Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.158 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Jennifer Petzold«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Abstimmung zum Buch des Monats Oktober 2019
Wer auf unserer Webseite ein Buch aufruft, das gerade ganz frisch in der (deutschsprachigen) Buchwelt eingetroffen ist, der hat die Möglichkeit, es für unsere Abstimmungen zum Buch des Monats zu nominieren. Zuletzt hatten unsere Besucher vom 1. Oktober bis zum 7. November Zeit, neue Werke für die Wahl zum Buch des Monats Oktober zu nominieren. Dabei stellten sie einen Rekord auf: Noch nie gab es bei uns so viele Nominierungen. Erneut möchten wir uns für die rege Teilnahme bedanken! Die zwölf Romane, die am häufigsten nominiert wurden, stehen nun zur Abstimmung und könnten die Nachfolge von Horror-Großmeister Stephen King antreten, dessen kinderquälender Thriller »Das Institut« sich vor einem Monat mit großem Vorsprung durchgesetzt hatte. Fünf Tage lang ist nun Zeit, bis das Buch des Monats endgültig feststehen wird. Die folgenden Bücher haben - in alphabetischer Reihenfolge ihrer Titel - die meisten Nominierungen erhalten:

• »Der Schneekönig« von Eyrisha Summers, in dem sich in einer von Kälte regierten Welt eine Geschichte voller Magie und Liebe entfaltet

• »Das Erbe« von Ellen Sandberg aus dem Penguin Verlag, in dem Protagonistin Mona ein Haus erbt und einer Intrige rund um das Gemäuer und um ihre eigene Familie auf die Spur kommt

• »Das Geschenk« von Sebastian Fitzek aus dem Droemer Verlag, in dem ein Analphabet einem Mädchen helfen möchte und dadurch in einen Strudel fürchterlicher Ereignisse gezogen wird

• »Der zerbrechliche Traum« von Ellin Carsta aus dem Amazon-Verlag »Tinte & Feder«, in dem die Autorin ihre »Hansen-Saga« in die vierte Runde führt und ihre Leser ins Hamburg und ins Kamerun des ausgehenden 19. Jahrhunderts mitnimmt

• »Der Zwilling von Siam« von Tara Haigh aus dem Amazon-Verlag »Tinte & Feder«, in dem eine junge Hamburger Lehrerin im Land des Lächelns mehr über den Tod ihrer Schwester herausbekommen möchte

• »Die Sterne über Venedig« von Anja Saskia Beyer aus (einmal mehr) dem Amazon-Verlag »Tinte & Feder«, in dem zwei Schwestern nach Venedig zu ihrer Großmutter reisen und dort eine große Geschichte zu hören bekommen

• »Dunkle Botschaft« von Catherine Shepherd aus deren eigenem Kafel Verlag, in dem Rechtsmedizinerin Julia Schwarz ihren vierten Fall lösen muss und in dem sich eine verschlüsselte Botschaft im Körper eines vermeintlichen Unfallopfers befindet

• »Herz im Schneegestöber« von Anna Fischer aus dem Amazon-Verlag »Montlake Romance«, in dem ein Schneesturm dafür sorgt, dass eine engagierte Umweltaktivistin und ein arroganter Finanzmanager aufeinanderprallen

• »Keine Ahnung, ob das richtig ist« von Julia Engelmann aus dem Goldmann Verlag, in dem die Poetry Slammerin viele Gedanken über Glück, Träume, Sehnsüchte, Kummer und Sorgen zum Besten gibt

• »Opfer 2117« von Jussi Adler-Olsen aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag, in dem sich eine ertrunkene Frau nicht als Flüchtling, sondern als Mordopfer entpuppt, wodurch das Sonderdezernat Q zu seinem achten Fall kommt

• »Postscript - Was ich dir noch sagen möchte« von Cecelia Ahern aus dem Fischer Verlag Krüger, in dem die Autorin nach vielen Jahren Zeitabstand ihren Weltbestseller »P.S. Ich liebe dich« fortsetzt

• »Wie ein Leuchten in tiefer Nacht« von Jojo Moyes aus dem Rowohlt Verlag Wunderlich, in dem eine junge Frau im Kentucky der Dreißiger Jahre lernt, ihren eigenen Weg zu gehen

All diese Bücher sind im Oktober veröffentlicht worden und wurden von den unseren Besuchern nominiert, um nun bei der Abstimmung zum Buch des Monats zur Auswahl zu stehen. Nach dem Ende der Abstimmungsphase werden wir auf unserem Newsboard bekanntgeben, welches Werk von euch zum Buch des Oktober 2019 bestimmt wurde. Wir hoffen, das Ganze findet einmal mehr großen Zuspruch. Weiterverbreiten ist selbstverständlich erwünscht!


Was ist dein Buch des Monats Oktober 2019?
1
 
 534 (43,0%)
Das Geschenk von Sebastian Fitzek
2
 
 183 (14,7%)
Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft von Catherine Shepherd
3
 
 123 (9,9%)
Carl Mørck 8 - Opfer 2117 von Jussi Adler-Olsen
4
 
 100 (8,1%)
Wie ein Leuchten in tiefer Nacht von Jojo Moyes
5
 
 65 (5,2%)
Postscript - Was ich dir noch sagen möchte von Cecelia Ahern
6
 
 54 (4,3%)
Herz im Schneegestöber von Anna Fischer
7
 
 46 (3,7%)
Die Hansen-Saga 4 - Der zerbrechliche Traum von Ellin Carsta
8
 
 44 (3,5%)
Die Sterne über Venedig von Anja Saskia Beyer
9
 
 34 (2,7%)
Der Zwilling von Siam von Tara Haigh
10
 
 24 (1,9%)
Das Erbe von Ellen Sandberg
10
 
 24 (1,9%)
Dark Fairytale 1 - Der Schneekönig von Eyrisha Summers
12
 
 11 (0,9%)
Keine Ahnung, ob das richtig ist von Julia Engelmann
An der Umfrage haben 1242 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Das Geschenk vom 29.09.2021 20:13:
» Milan ist Analphabet der, bis er die Chance erhält in einem Diner zu arbeiten & mit ehrlicher Arbeit Geld zu verdienen, sich mit Überfällen über Wasser hält. Nur die wenigsten wissen das er Analphabet ist. So verschweigt er es auch seiner Freundin. Als er dann mit seinem Fahrrad an einer Ampel warten muss. Fällt ihm ein Auto auf. Besser gesagt das junge Mädchen auf der Rückbank. Dieses Mädchen hält einen Zettel an die Scheibe & Milan kann ihr nicht helfen, weil er nicht lesen kann was dort geschrieben steht. Das Mädchen lässt ihn nicht los, so versucht er das Mädchen zu finden. Anstatt die Polizei zu rufen. Was wäre wenn es gar nicht so ein Zufall wäre, das er gerade das Mädchen gesehen hat? Wenn das alles nur ein Weg zurück in seine Vergangenheit ist? Nicht mein erstes Buch von Sebastian Fitzek, ganz sicher auch nicht das letzte. Aber diesmal hat mich das Buch nicht komplett …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Zimtstern's Bücherregenbogen
Kommentar zu Die Sterne über Venedig vom 27.11.2020 23:13:
» Meine Meinung Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, zu lesen und sehr flüssig. Die beiden Erzählungsstränge sind angenehm miteinander verbunden, sodass man nie den roten Faden der Geschichte verliert. Die Ängste der Protagonisten, zur Zeit des Krieges, konnte man sehr gut nachempfinden. Die Angst, bei ihren Aktionen, entdeckt zu werden, waren spürbar. Eine Familiengeschichte, die überall zu der Zeit stattgefunden haben könnte. Freunde, die plötzlich nicht mehr Freunde sein durften. Und trotzdem hat man ihnen geholfen, so gut es eben ging. Nicola, hat mir gut gefallen. Sie hat einiges riskiert, um ihre Großmutter glücklich zu machen. Und nicht nur die Großmutter hat ihr Glück zurückbekommen, auch Nicolas Tochter ist selbstbewusster geworden. Die örtlichen Begebenheiten waren detailliert beschrieben und somit hatte man immer ein Bild vor Augen, wo man sich gerade befand. Gerne gebe ich 4 ⭐⭐⭐⭐ für den Roman.«
– geschrieben von leseHuhn
Kommentar zu Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft vom 28.09.2020 9:00:
» Wer auf der Suche nach einem extrem spannenden,verstörenden und nervenaufreibenden Thriller ist,der sollte unbedingt "Dunkle Botschaft"von Catherine Shepherd lesen. Wie alle anderen Thriller die ich bis jetzt von ihr gelesen habe ist dieser wieder einmal wahnsinnig gut,was anderes habe ich nicht erwartet. Mit den Thriller dieser wunderbaren Autorin trifft man immer eine klasse Wahl ,denn sie versteht es, mich als Leserin in eine Welt voller dunklen Abgründe zu entführen. "Dunkle Botschaft "ist ein weiterer Teil der Julia Schwarz-Thriller,die nun die Leiterin des rechtsmedizinischen Institutes ist. Julia ist ein sehr neugieriger,symphatischer und starker Character,der in dem Buch immer wieder sehr gut beschrieben wird.Sie ist mutig,immer auf der Suche nach Gerechtigkeit,neben ihrem Hauptjob als Rechtsmedizinerin.Sie liebt ihre Arbeit ,sie ist mit Leib und Seele dabei,sie versteht die Sprache der Toten perfekt und sie deckt jedes noch so kleine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86
Kommentar zu Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft vom 27.06.2020 13:22:
» Julia Schwarz mischt wieder mit Rechtsmedizinerin Julia Schwarz traut ihren Augen nicht. Eigentlich soll sie eine junge Frau obduzieren, die durch einen Stromschlag in der Badewanne ums Leben kam. Doch sehr schnell erweist sich der vermeintliche Unfall als Mord. Schlimmer noch, der Täter hat eine verschlüsselte Botschaft im Körper seines Opfers hinterlassen. Sie enthält eine Aufgabe, die Julia nicht lösen kann und an der auch Kriminalkommissar Florian Kessler verzweifelt. Fest steht nur eines: Wenn sie die Antwort nicht bald finden, wird eine weitere Frau sterben. Fieberhaft versucht Julia, das Rätsel zu entschlüsseln. Aber der Killer spielt ein hinterhältiges Spiel und lockt sie in eine Falle. Er zwingt Julia, über Leben und Tod zu entscheiden. „Dunkle Botschaft“ von Catherine Shepherd ist der vierte Fall der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Die Bände lassen sich unabhängig voneinander lesen, denn auch wenn es ein wenig um …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Postscript - Was ich dir noch sagen möchte vom 23.03.2020 21:30:
» Gelungene Fortsetzung, die mich sehr berührt hat *Klappentext (übernommen)* »Greif nach den Sternen. Einen davon wirst du bestimmt erwischen.« Die überraschende Fortsetzung des Millionen-Bestsellers »P.S. Ich liebe Dich«. Vor sieben Jahren ist Holly Kennedys geliebter Mann Gerry viel zu jung an Krebs gestorben. Er hat ihr ein wunderbares Geschenk hinterlassen: eine Reihe von Briefen, die sie durch die Trauer begleitet haben. Holly ist stolz darauf, dass sie sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut hat. Da wird sie von einer kleinen Gruppe von Menschen angesprochen, die alle unheilbar krank sind. Inspiriert von Gerrys Geschichte, möchten sie ihren Lieben ebenfalls Botschaften hinterlassen. Holly will nicht in die Vergangenheit zurückgezogen werden. Doch als sie beginnt, den Mitgliedern des »P.S. Ich liebe Dich«-Clubs zu helfen, wird klar: Jeder von uns kann seinen ganz eigenen Lebenssinn finden. Und die Liebe …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von janaka
Kommentar zu Das Institut vom 24.01.2020 12:13:
» In meinen Augen ein verdientes Buch des Jahres. Die Bill-Hodges-Serie fand ich in den letzten Jahren nicht soo überragend, aber dafür war das Institut wieder King auf allerhöchstem Niveau. Definitiv eins der besten Bücher von 2019!«
– geschrieben von Mattze
Kommentar zu Postscript - Was ich dir noch sagen möchte vom 04.01.2020 14:10:
» Holly Kennedy hat vor sieben Jahren ihren geliebten Mann Gerry verloren. Gerry, der an Krebs starb, hinterließ ihr eine Reihe von Briefen, die Holly halfen mit ihrer Trauer fertig zu werden. Inzwischen hat sie sich ein neues Leben aufgebaut. Ihre Schwester möchte mit ihr einen Podcast zum Thema Tod machen. Sie ahnen nicht, was sie damit auslösen, denn es bildet sich ein Fan-Club von unheilbar kranken Menschen, die ihren Lieben ein ähnliches Geschenk hinterlassen wollen. Aber Holly ist froh, dass sie die Trauer hinter sich lassen konnte und will sich eigentlich nicht mehr damit beschäftigen. Doch dann hilft sie den Mitgliedern. Der Schreibstil von Cecelia Ahern ist einfühlsam und gut zu lesen. Die Geschichte ist berührend und bringt einen dazu, sich mit einem Thema zu beschäftigen, über das wir uns lieber keine Gedanken machen wollen. Leben wir unser Leben sinnvoll? Was wäre, wenn ich wüsste, dass mein Leben bald zu Ende geht? …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Das Erbe vom 02.12.2019 15:59:
» Spätsommer 2018: Mona Lang wird über Nacht reich. Ihre Großtante Klara hat sie zur Alleinerbin gemacht und somit auch zur neuen Besitzerin eines großen Hauses in München-Schwabing. Klara war sich sicher, dass Mona "das Richtige tun wird". Auch wenn Mona nicht weiß, was ihre Tante damit meinte nimmt sie das Erbe an und kommt schon bald einer Intrige auf die Spur, die mit der Vergangenheit des Hauses zu tun hat... Neben dem Erzählstrang von Mona gibt es noch zweite weitere in diesem Buch. Da ist zum einen Sabine, die durch ein altes Tagebuch ihrer Oma Zweifel an ihrer Herkunft bekommt und einem alten Geheimnis auf die Spur kommen möchte. Und zum anderen wird die Geschichte der jungen Klara im Jahr 1938 erzählt. Sie ist mit der Tochter der jüdischen Unternehmer-Familie Roth befreundet, die ihre Auswanderung plant. Immer mehr Details bekommt der Leser im Verlauf der Geschichte, was damals wirklich passiert ist. Alle …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von SummseBee
Kommentar zu Das Erbe vom 25.11.2019 20:50:
» Familie kann man sich nicht aussuchen Bei Mona könnte man denken, sie hat das große Los gezogen. Völlig unerwartet erfährt sie, dass sie alleinige Erbin von Großtante Klara ist. Und dabei handelt es sich nicht nur um das wertvolle Bild von Corinth, auf das ihre Mutter sich so große Hoffnungen gemacht hatte. Nein, sie hat auch das Schwanenhaus, ein Mietshaus, in Münchens bester Gegend geerbt. Damit fällt Mona der Umzug von Berlin nach München, nach der Trennung von Bernd, ein wenig leichter. Bei Recherchen im Haus und über das Haus fällt ihr auf, dass der Vater von Klara das Haus 1937 vom jüdischen Eigentümer Roth gekauft hatte. Ging da wirklich alles mit rechten Dingen, gerade zur damaligen Zeit, zu? Und was hat es zu bedeuten, das Adele meinte, Klare hätte gesagt "Mona wird wissen, was zu tun ist". Aber so einfach ist es alles nicht. Nicht nur, dass Mona für ihre Familie plötzlich …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Xanaka
Kommentar zu Das Erbe vom 25.11.2019 19:26:
» Aus heiterem Himmel erhält Mona Lang die Nachricht, dass sie eine wunderschöne Villa in München geerbt hat. Eine entfernte Tante hinterlässt ihr das "Schwanenhaus" inklusiver einiger Wohnungen mit dem Hinweiß "Mona wird das Richtige tun". Ihre persönliche Situation ändert sich schlagartig und sie beschließt ihr Erbe in München anzutreten. Nur zögernd nimmt sie die Wohnung ihrer Tante in Besitz. In diversen Regalen und Schubladen findet sie ein unglaubliches Durcheinander an Dokumenten. Ihre Mutter bringt sie schließlich auf eine bestimmt Spur. 1938 wurde das Haus weit unter Preis von der Familie Roth an den Vater ihrer Tante verkauft. Damit wird ihr Glück von einem großen Makel überschattet. Mona beginnt die Geschichte des Hauses, ihrer Familie und die der Familie Roth zu recherchieren. Sie stellt verhängnisvolle Fragen, die nach so langer Zeit kaum mehr beantwortet werden …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Marie's Salon du Livre

 
Autorentags: Anja Saskia Beyer, Anna Fischer, Catherine Shepherd, Cecelia Ahern, Ellen Sandberg, Ellin Carsta, Eyrisha Summers, Jojo Moyes, Julia Engelmann, Jussi Adler-Olsen, Sebastian Fitzek, Stephen King, Tara Haigh
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Carl Mørck 8 - Opfer 2117
Geschrieben von: Jussi Adler-Olsen (10. Oktober 2019)
1,50
[2 Blogs]
1,84
[1224 User]
Dark Fairytale 1 - Der Schneekönig
Geschrieben von: Eyrisha Summers (1. Oktober 2019)
1,00
[4 Blogs]
1,87
[180 User]
Das Erbe
Geschrieben von: Ellen Sandberg (28. Oktober 2019)
1,40
[5 Blogs]
2,01
[632 User]
Das Geschenk
Geschrieben von: Sebastian Fitzek (23. Oktober 2019)
2,05
[14 Blogs]
1,74
[1272 User]
Das Institut
Geschrieben von: Stephen King (10. September 2019)
1,00
[5 Blogs]
1,74
[692 User]
Der Zwilling von Siam
Geschrieben von: Tara Haigh (15. Oktober 2019)
1,66
[403 User]
Die Hansen-Saga 4 - Der zerbrechliche Traum
Geschrieben von: Ellin Carsta (29. Oktober 2019)
1,10
[3 Blogs]
1,67
[960 User]
Die Sterne über Venedig
Geschrieben von: Anja Saskia Beyer (15. Oktober 2019)
1,00
[4 Blogs]
1,72
[394 User]
Herz im Schneegestöber
Geschrieben von: Anna Fischer (22. Oktober 2019)
1,15
[6 Blogs]
1,78
[150 User]
Julia Schwarz 4 - Dunkle Botschaft
Geschrieben von: Catherine Shepherd (29. Oktober 2019)
1,35
[3 Blogs]
1,63
[1521 User]
Keine Ahnung, ob das richtig ist
Geschrieben von: Julia Engelmann (21. Oktober 2019)
2,00
[1 Blog]
1,37
[171 User]
Postscript - Was ich dir noch sagen möchte
Geschrieben von: Cecelia Ahern (23. Oktober 2019)
1,65
[11 Blogs]
1,96
[365 User]
Wie ein Leuchten in tiefer Nacht
Geschrieben von: Jojo Moyes (1. Oktober 2019)
1,00
[2 Blogs]
1,82
[750 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies