Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.475 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Lexi Leseherz«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der BILD vom 21.10. mit Catherine Shepherd, Louise Jensen und Jussi Adler-Olsen
Werbung:
Auch dieses Mal war man bei der BILD besonders schnell und veröffentlichte bereits montags die neueste Ausgabe der allwöchentlichen Bücher-Bestsellerliste, die auf Basis von Verkaufszahlen bei Amazon zustandekommt und sich auf die Werte der gerade abgelaufenen Woche bezieht. Ihr könnt die Liste wie immer durch einen Klick hier finden. Neben zwei Wiedereinsteigern von Sasa Stanisic und Mira Valentin gelang dieses Mal sieben Neueinsteigern der Sprung in die Liste.

Auf dem Spitzenplatz der Liste fand sich dieses Mal mit dem Thriller »Winterkalt« von Catherine Shepherd ein Dauerbrenner ein. Das Buch, das inzwischen schon ein ganzes Jahr auf dem Buckel hat, zog vom zweiten auf den ersten Rang und verdrängte damit Jussi Adler-Olsens achten Carl-Mørck-Fall »Opfer 2117«, der vom Platz an der Sonne auf den Bronzerang abrutschte. Zwischen den beiden Thrillerexperten katapultierte sich Louise Jensen auf den zweiten Platz. Ihr Roman »Ihr letztes Date« hatte sich in der Vorwoche noch auf dem dreizehnten Rang befunden.

Die höchste Neueinsteigerin dieser Woche war Kerry Anne King. Ihr Buch »Flüster mir zu«, das vor knapp zwei Wochen in deutscher Sprache erschienen ist, landete auf dem fünften Platz. Dabei handelt es sich um eine Veröffentlichung des Amazon-Verlages »Tinte & Feder«, und der Erfolg ist dementsprechend auf die Werbemittel zurückzufahren, die Amazon nutzt, um die selbst verlegten Bücher im eigenen Shopsystem in möglichst großer Zahl an den Mann zu bringen. Die Washington-Post-Bestsellerautorin berichtet in dem Roman von einer Frau namens Maisey, die durch ein Foto und einen Anruf erfährt, dass sie eine Zwillingsschwester hat, die jahrzehntelang vor ihr verborgen wurde. Während ihre Mutter im Koma liegt und ihr Vater beginnt, dement zu werden, so dass sie sich um die beiden kümmern muss, versucht sie die Geheimnisse ihrer Familie zu ergründen. Bei der Gelegenheit ist sie auch noch dazu gezwungen, die Beziehung zu ihrer eigenen Tochter und deren Erzeuger aufzuarbeiten. »Flüster mir zu« ist 445 Seiten lang und kostet 7,99 Euro. Als E-Book ist es für 2,49 Euro erhältlich, Abonnenten von »Kindle Unlimited« können es kostenfrei lesen.

Der Roman »Ein unwiderstehlicher Gentleman«, der erst in der vergangenen Woche das Licht der (deutschsprachigen) Buchwelt erblickt hat und aus der Feder von Catherine Bybee stammt, schaffte auf dem sechsten Platz den Neueinstieg in die Liste. Bei dem Werk handelt es sich um den zweiten Band der Reihe »Unsterbliche Highlands« der New-York-Times-Bestsellerautorin. Auch diese Geschichte wurde in einem Amazon-eigenen Verlag veröffentlicht, nämlich dem auf gefühlvolle Literatur spezialisierten Imprint »Montlake Romance«. In Catherine Bybees Story möchte eine Frau aus dem mittelalterlichen Schottland ihre Familie vor einer fiesen Druidin retten, flüchtet und landet in den Armen eines Schutzmannes ... und zwar im 21. Jahrhundert. Beide fühlen sich rasch zueinander hingezogen, doch die alsbald aufkeimende Liebe muss stark genug sein, um im wahrsten Sinne des Wortes dem Test der Zeit standzuhalten. »Ein unwiderstehlicher Gentleman« hat einen Umfang von 349 Seiten und kostet 9,99 Euro. Die E-Book-Version ist halb so teuer und kann von Kindle-Unlimited-Nutzern ohne Zuzahlung gelesen werden, zudem gibt es eine Hörbuchausgabe mit einer Laufzeit von 9:12 Stunden, die von Bettina Storm eingelesen wurde.

Die dritte und letzte Neueinsteigerin in den Top Ten wurde dadurch bekannt, dass ihre Worte Jörg Pilawa vor ein paar Jahren die Zähren aus den Drüsen flutschen ließen: Julia Engelmann holte sich mit ihrem neuesten Streich »Keine Ahnung, ob das richtig ist« den siebten Rang. Bemerkenswert ist dies, weil das Buch erst am Montag offiziell veröffentlicht worden ist, so dass sich die Platzierung eigentlich nur mit Vorverkaufszahlen und Amazons großzügigem Umgang mit geplanten Verkaufsstarts erklären lässt. Die Poetry Slammerin gibt in ihrem neuen Buch einmal mehr eine Reihe von gleichsam poetischen wie emotionsgeladenen Texten über Identität und Glück, Träume, Sehnsucht und allerhand andere Eindrücke des Lebens zum Besten. Veröffentlicht wurde das gute Stück im Goldmann Verlag. Es ist 128 Seiten lang und kann für neun Euro erworben werden, digital ist das Ganze einen Euro günstiger. Der Hörbuchversion, die eine Laufzeit von 1:09 Stunden hat, hat die Meisterin des einschneidend gesprochenen Wortes selbstverständlich höchstpersönlich ihre Stimme geliehen.

Die übrigen Neueinsteiger dieser Woche kamen jenseits der Top Ten ins Ziel: Der neueste Psychothriller von Self-Publisherin Ilona Bulazel sicherte sich den zwölften Rang. In »Lebendfalle« wird die Leiche eines fürchterlich zugerichteten It-Girls in der Nähe eines Moores aufgefunden, und sie ist weder die erste Tote an jenem Ort, noch wird sie die letzte bleiben. Unmittelbar hinter Ilona Bulazel kam mit Béla Bolten ein weiterer Self-Publisher an. In seinem Kriminalroman »Flammengift« versucht sein Ermittlerduo Berg und Thal schon zum 26. Mal einen Fall in Bodenseenähe zu lösen. »Online-Omi« Renate Bergmann schaffte es mit dem Buch »Die Reste frieren wir ein« bis auf den achtzehnten Platz. Die rüstige Rentnerin berichtet in dem Werk aus dem Hause Rowohlt von den 82 Weihnachtsfesten, die sie bereits miterleben konnte. Last but not least wurde Bella Forrest Neunzehnte. »Harley Merlin und der Magierdetektor« ist der siebte Band der erfolgreichen Harley-Merlin-Reihe der emsigen Vielschreiberin, die laut eigenen Angaben schon mehr als sieben Millionen Exemplare ihrer Bücher an die Leserschaft gebracht hat.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 16.12.2018 16:24:
» Es ist ein ungewöhnlicher Todesfall, zu dem die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in einer eiskalten Winternacht gerufen wird. Mitten in der Stadt wurde auf einem Platz eine Eisskulptur abgestellt und angestrahlt. Erst bei näherem Hinsehen entdeckt sie die Tote, die im Eis steckt. Es gibt keine Zeugen, die beobachtet hätten, wie die Skulptur dort hinkam. Bevor sich Julia an die Arbeit machen kann, denn die Skulptur muss erst aufgetaut werden, gibt es ein weiteres Eiskunstwerk. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut. Dies ist nicht das erste Buch aus der Reihe um die Ermittler Kommissar Florian Kessler und Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, welches ich gelesen habe, daher ist es so, als würde man alten Freunden begegnen. Florian ist zwar ein guter Polizist, doch er hat es nicht einfach in diesem Fall, denn niemand hat es gesehen. Zum Glück geht Julia wie immer der Sache auch außerhalb ihres Instituts nach und ergänzt damit Florians …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 22.11.2018 20:27:
» eiskalt ermittelt Rechtsmedizinerin Julia Schwarz wird in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfund gerufen. Erst auf den zweiten Blick entdeckt sie die Leiche, sie wurde mitten in der Stadt als kunstvolle Eisskulptur aufgestellt. Julia kann sich nicht erklären wie die Tote in den Eisblock gelangt ist. Bevor sie aber mit der Obduktion anfangen kann, muss sie warten, bis die Eisskulptur aufgetaut ist. Noch bevor sie damit anfangen kann, gibt es schon die nächste kunstvoll arrangierte Eisskulptur inklusive Leiche. Dies war zwar nicht das erste Buch der Autorin für mich, aber das erste von der Julia Schwarz Reihe. Ich hatte kein Problem damit, die vorbände nicht zu kennen. Bin gut in das Buch gekommen. Es war super spannend und flüssig geschrieben. Es hat mich so in den Bann gezogen, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich wollte einfach wissen ob Julia der Polizei helfen kann, diese Eismorde aufzuklären und wer dahinter steckt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 21.11.2018 22:02:
» Das Buch hat´s echt verdient, bei der Buch des Monats Wahl so weit vorn dabei gewesen zu sein und auf Augenhöhe mit Fitzek oder Charlotte Link zu spielen. Da ist qualitativ echt kein Unterschied zu erkennen, egal ob das nun nicht von einem der ganz großen Verlage herausgegeben ist oder nicht. Und so weit ich das beobachte ist es ja auch ganz schön erfolgreich, was die gute Frau Shepherd da veröffentlicht. Wirklich ein toller Roman von einer ganz starken Autorin.«
– geschrieben von Artaka
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 21.11.2018 21:32:
» Winterkalt ist ein Thriller der Autorin Catherine Shepherd und ist der dritte Band rund um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Dieses Mal geht es um Frauen welche zu Eisskulpturen verarbeitet werden und diese werden dann kunstvoll an markanten Plätzen aufgestellt. Kriminalkommissar Florian Kessler und sein Team liefern sich ein Wettlauf mit dem Mörder der immer neue Skulpturen aufstellt. In gekonnt guter Manier entwirft die Autorin eine Geschichte die verschiedene Verdächtige mit schlüssigen Handlungen serviert um dann letztendlich überraschend zu enden. Der Schreibstil ist gut lesbar und die einzelnen Fäden der Handlung werden gut zusammen geführt. Die Charaktere der Geschichte werden immer komplexer und neu hinzu kommende Protagonisten gut in die Geschichte integriert. Für mich eine lesenswerte Reihe mit immer wieder fesselnder Handlung und Figuren die nicht künstlich sondern nah am Leben wirken.«
– geschrieben von manu63
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 10.11.2018 22:10:
» Eisskulpturen mit mörderischem Inhalt... Kurz zum Inhalt: In Köln wird an einem gut einsichtigen Platz eine beleuchtete Eisskulptur gefunden - darin verborgen eine tote junge Frau, in einem weißen Kleid und mit einem Spiegel in der Hand. Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz kann sich nicht erklären, wie das Opfer in das Eis gekommen ist und so schön drapiert werden konnte. Und ihr Freund, Kriminalkommissar Florian Kessler, findet keinen einzigen Zeugen. Es kann doch nicht sein, dass niemand gesehen hat - selbst nachts - wie eine riesige Eisskulptur herangeschafft und aufgestellt wurde? Bald wird eine weitere Eisskulptur gefunden. Können Julia und Florian den Täter finden und stoppen, bevor noch eine junge Frau sterben muss? Meine Meinung: "Winterkalt" ist der 3. Band um Julia Schwarz und Florian Kessler, ist aber in sich geschlossen und kann eigenständig gelesen werden. Alle vorherigen Erlebnisse bzw. Infos aus dem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Petzi_Maus
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 04.11.2018 15:03:
» Mit großer Erwartung habe ich mir das neue Buch von Catherine Shepherd gekauft. Ich habe bisher alles von ihr gelesen und habe mich sehr über eine Fortsetzung rund um Julia und Florian gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Catherine Shepherd steigert sich mit jedem neuen Band und man fragt sich, ob das überhaupt möglich ist. Aber es ist eine große Freude ihre Werke lesen zu dürfen und wer Spannung und eine gut aufgebaute Story sucht, wird auch diesmal wieder fündig. Julia Schwarz hat sich in „Winterkalt“ mit mehreren Neuerungen abzufinden. Da Ihr getöteter Assistend nun fehlt und eigentlich nie wieder zu ersetzen ist, muss seine Stelle doch neu bestückt werden, da Julia sonst vor Arbeit nicht mehr hinterher kommt. Wie ist die Neue? Mich hat sie überzeugt aber ich hoffe, dass sie Julia nicht auf Dauer die Show stiehlt. Überhaupt ist das eine Begabung von Shepherd die Charaktere so zu zeichnen, dass man sie klar …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MissSophi
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 03.11.2018 21:58:
» Innerhalb von wenigen Tagen sind der Insasse von Fitzek und Winterkalt von Catherine Shepherd rausgekommen, und ich kann mit Fug und Recht behaupten die beiden Bücher hintereinander zu lesen bedeutete die beste Thrillerwoche des Jahres! Wieder super geschrieben von Frau Shepherd, es wird von Buch zu Buch einfach immer noch einen kleinen Tick besser obwohl man sich das kaum noch vorstellen kann. :)«
– geschrieben von Felicitas
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 02.11.2018 20:23:
» In einer kalten Winternacht wird eine angestrahlte Eisskulptur entdeckt, in die eine Leiche eingefroren wurde. Nach und nach tauchen mehr Skulpturenleichen auf, und es wird klar, dass hier nur ein Eiskünstler am Werk sein kann. Die aufregende Suche nach dem Täter beginnt, es gibt einige Spuren, die aber auch wieder im Sande verlaufen. Auf jeden Fall wird deutlich, dass man es hier mit einem Psychopathen zu tun hat und dass dieser nicht zurückschrecken wird, weitere Opfer zu finden. Auch dieser Krimi von Catherine Shepherd ist ein Meisterwerk, voller Irrungen und Wirrungen, und das ist genau das, was der Krimi/Thriller-Fan mag. Die Autorin legt Spuren, die sich als falsch erweisen, sie baut Cliffhanger ein, die es einem fast unmöglich machen, das Buch mal beiseite zu legen, und immer wieder gibt es überraschende Wendungen, die aber durchaus logisch sind. Man rätselt die ganze Lektüre über mit, man überlegt hin und her, sogar vor dem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von EOS
Kommentar zu Julia Schwarz 3 - Winterkalt vom 02.11.2018 12:01:
» EISGÖTTINNEN Als Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfundort gerufen wird, ist sie zunächst ratlos. Auf einem Platz mitten in der Stadt steht eine kunstvoll angestrahlte Eisskulptur. Aber Julia sieht keine Leiche. Erst ganz dicht vor dem Kunstwerk erkennt sie, dass dort im Eis etwas steckt. Schockiert starrt Julia in das Gesicht einer toten Frau. Sie kann sich nicht erklären, wie das Opfer in das Eis eingeschlossen wurde. Doch nicht nur das. Kriminalkommissar Florian Kessler findet keinen einzigen Zeugen, der beobachtet hat, wie die Eisstatue überhaupt auf den Platz gelangt ist. Zudem muss Julia mit der Obduktion zähneknirschend warten, bis die Leiche aufgetaut ist. Aber noch bevor sie zum Skalpell greifen kann, schlägt der Eiskünstler erneut zu. (Klappentext) „Winterkalt“ ist der dritte Fall für die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und dem Kriminalkommissar Florian Kessler. Es ist immer wieder …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie

 
Autorentags: Béla Bolten, Bella Forrest, Catherine Bybee, Catherine Shepherd, Ilona Bulazel, Julia Engelmann, Jussi Adler-Olsen, Kerry Anne King, Louise Jensen, Mira Valentin, Renate Bergmann, Sasa Stanisic
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Berg und Thal ermitteln 26 - Flammengift
Geschrieben von: Béla Bolten (15. Oktober 2019)
Carl Mørck 8 - Opfer 2117
Geschrieben von: Jussi Adler-Olsen (10. Oktober 2019)
Die Reste frieren wir ein
Geschrieben von: Renate Bergmann (15. Oktober 2019)
100/100
[1 Blogger]
Flüster mir zu
Geschrieben von: Kerry Anne King (8. Oktober 2019)
Harley Merlin 7 - Harley Merlin und der Magierdetektor
Geschrieben von: Bella Forrest (13. Oktober 2019)
Ihr letztes Date
Geschrieben von: Louise Jensen (8. Oktober 2019)
Julia Schwarz 3 - Winterkalt
Geschrieben von: Catherine Shepherd (21. Oktober 2018)
100/100
[3 Blogger]
Keine Ahnung, ob das richtig ist
Geschrieben von: Julia Engelmann (21. Oktober 2019)
Lebendfalle
Geschrieben von: Ilona Bulazel (4. Oktober 2019)
Unsterbliche Highlands 2 - Ein unwiderstehlicher Gentleman
Geschrieben von: Catherine Bybee (15. Oktober 2019)
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz