Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.566 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Harry Steinke«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times vom 06.05. mit John Grisham, Danielle Steel und David Baldacci
Werbung:
In dieser Woche war in der Bestsellerliste der New York Times eine ganze Menge los: Fast die Hälfte der Plätze wurde von Neueinsteigern übernommen. Hier werden wir euch die sieben Bücher, die es frisch auf die Liste geschafft haben, kurz vorstellen. Wenn ihr euch hingegen die ganze Liste ansehen möchtet, dann könnt ihr euch hier umsehen. Als Grundlage dienten die Verkaufszahlen, die zwischen dem 25. April und dem 1. Mai in den Vereinigten Staaten erzielt wurden.

Der letztwöchige Erstplatzierte David Baldacci rutschte mit seinem Thriller »A Gambling Man« auf den Bronzerang ab, da sich zwei Neuzugänge direkt an die Spitze der Charts katapultieren konnten. Ganz nach vorne ging es für John Grisham, dem dieses Kunststück mit seinem neuen Roman »Sooley« gelang. Eine deutschsprachige Ausgabe wurde bis dato noch nicht angekündigt, in der kommenden Woche wird der Heyne Verlag mit »Der Polizist« erst einmal eine deutsche Ausgabe von Grishams Roman »A Time for Mercy« herausgeben. In »Sooley« geht es um einen Siebzehnjährigen namens Samuel Sooleymon, der aus dem Südsudan stammt und über hervorragende Anlagen als Basketballer verfügt. Er wird von einem Coach entdeckt und in die Vereinigten Staaten geholt. Da seine Talente noch ungeschliffen sind, muss er zunächst hart an sich arbeiten. Gerade als sich mögliche Erfolge einstellen, gibt es für »Sooley« schreckliche Neuigkeiten aus dem Südsudan, wo seine Familie zurückgeblieben ist, und so steht er alsbald vor schwerwiegenden Lebensentscheidungen.

Danielle Steel gelang ohne Anlauf der Neueinstieg auf dem zweiten Platz. Die kommerziell erfolgreichste Autorin der Gegenwart schaffte dies mit ihrem neuen Buch »Finding Ashley«, in dem sie zwei Schwestern in den Mittelpunkt gestellt hat, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Die eine ist eine einstige Bestsellerautorin, die andere wurde zur Nonne. Als die eine der beiden nach dem Kind sucht, das sie einst abgegeben hat, finden die beiden nach langer Zeit wieder zusammen.

Auch die vierte Position wurde von einer Neueinsteigerin belegt, nämlich von Martha Wells. Sie kam dort mit ihrem Buch »Fugitive Telemetry« durchs Ziel, dem sechsten Band ihrer Reihe »Murderbot Diaries«. Diese wird hierzulande als »Killerbot-Reihe« vom Heyne Verlag herausgegeben. Im Februar ist mit »Der Netzwerkeffekt« ein zweites Buch der Reihe auf Deutsch erschienen, im Original war »The Network Effect« allerdings der fünfte Band, da die ersten vier hierzulande als »Tagebuch eines Killerbots« zusammengefasst worden waren. Um es noch ein wenig komplizierter zu machen, spielt »Fugitive Telemetry« chronologisch zwischen »Exit-Szenario«, der dritten der vier Storys aus dem Sammelband, und »Der Netzwerkeffekt«. Alle Klarheiten beseitigt? ;) In dem neuen Buch taucht ein Leichnam auf Preservation Station auf, was dazu führt, dass der Killerbot mit den Menschen kommunizieren muss.

Die übrigen vier Neueinsteiger haben es nicht bis in die Top Ten geschafft, sondern landeten unmittelbar hintereinander auf den Plätzen Elf bis Vierzehn. Dennoch möchten wir sie an dieser Stelle wenigstens im Schnelldurchlauf erwähnen. Karen Kingsbury holte sich mit »A Distant Shore« die elfte Position. Sie erzählt die Geschichte eines Geheimagenten des FBI und einer jungen Frau, die von ihrem Vater mit einem Drogenboss verlobt wurde. Sie müssen für einen Auftrag vorspielen, dass sie ein Paar wären. Direkt hinter Frau Kingsbury landete Lynsay Sands mit »Meant to be Immortal«, dem sage und schreibe 32. Band ihrer erfolgreichen Argeneau-Vampirreihe. Hierzulande hat der LYX Verlag mit »Vampir on the Rocks« vor wenigen Wochen eine deutsche Ausgabe des 31. Bandes (»Immortal Angel«) herausgegeben, das neue Werk wird am 30. September unter dem Titel »Ein zauberhafter Vampir« folgen. Timothy Zahn hat ein neues Abenteuer für Großadmiral Thrawn aus dem Star-Wars-Universum verfasst und es mit »Greater Good« bis auf den dreizehnten Rang geschafft. Es handelt sich um den zweiten Band der Reihe »Star Wars: The Ascendancy«. Last but not least sicherte sich Jhumpa Lahiri mit »Whereabouts« den vierzehnten Platz. Die Autorin erzählt von einer Frau, die sich im Leben verloren fühlt. Sie findet Trost durch die Besinnung auf ihre Heimat, und beim Besuch der See öffnen sich ihr ganz neue Perspektiven.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Argeneau 31 - Vampir on the Rocks vom 30.03.2021 22:12:
» Dies ist die Geschichte von Ildaria und G.G.. Es ist der einunddreißigste Band der Serie und jeder der die Argeneaus kennt weiß wie es läuft. Trotzdem ist es wieder ein gelungenes Buch. Eine weitere Hauptrolle spielt nämlich ein kleiner Hund, der so entzückend beschrieben wird, das man sich schon wünscht auch so ein Tier zu besitzen. Diesmal weiß der potentielle Lebensgefährte was auf ihn zu kommt. Aber deshalb ist er von der Situation nicht begeistert. Darin liegt der Charme dieser Geschichte. Er hat keine Angst vor den Unsterblichen, er liebt sie aber der Rest ist nichts für ihn. Entscheidungshilfe ist nicht weit weg und die ist so ungewöhnlich das es ein echtes Highlight in dieser Serie ist. Ich habe alle Bände gelesen, der eine war besser der andere etwas weniger gut. Dieser hier gehört für mich zu den Besseren. Ich habe viel gelacht und dabei die Zeit vergessen. Diese Vampire sind einfach liebenswert.«
– geschrieben von Petra Wiechmann

 
Autorentags: David Baldacci, John Grisham, Karen Kingsbury, Lynsay Sands, Martha Wells, Timothy Zahn
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Argeneau 31 - Vampir on the Rocks
Geschrieben von: Lynsay Sands (26. März 2021)
1,62
[13 User]
Der Polizist
Geschrieben von: John Grisham (10. Mai 2021)
1,00
[2 Blogs]
1,78
[150 User]
Killerbot-Reihe 1 - Tagebuch eines Killerbots
Geschrieben von: Martha Wells (14. Oktober 2019)
Killerbot-Reihe 2 - Der Netzwerkeffekt
Geschrieben von: Martha Wells (8. Februar 2021)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz