Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.330 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »alice592«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller des Spiegel 40/19 mit Ildikó von Kürthy, Rita Falk und Charlotte Link
Werbung:
Vor einigen Stunden hat Spiegel Online wieder neue Ausgaben seiner Bücher-Bestsellerlisten veröffentlicht. Die Woche gab es eine Reihe von Neueinsteigern, die es auf Anhieb sehr weit nach vorne geschafft haben. Finden könnt ihr die lesenswerten Listen durch einen Klick hier.

Im Hardcover-Bereich ging es relativ ruhig zu. An der Spitze tauschten Ildikó von Kürthys aktueller Roman »Es wird Zeit« aus dem Hause Wunderlich und Stephen Kings neuester Streich »Das Institut« die Plätze, während Rebecca Gablés historischer Roman »Teufelskrone« auf dem Bronzerang verharrte.

Die höchste Neueinsteigerin auf der Hardcover-Bestsellerliste war in dieser Woche Brigitte Riebe, die sich mit ihrem historischen Roman »Wunderbare Zeiten« auf dem zwölften Platz einfand. Bei ihrem Werk handelt es sich um das zweite Buch ihrer Geschichte über die »Schwestern vom Ku'damm«. Darin führt die Autorin ihre Leser in das Berlin des Jahres 1952, in dem Protagonistin Silvie nach all den schlimmen Kriegsjahren in erster Linie das Leben genießen möchte, zumal das Kaufhaus ihre Familie fast von selbst läuft. Allerdings ist nicht alles Gold, was glänzt: Plötzlich beginnen die Männer, sich in die geschäftlichen Angelegenheiten der Frauen einzumischen, und die junge Florentine wird so rebellisch, dass der Haussegen in der Familie ins Schlingern gerät. So lernt Silvie, dass es nötig wird, Verantwortung für das Familienunternehmen zu übernehmen. »Wunderbare Zeiten« ist eine Veröffentlichung des Rowohlt Verlags Wunderlich. Das 480 Seiten starke Werk kostet 19,95 Euro, digital ist es drei Euro günstiger. Im Oktober wird zudem eine Hörbuchversion erscheinen, die von Schauspielerin Stefanie Stappenbeck eingelesen wurde.

Auf dem neunzehnten Rang schaffte »Der Verein der Linkshänder« von Krimispezialist Håkan Nesser den Einstieg in die Liste, das erst am Montag auf den deutschsprachigen Buchmarkt losgelassen wurde. Nesser führt darin seinen Kommissar Van Veeteren und seinen Inspektor Barbarotti in einer einzelnen Geschichte zusammen. Der Kommissar ist darin inzwischen 75 Jahre alt und im Ruhestand, als ihm berichtet wird, dass er und seine Leute bei einem lange in der Vergangenheit liegenden Fall falsch lagen. Damals hatte es ein Treffen des »Vereins der Linkshänder« gegeben, an dessen Ende vier der fünf Mitglieder getötet wurden, während der fünfte im Bunde verschwand. Damals war man sich sicher, dass diese Person der Täter sein musste. Nun wurde jedoch dessen Leiche gefunden, und wie sich zeigt, starb er zeitgleich mit seinen Kollegen. Augenscheinlich gibt es also einen Mörder, der noch immer frei herumläuft. Wenig später wird eine neue Leiche gefunden, und ausgerechnet Inspektor Barbarotti wird mit der Bearbeitung des Falles beauftragt. »Der Verein der Linkshänder« wurde vom btb Verlag veröffentlicht und ist 609 Seiten stark. Das Buch kostet 24 Euro, für 16,99 Euro bekommt man es in digitaler Form. Eine Hörbuchversion mit einer Laufzeit von 15:15 Stunden wurde von Dietmar Bär eingelesen.

Auf den ersten beiden Plätzen der Paperback-Liste hat sich nichts verändert: Das »Guglhupfgeschwader« von Rita Falk verharrte weiter vor Lucinda Riley mit ihrem Buch »Das Schmetterlingszimmer«. Direkt dahinter folgt dann aber schon ein Neueinsteiger auf den nächsten. Neuer Dritter ist Cay Rademacher, der seinen Krimi »Verhängnisvolles Calès« auf dem dritten Platz ins Ziel brachte. Darin führt der Autor seine Leser zum sechsten Mal in die Provence, um einem Fall seines Capitaine Roger Blanc beiwohnen zu können. Zunächst wird darin ein Skelett in einer Höhle gefunden, das nicht so historisch sein kann, wie es anfangs scheint, da seine Stirn von einer Pistolenkugel durchlöchert wurde. Noch ehe Roger Blanc darüber etwas herausfinden kann, wird ein kleines Kind von einer Hochzeitsfeier geraubt, die in der Nähe inszeniert wurde. Zwar wird alsbald ein mutmaßlicher Täter verhaftet, doch das Kind bleibt verschwunden. Und dann zeigen sich Zusammenhänge zwischen dem Entführungsfall und dem Skelett, was bedeuten könnte, dass es einen Unhold gibt, der schon seit vielen Jahren seine Schandtaten begeht. Das 448 Seiten starke »Verhängnisvolles Calès« wurde im DuMont Verlag veröffentlicht und kann für sechzehn Euro erworben werden. In E-Book-Form kostet es 11,99 Euro.

Unmittelbar hinter Cay Rademacher fand sich Caroline Bernard ein, die dort mit ihrem Werk »Frida Kahlo und die Farben des Lebens« aus dem Aufbau Taschenbuch landete. Der Roman ist Teil der von verschiedenen Autoren verfassten Reihe über mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe. Der Titel des Werks ist im Prinzip schon selbsterklärend, was den Inhalt betrifft: Hier geht es um die bekannte Künstlerin und Ikone der Frauenbewegung Frida Kahlo. Diese begräbt anno 1925 nach einem Unfall ihren Traum, Ärztin zu werden, und taucht gemeinsam mit einem Malergenie, in das sie sich verliebt, in der Welt der Kunst ein. Schon bald sind französische Surrealisten von ihr genauso fasziniert wie globale Größen wie Picasso und Trotzki. Nichtsdestotrotz kann sie nichts davon abhalten, ihren eigenen Weg zu gehen, bis sie schlussendlich vor eine Entscheidung gestellt wird, die ihr ganzes Leben und alles, an das sie geglaubt hat, in Frage stellt. »Frida Kahlo und die Farben des Lebens« ist 400 Seiten lang und kostet 12,99 Euro. Für die E-Book-Ausgabe müssen 9,99 Euro über den digitalen Ladentisch wandern, eine Hörbuchausgabe wurde von Schauspielerin und Synchronsprecherin Luise Helm eingelesen.

Neue Fünfte ist Ulrike Schweikert, die dort mit dem zweiten Band ihrer Reihe über die Berliner Charité eintraf. Das Werk aus dem Rowohlt Verlag trägt den Titel »Aufbruch und Entscheidung« und berichtet vom Schicksal zweier Frauen, die für ihr eigenes Glück und für die Rechte von Frauen streiten. Eine von beiden ist Rahel, die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts als eine der ersten weiblichen Ärzte an der Charité praktizieren darf, die andere eine junge Arbeiterin namens Barbara, die in der Wäscherei des Krankenhauses arbeitet und schlimme Erfahrungen macht. Beide freunden sich an und führen ihren jeweils eigenen Kampf, bis der Erste Weltkrieg ihr Leben grundlegend auf den Kopf stellt. »Aufbruch und Entscheidung« ist 544 Seiten stark und kostet 14,99 Euro. Für fünf Euro weniger kann man es als E-Book bekommen, für das zugehörige Hörbuch war Schauspielerin und Sprecherin Svenja Pages zuständig.

Auch die vor allem auf romantische Fantasyromane spezialisierte New-York-Times-Bestsellerautorin Jennifer L. Armentrout sicherte sich einen Platz auf der Paperback-Liste. Sie wurde mit »Stärker als Begehren« Zwölfte. Das Buch ist der dritte Band ihrer Reihe über die »Golden Dynasty«. Sie führt ihre Leser darin nach New Orleans, wo Devlin »Devil« de Vincent nach dem eigenartigen Tod des bisherigen Patriarchen der neue Chef seiner einflussreichen Familie wird. Über ihn gibt es viele Gerüchte, die auch Protagonistin Rosie bekannt sind, als sie ihm begegnet. Dennoch löst Devlin wilde Fantasien in ihr aus. So entschließt sie sich, den um ihn wabernden Mythos zu entschlüsseln und hinter sein größtes Geheimnis zu kommen. »Stärker als Begehren« wurde im Mira Taschenbuch Verlag veröffentlicht und hat einen Umfang von 448 Euro. Zu bekommen ist es für 12,99 Euro, die zugehörige E-Book-Ausgabe kostet 9,99 Euro.

Und das waren immer noch nicht alle Bücher, die es neu auf die Paperback-Liste geschafft haben. Neuer Siebzehnter wurde der norwegische Thrillerschöpfer Ingar Johnsrud, der dort sein neuestes Werk »Der Verräter« platzieren konnte. Darin tritt Johnsruds Hauptkommissar Fredrik Beier zum dritten Mal in Aktion. Nötig wird dies, nachdem ein Angestellter des Verteidigungsministeriums und seine Freundin in Oslo ermordet werden. Fundort ist eine Autowaschanlage, und auf dem Wagen der beiden prangt das Wort »Verräter«. Wenig später kommt auch noch eine Reporterin abhanden, die sich mit dem Ermordeten beschäftigt hat. Fredrik Beier ermittelt, und schon bald tauchen Verbindungen zu seinem eigenen Leben und seiner Vergangenheit auf. Obendrein entblättert sich nach und nach ein Politskandal mit unheimlichen Ausmaßen. »Der Verräter« ist 673 Seiten lang und kann für fünfzehn Euro erworben werden. Digital gibt es die Geschichte für 11,99 Euro. Eine ungekürzte Hörbuchausgabe mit einer Laufzeit von 17:20 Stunden wurde von Thriller-Sprechexperte Dietmar Wunder eingelesen.

Im Taschenbuch-Bereich haben sich die beiden Spitzenpositionen nicht verändert: Charlotte Links Werk »Die Suche« verteidigte vor Mariana Lekys »Was man von hier aus sehen kann« den ersten Rang. Bei den Taschenbüchern gab es zudem nur einen einzigen Neueinsteiger ... der es jedoch sogleich auf den dritten Platz schaffte. Dabei handelte es sich um Ben Aaronovitch, der vor einigen Jahren mit seinen »Flüssen von London« eine außergewöhnliche Version Großbritanniens entwarf, in der magische Handlungen an der Tagesordnung sind, und in der ein Zauberlehrling Verbrechen löst. Jene magische Welt, die anschließend eine Menge Fortsetzungen bekommen hatte, hat Aaronovitch in seiner Novelle »Der Oktobermann« aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag nun auf die Moselregion und auf Trier - oder anders gesagt: auf Deutschland - ausgeweitet. Dort ermittelt ein Mann namens Tobi Winter im Auftrag des BKA zu »komplexen und diffusen« - oder anders gesagt: magischen - Angelegenheiten. Das 208 Seiten starke Buch kostet 8,95 Euro, für die E-Book-Ausgabe fallen 7,99 Euro an. Der gerade schon erwähnte Dietmar Wunder lieh einem ungekürzten Hörbuch mit einer Spielzeit von 4:49 Stunden seine Stimme.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Schwestern vom Ku'damm 2 - Wunderbare Zeiten vom 13.10.2019 15:45:
» grandios gelungene Fortsetzung Kurz zum Inhalt: Berlin, in den 1950ern. Silvie Thalheim ist ganz anders als ihre ältere Schwester Rike - diese leitet das Familienunternehmen Modekaufhaus Thalheim, doch Silvie will unabhängig sein und beginnt eine Karriere als Rundfunkredakteurin und später auch Sprecherin beim Radiosender RIAS. Doch es gibt Unstimmigkeiten in der Familie. Vater Fritz möchte die Leitung des Unternehmens an den aus dem Krieg heimgekehrten Sohn Oskar, Silvies Zwillingsbruder, übertragen, was Rike sauer aufstößt. Doch Oskar ist traumatisiert und genießt sowieso lieber den Rausch von schnellen Autos und Alkohol. Als ein Konkurrent die Geschäfte des Kaufhauses torpediert, und dieses daraufhin finanziell ins Straucheln gerät, müssen alle zusammenhalten, um das Modekaufhaus Thalheim zu retten. Und dann erleidet die Familie einen schweren Schicksalsschlag... Meine Meinung: "Wunderbare Zeiten" …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petzi_Maus
Kommentar zu Das Institut vom 09.10.2019 7:58:
» Stephen King hat mich schon mit vielen seiner Bücher unglaublich begeistert, sodass ich sein neues Werk unbedingt lesen musste. „Das Institut“ ist ein großartig erzählter Roman, der solide ausgearbeitet wurde und sich ebenso flüssig wie spannend lesen lässt. Einziger Wermutstropfen ist der etwas langatmige Einstieg in die Geschichte. Der Sinn des ersten Erzählstrangs erschließt sich dem Leser erst recht spät und hätte kürzer ausfallen können. Hat man die ersten 63 Seiten hinter sich gebracht, lässt das Buch den Leser nicht mehr los. Eindringlich, fesselnd, intensiv Lukes Leben scheint nahezu perfekt zu sein – bis zu jenem verhängnisvollen Tag, an dem sich sein Leben für immer verändert. Der Erzählstrang von Luke hat mir unglaublich gut gefallen, da die Emotionen richtig greifbar sind. Luke hat mich als Charakter begeistert und immer wieder beeindruckt. Seine Erlebnisse im Institut zeugen von …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog
Kommentar zu Die Charité 2 - Aufbruch und Entscheidung vom 06.10.2019 21:30:
» Nicht so stark wie der erste Teil Da sich dieses Buch eher mit der Charité befasst, sind die Protagonisten in diesem Buch völlig andere als im ersten Band. Wir befinden uns in Berlin im Jahre 1903 und die Ärztin Rahel Hirsch versucht in der Charité Fuß zu fassen und als Ärztin wahrgenommen und anerkannt zu werden. Neben ihrer ärztlichen Tätigkeit betreibt sie auch noch intensive Forschungen, hat es aber auch hier schwer und kämpft um Anerkennung. Neben Rahel Hirsch gibt es noch Barbara, eine einfache Wäscherin. Beide lernen sich bei einem antisemitischen Überfall auf Rahel Hirsch kennen und werden Freundinnen. Und obwohl beide von verschiedenem Stand und unterschiedlicher Bildung sind, akzeptieren und unterstützen sie sich in den verschiedensten Lebenslagen. Barbara, die nur eine einfache Wäscherin ist, kommt durch ihre Kolleginnen mit Frauenrechtlerinnen zusammen und setzt sich selbst intensiv für die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka
Kommentar zu Der Verein der Linkshänder vom 05.10.2019 8:39:
» Ein Rätsel, über das lange Zeit Gras gewachsen ist. Kommissar Van Veeteren und Inspektor Barbarotti sind die in Deutschland wohl bekanntes Ermittler aus der Feder von Håkan Nesser. In dem 608-seitigen Krimi „Der Verein der Linkshänder“, im September 2019 bei btb erschienen, ermitteln sie gemeinsam. Der inzwischen pensionierte, fast 75-jährige Van Veeteren wird von seinem ehemaligen Kollegen auf einen seit Jahren als gelöst geltenden Fall aufmerksam gemacht, der erneut an Aktualität gewinnt: 1991 waren in Oosterby vier Mitglieder des „Vereins der Linkshänder“ ums Leben gekommen. Ein fünftes Mitglied galt seitdem als verschwunden und wurde entsprechend als Täter identifiziert. Nun ist dessen Leichnam aufgetaucht – offensichtlich zur gleichen Zeit ermordet wie die anderen. Gemeinsam mit seiner Frau, Ulrike, macht sich Van Veeteren an die Recherchen. Kurze Zeit später wird Inspektor Barbarotti in Schweden zu einer …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von ElisabethB.
Kommentar zu Der Oktobermann vom 26.09.2019 20:01:
» Daß man einen Deutschlandableger der Flüsse von London Reihe bekommt, war eine nette Idee, und das Buch liest sich auch ganz gut weg, aber ich finde es kommt nicht an die übrige Reihe ran. Nett, würde ich daher sagen, aber in Zukunft würde ich lieber wieder Peter Grant durch London schnüffeln sehen.«
– geschrieben von piffipaffi
Kommentar zu Der Oktobermann vom 26.09.2019 16:49:
» Wein, Göttinnen und Magie Klappentext: ›Die Flüsse von London‹ fließen nach Deutschland ... Denn – niemanden, der sich ein bisschen mit Magie auskennt, dürfte es überraschen – auch hierzulande gibt es magische Vorkommnisse. Das deutsch Pendant zum Londoner Zauberlehrling Peter Grant heißt Tobi Winter und arbeitet beim BKA (Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten). Tobi bekommt es mit seltsamen Bräuchen in den Weinbergen rund um Trier zu tun – und mit einem übernatürlichen Rätsel, das schon hunderte von Jahren alt it … Rezension: Eigentlich wollte Tobias Winter von der Abteilung für komplexe und diffuse Angelegenheiten des BKA ein paar freie Tage bei seinen Eltern verbringen. Ein Anruf seiner Chefin überzeugt ihn jedoch vom Gegenteil. Am Fuße eines Weinbergs in Trier wurde eine verschimmelte Leiche gefunden, über und über von Edelschimmel bedeckt. Der wächst allerdings …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Frank1
Kommentar zu Die Charité 2 - Aufbruch und Entscheidung vom 25.09.2019 21:33:
» Die Charité – Aufbruch und Entscheidung, zweiter Band der Roman-Serie von Ulrike Schweikert, 448 Seiten, erschienen bei Rowohlt Polaris. Fortsetzung der Charité Reihe – Geschichten von Leben und Tod. Berlin 1903, die renommierte königliche Charité in Berlin ist in die Jahre gekommen. Ärzte allen voran Virchow plädieren dafür, dass das bekannte Krankenhaus renoviert werden muss. Der Internist Prof. Dr. Friedrich Kraus wird Leiter der II. medizinischen Klinik. Mit ihm bricht eine neue Zeit an, er vergibt eine Volontärstelle an eine weibliche Bewerberin. Dr. Rahel Hirsch die an der Charité Medizingeschichte schrieb. Sie ist eine tüchtige Ärztin und Forscherin, doch von Gleichberechtigung der Frauen ist man selbst in der Hauptstadt des Kaiserreiches noch weit entfernt. Zusammen mit der Wäscherin Barbara setzt sie sich für die Frauenrechte ein. Doch dann beginnt der 1. Weltkrieg. Das Werk von Ulrike Schweikert …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ele95
Kommentar zu Der Verein der Linkshänder vom 23.09.2019 16:11:
» Der Ruheständler und ehemalige Kommissar Van Veeteren steht kurz vor seinem fünfundsiebzigsten Geburtstag, als ihn ein Kollege besucht und von einem alten Fall berichtet. Vier Mitglieder des „Verein der Linkshänder“ wurden ermordet vom fünften Mitglied des Vereins. Der Täter wurde aber nie gefunden. Doch nun ist seine Leiche aufgetaucht und offensichtlich wurde er zur gleichen Zeit ermordet wie die anderen. Da ist der Polizei und somit Van Veeteren damals ein Fehler unterlaufen. Als es ein weiterer Toter auftaucht, führt Inspektor Barbarotti die Ermittlungen. Ich habe von Håkan Nesser zuvor nur „Am Abend des Mordes“ gelesen, kannte somit Van Veeteren nicht. Aber ich mag Skandinavien-Krimis und die meist etwas düstere Atmosphäre. Der anspruchsvolle Schreibstil von Håkan Nesser gefällt mir sehr gut, er weiß seine Leser zu packen. Es ist eine interessante Konstellation, dass Barbarotti und Van Veeteren hier in einem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Die Charité 2 - Aufbruch und Entscheidung vom 23.09.2019 16:05:
» Zwei starke Frauen Berlin 1903: Die leidenschaftliche Forscherin Rahel Hirsch lebt nur für die Medizin. Sie arbeitet als eine der ersten Ärztinnen an der Charité. Doch immer noch ist sie unter den männlichen Kollegen nach wie vor die absolute Ausnahme. Von Gleichberechtigung kann noch nicht die Rede sein, selbst in der fortschrittlichen Hauptstadt Berlin. Auch Barbara, die in der Wäscherei arbeitet erlebt das täglich. Immer wieder muss sie erfahren wie es ist, wenn Männer Frauen als Besitz betrachten. Die beiden Frauen können nicht ungleicher sein, und doch freunden sie sich an. Rahel verliebt sich in einen jungen Fliegerpionier, während Barbara sich der Frauenbewegung anschließt und für die Rechte der Arbeiterinnen und das Frauenwahlrecht kämpft. Der erste Weltkrieg jedoch bringt ihr Leben ordentlich durcheinander und verändert es für immer. Und nicht nur ihres… Meine Meinung Dies ist der zweite Band …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lerchie
Kommentar zu Die Schwestern vom Ku'damm 2 - Wunderbare Zeiten vom 23.09.2019 13:47:
» Findet Silvie ihr Glück? Berlin 1952. Während Rike, die älteste Thalheim-Tochter versucht sich um das Geschäft zu kümmern, ist für Silvie das Leben ein Tanz. Für sie ist es wichtig als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen. Die Geschäfte im Kaufhaus laufen gut, es bietet die neueste Mode an. Auch Nylnstrümpfe und Petticoats sowie feine Kollektionen aus Italien. Doch der Senior der Familie ist der Meinung, dass sein heimgekehrter Sohn Oskar die Geschäftsleitung des Unternehmens übernehmen muss. Er ist schließlich der Erbe. Was Rike dafür getan hat ist ohne Belang. Doch Oskar feiert liebe die Nächte durch. Dann torpediert auch noch ein Konkurrent die Geschäfte und droht ihnen alles zu nehmen. Da wird Silvie klar, dass sie Verantwortung für das Kaufhaus und ihre Familie übernehmen muss. Meine Meinung Gespannt habe ich auf diesen zweiten Band der Ku’damm-Schwestern gewartet und es ging …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lerchie

 
Autorentags: Ben Aaronovitch, Brigitte Riebe, Caroline Bernard, Cay Rademacher, Charlotte Link, Håkan Nesser, Ildikó von Kürthy, Ingar Johnsrud, Jennifer L. Armentrout, Lucinda Riley, Mariana Leky, Rebecca Gablé, Rita Falk, Stephen King, Ulrike Schweikert
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Capitaine Roger Blanc 6 - Verhängnisvolles Calès
Geschrieben von: Cay Rademacher (16. September 2019)
Das Institut
Geschrieben von: Stephen King (10. September 2019)
100/100
[3 Blogger]
Das Schmetterlingszimmer
Geschrieben von: Lucinda Riley (19. August 2019)
Der Oktobermann
Geschrieben von: Ben Aaronovitch (20. September 2019)
93/100
[3 Blogger]
Der Verein der Linkshänder
Geschrieben von: Håkan Nesser (23. September 2019)
Die Charité 2 - Aufbruch und Entscheidung
Geschrieben von: Ulrike Schweikert (17. September 2019)
90/100
[2 Blogger]
Die Schwestern vom Ku'damm 2 - Wunderbare Zeiten
Geschrieben von: Brigitte Riebe (17. September 2019)
93/100
[3 Blogger]
Die Suche
Geschrieben von: Charlotte Link (1. Oktober 2018)
93/100
[3 Blogger]
Es wird Zeit
Geschrieben von: Ildikó von Kürthy (20. August 2019)
100/100
[2 Blogger]
Franz Eberhofer 10 - Guglhupfgeschwader
Geschrieben von: Rita Falk (12. August 2019)
83/100
[4 Blogger]
Fredrik Beier 3 - Der Verräter
Geschrieben von: Ingar Johnsrud (16. September 2019)
Frida Kahlo und die Farben des Lebens
Geschrieben von: Caroline Bernard (13. September 2019)
Golden Dynasty 3 - Stärker als Begehren
Geschrieben von: Jennifer L. Armentrout (16. September 2019)
100/100
[3 Blogger]
Waringham 6 - Teufelskrone
Geschrieben von: Rebecca Gablé (30. August 2019)
87/100
[3 Blogger]
Was man von hier aus sehen kann
Geschrieben von: Mariana Leky (18. Juli 2017)
93/100
[3 Blogger]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz