Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.811 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »alina_8«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times vom 03.12. mit Ernest Cline, James Patterson und Nora Roberts
Werbung:
Auch in dieser Woche hat die altehrwürdige New York Times eine neue Ausgabe ihrer allwöchentlichen Bücher-Bestsellerliste veröffentlicht, dieses Mal auf Basis der Verkaufszahlen, die in der Woche vom 22. bis 28. November zustandegekommen sind. Der Vorwochenerste Brandon Sanderson sackte bis auf den achten Platz ab, dafür gab es fünf Neuzugänge, die wir euch an dieser Stelle vorstellen möchten. Wenn ihr euch indessen sämtliche Ränge anschauen möchtet, dann solltet ihr euch hier auf der Webseite der Zeitung umsehen.

Vor einem knappen Jahrzehnt hatte Ernest Cline mit seinem Roman »Ready Player One«, der später von Steven Spielberg verfilmt wurde und mehr als eine halbe Milliarde Euro an den Kinokassen eispielte, einen Welterfolg gelandet. Mit »Ready Player Two« hat er nun den Nachfolgeroman geschrieben, und mit diesem gelang ihm auf Anhieb der Sprung auf den ersten Platz der Bestsellerliste. Der Fischer Verlag TOR wird das Buch am 24. März des kommenden Jahres unter dem gleichen Titel in deutscher Sprache veröffentlichen. Darin geht es ins Jahr 2046, also kurz nach dem Wettbewerb um die virtuelle Ersatzwelt OASIS. Nun wird tief verborgen im Code von OASIS eine Technologie gefunden, durch welche die Welt noch wundervoller und suchterzeugender werden kann. Um das damit verbundene Geheimnis zu lüften, muss jedoch noch ein letztes Abenteuer bestanden werden, und dabei stellt sich dem aus dem ersten Band bekannten Wade Watts ein gefährlicher Konkurrent in den Weg. Schon bald steht nicht nur Wades Leben auf dem Spiel, sondern auch das von Millionen anderen Menschen.

Direkt hinter Ernest Cline landete James Patterson. Zwischen dem Chartserfolg seines drittletzten und vorletzten Buchs hatten fünf Wochen gelegen, dieses Mal hat es nur vier Wochen gedauert, ehe er sich wieder auf der Bestsellerliste zurückmeldete. Während andere Autoren Jahre warten müssen, ehe sie solche Meilensteine landen, handelt es sich bei ihm um seine ganz normale Erfolgsfrequenz. Sein Thriller »Deadly Cross« ist der 28. Band seiner erfolgreichen Alex-Cross-Serie, der einzigen Reihe, die er (bisher) ohne einen bekannten Co-Autor zu Papier bringt. Hierzulande hatte der blanvalet Verlag vor einigen Wochen mit »Hate« den 24. Band der Reihe veröffentlicht, es werden also vermutlich noch Jahre verstreichen, ehe es eine deutsche Version von »Deadly Cross« geben wird. In dem Thriller muss Alex Cross nach Alabama reisen, um dort zu ermitteln, was es mit einem skandalösen Doppelmord auf sich hat: Eine bekannte Medienpersönlichkeit und ein Schulleiter wurden umgebracht, und sie wurden halbnackt in einem Auto gefunden.

Komplettiert wurde das Siegertreppchen durch den dritten Neuzugang dieser Woche, nämlich durch eine Autorin, die sich vor Pattersons Verkaufszahlen nicht verstecken muss: Nora Roberts. Sie hatte zuletzt im September (unter ihrem Pseudonym J.D. Robb) den Weg in die New-York-Times-Büchercharts geschafft. Dieses Mal tauchte sie mit ihrem neuen Roman »The Awakening« auf, dem ersten Band einer neuen Buchreihe, die den Titel »The Dragon Heart Legacy« tragen wird. Dabei handelt es sich um einen Ausflug in den Fantasybereich: Man begegnet darin einer jungen Dame namens Breen Kelly, die in Irland durch ein Portal tritt und in einer Welt aufschlägt, in der es Feen und Meerjungfrauen gibt. In »Talamh« stößt Breen auf Magie und auf eine Familie, außerdem auf eine Bestimmung, mit der sie nie gerechnet hätte.

Skurrilerweise schafften es die Neueinsteiger auf die fünfzehn Positionen umfassende Bestsellerliste in diese Woche nur ganz nach vorn oder ganz nach hinten, nicht aber auf die Ränge dazwischen. Der vierzehnte Platz ging an Bernard Cornwell, der sich dort mit seinem historischen Roman »War Lord« einfand. Dabei handelt es sich um den dreizehnten Band seiner Uhtred-Serie. Der Rowohlt Verlag wird das Buch im kommenden September unter dem Titel »Der Herr der Schlacht« auf Deutsch veröffentlichen. Der in die Jahre gekommene Reihenheld Uhtred möchte sich darin in Bebbanburg zur Ruhe setzen, doch England wird von zahlreichen Feinden bedroht, und König Æthelred, dem er jahrelang treu zur Seite gestanden hat, scheint Uhtreds Leistungen vergessen zu haben. So kommt es, dass sich der Kriegsheld entscheiden muss, ob er seinen Lehnseid brechen soll, oder ob er in eine allerletzte - und gleichzeitig seine schwerste - Schlacht ziehen soll.

Komplettiert wurde die Liste durch Nalini Singh. Ihr romantischer Urban-Fantasy-Roman »Archangel's Sun«, der sich den fünfzehnten und letzten öffentlich sichtbaren Platz sicherte, ist der dreizehnte Band ihrer Reihe über die »Gilde der Jäger«. Er wird am 28. Mai 2021 unter dem Titel »Engelssonne« im LYX Verlag erscheinen. Darin wurden die Erzengel von China zwar vernichtet, aber ihre tödlichen Kreaturen sorgen weiter für Unheil. Insbesondere das Territorium des Erzengels von Afrika ist betroffen, doch dieser erhält unerwartete Hilfe von überraschender Seite. Das Vermächtnis des besiegten Lijuan wiegt jedoch schwer, und es wartet mit allerhand finsteren Überraschungen auf.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Ready Player One vom 05.10.2017 20:35:
» Das Leben in der Zukunft ist relativ trostlos. Die globale Energiekrise hat die meisten Menschen an der Grenze zur Armut zurückgelassen. Um dem grauen Alltag zu entfliehen, ziehen sich fast alle in die "Oasis" zurück, die virtuelle Realität, in der Geld eine eher untergeordnete Rolle spielt und man sich geben kann, wie man will. Als der Erschaffer der "Oasis" stirbt, hinterlässt er sein Vermögen demjenigen, der als erstes das in der virtuelle "Easter Egg" findet, wodurch bald der ganze Planet auf "Eierjagd" geht. Mittendrin befindet sich der Teenager Wade, der die "Oasis" vor den geldgierigen Konzernen schützen will… Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive des Protagonisten Wade in der Vergangenheit erzählt. Wade ist der Klischee-Nerd, wie er im Buche steht: picklig, übergewichtig und schüchtern. Da er in der virtuellen Welt sein echtes Gesicht nicht zeigen muss, fühlt er sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Aglaya
Kommentar zu Ready Player One vom 07.05.2017 17:02:
» „Ready Player One“ von Ernest Cline war mir von so vielen Bekannten empfohlen worden, dass ich es kaum erwarten konnte, das Buch in den Händen zu halten. Gerade in der letzten Zeit waren Science Fiction Bücher bei mir viel zu kurz gekommen, was ich dringend ändern wollte. Ernest Cline konnte mich mit diesem Buch auf ganzer Linie überzeugen. Da ich mit vielen Anspielungen aus den 80ern nichts anfangen konnte, hat sich der Einstieg in das Buch etwas gezogen, aber nach ein paar Seiten hat mich die Geschichte nicht mehr losgelassen. Im Jahr 2044 hat das Leben auf der Erde einen neuen Tiefpunkt erreicht und der größte Teil der Menschheit lebt in Armut. So auch Wade Watts, der bei seiner Tante in einem Trailerpark lebt. Tag für Tag flüchtet sich Wade in die virtuelle Welt von OASIS, in der sich sein komplettes Leben abspielt. Dort geht Wade virtuell zur Schule, trifft seinen besten Freund und verbessert nebenbei durch das Lösen von Quests …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog
Kommentar zu Ready Player One vom 25.04.2017 11:42:
» Wade Watts lebt im Jahr 2044. Die einst so schöne blaue Erde ist am Ende. Die Ölvorräte sind aufgebraucht, und die vorhergesagte Klimakatastrophe ist eingetreten. Wie der größte Teil der Menschheit versucht auch Wade der bedrückenden Realität so oft wie möglich zu entfliehen. Das Fluchtziel heißt OASIS, ein virtuelles Utopia, in dem selbst die unwahrscheinlichsten Wünsche und Träume wahr werden. Und irgendwo in diesem digitalen Universum liegt ein sagenhafter Schatz verborgen – der Schlüssel zum Reichtum des verstorbenen OASIS-Erfinders James Halliday… Welch wunderbare Hommage an die Videospiel-, Musik-, Film- Serien-, Roman- und Popkultur der 80er Jahre! Wie Ihr in meinem einleitenden Satz schon seht, bin ich von diesem Buch begeistert! Selten hat mich ein Roman so gebannt, verzaubert und in meine eigene Jugend zurückversetzt! Erzählt wird die Geschichte von Wade, einem Teenager, der in den Stacks, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Kopfgestöber

 
Autorentags: Bernard Cornwell, Brandon Sanderson, Ernest Cline, James Patterson, Nalini Singh, Nora Roberts
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Alex Cross 24 - Hate
Geschrieben von: James Patterson (21. September 2020)
Ready Player One
Geschrieben von: Ernest Cline (26. März 2012)
1,80
[6 Blogs]
1,67
[3 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz