Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.020 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »justus 511«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times 33/19 mit Delia Owens, Catherine Coulter und David Baldacci
Werbung:
Natürlich hat die New York Times auch in dieser Woche wieder eine neue Ausgabe ihrer Bücher-Bestsellerliste veröffentlicht. Dieses Mal haben es fünf Bücher, die zuletzt noch nicht dabei waren, unter die Top Fünfzehn geschafft. Die Ausgabe der Bestsellerliste, die hier besprochen wird, wird am 18. August in der gedruckten Ausgabe der Zeitung erscheinen und fasst die Verkaufszahlen aller Bücher in der Woche zusammen, die am 3. August zu Ende gegangen war. Wer sich die komplette Liste ansehen möchte, der kann sich wie jedes Mal hier umschauen.

An der Spitze lautete das Motto in dieser Woche: Das Imperium schlägt zurück. In der 47. Woche auf der Liste hat es Delia Owens mit ihrem Roman »Where the Crawdads Sing« zurück auf den ersten Platz geschafft, nachdem das Buch zuletzt mehrfach mit dem Silberrang hatte Vorlieb nehmen müssen. Auch in deutscher Sprache entwickelt sich »Der Gesang der Flusskrebse« aus dem Verlag hanserblau laut der Hardcover-Bestsellerliste des Spiegels langsam zu einem Verkaufserfolg. In der Version der Bestsellerliste der New York Times, in der die Verkaufszahlen nicht wöchentlich, sondern monatlich zusammengefasst werden, thront der Roman übrigens schon seit dem Jahreswechsel durchgängig und unangefochten auf dem ersten Rang.

Die höchste Neueinsteigerin der Woche ist direkt hinter Delia Owens ins Ziel gekommen. Catherine Coulter platzierte sich dort mit ihrem neuesten Werk »Labyrinth«. Seit dem Jahr 1988 wurde ausnahmslos jedes neue Buch von Frau Coulter zu einem New-York-Times-Bestseller ... und sie hat verflixt viele Romane in dieser Zeit geschrieben. »Labyrinth« ist der 23. Band in ihrer langen FBI-Thriller-Reihe, an der sie seit Mitte der neunziger Jahre schreibt und beharrlich in jedem Jahr einen neuen Band vorlegt. Nur 2006 hatte sie damit ausgesetzt. In der neuen Geschichte wird Agent Sherlock zunächst in einen Unfall verwickelt und Agent Griffin Hammersmith rettet ein entführtes Kind, dann werden die beiden in einen Fall verwickelt, in dem sie durch ein undurchdringliches Geflecht an Lügen - eben das titelgebende Labyrinth - steigen müssen.

Direkt nach dem letztwöchigen Erstplatzierten David Baldacci, der seinen Thriller »One Good Deed« in dieser Woche immerhin noch auf den Bronzerang rettete, hat sich schon der zweite Neueinsteiger auf der Liste eingefunden. Pierce Brown gelangte mit seinem fünften Red-Rising-Roman, der den Titel »Dark Age« trägt, bis auf den vierten Platz. Nachdem die ersten Bände der Reihe vom Heyne Verlag in deutscher Sprache veröffentlicht worden ware, war der vierte Band im Hause Cross Cult erschienen, und auch dieser fünfte Band wird dort das Licht der deutschsprachigen Buchwelt erblicken. Unter dem Titel »Das dunkle Zeitalter« wird das Werk im kommenden März erscheinen. Nachdem Protagonist Darrow lange Zeit die Revolution anführte, wird er darin von der von ihm selbst gegründeten Republik zum Gesetzlosen erklärt und muss sich selbst beweisen, ob er noch der Held und Kettensprenger von einst ist.

Ganz knapp an den obersten zehn Plätzen vorbeigeschrammt ist die seit dreieinhalb Jahrzehnten wild durch die Genres springende Iris Johansen. Die inzwischen 81 Jahre alte Starautorin landete mit ihrem neuesten Werk »Smokescreen« auf dem elften Rang. Das Buch ist - je nach Zählweise - das 25. oder 26. Werk aus ihrem großen Eve-Duncan-Universum (der im Dezember 2002 erschienene Band »Dead Aim« wird manchmal als fünfter Band, manchmal als »Band 4.5« eingeordnet). Die Reihe erscheint seit mehr als zwanzig Jahren und ist ein Garant für hohe Verkaufszahlen. Im Hause Ullstein sind einst auch einige Bände in deutscher Sprache veröffentlicht worden. Eve Duncan reist in »Smokescreen« nach Afrika, um dort tief im Dschungel Familien zu helfen, die durch eine gewalttätige Attacke auseinandergerissen wurden. Dabei begibt sich die forensische Gesichtsrekonstrukteurin selbst in große Gefahr.

Die beiden letzten Neueinsteiger dieser Woche landeten auf dem dreizehnten und vierzehnten Platz. Lisa Jackson erzählt in »Willing to die« den achten Fall ihrer Ermittler Alvarez und Pescoli, die dank dem Knaur Verlag auch deutschsprachigen Buchlesern wohlbekannt sein dürften. Im November wird das neue Buch unter dem Titel »Opfertier« in den deutschen Buchhandel gelangen. Hinter Lisa Jackson landete Richard Russo, in dessen Roman »Chances are ...« sich drei gealterte Männer in Martha’s Vineyard wiedertreffen, die sich einst aus dem College kannten. Nun sind sie zurück an dem Ort, an dem sich 1971 mysteriöse Dinge ereigneten.
Autorentags: David Baldacci, Delia Owens, Lisa Jackson, Pierce Brown
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz