Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.568 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Test-LR«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Abstimmung zum Buch des Monats Januar 2021
Werbung:
Die Besucher von Leserkanone.de hatten zwischen dem 1. Januar und dem 7. Februar die Möglichkeit, aus allen Neuveröffentlichungen diejenigen zu nominieren, die bei unserer Abstimmung zum Buch des Monats Januar zur Auswahl stehen sollen. Es gab beinahe so viele Nominierungen wie in unserem Rekordmonat November 2020, herzlichen Dank für die große Beteiligung! Die zwölf Werke, die am häufigsten vorgeschlagen wurden, werden nun in den kommenden fünf Tagen zur Abstimmung stehen. Sie kämpfen um die Nachfolge von »Böses Blut« aus der Feder von Robert Galbraith alias Joanne K. Rowling, die im Dezember die meisten Stimmen gesammelt hatte. Fünf Tage stehen euch zur Verfügung, ehe das neueste Buch des Monats endgültig feststehen wird. Folgende Werke wurden - in alphabetischer Reihenfolge ihrer Titel - am häufigsten nominiert:

• »Die Mitternachtsbibliothek« von Matt Haig aus dem Droemer Verlag, in dem Protagonistin Nora Seed nach ihrem Selbstmord in einer Bibliothek landet, deren Bücher aufzeigen, wie ihr Leben mit anders gefällten Entscheidungen hätte verlaufen können

• »Die siebte Zeugin« von Florian Schwiecker und Michael Tsokos aus dem Knaur Verlag, in dem ein Berliner Verwaltungsbeamter aus heiterem Himmel in einer Bäckerei um sich schießt

• »Erste Person Singular« von Haruki Murakami aus dem Dumont Verlag, in dem sich ein Ich-Erzähler in acht Geschichten mit Jugenderinnerungen, alter Liebe, Philosophie, Kunst und Baseball beschäftigt

• »Fürchte dich vor morgen« von Susanne Mischke aus dem Piper Verlag, in dem die Tochter des Anführers einer Prepper-Gruppe mit einem Speer in der Brust im Wald liegend gefunden wird

• »Grenzfall: Der Tod in ihren Augen« von Anna Schneider aus dem Fischer Verlag, in dem auf beiden Seiten der deutsch-österreichischen Grenze Leichenteile auftauchen, die möglicherweise zur gleichen Toten gehören

• »Happy - In Love with a Highland Dad« von Jo Berger, in dem der Sturz von einer Kletterwand den Startschuss in große Leidenschaft und tiefe Gefühle markiert

• »Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid« von Alena Schröder aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag, in dem eine alte Dame - die Erbin eines geraubten und verschollen geglaubten Kunstvermögens - gegenüber ihrer Enkelin zu Fragen über ihre Familie schweigt

• »Man sollte öfter mal ausmisten« von Monika Bittl aus dem Knaur Verlag, in dem in einer Ehe nach 27 gemeinsamen Jahren scheinbar der Lack ab ist

• »Leichenblume« von Anne Mette Hancock aus dem Scherz Verlag, in dem eine gesuchte Mörderin Jahre nach ihrer mutmaßlichen Tat von sich aus Kontakt zu einer investigativen Journalistin aufnimmt

• »Sprich mit mir« von T.C. Boyle aus dem Hanser Verlag, in dem ein Schimpanse unter Wissenschaftlern aufwächst und eine einzigartige Beziehung zu einer Frau aufbaut, dann aber für Tierexperimente beschlagnahmt wird

• »Verrat mir deine Träume« von Subina Giuletti aus dem Amazon-Verlag »Tinte & Feder«, in dem eine Frau nach einer Zäsur in ihrem Leben in einem Datingportal auf einen Mann trifft, der sich nicht abwimmeln lässt

• »Wenn Schweigen tötet« von John Marrs aus dem Amazon-Verlag »Edition M«, in dem eine Frau eine andere Dame in ihrem Dachgeschoss in Ketten legt und gefangen hält

All diese Werke sind im Laufe des Januars erschienen und wurden von den Leserkanone-Besuchern vorgeschlagen, um nun bei der Abstimmung zum Buch des Monats zur Auswahl zu stehen. Nach dem Ende der Abstimmungsphase werden wir auf unserem Newsboard bekanntgeben, welcher dieser Romane von euch zum Buch des Januar 2021 bestimmt wurde. Wir würden uns freuen, wenn ihr wieder genauso fleißig dabei seid wie in der Phase des Nominierens - Weiterverbreiten ist wie immer erwünscht!


Was ist dein Buch des Monats Januar 2021?
1
 
 185 (16,2%)
Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin von Florian Schwiecker und Michael Tsokos
2
 
 174 (15,3%)
Sprich mit mir von T.C. Boyle
3
 
 155 (13,6%)
Wenn Schweigen tötet von John Marrs
4
 
 147 (12,9%)
Erste Person Singular von Haruki Murakami
5
 
 125 (11,0%)
Man sollte öfter mal ausmisten von Monika Bittl
6
 
 90 (7,9%)
Heloise Kaldan 1 - Leichenblume von Anne Mette Hancock
7
 
 77 (6,8%)
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid von Alena Schröder
8
 
 46 (4,0%)
Jahn und Krammer ermitteln 1 - Grenzfall: Der Tod in ihren Augen von Anna Schneider
9
 
 43 (3,8%)
Verrat mir deine Träume von Subina Giuletti
10
 
 41 (3,6%)
Die Mitternachtsbibliothek von Matt Haig
11
 
 39 (3,4%)
Hannover-Krimis 10 - Fürchte dich vor morgen von Susanne Mischke
12
 
 18 (1,6%)
Happy - In Love with a Highland Dad von Jo Berger
An der Umfrage haben 1140 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Die Mitternachtsbibliothek vom 01.05.2021 19:55:
» Nora möchte sterben. Auch wenn nicht alle Hintergründe und tragischen Erlebnisse klar beschrieben werden und es auf den ersten rund 40 Seiten einige Mysterien in ihrer Vergangenheit gibt, macht Matt Haig ihre tiefe Verzweiflung, Traurigkeit und Einsamkeit richtig greifbar. Er öffnet Noras Innenleben und zeigt, wie sie in allen Bereichen ihres Lebens in einer Sackgasse steckt und keinen Ausweg mehr findet. Im persönlichen und beruflichen Leben bricht ihr jeder Halt weg. Nora begeht Selbstmord, der zum Glück nicht grafisch beschrieben wird, und landet in der Mitternachtsbibliothek, einem Ort zwischen den Leben. Hier scheint es endlos viele Bücher zu geben. Dicke und dünne Bücher, die Noras verschiedenste mögliche Lebenswege zeigen. Mit Noras Ankunft schlägt es Mitternacht, ab diesem Zeitpunkt beginnen die Geschichten. Sie kann sich nun eine aussuchen und dieses Leben leben. Wenn sie ein Buch öffnet, liest sie nicht einfach, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lizlemon
Kommentar zu Die Mitternachtsbibliothek vom 30.04.2021 22:22:
» Realitäten des Multiversums Nora Seed verzweifelt am Leben. Immer wieder versinkt sie in Depressionen. Ihr scheint nichts zu gelingen. Sie verliert ihre Arbeit und ihre heißgeliebte Katze. Die einzige Freundin lebt weit weg in Australien. Der Bruder ist mit ihr zerstritten. Die Eltern sind tot. Das ist nun genug und sie beschließt sich umzubringen, aber es gelingt ihr nicht zu sterben. Nora erwacht in der Mitternachtsbibliothek und die ihr gut bekannte, freundliche Bibliothekarin Mrs Elms heißt sie willkommen. Die Zeiger der Uhr stehen auf 0.00 Uhr und ab da stehen ihr alle Bücher ihrer möglichen Leben zur Verfügung. Matt Haig hat auch mit dieser Geschichte wieder ein zauberhaftes Buch erschaffen. Mit einer einfühlsamen Sprache schildert er Noras Seelenlage und ihre tiefe Qual, nicht das richtige Leben zu führen. Das wird besonders deutlich im „Buch des Bereuens“, denn die junge Frau hat viel zu bereuen. Faszinierend …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von hennie
Kommentar zu Die Mitternachtsbibliothek vom 28.04.2021 21:56:
» Regt zum Nachdenken an Nora Seed ist depressiv. Alles erscheint ihr so ausweglos und nicht mehr lebenswert. Sie hat beschlossen, dass sie sich das Leben nehmen möchte. Als sie es vollziehen möchte, landet sie in der Mitternachtsbibliothek. Dort bleiben die Uhren immer auf Mitternacht stehen. Jedes Buch dort kann Nora in ein anderes Leben bringen, wo sie dann sieht, was passiert wäre, hätte sie manches anders in ihrem Leben gemacht. Die Frage ist auch, ob sie in einem anderen Leben glücklicher geworden wäre, wenn sie es nicht einmal in ihrem alten geschafft hat. Matt Haig ist hier ein herausragender Roman gelungen. Für Leute, die selbst depressiv sind, ist das Buch nicht so gut, da sie dadurch noch mehr runtergezogen werden könnten. Die Vorstellung des Buches hat mir sehr gefallen, dass man durch unterschiedliche Bücher in ein anderes Leben kommen kann, um da zu sehen, ob man dort glücklicher gewesen wäre. Der Schreibstil …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von esmeralda19
Kommentar zu Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin vom 28.04.2021 10:35:
» Es ist ein Sonntagmorgen wie jeder andere auch. Nikolas Nölting, Verwaltungsbeamter, verlässt das Haus, winkt noch seiner kleinen Tochter Lily zu und begibt sich auf den Weg zur Bäckerei. Dort angekommen überwältigt er erst einen Streifenpolizist und schießt dann in der Bäckerei ohne Vorwand aus heiterem Himmel um sich. Zwei Verletzter und ein Toter. Nikolas schweigt. Seine Frau beauftragt Anwalt Rocco Eberhardt mit dem Fall. Verzweifelt versucht Rocco hinter das Motiv von Nikolas zu kommen. Was hat ihn dazu getrieben aus heiterem Himmel um sich zu schießen? Auch der Rechtsmedizinier Justus Jarmer stößt bei der Obduktion auf eine Überraschung. Sie stoßen in ein Wespennest aus Korruption und Geldwäsche der Berliner Unterwelt. Nimmt alles ein gutes Ende? "Die siebte Zeugin" ist der erste Teil einer neuen Justiz-Krimi-Reihe von dem neuen Autorenduo Florian Schwiecker und Michael Tsokos. Ich bin eher …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Heloise Kaldan 1 - Leichenblume vom 26.04.2021 23:06:
» Interessantes Ermittlerduo und ein rätselhafter Fall Die Journalistin Heloise Kaldan erhält einen Brief von einer gesuchten Mörderin. Heloise beginnt zu recherchieren, warum Anna Kiel gerade an sie schreibt. Zur gleichen Zeit erhält auch Kommissar Erik Schäfer einen Hinweis auf die gesuchte Mörderin und rollt die Ermittlungen neu auf. Bald kreuzen sich die Ermittlungen des Kommissars und der Journalistin. Können sie sich gegenseitig vertrauen? Was steckt hinter dem Verhalten Anna Kiels? Obwohl die Zusammenarbeit zwischen einem Kommissar und einer Journalistin nicht immer einfach ist, ergänzen diese beiden sich sehr gut in ihrer Ermittlungen. Der Schreibstil ist flüssig, ich bin fast durch die Geschichte geflogen. Dass die Briefe an Heloise Details enthalten, die eigentlich niemand wissen kann, heizt die Spannung zusätzlich an, so dass man unbedingt die Zusammenhänge erfassen möchte. Die Hinweise dazu sind geschickt mit …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 15.04.2021 20:49:
» Eine Geschichte durch die Generationen In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe 100 Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen? „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ ist der Titel des Debütromans der Autorin Alena Schröder und gleichzeitig ist es auch die einzige Beschreibung eines sehr wertvollen Bildes, welches im zweiten Weltkrieg verschwand. Wir begleiten in der Gegenwart Hannah, die sich durch einen Brief auf die Suche danach macht und in der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von LadyIceTea
Kommentar zu Sprich mit mir vom 06.04.2021 15:39:
» Mensch und Tier Durch Zufall erfährt die Studentin Aimee von Professor Schemerhorn und dem Schimpansen Sam, der mit dem Professor zusammen wohnt und wie ein Kleinkind in dessen Familie umsorgt wird. Sam kann in Gebärdensprache sprechen, es ist ein spannendes Experiment, das der Professor mit dem jungen Schimpansen auf die Beine gestellt hat. Doch dann wird Sam für Tierexperimente an eine andere Universität gebracht. Aimee hat den Schimpansen so sehr ins Herz gefasst, dass sie einen verrückten Plan schmiedet. Wie menschlich ist ein Schimpanse, der Seinesgleichen gar nicht kennt, sondern rein unter Menschen aufgewachsen ist und mit ihnen die Welt begreifen gelernt hat? T.C. Boyle lässt sich Zeit, die Geschichte zu entwickeln und dabei seine Gedanken zu unserem Umgang mit Tieren zur Sprache zu bringen. Nicht immer konnte ich mit den menschlichen Protagonisten in ihren Handlungen mitgehen, vor allem Aimee erscheint mir in vielem zu naiv, andererseits …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Sprich mit mir vom 05.04.2021 11:25:
» Eindrucksvoller Roman Tom Coraghessan Boyle ist bekannt für seine kritischen, stets akribisch recherchierten Romanthemen. In "Sprich mit mir" beschäftigt er sich mit einem Forschungsprojekt, das darauf hinausläuft, einen jungen Schimpansen wie ein menschliches Kind groß zu ziehen und ihm Sprache beizubringen. Sam lernt, sich mit Hilfe einer Gebärdensprache mit seinen menschlichen Bezugspersonen zu verständigen. Die Studentin Aimée, als Helferin in das Unternehmen eingebunden, entwickelt eine große Liebe und Fürsorge für Sam. Doch dann wird das Projekt aus wirtschaftlichen Erwägungen von Sams Besitzer Moncrief abgebrochen und Sam zurück in einen Käfig verbracht. Hier erwartet ihn, ebenso wie die anderen dort lebenden Menschenaffen, der Verkauf an ein Tierversuchslabor. Aimée will das nicht zulassen und schmiedet einen Plan - mit unabsehbaren Folgen. Sehr effektiv beschreibt der Autor die …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von solveig
Kommentar zu Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid vom 04.04.2021 22:48:
» Emotionale Geschichte, sachlich erzählt, sticht aus der Masse, einfach nur genial. Zum Inhalt Hannah ist eine junge Frau, die ihre innere Mitte erst noch finden muss. Seit ihre Mutter an Krebs gestorben ist, lebt sie in den Tag hinein. Einmal in der Woche besucht sie ihre Großmutter Evelyn. Der kann sie kaum etwas Recht machen. Die alte Dame betont , dass sie eigentlich sterben möchte. Dennoch ordert sie stets bei ihrer Enkelin Vitaminpräperate. Evelyn erhält einen Brief aus Israel. Sie soll Erbin eines wertvollen Gemäldes sein. Eines Gemäldes, welches einer jüdischen Familie genommen wurde. Hannah versteht die Welt nicht mehr. Sie wusste bis Dato nichts von einer jüdischen Verwandschaft. Evelyn will ihrer Enkelin nichts aus ihrer Vergangenheit erzählen. Auf ihre Mutter Senta ist sie nicht gut zu sprechen. Meine Meinung Der Buchtitel hat meine Kaufentscheidung sehr beeinflusst. "Junge Frau, am Fenster stehend, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Giselas Lesehimmel
Kommentar zu Die Mitternachtsbibliothek vom 31.03.2021 10:38:
» Inhalt: Stell dir vor, auf dem Weg ins Jenseits gäbe es eine riesige Bibliothek, gesäumt mit all den Leben, die du hättest führen können. Buch für Buch gefüllt mit den Wegen, die deiner hätten sein können. Hier findet sich Nora Seed wieder, nachdem sie aus lauter Verzweiflung beschlossen hat, sich das Leben zu nehmen. An diesem Ort, an dem die Uhrzeiger immer auf Mitternacht stehen, eröffnet sich für Nora plötzlich die Möglichkeit herauszufinden, was passiert wäre, wenn sie sich anders entschieden hätte. Jedes Buch in der Mitternachtsbibliothek bringt sie in ein anderes Leben, in eine andere Welt, in der sie sich zurechtfinden muss. Aber kann man in einem anderen Leben glücklich werden, wenn man weiß, dass es nicht das eigene ist? Meine Meinung: Ein Buch, das mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat. Gerade die Thematik des Buches hat mich unheimlich angesprochen. Was passiert, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von dartmaus

 
Autorentags: Alena Schröder, Anna Schneider, Anne Mette Hancock, Florian Schwiecker, Haruki Murakami, Jo Berger, John Marrs, Matt Haig, Michael Tsokos, Monika Bittl, Robert Galbraith, Subina Giuletti, Susanne Mischke, T.C. Boyle
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Cormoran Strike 5 - Böses Blut
Geschrieben von: Robert Galbraith (14. Dezember 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,53
[229 User]
Die Mitternachtsbibliothek
Geschrieben von: Matt Haig (27. Januar 2021)
1,75
[12 Blogs]
1,72
[461 User]
Eberhardt & Jarmer ermitteln 1 - Die siebte Zeugin
Geschrieben von: Michael Tsokos und Florian Schwiecker (27. Januar 2021)
1,90
[10 Blogs]
1,94
[376 User]
Erste Person Singular
Geschrieben von: Haruki Murakami (26. Januar 2021)
2,52
[248 User]
Hannover-Krimis 10 - Fürchte dich vor morgen
Geschrieben von: Susanne Mischke (11. Januar 2021)
1,69
[155 User]
Happy - In Love with a Highland Dad
Geschrieben von: Jo Berger (1. Januar 2021)
1,00
[1 Blog]
2,10
[162 User]
Heloise Kaldan 1 - Leichenblume
Geschrieben von: Anne Mette Hancock (1. Januar 2021)
2,00
[1 Blog]
2,03
[306 User]
Jahn und Krammer ermitteln 1 - Grenzfall: Der Tod in ihren Augen
Geschrieben von: Anna Schneider (1. Januar 2021)
1,65
[6 Blogs]
1,83
[41 User]
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
Geschrieben von: Alena Schröder (15. Januar 2021)
1,00
[1 Blog]
2,00
[591 User]
Man sollte öfter mal ausmisten
Geschrieben von: Monika Bittl (8. Januar 2021)
2,00
[2 Blogs]
2,45
[104 User]
Sprich mit mir
Geschrieben von: T.C. Boyle (25. Januar 2021)
2,00
[1 Blog]
2,04
[322 User]
Verrat mir deine Träume
Geschrieben von: Subina Giuletti (26. Januar 2021)
1,35
[185 User]
Wenn Schweigen tötet
Geschrieben von: John Marrs (12. Januar 2021)
1,97
[276 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz