Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.152 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »aifrid8«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times vom 18.08. mit J.D. Robb, Sally Rooney und Colleen Hoover
Werbung:
In der vergangenen Woche war die Bestsellerliste der New York Times recht unspektakulär ausgefallen, denn es hatte nur zwei Neuzugänge gegeben, wie wir hier berichtet hatten. Umso mehr war heuer los: Satte sechs Werke schafften es frisch auf die Liste, und hier werden wir sie euch vorstellen. Die komplette Liste findet ihr indessen hier. Als Grundlage dienten die Verkaufszahlen, zu denen es zwischen dem 5. und 11. September in den Vereinigten Staaten gekommen ist.

Während die letztwöchige Erstplatzierte Paula Hawkins mit ihrem Thriller »A Slow Fire Burning« sang- und klanglos bis auf den fünften Rang durchgereicht wurde, schaffte eine andere Autorin den Neueinstieg auf dem ersten Platz: Nora Roberts holte sich unter ihrem Pseudonym J.D. Robb den Thron mit ihrem Roman »Forgotten in Death«. Dabei handelt es sich um den sage und schreibe 53. Band ihrer Reihe »In Death«, die man hierzulande als »Eve-Dallas-Reihe« kennt. Die deutschen Ausgaben hinken stark hinterher: Der im Juni erschienene Roman »Der liebevolle Mörder« ist erst der 41. Band, es gibt also noch eine riesige zu übersetzende Reserve. In »Forgotten in Death« wird Eve Dallas mit einem Fall mit persönlichem Bezug konfrontiert: Bei Bauarbeiten werden die sterblichen Überreste des Opfers eines Verbrechens gefunden, das sich vor vielen Jahren zugetragen hat. Das Gelände, auf dem gebuddelt wurde, gehört ausgerechnet Eves Ehemann.

Auch die zweite Position ging an eine Neueinsteigerin. Sally Rooney fand sich dort mit ihrem Buch »Beautiful World, Where Are You« ein. Dieses ist zeitgleich zur Originalveröffentlichung auch in deutscher Sprache erschienen, hierzulande heißt es »Schöne Welt, wo bist du«. Und es hat im deutschen Sprachraum auch schon für Furores gesorgt: In der Schweiz ging es hoch bis auf den fünften Rang der Hardcover-Bestsellerliste, und in Österreich gelang der Autorin gar das Kunststück, sowohl die vierte als auch fünfte Position zu bekleiden, da sich die englische Ausgabe bei unseren Nachbarn fast genauso gut verkaufte wie die deutsche. Wir haben darüber bereits berichtet. In ihrem Buch beschäftigt sich Sally Rooney mit einer Schriftstellerin, einem Lagerhaus-Arbeiter, einer Redaktionsassistentin und einem Parlamentsmitarbeiters und den Veränderungen, mit denen sie im Leben zurechtkommen müssen.

Die Vorwochenzweite Colleen Hoover landete mit ihrem Roman »It ends with us« (»Nur noch ein einziges Mal«) in dieser Woche auf Rang Drei. Die nächste Neueinsteigerin findet man indessen auf Position Acht. Lisa Jewell schaffte es mit ihrem Thriller »The Night She Disappeard« bis dorthin. In dem Buch begegnet man einer Dame namens Sophie Beck, die eigentlich Mysteryromane schreibt, Sie zieht um und stößt an ihrem neuen Wohnort auf Informationen zum Fall zweier verschwundener Teenager, die schon im Jahre 2017 abhanden gekommen waren.

Der zehnte Band ging an Ann Cleeves und ihren Kriminalroman »The Heron's Cry«, den zweiten Band ihrer Reihe »The Two Rivers«. Obgleich sich die Werke der Autorin auch hierzulande zahlreichen Fans erfreuen, hat es der erste Band (»The Long Call«) bisher noch nicht ins Deutsche geschafft, und das, obwohl er die Grundlage einer Serienverfilmung war, die demnächst (in englischer Sprache) anlaufen wird, und obwohl die Autorin damit den Agatha Award abräumen konnte.

Unmittelbar hinter Ann Cleeves kam die Autorin Lauren Groff mit ihrem Buch »Matrix« durchs Ziel. Es handelt sich um einen historischen Roman, der im zwölften Jahrhundert angesiedelt ist und der sich mit einer Siebzehnjährigen beschäftigt, die vom Hof von Aquitanien verstoßen und nach England geschickt wird. In ihrer neuen Heimat soll sie die Priorin einer verarmten Abtei werden. Als sie dort ankommt, stößt sie auf Nonnen, die kurz vorm Verhungern stehen und an Krankheiten leiden, doch sie wirft die Flinte nicht ins Korn.

Last but not least können wir hier auch noch Alice Feeney erwähnen. Diese holte sich mit ihrem Roman »Rock Paper Scissors« den vierzehnten Platz. Der Rowohlt Verlag hatte erst vor wenigen Wochen mit »!Glaube mir« einen Thriller aus ihrer Feder in deutscher Sprache herausgegeben, hierbei handelt es sich jedoch um ein anderes Buch. In »Rock Paper Scissors« begibt sich ein Paar auf eine Reise nach Schottland, da da es seinen Jahrestag auf diese Weise feiern möchte. Schlussendlich wird es zu einem Erlebnis, das die Ehe der beiden entweder für immer fest zementieren wird ... oder das sie zerstören wird.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Wer das Feuer entfacht vom 15.10.2021 18:37:
» Drei Frauen geraten nach dem Mord an Daniel in Verdacht. Laura ist sehr verletzlich und hat bisher in ihrem Leben nur die Schattenseiten genossen. Daniels Tante Carla hat ein trauriges Schicksal vor Jahren erlitten und Miriam ist die Nachbarin und hat Daniel tot aufgefunden. Alle Frauen haben ein Motiv. Wer hat Daniel umgebracht? Dies ist ein ruhig erzählter Roman von Paula Hawkins. Sehr gut hat die Autorin die Geschichten der jeweiligen Frauen erzählt, manches in Rückblicken. Am Besten hat mir Irene gefallen, die in ihrem Leben noch was erreichen will und Laura unter ihre Fittiche nimmt. Zur ihr hat sie eine warmherzige Beziehung. Laura hat mein großes Mitgefühl, denn bisher wurde sie vom Leben enttäuscht und ist mit einer traurigen Vorgeschichte belastet. Mit Carla und Miriam wurde ich nicht warm. Die Geschichte ist zwar interessant, aber es gibt einige Wiederholung und von einem Spannungsroman kann ich persönlich nicht sprechen. Ich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Wer das Feuer entfacht vom 11.10.2021 19:37:
» In London wird auf einem Hausboot die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Drei Frauen geraten ins Visier der Ermittler. Jeder von ihnen stand mit einer ganz unterschiedlichen Beziehung zum Opfer. Laura ist psychisch labil und hatte ein One-Night-Stand mit ihm, Clara seine Tante hat erst vor kurzem schon eine Angehörige verloren und dann noch Miriam die neugierige Nachbarin, die die blutige Leiche gefunden hat und scheinbar auch etwas zu verbergen hat. Aber ist wirklich eine von ihnen fähig ein Mord zu begehen? Ich habe sehr lange gebraucht, um wirklich mit dem Schreibstil klar zu kommen und mich in die Handlung einzufühlen. Den Schreibstil möchte ich als sehr gewöhnungsbedürftig beschreiben. Es gibt viele Einschübe und Aneinanderreiungen getrennt mit Kommatas und dazu auch noch Einfügungen in Klammern. Manchmal wusste ich am Ende eines Satzes nicht mehr, wie der Satz begonnen hatte. Jeder Charakter hatte seine eigene persönliche …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Wer das Feuer entfacht vom 07.10.2021 7:02:
» Meine Meinung Seit "Girl on the Train" bin ich ein absoluter Fan von Paula Hawkins. Auch in diesem Psychothriller steht wieder eine junge Frau im Mittelpunkt, die mit der Welt fertig zu sein scheint. Als Kind hatte Laura einen schweren Unfall, den sie nur knapp überlebt hat. Sie hinkt seither und hat Probleme ihr Tun und Handeln unter Kontrolle zu halten. Sie fügt sich selbst Schmerz zu. Sie ritzt sich, bis das Blut nur so spritzt. Nach einem One-Night-Stand gerät sie unter Mordverdacht. Sie wurde gesehen, wie sie blutverschmiert das Hausboot verließ, in dem der junge Mann ermordet wurde. Es stellt sich die Frage, ob Laura wirklich der letzte Mensch war, der den Toten lebendig gesehen hat. Die Geschichte kommt nicht spektakulär daher. Vielmehr baut sich die Spannung nach und nach auf. Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Nur von dem Ermordeten konnte ich mir erst ziemlich am Ende ein Bild machen. Carla, die Tante des Mordopfers, war mir von …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Schöne Welt, wo bist du vom 28.09.2021 21:33:
» Nach einem langen Klinikaufenthalt flüchtet sich die Schriftstellerin Alice in ein kleines Örtchen an der irischen Küste. Dort hofft sie in der Ruhe und Abgeschiedenheit wieder Kraft zu finden. Schnell macht sie Bekanntschaft mit dem Lagerarbeiter Felix, der so anders ist als die Menschen sonst in ihrem Leben. Etwa ihre beste Freundin Eileen, die in Dublin bei einem Literaturmagazin arbeitet oder Simon, Eileens Jugendfreund, mit dem sie eine on/off Beziehung pflegt. Über E-Mail stehen Alice und Eileen in Kontakt, tauschen alle Geheimnisse und vor allem die Sorgen, die sie plagen: was erwarten sie eigentlich von ihrem Leben? Was müssten sie tun, um wirklich glücklich zu sein? Gibt es so etwas wie Glück überhaupt? Die vielfach für ihre Romane ausgezeichnete irische Schriftstellerin Sally Rooney gilt als Stimme ihrer Generation. Mit Schöne Welt, wo bist du setzt sie das Thema fort, das sich schon in ihren ersten beiden Romanen, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von miss.mesmerized
Kommentar zu Eve Dallas 41 - Der liebevolle Mörder vom 16.08.2021 19:23:
» Der 41. Fall für Lieutenant Eve Dallas und ihr Team ist ein ganz besonderer. Eine grausam zugerichtete Leiche wird gefunden und selbst Eve ist erschrocken über die Brutalität der Tat. Als sie dann die Initialen E und D entdeckt, entsteht natürlich zuerst Verwirrung, denn es sind ja auch Eves Initialen. Als Leser hat man in diesem Fall gegenüber Eve und ihrem Team einen Wissensvorsprung. Wir erleben, wie sich Ella-Loo und ihr Freund Darryl auf den Weg von Arkansas nach New York machen, wo sie ihr neues Leben beginnen wollen. Als auf ihrer Reise etwas schief läuft, kommt es zum ersten Mord. Und weitere sollen folgen, da die beiden plötzlich Gefallen am Töten finden und ein Verlangen danach entwickeln. Eve kommt bei ihren Ermittlungen nach einer Weile darauf, dass sie es mit einem Serienmord zu tun hat und weitet ihre Ermittlungen quer durch die USA aus. Unterstützt wird sie wie immer von ihrem Mann Roarke, der ein Genie im …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Nur noch ein einziges Mal vom 27.01.2018 16:18:
» Ich habe von Colleen Hoover zuvor nur ein Buch gelesen und war durch den Klappentext durchaus neugierig geworden. "Nächstes Jahr am selben Tag" hatte mich total überwältigt und gefesselt und ich hoffte natürlich, dass dieser Roman das auch wieder schaffen würde. Was soll ich nun sagen ? Es fällt mir gerade nicht sehr leicht, denn das Nachwort hat verraten, dass dieser Roman autobiographische Elemente enthält. Das hat mich im Nachhinein alles nochmal mit anderen Augen sehen lassen. Aber trotz allem konnte mich der Roman nicht so erreichen, wie der erste den ich von Colleen Hoover gelesen habe. Woran das gelegen hat ? Ich kann es gar nicht genau benennen, vielleicht ist es der strukturelle Aufbau. Dem Leser wird die Geschichte aus der Perspektive von Lily geschildert, aber nicht nur auf diese Art, sondern auch als Tagebuchform der 16 jährigen Lily. Alles in allem ist es viel Lily und die Textauszüge aus ihrem früheren …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Nici´s Buchecke

 
Autorentags: Alice Feeney, Ann Cleeves, Colleen Hoover, J.D. Robb, Lisa Jewell, Paula Hawkins, Sally Rooney
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Eve Dallas 41 - Der liebevolle Mörder
Geschrieben von: J.D. Robb (21. Juni 2021)
2,00
[1 Blog]
1,48
[65 User]
Glaube mir
Geschrieben von: Alice Feeney (1. August 2021)
1,00
[1 Blog]
Nur noch ein einziges Mal
Geschrieben von: Colleen Hoover (10. November 2017)
1,70
[11 Blogs]
1,64
[14 User]
Schöne Welt, wo bist du
Geschrieben von: Sally Rooney (7. September 2021)
2,00
[1 Blog]
2,40
[133 User]
Wer das Feuer entfacht
Geschrieben von: Paula Hawkins (31. August 2021)
1,85
[3 Blogs]
2,27
[15 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz