Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.589 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ceren-79«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller des Spiegel 48/19 mit Sebastian Fitzek, Caroline Bernard und Carmen Korn
Werbung:
Wieder ist eine neue Ausgabe der Bestsellerlisten des Spiegels erschienen. Dieses Mal gab es in den von uns wöchentlich betrachteten Teillisten drei Neu- und einen Wiedereinsteiger. Finden könnt ihr die wie immer sehr lesenswerten Büchercharts wie immer durch einen Klick hier.

Bei den Hardcover-Ausgaben konnte Sebastian Fitzek mit seinem Thriller »Das Geschenk«, der dieser Tage von unseren Besuchern zum Buch des Monats Oktober gewählt worden ist, erwartungsgemäß einmal mehr die Spitzenposition verteidigen. Hinter Fitzek tauschten Jussi Adler-Olsens »Opfer 2117« und Sasa Stanisics Werk »Herkunft« die beiden anderen Ränge auf dem Siegertreppchen.

Zwei aktuelle Werke schafften bei den Hardcover-Ausgaben den Neueinstieg. Bis auf Platz Dreizehn brachte es Derek Landy mit seinem neuen Skulduggery-Pleasant-Band »Wahnsinn«. In dem Werk aus dem Loewe Verlag, das sich an junge Skelettfans ab einem Alter von vierzehn Jahren richtet, kann Skulduggery nichts dagegen unternehmen, dass sich die Walküre Unruh gegen das Sanktuarium wendet, um die Seele ihrer kleinen Schwester zu retten. Zudem muss Omen Darkly das Leben tausender Menschen retten und einen blutigen Plan stoppen, obwohl er noch lange nicht zu einer solch großen Aufgabe bereit ist. Da es jedoch keinen anderen Weg gibt, muss er endlich ein Held werden ... oder wie einer sterben. »Wahnsinn« ist 704 Seiten stark und kostet als gebundenes Buch 19,95 Euro. Für die E-Book-Version fallen fünf Euro weniger an, Schauspieler Rainer Strecker hat das zugehörige Hörbuch eingelesen.

Unmittelbar hinter Landy positionierte sich Christelle Dabos mit ihrem Fantasyroman »Das Gedächtnis von Babel«, ihrem dritten Buch über die »Spiegelreisende«. In dem Roman aus dem Insel Verlag sind drei Jahre vergangen, seitdem Ophelia Thorn zuletzt gesehen hat. Nun kehrt sie heimlich zur Arche Babel zurück, um ihn zu suchen und um mehr über Gott herauszufinden. Dort angekommen, fängt sie als »Lehrling« am Konservatorium der Guten Familie an und wird in eine kriminelle Geschichte verwickelt, wodurch sie es mit einer Menge Lügen zu tun bekommt und der »letzten Wahrheit« gefährlich nahe kommt. »Das Gedächtnis von Babel« ist 520 Seiten stark und kann für achtzehn Euro erworben werden. Die E-Book-Variante ist zwei Euro preiswerter.

Bei den Paperback-Ausgaben zog Caroline Bernard mit ihrem historischen Roman »Frida Kahlo und die Farben des Lebens« vom dritten auf den ersten Platz und drängte Arno Strobels Thriller »Offline« dadurch zurück auf Platz Zwei. Ellen Sandberg schob sich mit ihrem Roman »Das Erbe« vom fünften auf den Bronzerang. Neueinsteiger gab es in der Sektion dieses Mal gar nicht, aber immerhin einen Rückkehrer: Daniel Silva landete mit seinem Gabriel-Allon-Thriller »Der russische Spion« den neunzehnten Rang.

Bei den Taschenbüchern gab es nur eine einzige Neueinsteigerin, diese setzte aber ein deutliches Achtungszeichen: Carmen Korn katapultierte sich mit ihrem Buch »Zeitenwende« auf Anhieb auf den ersten Platz. Dabei handelt es sich um den dritten und abschließenden Band ihrer »Jahrhundert-Trilogie«. Das Buch ist eigentlich schon ein Jahr alt, war bis dato jedoch nur als zwanzig Euro teure Hardcover-Ausgabe zu bekommen. Vor wenigen Tagen hat der Rowohlt Verlag nun jedoch eine mit zwölf Euro deutlich preiswertere Taschenbuch-Ausgabe herausgegeben, wodurch all diejenigen zuschlagen konnten, die bei der gebundenen Version noch zurückgeschreckt waren. In dem Buch sind die Freundinnen von einst inzwischen Mütter und Großmütter geworden, und die nächste Generation führt ihre Tradition fort. Auch sie teilen Glück und Leid miteinander und erleben denkwürdige Momente. Auf dieser Basis erzählt Carmen Korn die deutsche Geschichte angefangen vom Deutschen Herbst über den Fall der Berliner Mauer bis zum Start des neuen Jahrtausends. »Zeitenwende« hat einen Umfang von 560 Seiten.

Die Vorwochenerste Nele Neuhaus musste sich mit ihrem Kriminalroman »Muttertag« dieses Mal mit dem dritten Rang begnügen. Zwischen sie und Frau Korn konnte sich noch Juli Zeh schieben, deren Buch »Neujahr« vom neunten auf den zweiten Platz sprang.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Das Erbe vom 02.12.2019 15:59:
» Spätsommer 2018: Mona Lang wird über Nacht reich. Ihre Großtante Klara hat sie zur Alleinerbin gemacht und somit auch zur neuen Besitzerin eines großen Hauses in München-Schwabing. Klara war sich sicher, dass Mona "das Richtige tun wird". Auch wenn Mona nicht weiß, was ihre Tante damit meinte nimmt sie das Erbe an und kommt schon bald einer Intrige auf die Spur, die mit der Vergangenheit des Hauses zu tun hat... Neben dem Erzählstrang von Mona gibt es noch zweite weitere in diesem Buch. Da ist zum einen Sabine, die durch ein altes Tagebuch ihrer Oma Zweifel an ihrer Herkunft bekommt und einem alten Geheimnis auf die Spur kommen möchte. Und zum anderen wird die Geschichte der jungen Klara im Jahr 1938 erzählt. Sie ist mit der Tochter der jüdischen Unternehmer-Familie Roth befreundet, die ihre Auswanderung plant. Immer mehr Details bekommt der Leser im Verlauf der Geschichte, was damals wirklich passiert ist. Alle …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SummseBee
Kommentar zu Die Spiegelreisende 3 - Das Gedächtnis von Babel vom 02.12.2019 13:20:
» Zum Inhalt: Schon seit drei Jahren hat Ophelia Thorn nicht gesehen. Um mehr über Gott herauszufinden und auch um Thorn zu finden, reist sie zur Arche Babel, auf der sehr strikte Regeln herrschen. Wird sie dort das gewünschte finden? Meine Meinung: Mit Freude habe ich den dritten Band gelesen und freue mich schon jetzt auf den nächsten Band. die wirklich überbordende Fantasie der Autorin ist sagenhaft und ich finde die Serie hat echt Potenzial ein echter Klassiker zu werden. Die Protagonisten haben mit hier richtig gut gefallen. So seltsame Gestalten begegnen einem sonst auch eher selten in Büchern. Ophelia zu begleiten macht einfach viel Freude. Der Schreibstil ist wieder sehr gut und sehr fantasievoll. Ich kann die Serie einfach nur empfehlen. Fazit: Und wieder ein toller Band der Serie«
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Die Spiegelreisende 3 - Das Gedächtnis von Babel vom 01.12.2019 20:43:
» Der dritte Teil um die Spiegelreisende und Leserin namens Ophelia findet diese erneut am Beginn einer Reise. Auf der Suche nach ihrem Mann Thorn und Nachforschungen zu „Gott“ muss sie vor den Wächterinnen ihrer Heimatarche fliehen und verdeckt auf Babel, der Arche von Pollux und Helene, recherchieren. Dort ist wieder alles ganz anders, strenge Vorschriften, viele Verbote und gegenseitiges Misstrauen beherrschen den Alltag. Um an wichtige Dokumente zu gelangen, muss sich Ophelia, die hier als Eulalia auftritt, als eine Art Lehrling am Konservatorium bewähren. Missgünstige stellen Fallen, Erfolge sind schwer zu erreichen. Christelle Dabos bleibt ihrem phantasievollen Erzählstil treu, erstaunliche Erfindungen, merkwürdige Gestalten und bizarre Moralvorstellungen werden beschrieben. Es geht ziemlich durcheinander, die eigentlich linkische und schüchterne Ophelia durchlebt eine Veränderung zu einer Frau, die über sich hinaus wächst. Obwohl …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SanneL
Kommentar zu Das Erbe vom 25.11.2019 20:50:
» Familie kann man sich nicht aussuchen Bei Mona könnte man denken, sie hat das große Los gezogen. Völlig unerwartet erfährt sie, dass sie alleinige Erbin von Großtante Klara ist. Und dabei handelt es sich nicht nur um das wertvolle Bild von Corinth, auf das ihre Mutter sich so große Hoffnungen gemacht hatte. Nein, sie hat auch das Schwanenhaus, ein Mietshaus, in Münchens bester Gegend geerbt. Damit fällt Mona der Umzug von Berlin nach München, nach der Trennung von Bernd, ein wenig leichter. Bei Recherchen im Haus und über das Haus fällt ihr auf, dass der Vater von Klara das Haus 1937 vom jüdischen Eigentümer Roth gekauft hatte. Ging da wirklich alles mit rechten Dingen, gerade zur damaligen Zeit, zu? Und was hat es zu bedeuten, das Adele meinte, Klare hätte gesagt "Mona wird wissen, was zu tun ist". Aber so einfach ist es alles nicht. Nicht nur, dass Mona für ihre Familie plötzlich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka
Kommentar zu Das Erbe vom 25.11.2019 19:26:
» Aus heiterem Himmel erhält Mona Lang die Nachricht, dass sie eine wunderschöne Villa in München geerbt hat. Eine entfernte Tante hinterlässt ihr das "Schwanenhaus" inklusiver einiger Wohnungen mit dem Hinweiß "Mona wird das Richtige tun". Ihre persönliche Situation ändert sich schlagartig und sie beschließt ihr Erbe in München anzutreten. Nur zögernd nimmt sie die Wohnung ihrer Tante in Besitz. In diversen Regalen und Schubladen findet sie ein unglaubliches Durcheinander an Dokumenten. Ihre Mutter bringt sie schließlich auf eine bestimmt Spur. 1938 wurde das Haus weit unter Preis von der Familie Roth an den Vater ihrer Tante verkauft. Damit wird ihr Glück von einem großen Makel überschattet. Mona beginnt die Geschichte des Hauses, ihrer Familie und die der Familie Roth zu recherchieren. Sie stellt verhängnisvolle Fragen, die nach so langer Zeit kaum mehr beantwortet werden …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Marie's Salon du Livre
Kommentar zu Das Erbe vom 24.11.2019 14:48:
» Das Erbe, Roman von Ellen Sandberg, 503 Seiten, erschienen im Penguin Verlag Dinge, die uns nicht gehören. Vergangenheit, der wir nicht entkommen. Mona Lang ist über Nacht reich. Sie hat ein großes Haus in München, von ihrer Großtante Klara geerbt. Aber sie kann sich nicht so richtig daran freuen, es gibt Menschen, die ihr das Glück nicht gönnen, z.B. ihre eigene Familie. Als Mona Unterlagen findet, dass das Haus evtl. unrechtmäßig in den Besitz von Klaras Familie gekommen sein könnte überlegt die Bauzeichnerin, wie sie das Unrecht das in den Naziwirren geschah, wieder gutmachen könnte. Das Buch hat mir wieder, wie auch die Vorgänger der Autorin, bestens unterhalten. Sandberg besticht erneut durch ihre Art, das Geschehen, wie auch handelnde Personen und das Setting so gut zu beschreiben, dass das Buch wie ein Film im Kopf des Lesenden abläuft. Ich bin der Meinung, dass sich alle Bücher der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ele95
Kommentar zu Das Geschenk vom 22.11.2019 21:01:
» Wie das mal wieder an den Haaren herbeigezogen ist ... echt haarsträubend. Und trotzdem ultraspannend und Nerven zersetzend. Wie macht Fitzek das immer nur wieder? :D«
– geschrieben von katia
Kommentar zu Offline vom 19.11.2019 9:43:
» „Offline“ von Arno Strobel habe ich als Buch vom Fischer-Verlag mit 365 Seiten gelesen. Diese sind in 51 Kapitel eingeteilt. Der Prolog beginnt schon heftig. Es ist gruselig, wenn die Geräte in der Wohnung mit einem sprechen und mit dem Tod drohen. Eine Gruppe junger Leute wagt das Experiment, eine Woche offline zu sein. Sie alle stehen im Berufsleben und ohne ihre Geräte zu sein, ist für sie unvorstellbar. Der Trip beginnt am Königssee und führt in ein einsam gelegenes Berghotel, welches noch nicht fertig saniert ist. Außer den beiden Hausmeistern ist die Gruppe dort allein. Und gleich am nächsten Morgen wird ein Teilnehmer vermisst, der dann später schwer misshandelt gefunden wird. Praktischerweise setzen heftiger Schneefall und Sturm ein, sodass ein Entkommen und Hilfeholen nicht möglich ist, auch die einzige Verbindung zur Außenwelt wurde zerstört. Es ist eine sehr bedrückende Situation. Noch halten alle …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke
Kommentar zu Frida Kahlo und die Farben des Lebens vom 02.11.2019 16:04:
» Ich liebe die Bücher aus der Reihe "Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe" vom Aufbau-Verlag. Frida Kahlo war eine charismatische Frau, die genau wusste, was sie wollte. Das Schicksal hat es nicht immer gut mit ihr gemeint und so wurde es auch nichts mit ihrem Wunsch, Ärztin zu werden. Sie verliebt sich in den wesentlich älteren Maler Diego Rivera, der sein ungezwungenes Leben genießt. Doch Frida will seine Frau werden und schafft es auch. Allerdings muss sie immer wieder beide Augen zudrücken, denn ihr Mann kann nicht treu sein. Aber nicht nur für Rivera ist die Malerei wichtig, auch Frida hat sich der Kunst verschrieben und zeigt auch Talent. Sie weiß auf sich aufmerksam zu machen und ihr Leben zu genießen. Caroline Bernard hat mich auch mit dieser Künstlergeschichte wieder gepackt. Ihr ist es gut gelungen, die Geschichte von Frida Kahlo lebendig und emotional zu erzählen. Die Charaktere sind gut und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Das Geschenk vom 01.11.2019 10:54:
» Ein verzweifelt aussehendes Mädchen hält einen Zettel an die Scheibe des Fahrzeuges. Tränenüberströmt schaut sie Milan Berg an. Da er ein Analphabet ist, kann er das Geschriebene nicht entziffern und sieht das Mädchen in großer Gefahr schweben. Er nimmt die Verfolgung auf und gerät immer weiter in einen Alptraum. Wird es ihm gelingen, das Mädchen zu finden und schwebt es wirklich in Gefahr? Sebastian Fitzek ist hier wieder ein Psychothriller der Meisterklasse gelungen. Schon das erste Kapitel beginnt dermaßen spannungsreich. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Kapitel sind kurz und enden oft mit einem Cliffhanger. Es gibt viele unerwartete Wendungen. Immer wieder wird man in eine Richtung gelenkt, die den Leser verwirren sollen. Dies gelingt dem Autor ausgesprochen gut. Es bleibt viel Raum für Spekulationen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Sie sind authentisch, kompetent und doch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies

 
Autorentags: Arno Strobel, Carmen Korn, Caroline Bernard, Christelle Dabos, Daniel Silva, Derek Landy, Ellen Sandberg, Juli Zeh, Jussi Adler-Olsen, Nele Neuhaus, Sasa Stanisic, Sebastian Fitzek
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Carl Mørck 8 - Opfer 2117
Geschrieben von: Jussi Adler-Olsen (10. Oktober 2019)
80/100
[1 Blogger]
Das Erbe
Geschrieben von: Ellen Sandberg (28. Oktober 2019)
100/100
[3 Blogger]
Das Geschenk
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (23. Oktober 2019)
84/100
[7 Blogger]
Die Spiegelreisende 3 - Das Gedächtnis von Babel
Geschrieben von: Christelle Dabos (17. November 2019)
Frida Kahlo und die Farben des Lebens
Geschrieben von: Caroline Bernard (13. September 2019)
100/100
[1 Blogger]
Gabriel Allon 18 - Der russische Spion
Geschrieben von: Daniel Silva (14. Oktober 2019)
Herkunft
Geschrieben von: Sasa Stanisic (18. März 2019)
80/100
[1 Blogger]
Jahrhundert-Trilogie 3 - Zeitenwende
Geschrieben von: Carmen Korn (25. September 2018)
100/100
[1 Blogger]
Neujahr
Geschrieben von: Juli Zeh (10. September 2018)
80/100
[1 Blogger]
Offline
Geschrieben von: Arno Strobel (25. September 2019)
90/100
[4 Blogger]
Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 9 - Muttertag
Geschrieben von: Nele Neuhaus (19. November 2018)
93/100
[3 Blogger]
Skulduggery Pleasant 12 - Wahnsinn
Geschrieben von: Derek Landy (13. November 2019)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz