Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.640 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »leonas5«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Bestseller der BILD 50/21 mit Sebastian Fitzek, Carsten Henn und Nele Neuhaus
Werbung:
Es gibt Wochen, in denen die Hälfte der Plätze der Bestsellerliste der BILD mit Neuzugängen belegt ist. In dieser Woche war dies ganz anders: Nur drei Romane, die noch nie dabei waren, fanden sich ein. Hier werden wir sie euch vorstellen. In der letzten Woche waren es fünf Neueinsteiger gewesen, wir hatten sie euch an dieser Stelle vorgestellt. Die komplette Liste, die auf den Verkaufszahlen basiert, die Amazon zwischen dem 13. und 19. Dezember registrierte, findet ihr unter diesem Link auf der Webseite der Zeitung.

In der vergangenen Woche war Ellin Carsta mit ihrem Roman »Die Wege der Söhne«, dem neuesten Band ihrer »Falkenbach-Saga«, auf Anhieb auf der Eins eingestiegen. Dieses Mal stürzte das Buch sang- und klanglos ab und verschwand komplett von der Liste. Sebastian Fitzek rückte mit seiner »Playlist« in der achten Chartswoche noch einmal an die Spitze, dahinter vervollständigten Carsten Henn mit dem Roman »Der Buchspazierer« und Nele Neuhaus mit ihrem Krimi »In ewiger Freundschaft« das Siegerpodest.

Zur höchsten Neueinsteigerin dieser Woche avancierte eine Self-Publisherin. Kimmy Reeve gelangte mit ihrem Buch »Ein Cop zum Verlieben« bis zur Nummer Zehn. Das Buch ist der dritte Band der Reihe »Alaska (Christmas) Love«, die von vier Autorinnen in Gemeinschaftsarbeit verfasst wurde. In der vergangenen Woche hatte es Allie Kinsley mit »Ein Arzt zum Verlieben« auf die Neun geschafft, eine weitere Woche zuvor hatte Aurelia Velten mit »Ein Handwerker zum Verlieben« den Weg auf die elfte Position gefunden. In der Reihe werden die Leser in ein kleines Städtchen in Alaska namens Sitka geführt. Dort begegnet man vier Freundinnen, die auf ihre jeweils ganz große Liebe stoßen. Dieses Mal geht es um die 26 Jahre alte Brooke Newman, die nach beinahe zehn Jahren nach Sitka zurückkehrt und dort auf Kieran McDermont trifft, der einst als Rowdy galt, nun aber ein Polizist geworden ist.

Die Nummer Zwölf ging an Hera Lind, deren Roman »Mit dem Rücken zur Wand« aus dem Diana Verlag - wie man es von der Autorin gewohnt ist - auf Basis einer wahren Geschichte geschrieben wurde. Dieses Mal geht es um eine alleinerziehende Mutter namens Sara, die das Haus ihrer Großmutter erbt. Das Problem daran: Nebenan wohnt ihr Vater, der einst aufgrund seiner gewalttätigen Natur ihre Kindheit ruinierte. Aufgrund ihrer angespannten finanziellen Situation zieht Sara dennoch in das Haus, und schon bald wird der Vater wieder zur Gefahr. Dieses Mal lässt sich Sara seine Eskapaden jedoch nicht mehr gefallen.

Zuguterletzt sei hier noch Chris Whitaker erwähnt, dessen Roman »Von hier bis zum Anfang« aus dem Piper Verlag im März auf der Bestsellerliste der New York Times, im Juli auf der des Spiegels und im August auf der Hardcover-Bestsellerliste der Schweiz aufgetaucht war. Nun hat es das Werk endlich also auch in die BILD-Büchercharts geschafft. Whitacker erzählt von der dreizehnjährigen Duchess, die in einer kalifornischen Kleinstadt ihren kleinen Bruder großzieht und sich um ihre depressive Mutter kümmert, welche die dreißig Jahre zurückliegende Ermordung ihrer Schwester nicht verkraftet hat. Nun wird der mutmaßliche Mörder aus dem Gefängnis entlassen, und die Familie droht endgültig auseinanderzubrechen.


KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 17.01.2022 11:18:
» Es ist bereits das vierte Buch von Nele Neuhaus, welches ich gelesen habe und es liest sich wieder sehr zügig und ist spannend geschrieben. Ich konnte mich gut in die beschriebenen Situationen, Beschreibungen und Charaktere einfinden. Der Schreibstil ist genauso wie ich ihn mag. Die beiden Ermittler Oliver und Pia wirken sehr vertraut auf mich und ich kann sehr gut mit ihnen fühlen, wie mit alten Freunden. Cosimas Erkrankung hatte Bodenstein vor Augen geführt, dass das Leben zu kurz war, um es mit Dingen zu vergeuden, die man eigentlich gar nicht tun wollte, oder mit Menschen, die einem nicht guttaten. Von einem Tag auf den anderen konnte es vorbei sein... wohl wahr. Das Cover ist in dunklen-bedeckten Farben gehalten und ähnelt den ersten Bücher der Autorin und hat somit Wiedererkennungswert. Es ist sehr ausdrucksstark, auf das Wesentliche beschränkt und hat bei mir spannende Vorfreude ausgelöst. Ich warte begierig auf das …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Herzchentante
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 11.01.2022 14:31:
» Diesmal ist Nele Neuhaus das Buch irgendwie anders angegangen als die Vorgänger in der Serie. Ruhiger. Tiefer. Ergreifender. Das, was ich beim letzten Buch Muttertag bemängelt hatte, nämlich der „filmreife Showdown“, ist ausgeblieben. Stattdessen wird die Geschichte einer Clique erzählt, die sich in der Jugendzeit gebildet hat und die Personen immer noch schicksalhaft miteinander verbunden sind. Die Ermittlungen wirken, zumindest bis auf das letzte Viertel, in dem es wieder viele Verdächtige, viele Vernehmungen, viel Knobelei und noch mehr Raterei gibt, eher wie eine Randerscheinung. Bis dahin aber ist das Buch eher ein Roman als ein Krimi, was überhaupt nicht abwertend gemeint ist. Die Geschichte der Clique (und somit auch der/des potentiellen Täter/s?) sowie Pias und vor allem Olivers Privatleben und die Situation im Verlag nehmen einen Großteil der Erzählungen ein. Und das mit einer Tiefe, die man von Krimis eigentlich nicht …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von knappenpower
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 10.01.2022 13:39:
» Die Lektorin Heike Wersch ist verschwunden, kurze Zeit später wird sie tot gefunden. Im Verlagswesen, allem voran in dem Verlag, in dem sie angestellt war, hatte sie sich nicht nur Freunde gemacht. Nicht nur, dass sie als alteingesessene Lektorin mit ihrem neuen Chef Carl Winterscheid nicht zurechtkam. Sie hat zudem Plagiatsvorwürfe gegen einen ihrer unter Vertrag gestellten Autoren erhoben und liegt mit den Nachbarn in einem lange dauernden Nachbarschaftsstreit. Kriminalhauptkommissarin Pia Sander und ihr Chef Oliver von Bodenstein von der Kripo in Hofheim sind doppelt gefordert, als ein weiterer Toter gefunden wird. Auch er war in dem Winterscheid Verlag angestellt. Die Handlung spielt größtenteils im Verlagswesen und / oder in seinem Umkreis. Die Autorin kennt ja diese Welt sehr gut und so bekommt man als Leser einen sehr guten Einblick vom Weg eines Buches als Manuskript bis zu seinem Verkauf in einer Buchhandlung. Weiter haben wir es als Leser auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Igela
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 09.01.2022 11:43:
» Im Taunus wird wieder gemordet Der 10. Band um das Ermittlerduo Pia Sander und Oliver von Bodenstein vermittelt dem Leser einen Einblick in das Verlagswesen, welches die Jugendclique um Götz Winterscheid bereits vor über 30 Jahren fasziniert hat. Götz hat 1983 seine ganzen Freunde zu einem Urlaub auf eine franz. Atlantikküste eingeladen. Dort besitzt die Verleger-Familie ein Feriendomizil. Leider kommt Götz, die große Hoffnung der Familie, in diesem Sommer ums Leben. Seine Freunde finden später alle einen Beruf, der im Winterscheid Verlag angesiedelt ist, oder eng damit verbunden ist. 35 Jahre später überschlagen sich die Ereignisse. Carl, der jüngere Cousin von Götz übernimmt die Leitung des fast bankrotten Verlages und strukturiert einiges um. Das wird nicht von allen gut geheißen und plötzlich gibt es Drohungen und sogar zwei Morde zu beklagen. Die alten Freundschaften werden auf die Probe gestellt. Pia …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Knopf
Kommentar zu Die Falkenbach-Saga 4 - Die Wege der Söhne vom 06.01.2022 17:48:
» Ein gutes Buch In Bernried Starnberger See ist Elisabeth im Jahr 1938 überglücklich, als ihr Mann Ferdinand endlich vom Stützpunkt heimkehren darf. Doch das geht nur aufgrund eines Planes der Waffenproduktion, denn nur deswegen wurde er vom Dienst freigestellt. Das gefällt seiner Mutter gar nicht, denn sie hat Angst, dass er sich zu einem Förderer der Nazis entwickelt. Wilhelmine von Falkenbach liebt den Widerstandskämpfer Martin. Sie und auch ihr Bruder Gustav kommen dadurch immer weiter in Bedrängnis, denn dieser behandelt heimlich jüdische Patienten. Können diese Geheimnisse bewahrt werden? Und wie lange? Auch die langjährige Freundschaft zwischen von Falkenbach und Heinrich Lehmann beginnt zu bröckeln. Da erfährt von Falkenbach von einer Sabotage in der Waffenproduktion, ahnt aber sofort, dass diese Enddeckung ihrer aller Ende sein könnte. Meine Meinung Wie immer konnte ich, bedingt durch den …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lerchie
Kommentar zu Mit dem Rücken zur Wand vom 01.01.2022 20:23:
» Erschreckend, packend, lesenswert! Sara Müller hat vor einem Jahr nicht nur ihre Mutter an den Krebs verloren. Ihr Mann kam bei einem Autounfall ums Leben. Nun ist auch noch ihre geliebte Großmutter verstorben. Die hat Sara ihr Haus in Pützleinsdorf vererbt. Aber dieses Haus grenzt an das Haus ihres Vaters Heinz, ihr Elternhaus, aus dem sie vor vielen Jahren geflohen ist. Soll sie nun dort neben am Mann, der sie gedemütigt und verprügelt hat, so lange sie zurück denken kann, mit ihren beiden kleinen Kindern einziehen? In der Hoffnung, dass sich ihr Vater vielleicht im Laufe der Jahre geändert hat, wagt sie den Umzug. Aber sie hat sich schwer getäuscht. In den vergangenen Wochen habe ich @hera.lind.autorin immer mal wieder in Talkshows gesehen und über ihr neues Buch reden hören. Das hat mich so neugierig gemacht, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Und ich habe es nicht bereut. Gerade in Zeiten von Corona liest man …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von gaby2707
Kommentar zu Die Falkenbach-Saga 4 - Die Wege der Söhne vom 27.12.2021 11:39:
» Am Starnberger See geht es auch 1938 dramatisch weiter. Die Herrschaft der Nazis breitet sich zunehmend aus. Ferdinand wird befördert und kehrt nach Bernried zurück, worüber sich seine Frau Elisabeth sehr freut. Doch man erwartet von ihm, dass die Waffenproduktion massiv erhöht wird. Doch in der Familie ist nicht jeder froh über Ferdinands Rolle. Wilhelmine von Falkenbach hat den Widerstandskämpfer Martin versteckt, was kaum gutgehen kann. Es kommen schwere Zeiten auf die Familien zu. Ich habe bereits die vorigen Bände dieser Reihe gelesen und diese Familiengeschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Wie der Titel schon sagt, geht es in diesem Band eher um die Söhne der Familien von Falkenbach und Lehmann, doch auch die anderen Familienmitglieder haben ihre Rolle in dieser Geschichte. Der Schreibstil ist wie immer sehr angenehm und flüssig zu lesen. Auch wenn man sich innerhalb der Familien nicht immer einig war, so wurde dennoch nach …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft vom 18.12.2021 21:25:
» der Titel ist sehr passend, dreht sich doch ein Großteil der Handlung um Freunde und was sie zusammen erlebt haben. Und natürlich, was aus ihnen geworden ist. Dieses Buch ist sehr vielschichtig durch mehrere parallel laufende Handlungsstränge. Die Freunde früher, die Freunde in der Gegenwart, die neuen Mitglieder des Verlages, die eine nicht unerhebliche Rolle spielen und natürlich das Privatleben der Ermittler. Man muss schon ein wenig Ruhe zum Lesen haben, um dieses Buch richtig genießen zu können. Zu Beginn wurde ich ein wenig erschlagen von den ganzen Figuren und parallelen Handlungssträngen, allerdings findet man sehr schnell hinein. Das ganze Buch hat einen sehr straffen Handlungsablauf von einer Woche und die Irrungen und Wendungen sind phänomenal ausgedacht. Man wird als Leser ganz schön in die Irre geführt. Auch Pia und Bodenstein liefern nicht nur wie gewohnt gute ermittlungstechnische Ergebnisse, sondern haben …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von mellidiezahnfee
Kommentar zu Die Falkenbach-Saga 4 - Die Wege der Söhne vom 15.12.2021 18:16:
» Kann die Freundschaft diese Zeit überdauern? Die Fabriken der Familien von Falkenbach und Lehmann laufen gut. Während die Pfannenfabrik schon Waffen produziert, haben die Lehmanns noch nicht umgestellt. Doch dann kommt Friedrich unerwartet nach Hause, im Gepäck den Plan, auch ihre Firma für die Waffenproduktion zur Verfügung zu stellen. Die Familie ist nicht begeistert, einzig Elisabeth ist froh, so den Mann wieder zu Hause zu haben. Wilhelmine und der Widerstandskämpfer Martin kommen sich näher. Die junge Frau ist verliebt und sieht die Gefahr nicht auf sie alle zukommen. Paul-Friedrich von Falkenbach und Heinrich Lehmann haben ihre Freundschaft über all die Jahre immer bewahren können, doch es ziehen dunkle Wolken auf. Von Sabotage ist die Rede und kann man Leopold endlich vertrauen? Das Jahr 1938 bringt für die Familien einige Änderungen mit sich. Der Kampf um ihren Reichtum wird immer schwerer, zumal jedes …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von nirak
Kommentar zu Von hier bis zum Anfang vom 13.12.2021 19:44:
» Ein bewegendes Familiendrama Vor 30 Jahren gab es in dem kleinen beschaulichen Städtchen Cape Haven in Kalifornien eine Clique aus 4 Jugendlichen: Vincent, Star, Walker und Mary. Bis zu dem Tag, als Vincent durch einen Unfall den Tod von Star´s kleiner Schwester Sissy verursacht. Star hat diesen Tod nie verwunden und so muss heute ihre 13-jährige Tochter Duchess auf ihre Mutter und ihren 7-jährigen Bruder Robin aufpassen, weil Star sich nicht unter Kontrolle hat. Dann kommt Vincent nach 30 Jahren wieder frei – und es geschieht ein neuer Mord. Und Vin sitzt blutverschmiert neben der Leiche. Walker, jetzt der Polizist im Ort, setzt alles daran zu beweisen, dass sein Freund nicht der Täter ist. Puh, was für eine Geschichte. Ich bin immer noch ganz bewegt und auch schockiert. Chris Whitaker erzählt in diesem Buch die Geschichte zweier junger Frauen: Star, damals allein gelassen mit ihren beiden Kindern; heute Tochter Duchess, die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von gaby2707

 
Autorentags: Allie Kinsley, Aurelia Velten, Carsten Henn, Chris Whitaker, Ellin Carsta, Hera Lind, Kimmy Reeve, Nele Neuhaus, Sebastian Fitzek
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Alaska Love 1 - Ein Handwerker zum Verlieben
Geschrieben von: Aurelia Velten (28. November 2021)
1,00
[1 Blog]
1,60
[161 User]
Alaska Love 2 - Ein Arzt zum Verlieben
Geschrieben von: Allie Kinsley (5. Dezember 2021)
2,10
[119 User]
Alaska Love 3 - Ein Cop zum Verlieben
Geschrieben von: Kimmy Reeve (12. Dezember 2021)
2,28
[116 User]
Der Buchspazierer
Geschrieben von: Carsten Henn (2. November 2020)
1,00
[5 Blogs]
1,62
[1262 User]
Die Falkenbach-Saga 4 - Die Wege der Söhne
Geschrieben von: Ellin Carsta (7. Dezember 2021)
1,50
[5 Blogs]
1,69
[152 User]
Mit dem Rücken zur Wand
Geschrieben von: Hera Lind (13. Dezember 2021)
3,00
[1 Blog]
1,96
[163 User]
Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff 10 - In ewiger Freundschaft
Geschrieben von: Nele Neuhaus (18. November 2021)
1,70
[7 Blogs]
1,64
[411 User]
Playlist
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (27. Oktober 2021)
1,20
[7 Blogs]
1,63
[505 User]
Von hier bis zum Anfang
Geschrieben von: Chris Whitaker (1. Juli 2021)
1,00
[3 Blogs]
1,58
[370 User]
 
Autorin der Meldung: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz