Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.340 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »John Sprenger«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times 41/19 mit Ta-Nehisi Coates, Kyle Mills und Stephen King
Werbung:
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (mitteleuropäischer Zeit) hat die New York Times wieder eine neue Ausgabe ihrer wöchentlichen Bestsellerliste veröffentlicht, und dieses Mal wurde alles kräftig durchgeschüttelt. Stephen Kings Werk »The Institute« (»Das Institut«) fiel vom ersten auf den dritten Rang zurück, und allerhand Neueinsteiger mischten die Liste auf. Finden könnt ihr das Ganze an dieser Stelle. Die Liste wird am 13. Oktober in der gedruckten Ausgabe der Zeitung erscheinen und fasst die Verkaufszahlen aller Bücher in der Woche zusammen, die am 28. September zu Ende gegangen war.

Der höchste Neueinsteiger dieser Woche kam ganz oben ins Ziel: Journalist und Buchautor Ta-Nehisi Coates, der insbesondere für seine Beiträge zu den Problemen der afroamerikanischen Bevölkerung und Rassismus in der Zeitschrift »The Atlantic« bekannt wurde, holte sich mit seinem Buch »The Water Dancer« den ersten Platz. Im März des kommenden Jahres wird das Buch als »Der Wassertänzer« im Blessing Verlag in deutscher Sprache erscheinen und ist dort bereits vorbestellbar. Coates' Protagonist Hiram Walker wächst in der Sklaverei auf und erlebt den Verkauf seiner Mutter sowie deren anschließendes Verschwinden mit. Walker verfügt jedoch über eine seltene Gabe, die ihn vor dem Ertrinken rettet. Er flieht aus der Sklaverei und steckt sich das Ziel, über geheime Guerillazellen in der Wildnis in die Freiheit nach Philadelphia zu gelangen. Zuvor gibt es jedoch für ihn noch eine Rechnung zu begleichen und jemanden zu retten.

Auch den zweiten Platz heimste ein Neueinsteiger ein: Kyle Mills holte sich mit seinem Buch »Lethal Agent« den Silberrang. Dabei handelt es sich um den sechzehnten Band aus der Reihe um den CIA-Agenten Mitch Rapp, die einst von Vince Flynn ersonnen wurde. Flynn starb vor einigen Jahren an den Folgen einer Prostatakrebs-Erkrankung, und seitdem führt Mills die Reihe fort. In »Lethal Agent« bekommt es Mitch Rapp gleich mit einer ganzen Ansammlungen von Bedrohungen zu tun: Er muss sich mit mexikanischen Drogenkartellen auseinandersetzen, die Terroristen des Islamischen Staates sorgen für Ärger, und dann droht auch noch eine Pandemie viele Menschen hinwegzuraffen.

Schon auf dem vierten Platz ist die nächste Neueinsteigerin zu finden. Autorin Ann Patchett, die im Gegensatz zu vielen anderen Schriftstellern in großen Zeitabständen neue Werke herausbringt und für ihr Buch »Bel Canto« über südamerikanische Geiselnehmer und deren Gefangenen sowohl den PEN/Faulkner Award als auch den Orange Prize einheimste und auch schon mal vom Time Magazine zu einer der einhundert einflussreichsten Menschen der Welt ernannt wurde, landete dort mit ihrem neuesten Roman »The Dutch House«. Darin berichtet die Autorin von Geschwistern, deren Verhältnis sich stark wandelt, als die zuvor verarmte Familie zu Reichtum gelangt und anschließend - im Verlauf mehrerer Dekaden - wieder abstürzt.

Romantasy-Autorin Lynsay Sands holte sich mit »Immortal Born« den siebten Rang. Dabei handelt es sich um den dreißigsten Band ihrer Argeneau-Reihe, die sich auch in deutscher Sprache großer Beliebtheit erfreut. Hierzulande veröffentlichte der LYX Verlag erst vor wenigen Tagen mit »Und ewig lockt der Vampir« den 28. Band. Der 29. wurde als »Vampir & Vorurteil« für das Frühjahr vorangekündigt, und eine deutsche Version von »Immortal Born« wird sicher auch nicht sehr lange auf sich warten lassen. In dem Buch geht es um die Protagonisten Magnus und Allie. Die Letztgenannte bricht in eine Blutbank ein, um Nahrung für einen Baby-Vampir zu erbeuten, und Magnus hat die Aufgabe, sie zu beschützen.

Direkt hinter Lynsay Sands landete der neueste Roman einer anderen Reihe, die auch hierzulande gerne gelesen wird. Nalini Singh schnappte sich mit »Archangel's War« den achten Rang. Der Fantasyroman ist der zwölfte Band ihrer »Gilde der Jäger«. Für die deutschen Ausgaben der Elena-Deveraux-Serie ist ebenfalls der LYX Verlag verantwortlich. Im »Archangel's War« bekommt es ein Mensch, der sich in einen Engel verwandelt hat, mit einer Welt zu tun, die ins Chaos gestürzt wurde. Die letzte Neueinsteigerin in dieser Woche war die Krimiautorin J.A. Jance, deren Buch »Sins of the Fathers« auf dem dreizehnten Platz eintraf. Dabei handelt es sich um den neuesten Band ihrer Reihe über den Ermittler J.P. Beaumont aus Seattle, der es dieses Mal mit einem ganz besonders persönlichen Fall zu tun bekommt.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Das Institut vom 09.10.2019 7:58:
» Stephen King hat mich schon mit vielen seiner Bücher unglaublich begeistert, sodass ich sein neues Werk unbedingt lesen musste. „Das Institut“ ist ein großartig erzählter Roman, der solide ausgearbeitet wurde und sich ebenso flüssig wie spannend lesen lässt. Einziger Wermutstropfen ist der etwas langatmige Einstieg in die Geschichte. Der Sinn des ersten Erzählstrangs erschließt sich dem Leser erst recht spät und hätte kürzer ausfallen können. Hat man die ersten 63 Seiten hinter sich gebracht, lässt das Buch den Leser nicht mehr los. Eindringlich, fesselnd, intensiv Lukes Leben scheint nahezu perfekt zu sein – bis zu jenem verhängnisvollen Tag, an dem sich sein Leben für immer verändert. Der Erzählstrang von Luke hat mir unglaublich gut gefallen, da die Emotionen richtig greifbar sind. Luke hat mich als Charakter begeistert und immer wieder beeindruckt. Seine Erlebnisse im Institut zeugen von …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog
Kommentar zu Das Institut vom 17.09.2019 21:59:
» Ich fand die Bücher, die Stephen King in den letzten Jahren geschrieben hat, ehrlich gesagt nicht immer so richtig top. Da waren ein paar Dinger dabei, die in die Kategorie "okay, das hätte aber auch ein anderer Autor so hingekriegt" gefallen sind. "Das Institut" ist dagegen endlich mal wieder King so, wie man ihn kennt und liebt und vergöttert. Absolut meisterhaft in allen Belangen!«
– geschrieben von SYS 64738

 
Autorentags: Kyle Mills, Lynsay Sands, Nalini Singh, Stephen King
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Argeneau 28 - Und ewig lockt der Vampir
Geschrieben von: Lynsay Sands (30. September 2019)
Das Institut
Geschrieben von: Stephen King (10. September 2019)
100/100
[3 Blogger]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz