Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.909 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »alea715«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times vom 02.01. mit Delia Owens, John Grisham und Steven King
Werbung:
In den vergangenen beiden Wochen war es in der Bestsellerliste der New York Times ziemlich ruhig zugegangen, und es hatte keine Neueinsteiger gegeben. In der ersten Ausgabe, die nun im neuen Jahr veröffentlicht wurde, blieb es abermals recht ruhig, aber - einer neuen Netflix-Serie sei dank - immerhin zwei Romane, die zuletzt noch nicht dabei waren, sind in die Liste eingestiegen. Die Büchercharts, von denen hier die Rede ist, werden am 12. Januar in der Printversion des traditionsreichen Magazins erscheinen. Sie basieren auf den Verkaufszahlen der Handelswoche, die am 28. Dezember zu Ende gegangen war. Wer sich ansehen möchte, wie die kompletten fünfzehn Plätze aussahen, der wird mit einem Klick hier fündig.

Ganz oben an der Spitze hat sich nichts getan. »Der Gesang der Flusskrebse« wird dort auch im neuen Jahr weiter gesungen. In der sage und schreibe 68. Woche auf der Bestsellerliste landete Delia Owens mit ihrem Roman »Where the Crawdads sing« ein weiteres Mal auf der ersten Position. Frau Owens führt ihre Leser darin in das North Carolina der sechziger Jahre, in welchen einer Außenseiterin, die als das »Marschmädchen« bekannt ist, ein Mord vorgewurfen wird. Aber wem sagen wir das: Wer hier bei uns regelmäßig die Bestseller der New York Times verfolgt, der wird um das Buch ohnehin nicht herumgekommen sein. Bei den Spiegel-Bestsellern rangiert es in dieser Woche übrigens auf dem vierten Platz der Hardcover-Bücher, womit es - rund ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung der deutschsprachigen Version - so gut dasteht wie noch nie.

Auf dem zweiten Platz der Bestsellerliste landete - wie auch schon zuletzt - John Grisham mit seinem Roman »The Guardians«, welcher im März als »Die Wächter« vom Heyne Verlag in deutscher Sprache veröffentlicht werden wird. Darin kommt es zum Mord an einem jungen Anwalt, woraufhin einer seiner früheren Klienten verhaftet und zum Tode verurteilt wird. 22 Jahre verstreichen, ehe sein Fall nochmal aufs Neue aufgerollt wird. Stephen King landete mit seinem Roman »The Institute« (»Das Institut«) auf dem Bronzerang. Der König des Horrors berichtet darin von einem Jungen mit einer außergewöhnlichen Begabung, dessen Eltern umgebracht werden. Der Junge selbst wird verschleppt, woraufhin er sich in einer ganz speziellen Einrichtung wiederfindet, in der mehrere Kinder mit telepathischen und telekinetischen Fähigkeiten festgehalten werden.

Und damit kommen wir auch schon zu den beiden Neueinsteigern. Es sind erst wenige Tage verstrichen, seitdem Netflix die erste Staffel der Fantasyserie »The Witcher« online gestellt hat, die mit vielen Vorschusslorbeeren ausgestattet war und die im Internet im Vorfeld als möglicher Ersatz für das im Frühjahr zu Ende gegangene »Game of Thrones« gehandelt wurde. Die Serie basiert nicht nur auf einem gleichnamigen Spiel, sondern auch auf einer Buchreihe, die wiederum dem Spiel als Vorlage diente. Ersonnen wurde die Witcher-Buchwelt des polnischen Fantasy-Masterminds Andrzej Sapkowski in den neunziger Jahren, ins Deutsche schaffte sie es rund ein Jahrzehnt später. Zwei Bücher aus dem Witcher-Universum, nämlich das nicht zur eigentlichen Pentalogie gehörende »The Last Wish« (»Der letzte Wunsch«) sowie der Reihen-Auftaktband »Blood of Elves« (»Das Erbe der Elfen«) schafften es in dieser Woche frisch auf die Bestsellerliste der New York Times. Die beiden Fantasyromane holten sich den vierten und zwölften Rang.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Wächter vom 05.04.2020 0:07:
» Zum Inhalt: Cullen Post ist Anwalt und Geistlicher zugleich und kämpft bei Guardian Ministries, einer kleinen gemeinnützigen Organisation mit sehr bescheidenen Finanzmitteln, für die zu Unrecht verurteilten armen Seelen, die jahrzehntelang in ihren Todeszellen einsitzen und hilflos auf ihr Ende warten. Quincy Miller ist so ein unschuldiger Häftling, der vor 22 Jahren für einen Mord verurteilt wurde. Angeblich soll er aus Wut seinen damaligen Scheidungsanwalt erschossen haben. Die Beweismittel sind mehr als dürftig gewesen und dennoch entging er mit einer Jury-Stimme ganz knapp dem endgültigen Todesurteil. Für Post beginnt eine Suche nach neuen Beweisen für Millers Unschuld. Doch diesmal begibt er sich auch selbst in Lebensgefahr, als er es mit einem Drogenkartell und korrupten Polizisten zu tun bekommt... Meine Leseerfahrung: Vorweg ist anzumerken, dass dieser Grisham einen eher ungewöhnlichen Schreibstil in der Präsenzform …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Hilou1
Kommentar zu Der Gesang der Flusskrebse vom 07.03.2020 18:51:
» Berührend Das Mädchen Kya ist erst sechs Jahre alt, als sie von ihrer Mutter verlassen wird. Sie lebt in einer kargen Hütte in der Marsch, einer Sumpflandschaft. Ihr Vater ist immer mal wieder ein paar Tage verschwunden, er trinkt und ist bis auf wenige Ausnahmen unzuverlässig und unberechenbar. Die Geschwister von Kya sind bereits vor der Mutter gegangen und als dann ihr Vater auch immer wieder länger untertaucht, ist Kya ganz allein auf sich gestellt. Ich musste mir immer wieder in Erinnerung rufen, dass Kya erst sechs Jahre ist, dieses Warten darauf, dass ihre Mutter doch ganz bestimmt zurückkommt, obwohl sie ihre besten Schuhe und ihren Koffer dabei hatte, ist mir sehr nah gegangen. Gleichzeitig versucht die 6jährige sich an Sachen zu erinnern, die sie von ihren Geschwistern oder auch der Mutter gelernt hat, versucht sich im Kochen, im Wäsche waschen, später dann auch am eigenen Garten, um Gemüse anzubauen…Besonders bewegt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lissy31
Kommentar zu Der Gesang der Flusskrebse vom 02.02.2020 13:29:
» LEBEN IM EINKLANG MIT DER NATUR “Ein schmerzlich schönes Debüt, das eine Kriminalgeschichte mit der Erzählung eines Erwachsenwerdens verbindet und die Natur feiert.” The New York Times Dieser Aussage möchte ich mich anschließen. Delia Owens erzählt in ihrem Debüt eine berührende, eindrucksvolle Geschichte vom besonderen Schicksal des "Marschmädchens“. Catherine Danielle Clark, genannt Kya, das Marschmädchen, lebt im Marschland (daher auch der Name) an der Küste von North Carolina. Ihr Lebensraum ist voller seltener Tier- und Pflanzenarten, die sie ein Leben lang begleiten und beschäftigen werden. Bereits mit 6 Jahren wird sie nach und nach von allen verlassen, von der Mutter und ihren vier älteren Geschwistern. Nur der gewalttätige, heruntergekommene Vater bleibt zurück, der allerdings ein verwahrlostes Alkoholikerleben führt. So ist die Kleine auf sich allein gestellt, mit 10 Jahren …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie
Kommentar zu Das Institut vom 24.01.2020 12:13:
» In meinen Augen ein verdientes Buch des Jahres. Die Bill-Hodges-Serie fand ich in den letzten Jahren nicht soo überragend, aber dafür war das Institut wieder King auf allerhöchstem Niveau. Definitiv eins der besten Bücher von 2019!«
– geschrieben von Mattze
Kommentar zu Das Institut vom 30.10.2019 22:20:
» Es gab ein paar Dinge, die mich in dem Buch gestört haben, weil sie mir einfach zu unlogisch erschienen sind. [Spoiler] Was mir zum Beispiel total unlogisch erscheint, ist das so ein kluger Junge wie Luke nicht auf die Idee kommt seinen Computer dazu zu benutzen mit einem Webmailer um Hilfe zu rufen anstatt nur ein paar Zeitungsseiten aufzurufen. Er konnte schließlich heimlich herumsurfen. Und was sind das für sechs schwache Präkognitive, wenn sie alle möglichen Bedrohungen Jahre im Voraussehen können, aber nicht vorhersehen können, was mit dem Institut passiert? Sorry, das paßt nicht zusammen. Trotzdem ein guter Stephen King Roman wenn man von den logischen Lücken absieht.«
– geschrieben von Jack Bone
Kommentar zu Der Gesang der Flusskrebse vom 17.10.2019 9:44:
» Äußerst beeindruckend Als ein angesehener Bewohner der Küstenstadt Barkley Cove stirbt, sind sich dessen Bewohner schnell einig: Das Marschmädchen hat Chase Andrews getötet. Kya Clark lebt sehr isoliert im Marschland, die Bewohner der Stadt wollen mit ihr nichts zu tun haben. Sumpfschlampe nennen sie sie, ohne sie überhaupt näher zu kennen. Doch Kya findet sich in der Natur bestens zurecht. In die Stadt geht sie nur gezielt, um ihre Vorräte aufzustocken. Hat sie etwas mit dem Mord zu tun? Sehr einfühlsam und in einer bildhaften und poetischen Sprache erzählt die Autorin Delia Owens die Geschichte von Kya, die durch die Geschehnisse zu einer Ausgestoßenen der Gesellschaft wurde und völlig allein und einsam aufwuchs, ohne Unterstützung durch die Gemeinschaft. Ihren Kontakt zu den Stadtbewohnern beschränkte sie wegen der Sticheleien der Einwohner auf ein Minimum, bis auf ein farbiges Ehepaar, mit dem sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Das Institut vom 09.10.2019 7:58:
» Stephen King hat mich schon mit vielen seiner Bücher unglaublich begeistert, sodass ich sein neues Werk unbedingt lesen musste. „Das Institut“ ist ein großartig erzählter Roman, der solide ausgearbeitet wurde und sich ebenso flüssig wie spannend lesen lässt. Einziger Wermutstropfen ist der etwas langatmige Einstieg in die Geschichte. Der Sinn des ersten Erzählstrangs erschließt sich dem Leser erst recht spät und hätte kürzer ausfallen können. Hat man die ersten 63 Seiten hinter sich gebracht, lässt das Buch den Leser nicht mehr los. Eindringlich, fesselnd, intensiv Lukes Leben scheint nahezu perfekt zu sein – bis zu jenem verhängnisvollen Tag, an dem sich sein Leben für immer verändert. Der Erzählstrang von Luke hat mir unglaublich gut gefallen, da die Emotionen richtig greifbar sind. Luke hat mich als Charakter begeistert und immer wieder beeindruckt. Seine Erlebnisse im Institut zeugen von …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog
Kommentar zu Das Institut vom 17.09.2019 21:59:
» Ich fand die Bücher, die Stephen King in den letzten Jahren geschrieben hat, ehrlich gesagt nicht immer so richtig top. Da waren ein paar Dinger dabei, die in die Kategorie "okay, das hätte aber auch ein anderer Autor so hingekriegt" gefallen sind. "Das Institut" ist dagegen endlich mal wieder King so, wie man ihn kennt und liebt und vergöttert. Absolut meisterhaft in allen Belangen!«
– geschrieben von SYS 64738
Kommentar zu Der Gesang der Flusskrebse vom 15.09.2019 21:25:
» Der Gesang der Flusskrebse, Romandebüt von Delia Owens, 464 Seiten erschienen im Hanser Verlag. Ein Roman über das harte, einsame Leben des Marschmädchens Kya. Die Leiche des angesehenen Bewohners von Barkley Cove, Chase Andrews wurde unterhalb eines Feuerwachturms im Sumpf gefunden. War es ein Unfall, oder könnte jemand nachgeholfen haben? Die Bewohner des Küstenstädtchens sind sich einig. Schuld kann nur Kya, die wilde Bewohnerin des Marschlandes sein. Ihre Geschichte und was wirklich geschah, wird in diesem Buch auf wundervolle Weise erzählt. Dieses Buch könnte mein Lesehighlight 2019 werden, was für ein starkes Debüt! Die Handlung setzt ein als Kyas Mutter die Familie und den brutalen Vater, einen Trinker verlässt. Schon ab dem ersten Kapitel bin ich in dieser bildmalerischen Geschichte voller Poesie versunken. Die Autorin bediente sich der auktorialen Erzählweise, so gelang es mir jederzeit den Überblick …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Ele95
Kommentar zu Der Gesang der Flusskrebse vom 12.09.2019 20:42:
» Delia Owens hat einen großen Wurf gestartet mit ihrem Buch "der Gesang der Flusskrebse". Ihr Buch ist sowohl eine Coming of Age-Story, Außenseiterstudie, Justizdrama und poetische Landschafts- und Naturbeschreibungen. Das ist viel. Das könnte ziemlich leicht ziemlich daneben gehen oder sentimental-kitschig geraten. Zum ausgesprochenen Gewinn für die Leser tut es das aber nicht. Statt dessen lässt das Buch nicht nur am Lebensweg einer faszinierenden Frauenfigur teilhaben, die sich in widrigsten Verhältnissen behauptet, bietet spannende Unterhaltung und zugleich faszinierende Einblicke in die Natur des Marschlandes von North Carolina. Möglicherweise gibt es davon noch mehr, als ich mitbekommen hatte denn ich habe den "Gesang der Flusskrebse" in der Hörbuch-Version kennengelernt, wobei die Sprecherin Luise Helm mit ihrer Interpretation des Textes es eindrucksvoll geschafft hat, ein Kopfkino loszutreten und dem Buch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von evaczyk

 
Autorentags: Andrzej Sapkowski, Delia Owens, John Grisham, Stephen King
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Das Institut
Geschrieben von: Stephen King (10. September 2019)
1,00
[4 Blogs]
1,76
[581 User]
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
2,00
[1 Blog]
1,53
[1629 User]
Die Hexer-Saga 0.1 - Der letzte Wunsch
Geschrieben von: Andrzej Sapkowski (1998)
1,35
[3 Blogs]
1,65
[281 User]
Die Hexer-Sage 1 - Das Erbe der Elfen
Geschrieben von: Andrzej Sapkowski (November 2008)
2,00
[4 Blogs]
1,57
[492 User]
Die Wächter
Geschrieben von: John Grisham (2. März 2020)
2,40
[5 Blogs]
2,01
[410 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz