Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.034 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mete11«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der New York Times 12/19 mit Delia Owens, Greg Iles und Danielle Steel
Werbung:
Die New York Times hat vor einigen Stunden wieder eine neue Ausgabe ihrer Bestsellerliste online gestellt. Mehr als die Hälfte der Liste - nämlich acht von fünfzehn Büchern - wurde dabei von Neueinsteigern bevölkert. Die Ausgabe der Bestsellerliste, von der hier die Rede ist, wird am 24. März in der Printversion der Zeitung erscheinen und fasst die Verkaufszahlen aller Bücher in der Woche zusammen, die am 9. März zu Ende gegangen war.

Trotz all der neuen Bücher, die sich dieses Mal auf der Liste einnisten konnten, hat sich eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte weiter unbeeindruckt fortgesetzt: Delia Owens ist mit ihrem Roman »Where the Crawdads Sing« (»Der Gesang der Flusskrebse«) abermals auf dem ersten Rang gelandet. Das Buch ist nun schon seit 26 Wochen auf der Liste, also seit einem halben Jahr, und dennoch hat es sich einmal mehr besser verkauft als jeder andere Roman.

Direkt hinter Delia Owens' Buch geht es dann aber schon los mit den Neueinsteigern. So schaffte es Greg Iles mit seinem neuen Werk »Cemetery Road« bis auf den zweiten Rang. Iles, der in Stuttgart geboren wurde und die ersten vier Jahre seines Lebens hierzulande verbrachte, da sein Vater die Klinik der amerikanischen Botschaft leitete, hatte die Liste der New York Times dank seiner Trilogie »Natchez Burning« in der Vergangenheit auch schon von ganz oben betrachten können. In Iles' neuestem Buch begegnet der Leser einem Journalisten namens Marshall McEwan, der im Alter von achtzehn Jahren seinen Heimatort Bienville in Mississippi verlassen hat, sich schwor, nie wieder zurückzukehren und daraufhin einer der erfolgreichsten Männer seines Fachs in Washington wurde. Nun muss er doch in seine Heimat zurückkehren und gelangt auf diese Weise an einen Ort, der nicht nur von zwei Todesfällen erschüttert wird, sondern auch von einem unaufhaltsamen wirtschaftlichen Niedergang.

Neu auf dem dritten Platz ist eine Autorin, die erst vor zwei Monaten mit einem anderen Roman kurzzeitig an die Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste gestürmt war. Die Rede ist von Danielle Steel, deren Bücher in der Vergangenheit schon mehr als 800 Millionen Mal verkauft wurden, was sie zur am meisten gelesenen (noch lebenden) Autorin der Welt macht. Das neueste Werk der Autorin, die angeblich keine Ghostwriter nutzt und eigenen Aussagen nach auch schon mal bis zu 22 Stunden am Tag schreibt, nennt sich »Silent Night«. Darin erzählt sie die Geschichte eines tragischen Unfalls, in dessen Folge ein neunjähriger Fernsehstar seine Erinnerungen verliert und nicht mehr sprechen kann. Und sie berichtet von der kinderlosen Tante der kleinen Emma, die daraufhin ihr gesamtes Leben umkrempelt, um dem Mädchen zu helfen.

Auf den vierten Rang schaffte es Steve Berry. Er landete dort mit »The Malta Exchange«, dem vierzehnten Band seiner erfolgreichen Cotton-Malone-Reihe, die sich auch in deutscher Sprache einer großen Zahl an Fans erfreut. Hierzulande wird sie vom blanvalet Verlag herausgegeben. Bislang haben es zwölf Teile in die deutsche Sprache geschafft, der neueste davon - »Der goldene Zirkel« - ist erst wenige Tage alt. In »The Malta Exchange« stirbt der Papst, woraufhin die Kardinäle zum Vatikan reisen, um einen neuen Führer der Katholischen Kirche zu bestimmen. Einer der Kardinäle flüchtet jedoch aus Rom und reist nach Malta, um ein bedeutsames Dokument zu finden, das aus der Zeit Konstantins des Großen im frühen vierten Jahrhundert stammen soll. Cotton Malone, der sich gerade am Comer See befindet, wird alsbald in ein Wettrennen mit schwerwiegenden Folgen gezogen, an dem neben dem Kardinal auch noch ein Jahrhunderte alter maltesischer Ritterorden beteiligt ist.

Eine weitere Neueinsteigerin komplettiert die Top Fünf der Bestsellerliste der New York Times. Dabei handelt es sich um Taylor Jenkins Reid, die durch ein Treffen mit Jennifer Aniston vor einem halben Jahrzehnt dazu inspiriert wurde, Bücher zu schreiben und dank des Diana Verlags auch schon mehrfach in deutscher Sprache zu lesen war. Ihr gelang mit ihrem neuesten Roman »Daisy Jones & The Six« der Sprung auf den fünften Platz. Darin erzählt die Autorin die Geschichte einer (fiktiven) Rockband der siebziger Jahre, angefangen von ihrem Aufstieg in der Musikszene von Los Angeles über ihren Weg zum Ruhm bis hin zu ihrem Split. Auf dem Buch basiert eine gleichnamige Online-Fernsehserie, die im vergangenen Sommer von Amazon Video angekündigt wurde und aus dreizehn Episoden bestehen wird. Unter anderem wird die Serie von Reese Witherspoon produziert.

In die Top Ten hat es noch eine weitere Neueinsteigerin geschafft, denn Tara Conklin landete mit ihrem Buch »The Last Romantics« auf dem neunten Platz. Die Autorin, die auf den amerikanischen Jungferninseln geboren wurde und vor einem halben Jahrzehnt mit »The House Girl« enorm großen Erfolg hatte, hat sich für das Schreiben ihres zweiten Werks ziemlich viel Zeit gelassen. Herausgekommen ist ein Roman, in dem es in einer Familie zu einer Krisensituation kommt, während der die Bindungen zwischen der Dichterin Fiona Skinner und ihren Geschwistern auf eine harte Probe gestellt werden.

Die übrigen drei Neueinsteiger sind knapp an den Top Ten vorbeigeschrammt: Donna Leon landete mit »Unto Us a Son Is Given« auf dem zwölften Platz. Dabei handelt es sich um das neueste Buch ihrer auch in deutscher Sprache sehr beliebten Commissario-Brunetti-Reihe. Dreizehnte wurde die Autorin und Journalistin Lisa See, in deren Roman »The Island of Sea Women« die langjährige Freundschaft zweier Frauen auf eine schwere Probe gestellt wird. Last but not least gelang Anne Bishop der Sprung auf den vierzehnten Rang, die ihre Leser nach dem großen Erfolg von »Lake Silence« in ihrem neuen Buch »Wild Country« zum zweiten Mal in die »Welt der Anderen« entführt. Wer sich die gesamte Top 15 ansehen möchte, der kann sich hier umschauen.
Autorentags: Anne Bishop, Delia Owens, Donna Leon, Steve Berry, Taylor Jenkins Reid
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Cotton Malone 12 - Der goldene Zirkel
Geschrieben von: Steve Berry (18. Februar 2019)
Der Gesang der Flusskrebse
Geschrieben von: Delia Owens (22. Juli 2019)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz