Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.455 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »arvid 768«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times 14/19 mit Delia Owens, Harlan Coben, Clive und Dirk Cussler
Werbung:
Die New York Times hat vor einigen Stunden wieder eine neue Ausgabe ihrer Bestsellerliste online gestellt. Dieses Mal ist recht schnell erzählt, was es Neues gab, denn in dieser Woche haben nur zwei neue Bücher den Neueinstieg in die fünfzehn Werke umfassende Liste geschafft. Die Ausgabe der Bestsellerliste, von der hier die Rede ist, wird am 7. April in der Printversion der Zeitung erscheinen und fasst die Verkaufszahlen aller Bücher in der Woche zusammen, die am 23. März zu Ende gegangen war.

Dass sich auf dem ersten Platz wieder einmal nichts getan hat, muss man fast schon nicht mehr gesondert erwähnen, denn Delia Owens hat mit ihrem Erfolgsroman »Where the Crawdads Sing« inzwischen bekanntlich eine Art Abonnement auf den Spitzenplatz. Das Buch ist inzwischen schon seit 28 Wochen mit dabei, und nach wie vor zeichnet sich nicht ab, dass die Welle des Erfolgs langsam abebben würde.

Die beiden Neueinsteiger, die wir eingangs erwähnten, haben sich auf dem zweiten und dritten Platz der Liste breitgemacht. Die Silbermedaille ging dabei an Harlan Coben mit seinem neuen Roman »Run Away« aus dem Hause Grand Central Publishing. In dem vor wenigen Tagen veröffentlichten Thriller erlebt Protagonist Simon seine persönliche Katastrophe, als seine Tochter Paige verschwindet und eine Nachricht hinterlässt, in der sie deutlich macht, dass er sie auf keinen Fall suchen soll. Simon übergeht die Bitte und findet seine Tochter auch tatsächlich. Allerdings erkennt er die völlig verstörte Frau im Central Park kaum wieder. Paige flüchtet erneut. Um sie zu retten, muss er ihr in ihre düstere Welt folgen ... und dabei stößt er auf etwas, das seine ganze Familie in den Abgrund zieht. Die Rechte an der deutschen Übersetzung von »Run Away« liegen beim Goldmann Verlag. Diese wird wie gewohnt von Gunnar Kwisinski vorgenommen werden. Unter dem Titel »Suche mich nicht« wird das Buch im Juni erscheinen, man kann es bereits jetzt vorbestellen. Auch eine Hörbuchausgabe wurde angekündigt.

Clive Cussler und sein Sohn Dirk Cussler haben sich auf dem dritten Rang platziert. »Celtic Empire«, so der Name ihres neuen Thrillers, ist der 25. Band der Dirk-Pitt-Reihe, an der Vater Cussler inzwischen schon seit beinahe einem halben Jahrhundert schreibt. Hierzulande ist eine Übersetzung des neuen Buchs noch nicht angekündigt worden, und vermutlich wird bis dahin auch noch einige Zeit vergehen. »Geheimakte Odessa«, der 24. Band der Reihe, war vom blanvalet Verlag etwa elf Monate nach der Originalausgabe veröffentlicht worden. In »Celtic Empire« werden UN-Wissenschaftler in El Salvador ermordet, als sie gerade einige mysteriöse Todesfälle untersuchen wollten, im Detroit River kommt es zu einer tödlichen Kollision, und eine archäologische Ausgrabung am Nil wird attackiert. Drei zunächst vollkommen voneinander losgelöst scheinende Ereignisse an unterschiedlichsten Orten der Erde also, doch Dirk Pitt wird herausfinden, dass sie alle durch ein antikes Rätsel miteinander verbunden sind ... eines, das die Zukunft der ganzen Menschheit verändern könnte.

Wer sich die gesamte Top 15 ansehen möchte, der kann sich hier umschauen.
Autorentags: Clive Cussler, Dirk Cussler, Harlan Coben
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Dirk Pitt 24 - Geheimakte Odessa
Geschrieben von: Clive Cussler und Dirk Cussler (28. August 2017)
60/100
[1 Blogger]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz