Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.775 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Tim Peters«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times vom 08.07. mit Quentin Tarantino, Laura Dave und Taylor Jenkins Reid
Werbung:
Auch in dieser Woche werfen wir einen Blick auf das, was sich in der Bestsellerliste der New York Times getan hat ... wenngleich dies nicht besonders viel ist. Nur zwei Neueinsteiger haben den Weg auf die Liste geschafft, zumindest für einen der beiden ging es aber immerhin sehr weit nach oben. Wenn ihr euch die kompletten fünfzehn Ränge ansehen möchtet, dann müsst ihr hierhin klicken. Als Grundlage der Liste dienten die Verkaufszahlen, die zwischen dem 27. Juni und 3. Juli in den Vereinigten Staaten zustandegekommen sind.

Der höchste Neueinsteiger hat es auf Anhieb bis auf den ersten Platz geschafft. Das Buch stammt aus der Feder eines Mannes, den man eigentlich aus einem ganz anderen Teil der Entertainment-Branche kennt: Quentin Tarantino. Er hat den für zehn Oscars nominierten Film »Once Upon A Time in Hollywood«, der vor zwei Jahren in die Kinos kam, in ein Buch verwandelt und damit offensichtlich den Nerv der amerikanischen Leserschaft ziemlich punktgenau getroffen. Hierzulande ist das Buch am Donnerstag unter dem Titel »Es war einmal in Hollywood« im Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen. In dem Roman - wie auch im Film - führt Tarantino seine Leser zurück in das Hollywood des Jahres 1969, wo er die Geschichte eines einst erfolgreichen Schauspielstars, der inzwischen mit kleinen Rollen zurechtkommen muss, dessen Stuntdoubles sowie auch ein Stück der Ereignisse rund um Charles Manson und der von der Manson Family ermordeten Schauspielerin Sharon Tate schildert.

Durch Tarantinos Bucherfolg rutschte die Vorwochenerste Laura Dave mit ihrem Buch »The Last Thing He Told Me« auf die zweite Position ab. Taylor Jenkins Reid, die schon vor sieben Tagen auf dem Bronzerang gelandet war, verharrte dort mit ihrem Roman »Malibu Rising«, in dem das Leben von vier berühmten Geschwistern durch eine epische Party in eine vollkommen neue Richtung gelenkt wird.

Der zweite (und damit auch schon der letzte) Neuzugang dieser Woche gelangte bis auf die zehnte Position. Dort landete der in Princeton in New Jersey lebende Schriftsteller, Redakteur und Grafikdesigner Riley Sager mit seinem neuesten Thriller »Survive the Night«. Eine deutsche Ausgabe des Buchs wurde bis dato noch nicht angekündigt. Sager führt seine Leser darin zurück in den November des Jahres 1991, als sich George H.W. Bush noch im Weißen Haus befand, Nirvana aus den Kassettenspielern dudelte und sich die filmbesessene Studentin Charlie Jordan in einem Auto wiederfindet, in dem auch ein Mann sitzt, der unter Umständen ein Serienmörder ist, den man als den »Campus-Killer« kennt.
Autorentags: Laura Dave, Quentin Tarantino, Riley Sager, Taylor Jenkins Reid
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Es war einmal in Hollywood
Geschrieben von: Quentin Tarantino (8. Juli 2021)
2,31
[52 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz