Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.517 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »sigilwig855«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller von Media Control 34/19 mit Rita Falk und Lucinda Riley
Werbung:
An jedem Montag werden bei Charts.de Bücher-Bestsellerlisten veröffentlicht, die auf den von Media Control ermittelten Verkaufsdaten der abgelaufenen Woche basieren. Im Gegensatz zu den Spiegel-Bestsellerlisten, die auch Media-Control-Werte nutzen, aber nach dem Format der Printversion unterschieden werden, wird bei Charts.de zwischen Print- und E-Book-Ausgaben differenziert. In dieser Woche gab es in beiden Teillisten vier bzw. drei Neueinsteiger.

Bei den gedruckten Büchern konnte das »Guglhupfgeschwader« von Rita Falk seinen ersten Platz verteidigen, der von Ursula Poznanski verfasste Roman »Erebos 2« über die Rückkehr des gleichnamigen unheimlichen Computerspiels belegte weiter den zweiten Platz. Andreas Föhr schob seine »Tote Hand« vom fünften auf den dritten Rang. Die höchste Neueinsteigerin war in dieser Woche Ildikó von Kürthy, die es mit ihrem neuesten Werk »Es wird Zeit« bis auf den vierten Platz schaffte. Das im Rowohlt Verlag Wunderlich erschienene Werk berichtet von einer knapp fünfzig Jahre alten Frau, die in sich geht und sich die Frage stellt, was das Leben für sie nun wohl noch überhaupt bereithalten mag. In der gleichen Phase ihres Lebens stirbt ihre Mutter, was dazu führt, dass sie - nach zwanzigjähriger Abwesenheit - in ihre Heimat zurückkehren muss. Dort tragen sich lebensverändernde Dinge für sie zu. »Es wird Zeit« hat einen Umfang von 384 Seiten und kann für zwanzig Euro als gebundenes Buch erworben werden.

Tausendsassa Matthias Brandt war der zweithöchste Neueinsteiger dieser Woche. Sein Roman »Blackbird« machte es sich auf dem sechsten Platz gemütlich. Der Sohn Willy Brandts berichtet in seinem Werk von einem Jugendlichen, dessen Leben sich gleich auf doppelte Weise einschneidend ändert. Zum einen erfährt er durch einen Anruf von der lebensbedrohlichen Krankheit seines besten Freundes, so dass er erstmals mit dem Thema Tod konfrontiert wird, und zeitgleich scheucht der Anblick eines Mädchens vom örtlichen Einstein-Gymnasium Schmetterlinge im Bauch von »Motte«, wie der Junge genannt wird, auf. »Blackbird« ist eine Veröffentlichung des Verlags Kiepenheuer & Witsch und hat einen Umfang von 288 Seiten. Man kann es für 22 Euro erwerben.

Bis auf den achten Platz schaffte es der schwedische Journalist und Schriftsteller David Lagercrantz mit seinem im Heyne Verlag herausgebenen Roman »Vernichtung«. Dabei handelt es sich um den sechsten Band der einst vom viel zu früh verstorbenen Stieg Larsson ersonnenen Millennium-Reihe, die nach dem Tod des Schöpfers (mit großem Zeitabstand) von Lagercrantz wieder aufgegriffen wurde. In »Vernichtung« zieht eine dramatische Mount-Everest-Expedition, die tödlich geendet hatte, auch nach langer Zeit noch ihre Kreise und scheint für weitere Todesfälle zu sorgen. Auch Mikael Blomkvist, gemeinsam mit Lisbeth Salander der Held der Buchreihe, gerät in der Folge in große Gefahr. »Vernichtung« ist 432 Seiten stark, und man kann das gebundene Werk für 22 Euro bekommen.

Der vierte und letzte Neueinstieg auf der Bestsellerliste der Printversionen gelang in dieser Woche Axel Hacke, der sich mit seinem Werk »Wozu wir da sind« auf dem neunten Platz einfand. »Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben« berichten von einem Mann, der schon seit Jahrzehnten Nachrufe verfasst und nun die Rede zum achtzigsten Geburtstag einer Freundin über das gelungene Leben halten soll. Dabei lässt er seine Gedanken Karussell fahren, sinniert über das Leben als großes Ganzes und mischt alle Erkenntnisse, die er sich in der Folge bildet, zu einem furiosen Monolog über die Frage, wie man eigentlich am besten mit sich selbst leben kann. »Wozu wir da sind« ist eine Veröffentlichung des Verlags Antje Kunstmann und hat einen Umfang von 237 Seiten. Man kann das Buch für zwanzig Euro bekommen.

Bei den E-Books katapultierte sich eine Neueinsteigerin direkt auf den ersten Platz. Dabei handelt es sich um die große Lucinda Riley, der dieses Kunststück mit ihrem Roman »Das Schmetterlingszimmer« gelang. Die irische Bestsellerautorin berichtet darin von einem alten Herrenhaus, in dem die knapp siebzig Jahre alte Posy Montague lebt. Sie erhält Besuch von ihrer ersten großen Liebe: Freddy, der sie fünfzig Jahre zuvor verlassen hatte, was sie in eine tiefe Krise gestürzt hatte, die sie nie vollständig überwand. Nun ist er wieder da, wie auch das ganze Herrenhaus beherbergt er ein Geheimnis, und er muss Posys Herz ein weiteres Mal brechen, um es für sich zu gewinnen. »Das Schmetterlingszimmer« ist eine Veröffentlichung des Goldmann Verlages. Das 672 Seiten starke Werk kostet in der digitalen Fassung 14,99 Euro.

Auch der zweite Rang bei den E-Books ging an einen Neueinsteiger. Der österreichische Schriftsteller Andreas Gruber landete dort mit seinem aktuellen Thriller »Todesmal«, dem fünften Fall für seine außergewöhnlichen Ermittler Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez. Die beiden müssen dieses Mal zur Tat schreiten, nachdem eine Nonne angekündigt hat, dass innerhalb von sieben Tagen sieben Menschen das Leben verlieren würden. Während die Geistliche anschließend schweigt, kommt es zu einem ersten Mord. »Todesmal« wurde - wie Lucinda Rileys Buch - vom Goldmann Verlag auf die Buchwelt losgelassen. Für die E-Book-Ausgabe des 592 Seiten starken Thrillers fallen 10,99 Euro an.

Die letztwöchige Erste Rita Falk landete bei den E-Books nur noch auf dem dritten Rang. Der letzte Neueinstieg in dieser Liste gelang derweilen dem Autoren-Ehepaar Helene Sommerfeld, das den historischen Roman »Die Wege der Liebe« bis auf den fünften Platz hieven konnte. Das E-Book aus dem Rowohlt Verlag, das für 9,99 Euro zu bekommen ist und einen Umfang von umgerechnet 569 Seiten hat, ist der dritte Band aus der Reihe über die Heilerin Ricarda Thomasius. Dieses Mal geht es mitten hinein in die Wirren des Ersten Weltkrieges. Dort muss die Ärztin nicht nur junge Arbeiterinnen an der Charité heilen, die den unmenschlichen Bedingungen in den Munitionsfabriken zum Opfer gefallen sind, sie muss sich auch mit einer Reihe eigener Schicksalsschläge auseinandersetzen.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Es wird Zeit vom 28.04.2020 21:34:
» Über das Glück in der Mitte des Lebens Ich gebe es zu, ich hatte eigentlich keine Lust dieses Buch zu lesen. Vielleicht war es die Thematik von der ich meinte, sie würde mich nichts angehen, obwohl ich mich ja in genau demselben Alter wie die Protagonistin befinde. Aber ich sollte eines Besseren belehrt werden und bin jetzt im Nachhinein froh darüber dieses Buch gelesen zu haben. Judith ist fast 50 Jahre alt. Ihre Kinder sind groß und bereits aus dem Haus. Sie ist seit zwanzig Jahren verheiratet und nun ist auch noch ihre Mutter gestorben. Es ist als würde Judith durch den Tod der Mutter jeglichen Halt und die noch verbliebene Aufgabe sich um ihre Mutter zu kümmern, verlieren. Mit der Urne ihrer Mutter auf dem Beifahrersitz fährt Judith in ihre Geburtsstadt um dort ihre Mutter zu beerdigen. Das unerwartete Zusammentreffen mit ihrer alten Freundin Anne zieht ihr sprichwörtlich den Boden unter den Füßen weg. Das Treffen mit …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka
Kommentar zu Das Schmetterlingszimmer vom 08.04.2020 22:58:
» Handlungsort des "Schmetterlingszimmers" ist Admiral House im englischen Suffolk. Wie in allen anderen Büchern von Lucinda Riley, gibt es hier wieder zwei Handlungsstränge: ein gegenwärtiger und einer, der etwa Mitte des 20. Jahrhunderts spielt. In beiden Strängen ist Posy Montague unsere Protagonistin - einmal als junges Mädchen/junge Frau und im Jetzt-Strang als ältere Dame und Großmutter. Wie in ihren bisherigen Romanen schafft Lucinda Riley in "Das Schmetterlingszimmer" ebenfalls ordentlich Spannung, indem sie den Leser relativ bald mit dem Wissen um ein "Geheimnis" aus Posys Vergangenheit konfrontiert. Und dieses Geheimnis, so unwahrscheinlich das auch klingen mag, hat dafür gesorgt, dass ihre Jugendliebe sich von ihr distanzieren musste/wollte, um sie nicht zu verletzen. Als Leser fragt man sich natürlich, was so verheerend verletzend sein kann, dass man deswegen seine große Liebe …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Janine2610
Kommentar zu Die Ärztin 3 - Die Wege der Liebe vom 29.10.2019 18:12:
» Die Wege der Liebe ist der dritte Band der Die Ärztin Reihe des Autorenduos Helene Sommerfeld. Die Geschichte der Familie Thomasius mit Ricarda und ihren Kindern Georg, Henny und Antonia geht in die letzte Runde. Ricarda versucht alles um Glück ihrer Kinder zu erreichen, muss dabei aber Niederlagen einstecken. Die Geschichte beleuchtet die Jahre 1914 bis 1920 und gibt ein interessantes Bild der damaligen Zeit und der Unbilden die sich durch die Kriegszeit ergeben. Eingebettet darin das Leben der Familie Thomasius. Die Charaktere zeigen sich sehr unterschiedliche und ich kann mich nicht mit jedem anfreunden, gerade Ricarda ist für mich eher zwiespältig durch ihre Beherrschende Art, sie handelt auch oft so das ich mich mit ihren Handlungen nicht identifizieren kann. Die vielen Schicksalsschläge sind mir etwas zu Realitätsfremd, aber das ist auch der Reiz einer Geschichte das man seine Protagonisten lieben und leiden lassen kann wie man es als …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von manu63
Kommentar zu Franz Eberhofer 10 - Guglhupfgeschwader vom 26.10.2019 18:51:
» Als echter Eberhofer-Fan habe ich mich sehr auf den 10. Fall mit dem kultigen Polizisten aus Niederkaltenkirchen gefreut und gerne mit ihm sein 10. Dienstjubiläum gefeiert. Aber auch in diesem Teil geht es nicht nur um die Jubiläumsfeier und den Kreisverkehr, der nach dem Eberhofer benannt werden soll sondern der Franz muss auch einen Fall lösen. Der Lotto-Otto, der mit seiner Mutter einen Lotto-Laden in Niederkaltenkirchen betreibt, bittet den Franz um Hilfe. Der Otto ist ein Spieler und hat Spielschulden, die brutale Handlanger eintreiben wollen. Noch bevor der Franz ermitteln kann, gibt es eine Explosion im Lotto Laden, der steht in Flammen und es gibt eine Leiche. Jetzt muss der Franz nicht nur den Otto beschützen sondern auch noch in einem Mordfall ermitteln. Gemeinsam mit seinem Freund dem Ex-Polizisten Rudi Birkenberger möchte der Franz sich dem verzwickten Fall annehmen. Aber der Birkenberger ist zickig und fühlt sich vom Franz nicht mehr …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Es wird Zeit vom 20.10.2019 15:48:
» Es wird Zeit, Frauenroman von Ildikó von Kürthy, 320 Seiten, erschienen im Wunderlich-Verlag. Eine Geschichte von Schuld und Freundschaft, vom Älterwerden und vom Jungbleiben, es geht um die Heimat, die Liebe und den Tod und darum, dass am Ende nichts verlorengehen kann. Die 50jährige Zahnarztgattin Judith Rogge hat schon fast 30 Jahre mit einer Lüge gelebt. Nun ist sie unterwegs in ihre Heimat, im Gepäck die Urne ihrer verstorbenen Mutter, die in ihrem Heimatort eine letzte Ruhestätte finden soll. Außerdem will sie ihr Elternhaus verkaufen. Plötzlich verändert sich ihr ganzes Leben. Ihre beste Freundin Anne ist todkrank. Ihre Jugendliebe macht ihr ein unmoralisches Angebot, ihre Söhne sind erwachsen und ihr Mann schnarcht. Ist es zu spät, noch einmal neu anzufangen? Das Buch gliedert sich in übersichtliche Kapitel in der idealen Leselänge, die mit einem zusammenfassenden Titel überschrieben sind. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ele95
Kommentar zu Erebos 2 vom 03.10.2019 20:09:
» Das Buch bekommt für mich am Ende leider einen ziemlichen Knick durch die Aufklärung, wer hinter der Erebos Wiederauferstehung steht und warum er es gemacht hat. Nach dem was Erebos in Erebos 1 angerichtet hat, ist das nicht zur rechtfertigen. Auf die ganze Bagage von Teil 1 wieder zu treffen und das nach sooo vielen Jahren, war trotzdem irgendwie nett.«
– geschrieben von lux
Kommentar zu Blackbird vom 02.10.2019 21:30:
» Der Tod löscht alles Leben und die Freundschaft aus "Der Tod ist nicht der größte Verlust im Leben. Der größte Verlust ist das, was in uns stirbt, während wir leben." (Norman Cousins) Als der 15-jährige Morton Schumacher, von seinen Freunden nur Motte genannt den Anruf bekam, konnte er erst gar nichts damit anfangen. Der Vater von seinem besten Freund Bogi sagte ihm, das dieser schwer krank im Krankenhaus lege. Bogi hieß eigentlich Manfred Schnellstieg, aber alle nannten ihn nur Bogi. Motte erfährt das Bogi am Non Hodgkin Lymphom erkrankt ist, keine Ahnung was das wieder war, denkt er sich. Doch für Motte und seine Freunde sollte sich nach dieser Nachricht das ganze Leben verändern. Meine Meinung: Das unscheinbare Cover mit der roten Bank will für mich nicht so recht zur Geschichte passen, ich hätte da sicher etwas anderes gewählt. Ich wurde auf diese Geschichte aufmerksam und war gespannt, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von claudi-1963
Kommentar zu Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 5 - Todesmal vom 28.09.2019 12:26:
» Eine Nonne betritt das BKA-Gebäude in Wiesbaden und will unbedingt Maarten S. Sneijder sprechen. Doch der hat gerade seinen Job gekündigt, weil er nicht die Freiheiten bekommt, die er braucht, um erfolgreich ermitteln zu können. Sabine Nemez versucht herauszufinden, was die Nonne will. Doch die will nur eines, nämlich Sneijder sprechen. Sie gibt Sabine einen kryptischen Hinweis, ansonsten schweigt sie beharrlich. Nemez geht dem Hinweis nach und kommt zu spät. Sie trifft eine falsche Entscheidung und das Opfer stirbt unter furchtbaren Qualen. Auf Sabines Wunsch hin kommt Sneijder zurück, aber auch er erfährt nicht viel, nur dass es innerhalt von sieben Tagen jeden Tag ein weiteres Opfer geben wird, wenn sie nicht schnell genug sind. Die Nonne muss also Helfer haben. Doch worum geht es? Die Spuren führen in die Vergangenheit und was die Ermittler herausfinden, ist erschreckend. Dies ist der fünfte Band um Maarten S. Sneijder. Ich liebe den …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 5 - Todesmal vom 28.09.2019 8:16:
» Eine Nonne taucht im Präsidium auf und möchte nur Maarten S. Shneijder sprechen. Der egozentrische BKA Ermittler Maarten S. Sneijder hat kurz vorher Forderungen an seinen Chef Dirk van Nistelrooy gestellt. Als diese nicht erfüllt werden, quittiert er seinen Dienst. Sabine Nemez übernimmt die Verhörung der Nonne, erfährt aber nur weniges. Nur so viel, dass sie 13 Stunden Zeit hat das Opfer lebend zu finden. Mit ihrer Kombinationsgabe findet sie den tatsächlich den Tatort. Doch eine falsche Entscheidung kann nicht verhindern, dass das Opfer stirbt. Maarten S. Sneijder wird zu seinen Bedingungen ins BKA zurückgeholt. Er bildet ein Team mit Nemez und Martinelli. Leider lassen sich weitere Morde nicht verhindern. Was war vor vielen Jahren schreckliches geschehen und wer übt Rache? Wer vollzieht die grausamen Morde und hat die Nonne Helfer? Wow was für ein rasanter Thriller. Keine einzige Seite ist langweilig und man …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Es wird Zeit vom 20.09.2019 11:51:
» JUDITH ROGGE IN DER MIDLIFE-CRISIS Ich kann leider nicht in den allgemeinen Tenor der größtenteils euphorischen Zustimmung zum Inhalt des Buches einstimmen. „Was soll jetzt noch kommen?" So fragt sich Judith Rogge, bald 50, Zahnarztgattin aus Wedel bei Hamburg, drei erwachsene Söhne, nach dem plötzlichen Ableben ihrer Mutter. Durch den Tod kommt sie wieder in ihre Heimat ins Rheinland zurück und wird mit der Zeit ihrer Kindheit und Jugend konfrontiert. Sie kümmert sich um die Beerdigung und um ihr Elternhaus, trifft nach 20 Jahren wieder auf ihre beste Freundin Anne, auf eine Jugendliebe und auf das Geheimnis, das sie streng gehütet hatte. Da sie sich eh schon in einer Midlife-Crisis befindet, tragen die Ereignisse dazu bei, dass plötzlich ihr Leben aus den Fugen zu geraten scheint... Nach der Leseprobe wollte ich dieses Buch unbedingt lesen, weil die Zeilen so witzig, so interessant in einer lockeren, leichten Art des …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie

 
Autorentags: Andreas Föhr, Andreas Gruber, Axel Hacke, David Lagercrantz, Helene Sommerfeld, Ildikó von Kürthy, Lucinda Riley, Matthias Brandt, Rita Falk, Stieg Larsson, Ursula Poznanski
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Blackbird
Geschrieben von: Matthias Brandt (22. August 2019)
1,25
[2 Blogs]
1,64
[490 User]
Clemens Wallner und Leonhardt Kreuthner 8 - Tote Hand
Geschrieben von: Andreas Föhr (15. August 2019)
1,99
[404 User]
Das Schmetterlingszimmer
Geschrieben von: Lucinda Riley (19. August 2019)
2,65
[1 Blog]
1,98
[1097 User]
Die Ärztin 3 - Die Wege der Liebe
Geschrieben von: Helene Sommerfeld (20. August 2019)
1,00
[3 Blogs]
1,51
[137 User]
Erebos 2
Geschrieben von: Ursula Poznanski (14. August 2019)
2,05
[7 Blogs]
1,90
[701 User]
Es wird Zeit
Geschrieben von: Ildikó von Kürthy (20. August 2019)
1,00
[3 Blogs]
1,89
[871 User]
Franz Eberhofer 10 - Guglhupfgeschwader
Geschrieben von: Rita Falk (12. August 2019)
1,85
[4 Blogs]
1,67
[876 User]
Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 5 - Todesmal
Geschrieben von: Andreas Gruber (19. August 2019)
1,35
[9 Blogs]
1,34
[361 User]
Millennium 6 - Vernichtung
Geschrieben von: David Lagercrantz (26. August 2019)
1,00
[2 Blogs]
2,73
[194 User]
Wozu wir da sind
Geschrieben von: Axel Hacke (21. August 2019)
2,00
[186 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz