Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.859 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »STINA073«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller von Media Control 01/20 mit Sebastian Fitzek und Lucinda Riley
Werbung:
Bei Charts.de wurde am Dienstag - also etwas später als sonst - eine neue Ausgabe der Bücher-Bestsellerlisten von Media Control veröffentlicht. Diese fasst die Verkaufszahlen der Woche vom 31. Dezember bis zum 6. Januar zusammen, bei den E-Books startete und endete der Zeitraum jeweils einen Tag vorher. In dieser Woche gab es in den beiden Listen, die wir hier allwöchentlich betrachten, nur einen einzigen Neueinsteiger. Ihr findet die vollständigen Büchercharts wie gewohnt durch einen Klick hier.

Bei den Printversionen schaffte es Sebastian Fitzek einmal mehr, mit seinem Thriller »Das Geschenk« die Spitzenposition zu verteidigen. Hinter ihm kam mit Lucinda Rileys Roman »Die Sonnenschwester« das gleiche Buch ins Ziel, das schon in der Vorwoche auf Rang Zwei eingetrudelt war. Andrzej Sapkowskis Fantasyroman »Das Erbe der Elfen« schnellte indessen dank des Hypes um die Netflix-Serie »The Witcher«, die auf Sapkowskis Buchuniversum basiert, von der sechsten nach oben auf die dritte Position.

Das einzige neue Buch dieser Woche kam gerade noch auf den letzten Drücker in die Top Ten: Niklas Natt och Dag schnappte sich mit seinem historischen Kriminalroman »1794« den zehnten Rang. In dem Werk aus dem Piper Verlag sind Winge und Cardell zum zweiten Mal im Einsatz, wenngleich es sich bei Winge nicht mehr um den Winge handelt, den die Leserschaft aus dem ersten Teil kannte. Jean Michael Cardell ist hingegen der gleiche geblieben. Einmal mehr geht es zurück in das triste Stockholm des ausgehenden achtzehnten Jahrhunderts. Dieses Mal wird eine junge Frau auf bestialische Weise zugerichtet und ums Leben gebracht ... und zwar ausgerechnet in ihrer Hochzeitsnacht. Der Verdacht fällt sofort auf ihren frisch angetrauten Ehemann, seines Zeichens ein Adliger. Er wird in ein Irrenhaus eingewiesen. Allerdings bezweifelt die Mutter des Opfers, dass er wirklich der Täter war, und so wendete sie sich an Cardell. Dies hat zur Folge, dass der Mann mit dem Holzarm einmal mehr in die tiefsten Abgründe der schwedischen Hauptstadt blicken muss. »1794« hat einen Umfang von 561 Seiten und kann für 16,99 Euro erworben werden.

Wenig zu berichten gibt es in dieser Woche von der E-Book-Front: Neueinsteiger blieben komplett aus, den einzigen Wiedereinstieg schaffte Samantha Young auf der letzten Position, und die Bücher auf dem Siegertreppchen sind die gleichen wie in der Vorwoche geblieben. Dies bedeutet, dass Lucinda Rileys »Sonnenschwester« wieder auf Platz Eins landete, dahinter gesellten sich mit Sebastian Fitzeks »Geschenk« und mit »Schweige still«, dem neuesten Werk von Michael Robotham, zwei Thriller.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794 vom 26.01.2020 13:42:
» Wer wehret dem, der seine Verbrechen mit Stärke verbindet … … wird Isak Reinhold Blom zitiert, der in Natt och Dags Roman Polizeisekretär und Freizeitdichter in einer Person darstellt. Intrigen, Macht und Geld sind tatsächlich Hauptthemen des Buches, in dem der Kriegsveteran und Häscher Jean Michael Cardell (wie schon im Vorgängerroman 1793) eine Hauptrolle spielt. Auch einigen anderen „alten Bekannten“ aus Natt och Dags erstem Kriminalroman begegnen wir wieder. Vor dem Hintergrund der düsteren Realität eines Stockholm gegen Ende des 18. Jahrhunderts konstruiert Natt och Dag äußerst plastisch eine teuflische Intrige, deren Opfer Erik, ein sehr junger, unerfahrener Mann ist. Der Autor konfrontiert den Leser ungeschönt mit den sozialen Missständen und brutalen Methoden jener Zeit und schildert den Verlauf der Geschichte aus der jeweiligen Sicht seiner Hauptcharaktere. So erfahren wir auch einiges aus dunklen Zeiten der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von solveig
Kommentar zu Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794 vom 25.01.2020 12:03:
» 1794, Kriminalroman mit historischem Hintergrund von Niklas Natt och Dag, 560 Seiten, erschienen im Piper-Verlag. Ein neuer Fall für den einarmigen Häscher „Mickel“ Cardell und seinen Mitermittler Emil Winge. Nach den Ereignissen des vergangenen Jahres fällt Jean Michael Cardell in ein tiefes Loch. Er ist wieder ganz unten in der Gosse angekommen. Doch eines Tages kontaktiert ihn eine Frau. Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht auf grausame Weise getötet. Ihr frisch angetrauter Ehemann der ins Irrenhaus gebracht wurde, solle der Täter sein. Doch die Mutter der Getöteten glaubt diese Version nicht. Cardell, traut seinen Augen nicht, als der Bruder seines verstorbenen Freundes Cecil, Emil Winge vor ihm steht. Gemeinsam mit dem verhinderten Juristen Winge beginnt er mit den Ermittlungen und seine Nachforschungen führen ihn erneut tief in die Abgründe Stockholms. Diese Mischung aus historischem Roman und Krimi, ist wie schon der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ele95
Kommentar zu Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794 vom 25.01.2020 10:43:
» Wenn man 1793 und 1794 hintereinander liest, ist das wirklich ein viel zu viel Gewalt und Grausamkeit und Ekelmomente, zu viel "Immer noch eins draufsetzen". Kanns außerdem sein, daß der Informationsvorrat von Winge und Cardell schwankt? Zum Beispiel suchen sie im Prostituierten Milieu nach Infos, weil sie gehört haben das der "Böse" (ich nenne ihn mal so um nicht zu spoilern) in der Karibik mit Prostituierten so schlecht umgegangen ist. Viele Seiten später sind sie dann überrascht als die Frau von dem "Bösen" ihnen sagt das ihr Mann erst vor Kurzem von einer Reise zurückgekehrt wäre als wenn sie gerade zum 1. Mal davon hören würden das er in der Karibik war. Anna Stina ist auch unlogisch, geht einen schlimmen Schritt weil sie Geld braucht um die Zwillinge durchzubringen und paar Seiten später sucht sie dann ein Heim um sie abzugeben. Und so weiter. Da stecken schon komische Verhaltenssprünge drin.«
– geschrieben von hyman
Kommentar zu Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794 vom 21.01.2020 0:34:
» Ehrlich gesagt kann ich mich Eurer Rezension dieses Mal nicht ganz anschließen. Mir sind viele Szenen in dem Buch einfach zu heavy gewesen. Mag ja sein daß das damals eine schlimme Zeit in Schweden war, aber so drastisch wie es der Autor dann geschrieben hat klang es viel zu sehr nach Effekthascherei. Dadurch hat das bei mir die Wirkung leider verfehlt. Allerdings muß ich dazu auch sagen, daß ich das vorherige Buch nicht gelesen hatte.«
– geschrieben von Xarfei
Kommentar zu Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794 vom 16.01.2020 22:23:
» STOCKHOLM: ENDE DES 18. JH. „Schreckliches ist geschehen, doch es wird noch grausamer." Rund ein Dreivierteljahr nach „1793" habe ich nun den Folgeband gelesen. Niklas Natt och Dag gelang es nach seinem hervorragenden Debüt, mit „1794“ eine weitere hochbrisante Geschichte zu erzählen. Hier wie da überzeugte mich der 40jährige Autor. Nachdem Jean Michael Cardell (genannt Mickel) im Jahr zuvor durch die Ermittlungen zu dem männlichen Torso einer sinnvollen Tätigkeit nachging, ist er nun wieder ganz unten. Der einarmige Stadtknecht und Häscher hat resigniert bis zu dem Tag, als ihn eine Frau aufsucht. Sie wendet sich an ihn, da die Tochter in ihrer Hochzeitsnacht auf bestialischste Art und Weise ums Leben kam, angeblich von Wölfen so zugerichtet, die aber in der Gegend gar nicht heimisch sind. Von der Schuld des frisch angetrauten, jungen Ehemanns, der im Tollhaus sein Dasein fristet, ist sie in keinster Weise …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie
Kommentar zu Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794 vom 13.01.2020 14:51:
» Der Mensch ist des Menschen schlimmster Feind Wer ,,1793“ gelesen hat, weiß, was ihn erwartet. Mit dem Roman ,,1794“ führt der Autor Niklas Natt och Dag den Leser erneut nach Stockholm am Ende des 18. Jahrhunderts und bietet wieder ein spannendes, vielseitiges, teils aber auch sehr brutales Leseerlebnis. Nach Cecil Winges Tod und den gemeinsamen Ermittlungen ist der Kriegsveteranen Jean Michael Cardell wieder auf sich allein gestellt. Außer Kneipen, Alkohol und Schlägereien gibt es nicht viel Abwechslung in seinem Leben. Da sucht ihn eine Frau auf und bittet ihn um Hilfe, den mysteriösen Tod ihrer Tochter aufzuklären. Diese wurde in der Hochzeitsnacht grausam ermordet, der frisch angetraute Ehemann wurde als Mörder identifiziert und ins Irrenhaus eingewiesen. Allerdings zweifelt die Mutter der Ermordeten an dieser Version. Cardell findet Unterstützung in Cecil Winges jüngeren Bruder Emil. Dieser ist allerdings nervlich angeschlagen, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von amena25
Kommentar zu Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794 vom 12.01.2020 11:16:
» Mit dem historischen Thriller "1794" hat Niklas Natt och Dag die mit Spannung erwartete Fortsetzung seines Bestsellers "1793" vorgelegt. Nach den Ereignissen des letzten Jahres fällt Jean Michael Cardell in ein tiefes Loch. Die Ermittlungen im Fall der verstümmelten Leiche gaben seinem Leben einen Sinn. Nun ist er wieder da, wo er vorher war. Bis zu dem Tag, als ihn eine Frau kontaktiert: Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht auf grausamste Weise zugerichtet und getötet. Als Täter wird deren frisch angetrauter adeliger Ehemann identifiziert und in ein Irrenhaus eingewiesen. Die Mutter der Getöteten glaubt diese Version jedoch nicht und sucht Hilfe bei Cardell. Seine Nachforschungen führen diesen erneut in die Abgründe Stockholms, und er muss feststellen, dass die Stadt verruchter und gefährlicher ist als je zuvor. Wie der erste Band der Reihe setzt das relativ schlicht und in düsteren Farben gehaltene Cover die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Bücherfairy
Kommentar zu Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794 vom 03.01.2020 12:15:
» Stockholm, 1794: Es ist eine Weile her seit Stadtknecht Jean Michael Cardell (Häscher Mickel) mit Cecil Winge einen Fall aufgeklärt hat. Mickel geht es wieder so schlecht wie vor den Ermittlungen. Doch dann sucht ihn eine Frau auf, deren Tochter Linnea in der Hochzeitsnacht sehr grausam getötet wurde. Ihr frisch angetrauter Ehemann, der Adlige Erik, wird als Täter angesehen und weggesperrt. Linneas Mutter hat aber Zweifel, ob wirklich alles so abgelaufen ist. Cecil Winge ist inzwischen seiner Schwindsucht erlegen. Als Cardell versucht herauszufinden, was wirklich geschehen ist, bekommt er unerwartet Hilfe von Emil Winge, dem Bruder von Cecil. Bei ihren Recherchen müssen sie in die Abgründe Stockholms eintauchen und es ist gefährlicher denn je. Das Cover ist dem von 1793 sehr ähnlich und gefällt mir wieder sehr gut. Der Schreibstil ist sehr detailliert und bildgewaltig. Die Atmosphäre ist mehr als düster und die Grausamkeiten …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Das Geschenk vom 22.11.2019 21:01:
» Wie das mal wieder an den Haaren herbeigezogen ist ... echt haarsträubend. Und trotzdem ultraspannend und Nerven zersetzend. Wie macht Fitzek das immer nur wieder? :D«
– geschrieben von katia
Kommentar zu Das Geschenk vom 01.11.2019 10:54:
» Ein verzweifelt aussehendes Mädchen hält einen Zettel an die Scheibe des Fahrzeuges. Tränenüberströmt schaut sie Milan Berg an. Da er ein Analphabet ist, kann er das Geschriebene nicht entziffern und sieht das Mädchen in großer Gefahr schweben. Er nimmt die Verfolgung auf und gerät immer weiter in einen Alptraum. Wird es ihm gelingen, das Mädchen zu finden und schwebt es wirklich in Gefahr? Sebastian Fitzek ist hier wieder ein Psychothriller der Meisterklasse gelungen. Schon das erste Kapitel beginnt dermaßen spannungsreich. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Kapitel sind kurz und enden oft mit einem Cliffhanger. Es gibt viele unerwartete Wendungen. Immer wieder wird man in eine Richtung gelenkt, die den Leser verwirren sollen. Dies gelingt dem Autor ausgesprochen gut. Es bleibt viel Raum für Spekulationen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Sie sind authentisch, kompetent und doch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies

 
Autorentags: Andrzej Sapkowski, Lucinda Riley, Michael Robotham, Niklas Natt och Dag, Samantha Young, Sebastian Fitzek
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Cyrus Haven 1 - Schweige still
Geschrieben von: Michael Robotham (23. Dezember 2019)
1,25
[4 Blogs]
2,24
[142 User]
Das Geschenk
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (23. Oktober 2019)
1,70
[9 Blogs]
1,91
[600 User]
Die Hexer-Sage 1 - Das Erbe der Elfen
Geschrieben von: Andrzej Sapkowski (November 2008)
2,00
[2 Blogs]
1,69
[225 User]
Die sieben Schwestern 6 - Die Sonnenschwester
Geschrieben von: Lucinda Riley (25. November 2019)
3,00
[1 Blog]
1,69
[320 User]
Winge und Cardell ermitteln 2 - 1794
Geschrieben von: Niklas Natt och Dag (3. Januar 2020)
2,00
[1 Blog]
2,01
[71 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz