Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.489 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »esila_3«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der BILD vom 04.10. mit Emma Wagner, B.C. Schiller und Catherine Shepherd
Werbung:
Rund um die Bestsellerliste der BILD haben sich in den vergangenen Tagen eigenartige Dinge zugetragen. In der vergangenen Woche wurde zunächst das Buch »Es war einmal« als Erstplatzierter präsentiert, anschließend strich die Zeitung das Buch vollständig aus ihrer Bestsellerliste und machte stattdessen Emma Wagner mit ihrem aktuellen Roman »Weil ich von dir träumte« zur Ersatz-Ersten. Am Dienstag und Mittwoch der aktuellen Woche wurde dann die nächste Ausgabe der Bestsellerliste präsentiert, die eigenartigerweise exakt die gleiche war wie zuletzt. Am Donnerstag wurde dann auch diese Liste wieder korrigiert, und da es sich dieses Mal um eine veränderte Top Zwanzig mit neun Neueinsteigern handelte, kann man vermutlich davon ausgehen, dass nun endlich alles seine Richtigkeit hatte. Finden könnt ihr die lesenswerte Liste durch einen Klick hier.

Während Emma Wagner ihren Platz an der Sonne verteidigen konnte, hat Catherine Shepherds Thriller »Winterkalt« den zweiten Platz aus der Vorwoche verloren und musste sich dieses Mal mit dem Bronzerang begnügen. Der zweite Platz wird indessen von einem Neueinsteiger belegt ... besser gesagt von gleich zwei Neueinsteigern auf einmal, nämlich dem Autorenduo B.C. Schiller. Ihr Thriller »Böse Tränen«, der in der auf Kriminalliteratur spezialisierten »Edition M« von Amazon veröffentlicht wurde, erzählt den zweiten Fall für den Ex-Kommissar Levi Kant und die Psychiaterin Olivia Hofmann. Darin wird die verweste Leiche eines Kindes bei Bauarbeiten gefunden. Das junge Opfer entpuppt sich als eine talentierte Ballerina, die ein halbes Jahrzehnt zuvor verschwunden war. Seitdem sitzt ein Schausteller im Gefängnis, der den Mord an ihr gestanden hatte. Neben dem nun entdeckten Leichnam liegt ein Halstuch, in das der Name von Olicia Hofmanns Tochter eingestickt wurde ... und diese wird ebenfalls seit fünf Jahren vermisst. »Böse Tränen« ist 303 Seiten stark und kostet 9,99 Euro. Die E-Book-Version ist halb so teuer, Abonnenten von »Kindle Unlimited« können sie kostenfrei lesen. Ein ungekürztes achtstündiges Hörbuch wurde von Schauspielerin und Sprecherin Ulrike Kapfer eingelesen.

Der zweithöchste Neueinstieg der Woche gelang der Bestsellerautorin Poppy J. Anderson, die mit »Ein Song für Sloane« den dritten Band ihrer Reihe »Rockstar Love« vorgelegt hat. Das Buch wurde von der Autorin ohne Hinzuziehung eines Verlages komplett in Eigenregie herausgegeben. Sie holte sich in dieser Woche den sechsten Platz. In ihrem Buch erzählt sie von einem Mann namens Dean Prescot, der einst Teil der erfolgreichen Band SpringBreak war. Nach großen Suchtproblemen und dem Aus der Band steht er nun schon lange nicht mehr im Rampenlicht, doch da die Band wieder vereinigt werden soll, sagt er seine Mithilfe zu. In dieser Phase begegnet er der düsteren Sloan, die von einem Schicksalsschlag gezeichnet ist und - genau wie Dean - neu beginnen musste. Eigentlich gäbe es gute Gründe, sich von ihr fernzuhalten, da alles andere ein erneutes Aus der Band zur Folge haben könnte. Dean geht das Risiko jedoch ein. »Ein Song für Sloan« ist 414 Seiten stark und kostet 12,99 Euro. Die E-Book-Ausgabe ist für 3,99 Euro zu haben, Abonnenten von »Kindle Unlimited« können sie kostenfrei lesen.

Immerhin bis auf den zwölften Platz haben es Kera Jung und Don Both geschafft. Den beiden emsigen Autorinnen gelang der Neueinstieg mit ihrem Gemeinschaftswerk »Black Sky« aus dem A.P.P. Verlag. Sie berichten in ihrem Buch von einem Auftragskiller und einer verwöhnten jungen Dame, deren Aufeinanderprallen dafür sorgt, dass der eine plötzlich Gefühle entwickelt, während die andere lernt, dass das Leben auch seine dunklen Seiten hat. Was folgt, ist ein Wechselspiel aus Lust und Verlangen sowie aus Pflicht und Ehre, an dessen Ende die Entscheidung steht, das, was man töten soll, plötzlich unter höchstem Einsatz zu beschützen. »Black Sky« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband und hat einen Umfang von 475 Seiten. Man kann das Buch für 10,99 Euro kaufen, die Digitalversion hat einen Preis von 2,99 Euro. Abonnenten von »Kindle Unlimited« müssen auch hierfür nichts zahlen.

Die letzten sechs Ränge der BILD-Bestsellerliste wurden in dieser Woche komplett von Neueinsteigern belegt, weswegen wir diese zum Abschluss im Schnelldurchlauf vorstellen wollen. Virginia Fox holte sich mit ihrem frisch veröffentlichten Roman »Rocky Mountain Moon« den fünfzehnten Rang. Dabei handelt es sich um den zwanzigsten Band ihrer Rocky-Mountain-Serie, mit der sie ihre Leserinnen inzwischen nun schon seit einem halben Jahrzehnt immer wieder in die liebevolle Kleinstadt Independence entführt. Direkt dahinter machte es sich Schriftsteller und Literatur-Comedian Tim Boltz mit seinem »Zonenrandkind« gemütlich. In dem Roman aus dem Amazon-Imprint »Tinte & Feder« wird eine Jugend an der innerdeutschen Grenze nacherzählt. Das nächste Autorenduo holte sich Rang Siebzehn. Die Romantasy-Expertinnen Rose Snow platzierten sich dort mit ihrem Werk »Ein Augenblick für immer: Das dritte Buch der Lügenwahrheit«, mit dem sie ihre Trilogie über die »Bücher der Lügenwahrheit« aus dem Hause Ravensburger zu deren Ende gebracht haben. Astrid Töpfner wurde mit ihrem Liebesroman »Wenn Schmetterlinge fliegen lernen« Achtzehnte, in dem eine junge Frau nach dem tragischen Tod ihrer Eltern lernen muss, ihre Narben verheilen zu lassen, die Flügel auszubreiten und neu durchzustarten. Der Abschluss der Bestsellerliste gehörte indessen dem geschriebenen Verbrechen: Arno Strobel kam mit seinem Thriller »Offline« aus dem Fischer Taschenbuch Verlag vor Martin Suters neuestem Krimi »Allmen und der Koi« aus dem Diogenes Verlag ins Ziel.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Offline vom 23.03.2020 21:15:
» Spannend und grausam, ein Psychopath treibt sein Unwesen in einem abgelegenen Hotel *Klappentext (übernommen)* Fünf Tage ohne Handy. Ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf 2500 Metern Höhe reist. Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen ... *Meine Meinung* "Offline" von Arno Strobel ist ein spannender und gruseliger Psychothriller, der mich von Anfang an fesselt. Der Schreibstil des Autors ist rasant und flüssig zu lesen. Mit seiner bildhaften Sprache schafft Arno Strobel die passende Atmosphäre, ein einsames Hotel in den Bergen, abgetrennt vom Rest der Welt, richtig unheimlich und gruselig. Mir gefällt die Idee, solch ein …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von janaka
Kommentar zu Offline vom 19.01.2020 19:47:
» Meine Meinung: Mich hat auf Anhieb das Cover neugierig gemacht. Es ist sehr außergewöhnlich und ich finde es total ansprechend, auch wenn es nun nicht das typische Thriller-Cover ist. Dies war mein erstes Buch von Arno Strobel und ich muss sagen, dass ich seinen Schreibstil unglaublich gut finde. Von der ersten Seite an war er flüssig und super zu lesen, die Seiten sind sehr schnell verflogen und er schafft es mit Leichtigkeit, dass der Leser automatisch passende Bilder im Kopf hat. Bei den Charaktere hatte ich anfängliche Schwierigkeiten. Dies lag nicht an den Charakteren an sich, sondern leider an der Vielzahl. Ich tue mich aber generell schwer, wenn es ein paar mehr Charaktere auf einmal gibt. Dafür hat Arno Strobel sie aber alle sehr gut ausgearbeitet, so dass keiner blass wirkt. Sie sind ihm perfekt gelungen und ich fand sie auch sehr authentisch. Die Handlung hat mir ganz gut gefallen und ich wollte immer weiter lesen, weil es so interessant …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Charleens Traumbibliothek
Kommentar zu Offline vom 09.01.2020 15:47:
» Horrortrip Eine Gruppe junger Leute trifft sich zu einer fünftägigen Auszeit in einem abgelegenen Bergsteigerhotel, mit dem Ziel, diese Zeit offline zu verbringen – ohne Handy, ohne Internet, ohne jeden digitalen Stress. Bereits am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. So beginnt für alle ein Horrortrip, denn da sie ohne Kontakt nach außen sind und es ohne Unterlass heftig schneit, können sie keine Hilfe von außerhalb erwarten. Und einer von ihnen ist ein Mörder… Mit diesem Setting entlässt der Autor Arno Strobel seine Protagonisten und den Leser in eine Auszeit, die so ganz anders verläuft als geplant, ist sie doch von wahnsinniger Angst geprägt: ein Horrortrip ohne Ausweg. Gekonnt spielt der Autor mit den Urängsten des Menschen, treibt dieses Spiel auch noch weiter, wenn man längst denkt: Jetzt ist dann aber auch mal gut. Wechselnde Verdächtige und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Offline vom 04.01.2020 13:34:
» Eine Gruppe junger Menschen wollen dem Stress entgehen, ständig online sein zu müssen. In einem ehemaligen Bergsteigerhotel, das wegen Renovierung geschlossen ist, hoch oben in den Bergen wollen sie 5 Tage ohne Handy und Internet bleiben. Kaum sind sie angekommen, werden sie durch einen Schneesturm von der Außenwelt abgeschnitten. Am nächsten Tag ist ein Gruppenmitglied verschwunden und wird nach einer gründlichen Suche schwer misshandelt aufgefunden. Außerdem ist das Funkgerät, die einzige Verbindung zur Außenwelt, zerstört worden. Misstrauen macht sich breit und sie versuchen den Täter ausfindig zu machen. Dies ist mein erstes Buch von Arno Strobel und ich muss sagen, dass mir der Schreibstil gefällt. Das Thema ist eigentlich nicht neu und doch konnte mich dieser Thriller packen. Es herrscht eine beklemmende Atmosphäre in dem Hotel auf 2500 Meter Höhe. Natürlichen liegen bei den Personen im Hotel nach dem …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Offline vom 19.11.2019 9:43:
» „Offline“ von Arno Strobel habe ich als Buch vom Fischer-Verlag mit 365 Seiten gelesen. Diese sind in 51 Kapitel eingeteilt. Der Prolog beginnt schon heftig. Es ist gruselig, wenn die Geräte in der Wohnung mit einem sprechen und mit dem Tod drohen. Eine Gruppe junger Leute wagt das Experiment, eine Woche offline zu sein. Sie alle stehen im Berufsleben und ohne ihre Geräte zu sein, ist für sie unvorstellbar. Der Trip beginnt am Königssee und führt in ein einsam gelegenes Berghotel, welches noch nicht fertig saniert ist. Außer den beiden Hausmeistern ist die Gruppe dort allein. Und gleich am nächsten Morgen wird ein Teilnehmer vermisst, der dann später schwer misshandelt gefunden wird. Praktischerweise setzen heftiger Schneefall und Sturm ein, sodass ein Entkommen und Hilfeholen nicht möglich ist, auch die einzige Verbindung zur Außenwelt wurde zerstört. Es ist eine sehr bedrückende Situation. Noch halten alle …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Anett Heincke
Kommentar zu Offline vom 24.10.2019 21:18:
» „Digital Detox“ ist ein Begriff, der in dieser Zeit immer wieder mal auftaucht, weil wir offenbar alle zu viel online sind, ob per Smartphone, Tablet oder PC. Eine Gruppe junger Leute möchte sich für fünf Tage diesem „Entzug“ stellen und diese Zeit komplett ohne digitale Geräte in einem ehemaligen Bergsteigerhotel hoch oben in den Bergen verbringen. Neben der Reiseleitung des Veranstalters ist noch ein Bergführer dabei. Im Hotel selbst sind nur zwei Hausmeister anwesend, da das Hotel wegen einer Totalrenovierung zur Zeit leer steht. Im bereits renovierten Teil des Hauses soll die Gruppe wohnen, für die Verpflegung sorgen sie selbst. Für Notfälle soll es ein Funkgerät geben, mit dem die Bergrettung gerufen werden könnte. Kurz nach der Ankunft der Gruppe im Hotel beginnt starker Schneefall, der sich zum Schneesturm entwickelt und die Gruppe ist binnen kurzer Zeit komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Bereits nach der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Fanti2412
Kommentar zu Levi Kant 2 - Böse Tränen vom 23.10.2019 7:57:
» Bei Bauarbeiten am Donaukanal wird eine stark verweste Kinderleiche gefunden. Das Opfer ist die vor 5 Jahren verschwundene kleine Rosa. Der Schausteller Andreas Sperl gestand den Mord und sitzt seit dem im Gefängnis. Doch neben dem toten Kind wurde ein Halstuch gefunden in das der Name Juli eingestickt war. Dieser Fund ruft Ex-Kommissar Levi Kant und die Psychiaterin Olivia Hofmann auf den Plan, den Olivias Tochter, die zusammen mit ihrem Vater auch vor 5 Jahren spurlos verschwand. Wurde auch die kleine Juli ermordet? Olivia und Levi stellen ihre eigenen Untersuchungen an und Olivia befragt Andreas Sperl im Gefängnis dazu. Nach dem Gespräch ist sie davon überzeugt das Andreas nicht der Mörder ist und so vergraben sich die Beiden immer tiefer in den Fall und begeben sich dabei in Gefahr… Böse Tränen ist der zweite Teil der Thriller-Reihe um Levi Kant aus der Feder des Schriftstellerpaares B.C. Schiller. Vor 5 Jahren verschwand die kleine Rosa …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Tanjas Bücherwelt
Kommentar zu Offline vom 13.10.2019 19:39:
» Eine Gruppe junger Leute wollen 5 Tage ohne Handy in einem Bergsteiger Hotel oben auf dem Watzmann verbringen. Das Hotel ist nur zum Teil renoviert und wird für diese Gruppe geöffnet. Andere Gäste gibt es nicht. Schon am zweiten Tag wird Thomas vermisst und schwer misshandelt aufgefunden. Als am nächsten Tag wieder jemand vermisst wird, beginnt ein Szenario mit ungeahntem Ausmaß. Schwere Schneefälle lassen kein entkommen zu und Hilfe kann nicht angefordert werden. Ist der Täter unter ihnen? Werden sie sich gegenseitig misstrauen? Wer hat ein Motiv? Arno Strobel hat hier einen beklemmenden Thriller geschrieben. Das Berghotel wird eindrucksvoll dargestellt. Die düstere und gruselige Stimmung nimmt einen gefangen. Das Misstrauen der Protagonisten ist spürbar. Sie verdächtigen sich gegenseitig und wirken sehr authentisch. Die Nerven liegen blank. Kurze Kapitel mit Cliffhanger tragen zur Spannung bei. Bis zum Schluss …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Helgas Bücherparadies
Kommentar zu Rocky Mountain Serie 20 - Rocky Mountain Moon vom 05.10.2019 21:39:
» In " Rocky Mountain Moon (Rocky Mountain Serie 20) " ist Feuerwehrfrau und Sanitäterin Sunny es leid, das Luke sich ihr gegenüber immer wie der größte Macho benimmt. Dabei dachte sie, dass das was zwischen ihnen sich einst anbahnte etwas besonderes sein könnte. Doch das ist mittlerweile Jahre her... Als Sunny nun in die neuerrichtete Notfallkliinik einsteigt und ihren Dienst bei der Feuerwache quittiert, versucht Luke einen neuen Anlauf und hofft auf eine zweite Chance. Doch Sunny hat vor, sich erstmals auf sich und ihre Zukunft zu konzentrieren und stößt beim klettern in den Rockies auf brisante Dinge, die für sie und die Bewohner von Independence zur Gefahr werden können. Aber Luke wäre nicht er, wenn er nicht versuchen würde, sie dabei zu beschützen. Die Story hat mich von der ersten Seite in ihren Bann gezogen und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Dabei bleibt sie spannungsgeladen und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Nisowa
Kommentar zu Wenn Schmetterlinge fliegen lernen vom 04.10.2019 17:23:
» Astrid Töpfners Buch "Wenn Schmetterlinge fliegen lernen" ist schon wie ihr Erstlingswerk "Wie Nebel in der Sonne" wunderbar zu lesen, nimmt einen die Autorin doch gleich in ihren ersten Sätzen mit in ihre Geschichte, die geprägt ist von einem ganz eigenen Schreibstil, der irgendwo zwischen gnadenlos authentisch und fantastisch beschreibend liegt. Nicht nur Protagonistin Olivia kommt einem als Leser unheimlich nah, als tough und gleichzeitig extrem verletzlich von der Autorin dargestellt, sondern auch alle anderen Charaktere entfalten all ihre Facetten im Laufe des Buchs. Einerseits eine Liebe- und Familiensgeschichte, andererseits ein Entwicklungsroman mit vielen interessanten "Ausflügen" in andere Welten, wird dem Leser garantiert nicht langweilig. Ich freu mich schon auf Astrid Töpfners nächsten Roman! Daumen hoch.«
– geschrieben von JuliaA

 
Autorentags: Arno Strobel, Astrid Töpfner, B.C. Schiller, Catherine Shepherd, Don Both, Emma Wagner, Kera Jung, Martin Suter, Poppy J. Anderson, Rose Snow, Tim Boltz, Virginia Fox
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Allmen 6 - Allmen und der Koi
Geschrieben von: Martin Suter (25. September 2019)
1,50
[1 Blog]
3,60
[240 User]
Black Sky
Geschrieben von: Kera Jung und Don Both (18. September 2019)
1,32
[114 User]
Die Bücher der Lügenwahrheit 3 - Ein Augenblick für immer: Das dritte Buch der Lügenwahrheit
Geschrieben von: Rose Snow [Ulrike Mayrhofer] und Rose Snow [Carmen Schmit] (22. September 2019)
1,35
[6 Blogs]
1,22
[27 User]
Es war einmal
Geschrieben von: Poppy J. Anderson, Iny Lorentz [Elmar Wolrath], Halo Summer, Noah Fitz, Friedrich Kalpenstein und Iny Lorentz [Iny Klocke] (20. September 2019)
1,58
[381 User]
Julia Schwarz 3 - Winterkalt
Geschrieben von: Catherine Shepherd (21. Oktober 2018)
1,00
[3 Blogs]
1,63
[556 User]
Levi Kant 2 - Böse Tränen
Geschrieben von: B.C. Schiller [Christian Schiller] und B.C. Schiller [Barbara Schiller] (24. September 2019)
1,35
[3 Blogs]
1,59
[305 User]
Offline
Geschrieben von: Arno Strobel (25. September 2019)
1,55
[8 Blogs]
2,36
[841 User]
Rockstar Love 3 - Ein Song für Sloane
Geschrieben von: Poppy J. Anderson (26. September 2019)
1,00
[1 Blog]
1,69
[157 User]
Rocky Mountain Serie 20 - Rocky Mountain Moon
Geschrieben von: Virginia Fox (26. September 2019)
1,00
[1 Blog]
1,17
[83 User]
Weil ich von dir träumte
Geschrieben von: Emma Wagner (10. September 2019)
1,25
[4 Blogs]
1,48
[291 User]
Wenn Schmetterlinge fliegen lernen
Geschrieben von: Astrid Töpfner (10. September 2019)
1,00
[1 Blog]
1,39
[115 User]
Zonenrandkind
Geschrieben von: Tim Boltz (17. September 2019)
2,00
[1 Blog]
1,27
[100 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz