist bei einer bewaffneten Spezialeinheit in London. Nachdem sein Sohn vor zehn Jahren verschwunden ist, veränderte sich sein Leben. Nun meldet sich überraschend sein ehemals bester Freund, zu dem der Kontakt vor zehn Jahren abbrach, und bittet um ein Treffen. Doch am Treffpunkt findet Jonah nur Tode und damit beginnt für ihn ein Albtraum … Die Handlung erscheint mir ziemlich konstruiert und an den Haaren herbeigezogen. Das beginnt schon bei Jonah, der einerseits einen interessanten Eindruck macht, andererseits erwarte ich von einem Polizisten andere Reaktionen und seine Aktivitäten trotz seiner Verletzungen finde ich unglaubwürdig. Der „Thriller“ ist zu Beginn spannend, gerade mit aufregenden Schilderungen im Lagerhaus, flaut aber zunehmendes ab. Die Wendungen erscheinen mir zum größten Teil nicht plausibel und diverse Entscheidungen sind nur schwer nachvollziehbar. Die Protagonisten erscheinen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von isa21
Kommentar zu Ein ganzes Leben lang vom 11.07.2021 11:16:
» Liebe ist stärker Wer ist der Mensch an deiner Seite, den zu zu kennen glaubst. Mit dem du alles teilst und und von dem du doch nichts weisst, weil alles auf einer Lüge aufgebaut ist. So geht es Leo, dem Journalisten, der mit Emma seit sieben Jahren verheiratet ist. Emma leidet an einer schweren Krankheit und er möchte vorsorglich einen Nachruft verfassen, falls es zum Schlimmsten kommt. Bei seinen Recherchen muss er allerdings feststellen, dass seine Frau ihm vieles verschwiegen hat. Er stösst auf eine Menge Lügen in ihrem Leben. Die Vergangenheit von Emma spielt hier eine sehr große Rolle. Nach und nach erfährt man mehr, spannend verpackt bis zum Schluß. Die Erzählung auf zwei Erzählsträngen, aus der Sicht beider Protagonisten, lässt den Blick auf beider Ansichten, Beweggründe und Taten zu. Wären die beiden heute so glücklich, wenn die Wahrheit von Anfang an im Raum gestanden hätte? Ein …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Arh
Kommentar zu Ein ganzes Leben lang vom 01.07.2021 20:16:
» Was für eine unglaublich berührende und spannende Geschichte. Das Cover ist wunderbar gestaltet, lädt zum Träumen ein und zeigt ein Pärchen in einer wunderbaren rosa Welt. Der Prolog gibt Rätsel auf, wird aber im Buch dann wieder zu einem Teil des roten Fadens, der Geschichte über ein ganzes Leben. Was machst Du, wenn Dein Leben auf einem dramatischen Geheimnis aufgebaut ist, Du aber nicht den Mut findest es Deiner Liebe zu erzählen, die so unglaublichen wert auf die Wahrheit und Vertrauen legt? Und dennoch kommt es hier ans Tageslicht und bringt beide Hauptprotagonisten an den Rand der Verzweiflung. Ein Trauma, eigentlich zwei, ein Geheimnis, Vertrauen, Misstrauen und unglaublicher Betrug aber auch die große Liebe, die alles zu überwinden scheint spielen hier eine große Rolle. In einem wunderbaren und flüssigen Schreibstil erzählt die Autorin hier eine Geschichte, die unter die Haut geht, sprachlos und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von UlrikeBode

 
Autorentags: Bas Kast, Bernd Schwarze, Claire Douglas, Delia Owens, Donna Leon, Jean-Luc Bannalec, John Grisham, Jojo Moyes, Manfred Baumann, Mathias Enard, Pascal Mercier, Pierre Martin, Rosie Walsh, Sebastian Fitzek, Simon Beckett
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Beste Freundin
Geschrieben von: Claire Douglas (13. April 2021)
2,00
[1 Blog]
1,88
[345 User]
Commissario Brunetti 30 - Flüchtiges Begehren
Geschrieben von: Donna Leon (26. Mai 2021)
1,90
[264 User]
Das Buch eines Sommers
Geschrieben von: Bas Kast (23. September 2020)
2,48
[23 User]
Das Gewicht der Worte
Geschrieben von: Pascal Mercier (27. Januar 2020)
1,50
[2 Blogs]
2,35
[992 User]
Das Jahresbankett der Totengräber
Geschrieben von: Mathias Enard (17. Mai 2021)
Der erste letzte Tag
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (28. April 2021)
1,55
[11 Blogs]
1,76
[552 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
1,35
[3 Blogs]
1,52
[3579 User]
Die Frauen von Kilcarrion
Geschrieben von: Jojo Moyes (2002)
1,25
[4 Blogs]
2,17
[544 User]
Die Wächter
Geschrieben von: John Grisham (2. März 2020)
2,40
[5 Blogs]
1,96
[572 User]
Ein Fall für Isabelle Bonnet 8 - Madame le Commissaire und die panische Diva
Geschrieben von: Pierre Martin (1. Juni 2021)
2,27
[179 User]
Ein ganzes Leben lang
Geschrieben von: Rosie Walsh (28. Juni 2021)
1,62
[117 User]
Georges Dupin 10 - Bretonische Idylle
Geschrieben von: Jean-Luc Bannalec (15. Juni 2021)
1,73
[278 User]
Jonah Colley 1 - Die Verlorenen
Geschrieben von: Simon Beckett (8. Juli 2021)
2,35
[3 Blogs]
2,02
[127 User]
Martin Merana 9 - Salzburgsünde
Geschrieben von: Manfred Baumann (7. Juli 2021)
Mein Wille geschehe
Geschrieben von: Bernd Schwarze (1. Juli 2021)
2,00
[2 Blogs]
1,39
[82 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz