Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.213 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Götz Häusler«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der BILD vom 18.03. mit Elli C. Carlson, Elle Casey und Noah Fitz
Werbung:
Da es dieser Tage wichtigere Dinge als Bücher-Bestsellerlisten gibt, haben sich die Literaturfreunde der Onlineausgabe der BILD in dieser Woche etwas mehr Zeit gelassen als zuletzt, nun aber wurde die neueste Ausgabe der allwöchentlichen Bestsellerliste veröffentlicht. Diese basiert auf den Verkaufszahlen, die zwischen dem 9. und 15. März bei Amazon generiert wurden. Auffällig war in dieser Woche, dass es mehr Wieder- als Neueinsteiger gab, was so gut wie nie geschieht. Offensichtlich besinnt man sich in Krisenzeiten also auf altbewährtes Lesematerial, oder unter den vielen daheim bleibenden Menschen waren viele dabei, die ansonsten nicht so viel lesen und dadurch nun noch ein wenig Nachholbedarf hatten, anstatt ganz neuen Lesestoff zu riskieren. Finden könnt ihr die lesenswerte Liste durch einen Klick hier.

Das Siegertreppchen wurde ausschließlich von Büchern belegt, die schon neun Tage zuvor mit auf der Bestsellerliste gestanden hatten. Elli C. Carlson schob sich mit ihrem anderthalb Jahre alten Roman »Sieben Tage und ein Jahr« in dessen zweiten Frühling vom fünften auf den ersten Platz. Sie verdränte Elle Casey, deren Mackenzie-Cowboy-Liebesroman »Shine Not Burn: Spiel mit dem Feuer« dieses Mal mit dem Silberrang Vorlieb nehmen musste. Der Thriller »Sei. Endlich. Still.« von Noah Fitz kletterte auf den dritten Rang. Damit wurde die komplette Top Drei in dieser Woche von Büchern belegt, die aus Amazon-eigenen Verlagen stammen.

Auch der höchste Neueinsteiger ist ein Roman, der in einem Amazon-Verlag - nämlich »Tinte & Feder« - das Licht der Buchwelt erblickt hat. »Libellenjahre« stammt aus der Feder von Izabelle Jardin und markiert den Auftakt der »Warthenberg-Saga« der Autorin. Der zweite Band, der den Titel »Wanderjahre« tragen wird, wird im Oktober folgen. Die Autorin führt ihre Leser zu Beginn ihres Familienepos zurück ins Königsberg des Jahres 1930, wo man die junge Constanze von Warthenberg kennenlernt. Sie begegnet während einer Regatta einem eleganten Herrn namens Clemens, verliebt sich in ihn, heiratet ihn und lässt sich mit ihm in Danzig nieder. Nach einigen schönen Jahren wird die weltpolitische Lage immer schwieriger, und nach dem Ausbruch des Krieges wird Clemens Teil der Wehrmacht, wodurch er gegen sein eigenes Heimatland ins Feld ziehen muss. Einige Zeit vergeht, dann erreicht Constanze eine fürchterliche Nachricht, womit für sie eine beschwerliche Reise beginnt. »Libellenjahre« hat einen Umfang von 368 Seiten und kostet 7,99 Euro. Die Digitalversion ist zum Preis von 2,49 Euro zu haben, Abonnenten von »Kindle Unlimited« können sie kostenfrei lesen.

Direkt hinter Izabelle Jardin trudelten die beiden nächsten Neueinsteiger ein. Amelia Gates und Cassie Love, die mit ihren Gemeinschaftsprojekten auch in unseren hauseigenen Blogger- und Besuchercharts regelmäßig zu Gast sind, holten sich mit ihrem neuen Roman »King - A Rockstar is born« den sechsten Rang. Darin begegnet man einer jungen Dame namens Skylar, der eine Menge Trubel ins Haus steht: Zunächst erfährt sie, dass sie von ihrem vermeintlich bodenständigen Freund mit einem aufgetakelten Etwas betrogen wird, dann begegnet sie ihrem neuen Chef: Milo King, seines Zeichens ein reicher und arroganter Rockstar und Frauenheld. Einst hat er ihr Herz gebrochen, nun scheint er sie nicht mehr zu erkennen - und das, obwohl sie fortan als seine Assistentin fungieren soll. »King - A Rockstar is born« ist 290 Seiten stark und kostet 11,99 Euro. Die E-Book-Version kostet (derzeit) nur 99 Cent, und Abonnenten von »Kindle Unlimtied« müssen auch hierfür nichts zahlen.

Die dritte und letzte Neueinsteigerin dieser Woche hat es haarscharf auf die Liste geschafft, nämlich auf dem zwanzigsten und damit allerletzten Platz. Dieses Kunststück gelang der Self-Publisherin Nicolette Verstege mit ihrem Liebesroman »Marry me, Mr. Millionaire«. Darin begegnet man der Besitzerin eines Brautmodenladens namens Allison, die einer hin- und hergerissenen Braut rät, auf ihr Herz zu hören, woraufhin diese ihren Zukunftigen - einen Hollywoodregisseur - sitzen lässt. Adam Summerstone, so der Name des Mannes, macht Allison verantwortlich. Anschließend bietet er ihr an, eine Schweigevereinbarung zu unterzeichnen und die Rolle der Braut zu spielen, wofür er ihr im Gegenzug die schwer kriselnde geschäftliche Existenz retten will. Für Allison steht daher eine schwerwiegende Entscheidung an. »Marry me, Mr. Millionaire« ist 337 Seiten lang und kostet 9,99 Euro. Für das E-Book fallen 99 Cent an, abermals kommen Kindle-Unlimited-Kunden um eine Zahlung herum.

Abschließend wollen wir noch im Schnelldurchlauf auf die vier Wiedereinsteiger hinweisen, die es in dieser Woche gab: Lucinda Rileys anderthalb Jahre alter Roman »Die Mondschwester« aus dem Goldmann Verlag feierte auf dem vierten Platz seine literarische Wiedergeburt. Dies dürfte vielen Vorbestellungen zu verdanken sein, denn seit Montag ist die Taschenbuch-Ausgabe erhältlich, die mit 10,99 Euro deutlich günstiger als die bisher verkaufte gebundene Ausgabe ist. BILD-Bestsellerlisten-Dauerbesucherin Catherine Shepherd ist mit ihrem Thriller »Sündenkammer« aus ihrem eigenen Kafel Verlag auf Rang Acht zurückgekehrt, Stefan Wollschläger meldete sich mit seinem Ostfrieslandkrimi »Friesenangst« nach einer einwöchigen Abwesenheit auf der fünfzehnten Position zurück. Schon vier Jahre alt ist Juli Zehs Werk »Unterleuten«. Zum Start der zugehörigen ZDF-Miniserie kehrte es auf dem achtzehnten Platz auf die Bestsellerliste zurück.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Sei. Endlich. Still. vom 30.03.2020 13:42:
» konnte mich nicht überzeugen Kommissar Leonhard Stegmayer und seine neue junge Kollegin Ella Greenwood werden zu einem Selbstmord gerufen. Eine junge Frau hat sich in ihrer Wohnung erhängt. Doch schnell stellt sich heraus, dass es nur nach Selbstmord aussehen soll. Stegmayer geht gleich von einem Serienkiller aus, doch der Täter ist den beiden immer einen Schritt voraus. Leider konnte mich das Buch nicht so ganz überzeugen. Es war Stellenweise sehr gut und spannend geschrieben, aber dann kamen wieder Passagen wo ich nicht durchgeblickt habe. Da hatte ich das Gefühl als ob der Autor einen Sprung gemacht hat und mir dadurch ein paar Stellen abgegangen sind. Es war so als ob ich ein oder zwei Kapitel übersprungen hätte. Das Thema fand ich gut, nur bin ich wie vorher schon gesagt, nicht immer mitgekommen. Ich habe mit den beiden Ermittlern mitgefiebert und gehofft, den Täter noch rechtzeitig zu finden, bevor er noch jemanden Umbringen kann. …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dru07
Kommentar zu Die Warthenberg-Saga 1 - Libellenjahre vom 28.03.2020 20:47:
» Libellenjahre ist der erste Band einer Reihe, die das Leben der ostpreußischen Familie von Warthenberg schildert. Ja, auch die Liebe zweier junger Menschen ist Teil der Geschichte, nimmt aber nicht übermäßigen Raum ein. Constanze von Warthenberg führt ein behütetes Leben. Umgeben von Dienstboten kennt sie weder die Tätigkeit von Hausfrauen noch weiß sie, was es heißt, sich um den Lebensunterhalt sorgen zu müssen. Als Kind war sie sehr krank und nur ihre Großmutter konnte ihr damals ein herzliches Zuhause bieten. Der Vater musste im Krieg kämpfen und die Mutter überließ die Fürsorge an den Kindern lieber den Angestellten. Das prägte die junge Constanze und sie wuchs zu einer selbstbewussten aber niemals eingebildeten Frau heran. Beim Segeln lernte sie dann ihren späteren Mann kennen. Es verging eine Weile, bis die beiden Liebenden getraut wurden. Constanzes Vater hatte zunächst …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99
Kommentar zu Diederike Dirks 7 - Friesenangst vom 27.03.2020 17:58:
» Auf einer Bank auf einem Spielplatz wird eine Leiche gefunden. Drapiert als wäre es ein Obdachloser. Der Tote ist der Kommissar Lars Mertens aus Emden. Kommissarin Diedrike Dirks und ihr Ermittlerteam fangen an zu ermitteln und stoßen dabei in die Obdachlosenszene. Hatte es etwa mit einem Fall von Mertens zu tun, warum er sterben musste? Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Handlung reinzukommen. Kann aber auch nicht wirklich sagen, woran es gelegen hat. Vielleicht, weil ich die Vorgängerbände noch nicht kenne. Denn dieses Buch ist bereits der 7. Teil der Reihe. Man kann ihn aber auch ohne Vorkenntnisse lesen. Nachdem ich dann in die Handlung reingefunden habe, bin ich mit dem Schreibstil super zurecht gekommen. Er ist schön flüssig und lässt sich leicht lesen. Die Spannung ist immer da, es gibt unerwartete Wendungen und ein überraschendes Ende. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht das Buch zu lesen und gemeinsam mit dem Ermittlerteam mitzurätseln. 4 von 5 Sternen«
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Die Warthenberg-Saga 1 - Libellenjahre vom 17.03.2020 8:39:
» Constanze von Warthenberg ist 19 Jahre alt, als sie bei einer Segelregatta im Jahr 1930 den gutaussehenden Clemens Rosanowski aus Warschau kennenlernt. Aus dem Kennenlernen wird schließlich die große Liebe. Constanzes Eltern sind nicht gerade angetan von dem jungen Mann, doch mit der Unterstützung ihrer Großmutter Charlotte, ringt Constanze den Eltern die Einwilligung in die Ehe ab. Das junge Ehepaar lässt sich in Danzig nieder und erlebt leichte und harmonische Jahre. Doch als in der alten Hansestadt die neuen Machthaber das Ruder in die Hand nehmen, ziehen erste dunkle Wolken im Leben von Constanze und Clemens auf, die darin gipfeln, dass Clemens, ausgerechnet gegen sein Heimatland Polen, in den Krieg ziehen muss. Die innigst ersehnten Feldpostbriefe werden im Verlauf der Jahre seltener und schließlich erreicht Charlotte eine Nachricht, die sie dazu zwingt, ihre Heimat zu verlassen und Richtung Westen zu fliehen..... "Libellenjahre" …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KimVi
Kommentar zu Marry me, Mr. Millionaire vom 15.03.2020 10:51:
» Ich liebe den locker, leichten Schreibstil von Nicolette Verstege. Wenn ich ein Buch von ihr lese,weis ich das mich eine schöne Geschichte erwartet, die mich ein paar Stunden dem Alltag entfliehen lässt. Als Allison ihrer Kundin rät auf ihr Herz zu hören, weis sie noch nicht was für weitreichende Konsequenzen das für sie haben wird. Plötzlich steht Adam in ihrem Geschäft und verlangt das sie Lucys Platz einnimmt.Was soll Allison nur tun? Ihr Laden steht vor der Pleite kann sie es sich leisten Adam zum Teufel zu schicken ? Eine Turbulente Geschichte, die allerlei Emotionen, Verwirrungen, Eifersucht, Intrigen und Liebe enthält. Nicolette Verstege hat es mit diesem Buch wieder geschafft mit ganz tolle Lesestunden zu bescheren, ich war wie gebannt und habe das Buch in einem Rutsch durch gelesen. Oft haben mich die Dialoge zum Lachen gebracht. Wer auf der Suche nach einer Locker, leichten Geschichte mit allerlei Emotionen und Humor ist, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
Kommentar zu King - A Rockstar is born vom 09.03.2020 21:06:
» ich durfte mal wieder für Cassie Love und Amelia Gates vorab lesen… dieses mal war es Milo King der meinen Weg kreuzte…und am Ende der Geschichte dachte ich „wow…was war denn das?“ der Blick auf den Klappentext: Milo Kings Name ist Programm. Er bekommt immer was er will…und wen er will. Nur diese Assistentin wird er nicht mehr los! Skylar hat höllische 24 Stunden hinter sich. Erst musste sie herausfinden, dass ihr braver, bodenständiger Freund sie mit irgendeiner Plastik-Barbie betrügt und jetzt steht sie ausgerechnet dem einen Mann gegenüber, den sie noch weniger sehen will… Dem König aller reichen, arroganten Arschlöcher. Milo King. Rockstar. Frauenheld. Und ihr neuer Boss. Derselbe Kerl, der ihr schon einmal das Herz gebrochen hat… Derselbe Kerl, der jetzt so tut, als erkenne er sie nicht wieder? Ernsthaft!? KING ist ein Dark Romance Liebesroman mit prickelnden Szenen für alle Liebhaber des Enemies to Lovers Genres und einem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lesenimdunkeln
Kommentar zu Mackenzie Cowboys 1 - Shine Not Burn: Spiel mit dem Feuer vom 13.02.2020 13:54:
» Andie und Mack Shine not Burn – Ein toller Spruch, der mir sehr imponiert hat und sich wie ein roter Faden durch die Story zog. Andie lebt strikt nach ihrem selbst erstellten Lebensplan. Für Außenstehende wirkt er manchmal befremdlich, doch für sie ist er lebensnotwendig. Denn er gibt ihr Halt und Struktur. Dass er ihr auch mal im Weg steht, übersieht sie gekonnt. Da bedarf es Hilfe ihrer besten Freundinnen, die ihr den nötigen Schubs geben, wieder die alte Andie zu sein, die sie während ihres Studiums war. Was bietet sich da besser an, nach Vegas zu reisen. Die Hochzeit ihrer besten Freundin steht an und der Junggesellinnenabschied soll hier gebührend gefeiert werden. So gibt sich Andie getreu dem Motto hin, was in Vegas passiert, bleibt auch in Vegas. Dass aber das Leben seinen eigenen Plan verfolgt, wird ihr Jahre später schmerzlich bewusst. Auf der Suche nach der Vergangenheit begibt sie sich nicht nur auf eine Reise zu sich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Mauritza
Kommentar zu Mackenzie Cowboys 1 - Shine Not Burn: Spiel mit dem Feuer vom 12.02.2020 22:07:
» Andie ist eine überaus taffe und brillante Anwältin. Mack ist ein heißer Cowboy. Beide treffen sich zufällig in Las Vegas und haben einen One-Night - Stand zusammen. Was danach folgt ist ein skurriler Strudel der Gefühle. Meine Meinung: Jetzt wird es schwer ...also: Das Buch ist von der Geschichte her ganz bezaubernd. So viele tolle Wendungen und skurrile Begegnungen, das ist echt witzig zu lesen. Dazu noch Elle Caseys wunderbar humorvoller Schreibstil und man hat die perfekte Mischung für einen wunderbaren Liebesroman. Außerdem ist Frau Casey eine erfahrene Autorin und das ganze Buch ist rund, sexy durchgestylt und die erotischen Momente sind absolut heiß. Es ist auch ein starker Kontrast zu den" Bourbon - Street - Boys", die ich alle geliebt und in mein Herz geschlossen habe. Aber: Ich habe Andie aus tiefster Seele unsympathisch gefunden. Brrrr so eine du.. Pu... Alle sind so nett zu ihr und sie stößt alle vor …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Die sieben Schwestern 5 - Die Mondschwester vom 09.11.2019 17:42:
» Tiggy. die fünfte Schwester Tiggy d’Aplièse ist ein Adoptivkind genau wie ihre Schwestern. Erst als Pa Salt, ihr Adoptivvater stirbt erfährt sie durch einen Brief von ihm, dass sie einer alten Kultur entstammt. Sie soll nach Granada reisen, nach Sacromonto, vor den Stadttoren. Hier kann sie nach und nach das Puzzle um ihre Herkunft zusammensetzen. Dabei stößt sie auf die unglaubliche Geschichte um ihre Großmutter Lucia, die im vergangenen Jahrhundert die berühmteste Flamenco-Tänzerin ihrer Zeit war. Und sie erfährt, welches Erbe sie in sich trägt, und ist bereit ein neues Leben zu beginnen. Meine Meinung Dies ist der fünfte Band in welchen es um die Herkunft der sieben Schwestern geht. Doch eine siebte gibt es nicht – oder vielleicht doch? Auch dieses Buch ließ sich sehr angenehm, leicht und flüssig lesen. Allerdings zogen sich die Seiten, die Lucinda Riley Tiggys Großmutter gewidmet hatte, etwas in …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lerchie
Kommentar zu Die sieben Schwestern 5 - Die Mondschwester vom 28.05.2019 17:37:
» Im fünften Band der Sieben-Schwestern-Reihe dreht sich alles um Tiggy (oder auch: Taygeta), die fünfte Schwester, die von Pa Salt adoptiert wurde. Tiggy gilt unter allen Schwestern als "die Hellsichtige". Sie liebt Tiere, ist Veganerin und sonst auch ein durch und durch liebevoller Mensch. Grund genug, um sich als Leser sofort mit ihr anzufreunden. Nicht nur, weil Tiggy ein großes Herz für Tiere hat und sich, genauso wie ich, vegan ernährt, habe ich mich in gewissem Maße mit ihr verbunden gefühlt ... Sie ist auch eine spirituelle, intuitiv handelnde Frau, weswegen sie mich ebenfalls sehr an mich selbst erinnert hat. Anders als in den bisherigen Schwestern-Bänden hat Pa Salt der jetzigen Schwester ganz genaue Informationen hinterlassen, wo sie ihre Herkunftsfamilie finden kann. Der Gegenwart-Teil des Buches findet vor allem in Schottland und kurz auch in Spanien und Genf in der Schweiz statt. Die Erzählungen aus der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Janine2610

 
Autorentags: Amelia Gates, Cassie Love, Catherine Shepherd, Elle Casey, Elli C. Carlson, Izabelle Jardin, Juli Zeh, Lucinda Riley, Nicolette Verstege, Noah Fitz, Stefan Wollschläger
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Diederike Dirks 7 - Friesenangst
Geschrieben von: Stefan Wollschläger (13. Februar 2020)
1,80
[101 User]
Die sieben Schwestern 5 - Die Mondschwester
Geschrieben von: Lucinda Riley (12. November 2018)
1,85
[1 Blog]
1,79
[102 User]
Die Warthenberg-Saga 1 - Libellenjahre
Geschrieben von: Izabelle Jardin (10. März 2020)
1,00
[1 Blog]
1,22
[97 User]
King - A Rockstar is born
Geschrieben von: Amelia Gates und Cassie Love (3. März 2020)
1,40
[83 User]
Mackenzie Cowboys 1 - Shine Not Burn: Spiel mit dem Feuer
Geschrieben von: Elle Casey (11. Februar 2020)
1,51
[189 User]
Marry me, Mr. Millionaire
Geschrieben von: Nicolette Verstege (28. Februar 2020)
1,00
[1 Blog]
2,39
[82 User]
Sei. Endlich. Still.
Geschrieben von: Noah Fitz (14. Oktober 2018)
1,53
[150 User]
Sieben Tage und ein Jahr
Geschrieben von: Elli C. Carlson (13. November 2018)
1,72
[462 User]
Unterleuten
Geschrieben von: Juli Zeh (8. März 2016)
2,00
[1 Blog]
1,67
[136 User]
Zons-Thriller 09 - Sündenkammer
Geschrieben von: Catherine Shepherd (24. März 2019)
1,00
[1 Blog]
1,61
[254 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz