Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.488 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Katarina Grau«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller von Media Control 37/19 mit Rita Falk und Lucinda Riley
Werbung:
Auch an diesem Montag wurden bei Charts.de aktuelle Bücher-Bestsellerlisten veröffentlicht, die auf den von Media Control ermittelten Verkaufsdaten der abgelaufenen Woche basieren. Im Gegensatz zu den allwöchentlichen Spiegel-Bestsellerlisten, die auch Media-Control-Datenmaterial nutzen, wird bei Charts.de zwischen Print- und Digitalausgaben unterschieden. Wie schon zuletzt, so blieb es auch dieses Mal wieder recht ruhig, aber von einigen Neueinsteigern können wir trotzdem erzählen.

Bei den Printausgaben zog Rita Falks »Guglhupfgeschwader« weiter seine Kreise auf dem Spitzenplatz. Die Vorwochenzweite Ildikó von Kürthy wurde indessen mit ihrem Werk »Es wird Zeit« auf den Bronzerang hinabgeschoben, da sich ein Neueinsteiger bis auf den zweiten Platz nach oben katapultierte. Dabei handelt es sich um Stephen King. Der König des Horrors landete dort mit seinem neuen Buch »Das Institut«, das im Heyne Verlag erschienen ist und schon in den Bestsellerlisten des Spiegels und der New York Times für Furore sorgte, und das auch in unseren eigenen täglichen Blogger- und Besuchercharts zu punkten wusste. King berichtet darin von einem paranormal veranlagten Jungen, dessen Eltern ermordet werden und der entführt wird, woraufhin er sich zusammen mit anderen Kindern 2.000 Kilometer entfernt in einem abgekapselt gelegenen Institut wiederfindet. Nachdem er erfährt, dass einige von ihnen in den Hinterbau des Geländes geführt wurden und keiner davon jemals zurückkehrte, will er unbedingt flüchten, doch es ist noch nie ein Insasse des Instituts entkommen. »Das Institut« ist 768 Seiten stark, was für King eine eher entspannte Seitenzahl darstellt, und es kostet 26 Euro.

Auf dem siebten Platz gelang der großen Margaret Atwood der Neueinstieg in die Liste. Sie vollbrachte dies mit ihrem neuen Buch »Die Zeuginnen«, das - dreißig Jahre nach dessen Erscheinen - den Nachfolger zu ihrem dystopischen Werk »Der Report der Magd« darstellt. Die Autorin entführt ihre Leser wieder in den totalitär aufgebauten Schreckensstaat Gilead, dieses Mal jedoch fünfzehn Jahre nach den Eregnissen aus dem »Report«. Basierend auf drei explosiven Zeugenaussagen von drei unterschiedlichen Bewohnerinnen berichtet sie, was sich in der Zwischenzeit getan hat. Das Buch, das ein heißer Anwärter auf den Gewinn des diesjährigen Booker Prizes ist, wurde vom Berlin Verlag veröffentlicht, hat einen Umfang von 576 Seiten und kostet 25 Euro.

Der dritte und letzte Neueinsteiger bei den Printversionen schaffte es gerade noch so auf die Liste. Der israelische Schriftsteller Dror Mishani landete mit seinem Werk »Drei« auf dem zehnten und letzten Platz. In dem Werk, das vom schweizer Diogenes Verlag veröffentlicht wurde, wurden eine Frau und ihr Sohn vom Mann des Hauses verlassen. Nun sucht die Frau nach Trost. Eine zweite Frau ist auf der Suche nach einem neuen Zuhause und hofft auf ein Zeichen von Gott. Die dritte im Bunde ist auf der Suche nach etwas ganz anderem. Schlussendlich stoßen alle drei auf den gleichen Mann. Dieser berichtet ihnen nicht die Wahrheit über sich selbst, sie sind aber ihm gegenüber auch nicht ganz offen. »Drei« ist 336 Seiten stark und kostet 24 Euro.

Bei den E-Books verharrte »Das Schmetterlingszimmer« von Lucinda Riley auf dem Platz an der Sonne, und Andreas Gruber verteidigte mit seinem »Todesmal« den zweiten Platz. Der dritte Rang ging hingegen an einen Neueinsteiger: »Zeit zu hoffen, Zeit zu leben« von Dr. Peter Prange. Das Buch ist eigentlich schon ein Jahr alt, anlässlich des Verkaufsstarts der Taschenbuch-Ausgabe, die am Mittwoch erscheinen wird, ist das E-Book jedoch derzeit für 4,99 Euro zu bekommen, nachdem es zuvor mit 15,99 Euro noch deutlich teurer war. Dieser geringe Preis dürfte für den plötzlichen Verkaufsschub gesorgt haben. Pranges Buch stellt einen umfangreichen Epos dar, in dem er elementare Stationen der deutschen Gesichte wieder aufleben lässt. Darin sorgt ein Befehl Hitlers dafür, dass eine riesige neue Automobilfabrik errichtet wird, um in Zukunft den »Volkswagen« zu bauen. Ein Befehl, der das Leben einer Familie nachhaltig verändert und sie in eine Zeit voller großer Entscheidungen hineinpresst, in der Mut, Verzweiflung, Verrat und Liebe eine gewichtige Rolle spielen. »Eine Familie in Deutschland« ist umgerechnet 672 Seiten stark.

Ansonsten gab es bei den E-Books nur noch einen weiteren Neueinsteiger. Stephen King, der es wie oben erwähnt bei den Printversionen bis auf den Silberrang schaffte, landete mit der 19,99 Euro teuren E-Book-Ausgabe von »Das Institut« auf dem neunten Rang.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Es wird Zeit vom 28.04.2020 21:34:
» Über das Glück in der Mitte des Lebens Ich gebe es zu, ich hatte eigentlich keine Lust dieses Buch zu lesen. Vielleicht war es die Thematik von der ich meinte, sie würde mich nichts angehen, obwohl ich mich ja in genau demselben Alter wie die Protagonistin befinde. Aber ich sollte eines Besseren belehrt werden und bin jetzt im Nachhinein froh darüber dieses Buch gelesen zu haben. Judith ist fast 50 Jahre alt. Ihre Kinder sind groß und bereits aus dem Haus. Sie ist seit zwanzig Jahren verheiratet und nun ist auch noch ihre Mutter gestorben. Es ist als würde Judith durch den Tod der Mutter jeglichen Halt und die noch verbliebene Aufgabe sich um ihre Mutter zu kümmern, verlieren. Mit der Urne ihrer Mutter auf dem Beifahrersitz fährt Judith in ihre Geburtsstadt um dort ihre Mutter zu beerdigen. Das unerwartete Zusammentreffen mit ihrer alten Freundin Anne zieht ihr sprichwörtlich den Boden unter den Füßen weg. Das Treffen mit …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka
Kommentar zu Das Schmetterlingszimmer vom 08.04.2020 22:58:
» Handlungsort des "Schmetterlingszimmers" ist Admiral House im englischen Suffolk. Wie in allen anderen Büchern von Lucinda Riley, gibt es hier wieder zwei Handlungsstränge: ein gegenwärtiger und einer, der etwa Mitte des 20. Jahrhunderts spielt. In beiden Strängen ist Posy Montague unsere Protagonistin - einmal als junges Mädchen/junge Frau und im Jetzt-Strang als ältere Dame und Großmutter. Wie in ihren bisherigen Romanen schafft Lucinda Riley in "Das Schmetterlingszimmer" ebenfalls ordentlich Spannung, indem sie den Leser relativ bald mit dem Wissen um ein "Geheimnis" aus Posys Vergangenheit konfrontiert. Und dieses Geheimnis, so unwahrscheinlich das auch klingen mag, hat dafür gesorgt, dass ihre Jugendliebe sich von ihr distanzieren musste/wollte, um sie nicht zu verletzen. Als Leser fragt man sich natürlich, was so verheerend verletzend sein kann, dass man deswegen seine große Liebe …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Janine2610
Kommentar zu Das Institut vom 24.01.2020 12:13:
» In meinen Augen ein verdientes Buch des Jahres. Die Bill-Hodges-Serie fand ich in den letzten Jahren nicht soo überragend, aber dafür war das Institut wieder King auf allerhöchstem Niveau. Definitiv eins der besten Bücher von 2019!«
– geschrieben von Mattze
Kommentar zu Drei vom 05.01.2020 9:40:
» Drei Frauen, drei Schicksale – ein Mann „Drei“ – ein Roman, dessen Titel ebenso schlicht wie programmatisch ist. Erschienen ist dieser 335-seitige Roman aus der Feder des israelischen Autors Dror Mishani im August 2019 bei Diogenes. Erzählen sollte man von diesem Roman nicht zu viel, da die Gefahr besteht, zu viel vom Inhalt preiszugeben. Aber so viel soll gesagt sein: Der Roman erzählt in drei Teilen von dem Schicksal dreier Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Und dennoch sind Leben und Schicksal derselben miteinander verbunden durch einen Mann, Gil. Orna ist allein erziehende Mutter eines psychisch auffälligen Jungen. Auf der Suche nach ein wenig Trost und Abwechslung stößt sie im Internet auf den Anwalt Gil. Im Zentrum des zweiten Teils steht Emilia. Sie ist nach Tel Aviv gekommen, um als Altenpflegerin ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Der hebräischen Sprache wenig mächtig, führt sie ein einsames Leben. Auch sie …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von ElisabethB.
Kommentar zu Das Institut vom 30.10.2019 22:20:
» Es gab ein paar Dinge, die mich in dem Buch gestört haben, weil sie mir einfach zu unlogisch erschienen sind. [Spoiler] Was mir zum Beispiel total unlogisch erscheint, ist das so ein kluger Junge wie Luke nicht auf die Idee kommt seinen Computer dazu zu benutzen mit einem Webmailer um Hilfe zu rufen anstatt nur ein paar Zeitungsseiten aufzurufen. Er konnte schließlich heimlich herumsurfen. Und was sind das für sechs schwache Präkognitive, wenn sie alle möglichen Bedrohungen Jahre im Voraussehen können, aber nicht vorhersehen können, was mit dem Institut passiert? Sorry, das paßt nicht zusammen. Trotzdem ein guter Stephen King Roman wenn man von den logischen Lücken absieht.«
– geschrieben von Jack Bone
Kommentar zu Drei vom 27.10.2019 23:54:
» Drei Frauen auf der Suche Drei Frauen auf der Suche: Orna, frisch geschiedene Mutter eines neunjährigen Jungen, lernt Gil auf einer Online-Dating-Plattform kennen. Emilia ist Lettin und gerät ins Schleudern, als der alte Mann, den sie pflegt, stirbt. Ella braucht eine Pause von ihren drei kleinen Kindern. Alle drei Frauen treffen auf Gil, der mit jeder von ihnen eine ganz besondere Beziehung eingeht. Aber bald wird klar, dass sie ihn am besten nie kennengelernt haben sollten… Wie kann ich hier eine Rezension schreiben, ohne zuviel zu verraten? Sehr sorgfältig baut der Autor die Handlung auf, nimmt den Leser mit auf eine Reise mit einem überraschenden Ende. Das ist psychologisch sehr ausgefeilt erzählt, und so wickelt der Erzähler den Leser schnell in sein besonderes Spiel ein. Dieses Buch möchte ich sehr gerne weiter empfehlen und vergebe alle 5 möglichen Sterne.«
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Franz Eberhofer 10 - Guglhupfgeschwader vom 26.10.2019 18:51:
» Als echter Eberhofer-Fan habe ich mich sehr auf den 10. Fall mit dem kultigen Polizisten aus Niederkaltenkirchen gefreut und gerne mit ihm sein 10. Dienstjubiläum gefeiert. Aber auch in diesem Teil geht es nicht nur um die Jubiläumsfeier und den Kreisverkehr, der nach dem Eberhofer benannt werden soll sondern der Franz muss auch einen Fall lösen. Der Lotto-Otto, der mit seiner Mutter einen Lotto-Laden in Niederkaltenkirchen betreibt, bittet den Franz um Hilfe. Der Otto ist ein Spieler und hat Spielschulden, die brutale Handlanger eintreiben wollen. Noch bevor der Franz ermitteln kann, gibt es eine Explosion im Lotto Laden, der steht in Flammen und es gibt eine Leiche. Jetzt muss der Franz nicht nur den Otto beschützen sondern auch noch in einem Mordfall ermitteln. Gemeinsam mit seinem Freund dem Ex-Polizisten Rudi Birkenberger möchte der Franz sich dem verzwickten Fall annehmen. Aber der Birkenberger ist zickig und fühlt sich vom Franz nicht mehr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Es wird Zeit vom 20.10.2019 15:48:
» Es wird Zeit, Frauenroman von Ildikó von Kürthy, 320 Seiten, erschienen im Wunderlich-Verlag. Eine Geschichte von Schuld und Freundschaft, vom Älterwerden und vom Jungbleiben, es geht um die Heimat, die Liebe und den Tod und darum, dass am Ende nichts verlorengehen kann. Die 50jährige Zahnarztgattin Judith Rogge hat schon fast 30 Jahre mit einer Lüge gelebt. Nun ist sie unterwegs in ihre Heimat, im Gepäck die Urne ihrer verstorbenen Mutter, die in ihrem Heimatort eine letzte Ruhestätte finden soll. Außerdem will sie ihr Elternhaus verkaufen. Plötzlich verändert sich ihr ganzes Leben. Ihre beste Freundin Anne ist todkrank. Ihre Jugendliebe macht ihr ein unmoralisches Angebot, ihre Söhne sind erwachsen und ihr Mann schnarcht. Ist es zu spät, noch einmal neu anzufangen? Das Buch gliedert sich in übersichtliche Kapitel in der idealen Leselänge, die mit einem zusammenfassenden Titel überschrieben sind. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ele95
Kommentar zu Die Zeuginnen vom 12.10.2019 14:15:
» Ich kannte von Margaret Atwoods „Der Report der Magd“ noch nicht und habe es daher noch vor diesem Buch gelesen – und das war gut so, denn sonst wäre es wohl sehr schwierig geworden. Am Ende des Vorgängerbandes sind sehr viele Fragen offengeblieben, die Atwood nun, nach 35 Jahren, beantworten wollte. Auch dieses Mal ist der Schreibstil flüssig zu lesen, die Atmosphäre aber bleibt bedrückend und düster. Es sind eine Reihe von Jahren vergangen und nun berichten drei Erzählerinnen aus ihrer Sicht über den totalitären Schreckensstaat Gilead. Tante Lydia kennen wir ja schon aus dem Vorgängerband. Die beiden andere sind Agnes, die in besseren Kreisen in Gilead aufwächst und Daisy, die in Toronto aufwächst. Inzwischen ist Ruhe eingekehrt in Gilead. Diese unterschiedlichen Sichtweisen ermöglichen einen guten und tiefergehenden Einblick in die Verhältnisse von Gilead und es werden offene Fragen aus dem Vorgängerband …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Das Institut vom 09.10.2019 7:58:
» Stephen King hat mich schon mit vielen seiner Bücher unglaublich begeistert, sodass ich sein neues Werk unbedingt lesen musste. „Das Institut“ ist ein großartig erzählter Roman, der solide ausgearbeitet wurde und sich ebenso flüssig wie spannend lesen lässt. Einziger Wermutstropfen ist der etwas langatmige Einstieg in die Geschichte. Der Sinn des ersten Erzählstrangs erschließt sich dem Leser erst recht spät und hätte kürzer ausfallen können. Hat man die ersten 63 Seiten hinter sich gebracht, lässt das Buch den Leser nicht mehr los. Eindringlich, fesselnd, intensiv Lukes Leben scheint nahezu perfekt zu sein – bis zu jenem verhängnisvollen Tag, an dem sich sein Leben für immer verändert. Der Erzählstrang von Luke hat mir unglaublich gut gefallen, da die Emotionen richtig greifbar sind. Luke hat mich als Charakter begeistert und immer wieder beeindruckt. Seine Erlebnisse im Institut zeugen von …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog

 
Autorentags: Andreas Gruber, Dror Mishani, Ildikó von Kürthy, Lucinda Riley, Margaret Atwood, Peter Prange, Rita Falk, Stephen King
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das Institut
Geschrieben von: Stephen King (10. September 2019)
1,00
[4 Blogs]
1,75
[549 User]
Das Schmetterlingszimmer
Geschrieben von: Lucinda Riley (19. August 2019)
2,65
[1 Blog]
1,98
[1079 User]
Die Zeuginnen
Geschrieben von: Margaret Atwood (10. September 2019)
1,00
[1 Blog]
1,55
[69 User]
Drei
Geschrieben von: Dror Mishani (28. August 2019)
1,95
[2 Blogs]
2,12
[381 User]
Eine Familie in Deutschland 1 - Zeit zu hoffen, Zeit zu leben
Geschrieben von: Peter Prange (24. Oktober 2018)
1,83
[150 User]
Es wird Zeit
Geschrieben von: Ildikó von Kürthy (20. August 2019)
1,00
[3 Blogs]
1,89
[871 User]
Franz Eberhofer 10 - Guglhupfgeschwader
Geschrieben von: Rita Falk (12. August 2019)
1,85
[4 Blogs]
1,67
[876 User]
Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 5 - Todesmal
Geschrieben von: Andreas Gruber (19. August 2019)
1,35
[9 Blogs]
1,34
[361 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz