Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.232 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »MAREDUD-38«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Abstimmung zum Buch des Monats Februar 2020
Werbung:
Zwischen dem 1. Februar und dem 7. März hatten die Besucher unserer Webseite die Möglichkeit, aus den frisch erschienenen Büchern diejenigen zu bestimmen, die es ihrer Meinung nach verdient haben, bei unserer Abstimmung zum Buch des Monats zur Auswahl zu stehen. Dieses Mal gab es so viele Nominierungen wie noch nie, obwohl der Februar eigentlich der kürzeste Monat ist und auch nicht durch alzu hohe Besucherzahlen glänzt. Vielen Dank für die intensive Teilnahme! Die zwölf Romane, die am häufigsten vorgeschlagen wurden, stehen nun zur Abstimmung und könnten die Nachfolge von Laura Kneidl antreten, die sich mit ihrem Liebesroman »Someone Else« vor einem Monat nach einem spannenden Dreikampf mit hauchdünnem Vorsprung durchgesetzt hatte. Fünf Tage lang ist nun Zeit, bis das Buch des Monats endgültig feststehen wird. Die folgenden Bücher haben - in alphabetischer Reihenfolge ihrer Titel - die meisten Nominierungen erhalten:

• »Das Haus der Frauen« von Laetitia Colombani aus dem S. Fischer Verlag, in dem sich die Autorin mit der Geschichte einer berühmten Zufluchtsstätte für Frauen in Paris auseinandersetzt

• »Die Bagage« von Monika Helfer aus dem Hanser Verlag, in dem die Autorin in die Geschichte ihrer Familie bis in die Zeit des Ersten Weltkrieges zurückblickt

• »Die Maske der Schuld« von Jennifer B. Wind aus dem Amazon-Verlag »Edition M«, in dem eine schwer zugerichtete Leiche aus der Donau gefischt wird, die sich als die Überreste eines Polizisten entpuppt

• »Die Diva« von Michelle Marly aus dem Aufbau Verlag, in dem auf das Leben der großen Opernsängerin Maria Callas und insbesondere auf das Drama ihrer Liebe zurückgeblickt wird

• »Family Quest - Das Amulett des Merlin« von Daniel Bleckmann aus dem Ueberreuter Verlag, in dem zwei Kinder in einem schottischen Herrenhaus auf ein Amulett stoßen, das den Weg zu einem sagenhaften Schatz weist

• »Friesenangst« von Stefan Wollschläger, in dem die Leiche eines Kommissars als Obdachloser inszeniert und auf einem Spielplatz abgelegt wird, wodurch Diederike Dirks ihren siebten Fall zu lösen hat

• »Im Zeichen des Löwen« von Daniel Wolf aus dem Goldmann Verlag, in dem die »Friesen-Saga« ihren Anfang nimmt und ein junger Schiffsbauer im 14. Jahrhundert seinen steinigen Weg durchs Leben geht

• »Lucas und der Zauberschatten« von Stefan Gemmel aus dem Baumhaus Verlag, in dem ein Junge einen Fluch brechen soll und dafür ins Camelot der Zeit von König Artus zurückreisen muss

• »Marianengraben« von Jasmin Schreiber aus dem Eichborn Verlag, in dem Protagonistin Paula durch einen schrecklichen Unfall in eine tiefe Depression gestürzt wird und sich auf eine abenteuerliche Reise begibt

• »Ostfriesenhölle« von Klaus-Peter Wolf aus dem Fischer Taschenbuch Verlag, in dem ein junger YouTube-Star entweder entführt wurde oder zwei Menschen umgebracht hat

• »Tod in einer Tropennacht« von Sabine Strick aus dem Piper Verlag, in dem ein ehemaliger Kommissar in den Verdacht gerät, eine heißblütige Touristin auf der Insel La Réunion umgebracht zu haben

• »Totengericht« von Daniel Holbe aus dem Knaur Verlag, in dem ein Bürgermeister ermordet wird und seinem Leichnam das Wort »Verrat« auf die Brust gebrannt wird

All diese Bücher sind im Februar veröffentlicht worden und wurden von den unseren Besuchern nominiert, um nun bei der Abstimmung zum Buch des Monats zur Auswahl zu stehen. Nach dem Ende der Abstimmungsphase werden wir auf unserem Newsboard bekanntgeben, welches Werk von euch zum Buch des Februar 2020 bestimmt wurde. Wir hoffen, das Ganze findet wie immer großen Zuspruch. Weiterverbreiten ist wie jedes Mal erwünscht!


Was ist dein Buch des Monats Februar 2020?
1
 
 254 (22,7%)
Friesen-Saga 1 - Im Zeichen des Löwen von Daniel Wolf
2
 
 220 (19,7%)
Ann Kathrin Klaasen 14 - Ostfriesenhölle von Klaus-Peter Wolf
3
 
 162 (14,5%)
Marianengraben von Jasmin Schreiber
4
 
 161 (14,4%)
Das Haus der Frauen von Laetitia Colombani
5
 
 81 (7,2%)
Die Diva von Michelle Marly
6
 
 67 (6,0%)
Sabine Kaufmann 4 - Totengericht von Daniel Holbe
7
 
 49 (4,4%)
Richard Schwarz 2 - Die Maske der Schuld von Jennifer B. Wind
8
 
 41 (3,7%)
Diederike Dirks 7 - Friesenangst von Stefan Wollschläger
9
 
 32 (2,9%)
Die Bagage von Monika Helfer
10
 
 19 (1,7%)
Lava und Wellen 2 - Tod in einer Tropennacht von Sabine Strick
11
 
 18 (1,6%)
Family Quest - Das Amulett des Merlin von Daniel Bleckmann
12
 
 15 (1,3%)
Lucas und der Zauberschatten von Stefan Gemmel
An der Umfrage haben 1119 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Diederike Dirks 7 - Friesenangst vom 27.03.2020 17:58:
» Auf einer Bank auf einem Spielplatz wird eine Leiche gefunden. Drapiert als wäre es ein Obdachloser. Der Tote ist der Kommissar Lars Mertens aus Emden. Kommissarin Diedrike Dirks und ihr Ermittlerteam fangen an zu ermitteln und stoßen dabei in die Obdachlosenszene. Hatte es etwa mit einem Fall von Mertens zu tun, warum er sterben musste? Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Handlung reinzukommen. Kann aber auch nicht wirklich sagen, woran es gelegen hat. Vielleicht, weil ich die Vorgängerbände noch nicht kenne. Denn dieses Buch ist bereits der 7. Teil der Reihe. Man kann ihn aber auch ohne Vorkenntnisse lesen. Nachdem ich dann in die Handlung reingefunden habe, bin ich mit dem Schreibstil super zurecht gekommen. Er ist schön flüssig und lässt sich leicht lesen. Die Spannung ist immer da, es gibt unerwartete Wendungen und ein überraschendes Ende. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht das Buch zu lesen und gemeinsam mit dem Ermittlerteam mitzurätseln. 4 von 5 Sternen«
– geschrieben von Annabell95
Kommentar zu Friesen-Saga 1 - Im Zeichen des Löwen vom 20.03.2020 17:36:
» Auch wenn die maritime Atmosphäre eigentlich nix für mich ist, hab ich das Buch gelesen, weil ich die Fleury Bücher einfach sensationell gut fand. Das Buch ist auch wieder ziemlich gut gelungen auch wenn es schon so ein paar Momente gab wo ich Stirnrunzeln hatte das noch so viele hundert Seiten kommen, gerade als die große Fehde zwischendrin vorbei war. Es hat dann aber immer wieder aufgedreht und war bis zum Ende gut. Und ich hab fast das Gefühl das Wolf der geniale Schlußsatz als erstes eingefallen ist und er die ganze vorausgegangene Geschichte dann darauf hingeschrieben hat. :D«
– geschrieben von Sams
Kommentar zu Das Haus der Frauen vom 16.03.2020 22:24:
» Solidarität für Frauen in Not Solène arbeitete lange Jahre erfolgreich als Anwältin, doch dann nahm sich einer ihrer Mandanten vor ihren Augen das Leben. Da auch ihr langjähriger Freund sich von ihr getrennt hat, bricht sie völlig zusammen. Sie beginnt, ehrenamtlich tätig zu sein, im „Haus der Frauen“, wo Frauen in Not unterkommen können. Dort schreibt sie im Auftrag der Bewohnerinnen Briefe: an Behörden, an den zurückgelassenen Sohn in Guinea, an den Geliebten. Dabei lernt sie die Frauen aus einem ganz anderen Blickwinkel kennen und wird selbst Teil der Hausgemeinschaft. Sie beschließt, die Geschichte der Begründerin des Hauses Blanche Peyron aufzuschreiben. Während einerseits Solènes Erlebnisse mit den Frauen des Hauses erzählt werden, schildert der zweite Handlungsstrang das Leben von Blanche Peyron, die vor 100 Jahren dieses Haus unter größten Anstrengungen ins Leben rief. Es kommen …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Lava und Wellen 2 - Tod in einer Tropennacht vom 13.03.2020 14:25:
» Eine ganz spannende und interessante Geschichte. Mit Sabine Strick lernt man nicht nur eine tolle Geschichte kennen, nein auch Land und Leute werden hier sehr gut beschrieben. Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen.«
– geschrieben von Miezekatze
Kommentar zu Das Haus der Frauen vom 11.03.2020 10:46:
» Nach dem Selbstmord eines Mandanten ist die erfolgreiche Anwältin Solène mit den Nerven am Ende. Die 40-Jährige erleidet einen Zusammenbruch, der sie ihr Leben infrage stellen lässt. Nach einem Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik kommt sie, noch immer nicht ganz von ihrer Depression geheilt, in Kontakt mit einem Pariser Wohnheim für Frauen. Ehrenamtlich soll sie die Bewohnerinnen bei deren Korrespondenzen unterstützen. Im Haus der Frauen erhält das Leben für Solène nicht nur einen neuen Sinn, sondern sie erfährt auch Zusammenhalt. Sie beschließt nachzuforschen, was die 58-jährige Begründerin Blanche Peyron vor 100 Jahren dazu bewog, das Frauenheim trotz aller Widerstände zu schaffen… „Das Haus der Frauen“ ist der zweite Roman von Laetitia Colombani. Meine Meinung: Der Roman besteht aus 28 Kapiteln mit einer angenehmen Länge. Es gibt zwei Stränge: Einerseits befinden wir uns mit …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von milkysilvermoon
Kommentar zu Die Diva vom 10.03.2020 17:36:
» Handlung: Venedig 1957 Maria Callas ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Sie ist weltbekannt, hat die unterschiedlichsten Rollen perfektioniert und feiert immer größere Erfolge. Doch so langsam machen sich die ständigen Anstrengungen bemerkbar. Maria sehnt sich nach einer Auszeit, nicht nur für Körper und Seele, sondern auch für ihre Stimme, auf die sie sich nicht mehr so verlassen kann. Doch ihr Ehemann und Manager Meneghini nimmt immer wieder neue Angebote für seine Frau an und gönnt ihr keine Ruhe. Maria fühlt sich allein und wünscht sich einen Menschen, der sich nicht nur um die Callas sorgt, sondern auch um die Person Maria. Und diesen findet sie in Aristoteles Onassis. Beide verbindet nicht nur eine Seelenverwandtschaft, sondern auch eine tiefe Liebe. Zumindest bis Onassis die verwitwete Jackie Kennedy kennenlernt... Meinung: Das Cover ist sehr schick und passt perfekt zu der Reihe aus dem Aufbau-Verlag, aber auch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von MarySophie
Kommentar zu Marianengraben vom 06.03.2020 22:05:
» Zum Inhalt: Paula, die Studentin und Helmut, der ältere Herr, haben eigentlich nichts gemein und doch fühlen sie sich verbunden. Beiden haben einen geliebten Menschen verloren und leiden darunter. Als die beiden sich mitten in der Nacht auf dem Friedhof treffen, ist das eine echt schräge Begegnung, die am Ende dazu führt, dass sie eine gemeinsame Reise unternehmen. Und diese Reise verändert beide. Meine Meinung: Was für ein tolles Buch! Ich habe gelacht, geweint, beim Roadtrip mitgefiebert und ein Buch gelesen, dass mich einfach tief beeindruckt und ungeheuer berührt hat. Es hat eine ungeheuer gute Mischung von berührender Erzählung, lustigen ja geradezu schrägen Teilen. Auch wenn es um den Tod von geliebten Menschen geht, dem Bruder von Paula und der Exfrau von Helmut und irgendwie auch um den verstorbenen Sohn von Helmut geht, hat das Buch auch herrlich leichte Momente. Ich glaube, dass die Autorin durch ihre Tätigkeit als …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von brauneye29
Kommentar zu Richard Schwarz 2 - Die Maske der Schuld vom 06.03.2020 14:51:
» Ich war schon von der Maske der Gewalt total begeistert und konnte es fast nicht abwarten bis der zweite Teil erscheint. Richards Schwester Sarah ist mit dem Zirkus zu Besuch in Wien. Doch viel Zeit können die beiden nicht miteinander verbringen. Die übel zugerichtete Leiche eines Rollstuhlfahrers wird aus der Donau gefischt.Richard hat das Gefühl den Mann zu kennen. Der Tote war sehr krank und bald schon stoßen die Ermittler auf eine Selbsthilfe Gruppe. Finden sie den Täter hier ? Die Psychiaterin Theres leidet an einer Erkrankung die sie erblinden lässt. Auch sie schließt sich einer mysteriösen Selbsthilfe Gruppe an. Schnell kommt ihr alles dort sehr seltsam vor und sie bitter Richard um Hilfe. Hängen die Fälle irgendwie zusammen? Aber wie sind es doch völlig verschiedene Krankheiten und Gruppen. Dieses Buch hat viele verschiedene Handlungsstränge, die Autorin verknüpft sie alle perfekt miteinander ohne dabei …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
Kommentar zu Das Haus der Frauen vom 05.03.2020 10:18:
» Die erfolgreiche Anwältin Solène lebt in Paris. Als einer ihrer Mandanten, nach einem harten Urteil, mit dem Solène und er nicht gerechnet hatten, eine folgenschwere Entscheidung trifft, erleidet Solène einen Zusammenbruch. Sie zieht sich nicht nur vollkommen zurück, sondern stellt ihr ganzes Leben in Frage. Dann besinnt sie sich auf ihr Talent, mit Worten umzugehen und beschließt, es ehrenamtlich als Schreiberin in einem Frauenhaus einzusetzen. Dort trifft sie auf unterschiedliche Schicksale. Sie hilft den Frauen, Briefe zu schreiben und lernt sie dadurch besser kennen. Solènes Sicht auf sich selbst und die Schicksale um sie herum, beginnt sich zu wandeln. Dabei setzt sie sich auch mit der Geschichte des Frauenhauses auseinander, das vor 100 Jahren, allen Widerständen zum Trotz, von Blanche Peyron und ihrem Mann Albin gegründet wurde.... Genau wie in ihrem Debütroman "Der Zopf", versteht es die Autorin …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von KimVi
Kommentar zu Das Haus der Frauen vom 01.03.2020 19:13:
» Und plötzlich bricht alles wie ein Kartenhaus zusammen. Was vor 5 Minuten noch wichtig war, hat keine Bedeutung mehr. So geht es der Anwältin Solénes als sie den Suizid eines Mandanten miterleben muss. Sie erleidet eine Zusammenbruch und muss sich mühsam wieder ins Leben zurückkämpfen. Soléne ist gerade mal 40 Jahre als und fühlt sich uralt. Sie kann nicht mehr arbeiten. So beginnt das Buch Das Haus der Frauen von Laetitia Colombani. Da mich bereits ihr erster Roman beeindruckte, wollte ich auch ihr neuestes Werk lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Sie berichtet in zwei Zeitebenen, einmal dem Heute und dann dem der Blanche Roussel im Jahr 1925. Die Verbindung der beiden Frauen ergibt sich durch den „Palais de la Femme“. Es ist das erste Frauenhaus in Paris und wurde 1926 vom Blanche begründet. Ihr Ziel war es damals, dass Frauen ein Zuhause finden, die sonst auf der Straße leben müssten. Und davon gab und gibt es …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99

 
Autorentags: Daniel Bleckmann, Daniel Holbe, Daniel Wolf, Jasmin Schreiber, Jennifer B. Wind, Klaus-Peter Wolf, Laetitia Colombani, Laura Kneidl, Michelle Marly, Monika Helfer, Sabine Strick, Stefan Gemmel, Stefan Wollschläger
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Ann Kathrin Klaasen 14 - Ostfriesenhölle
Geschrieben von: Klaus-Peter Wolf (20. Februar 2020)
1,72
[284 User]
Das Haus der Frauen
Geschrieben von: Laetitia Colombani (26. Februar 2020)
1,50
[2 Blogs]
1,78
[182 User]
Die Bagage
Geschrieben von: Monika Helfer (1. Februar 2020)
2,04
[252 User]
Diederike Dirks 7 - Friesenangst
Geschrieben von: Stefan Wollschläger (13. Februar 2020)
1,82
[112 User]
Die Diva
Geschrieben von: Michelle Marly (18. Februar 2020)
1,35
[3 Blogs]
1,70
[141 User]
Family Quest - Das Amulett des Merlin
Geschrieben von: Daniel Bleckmann (17. Februar 2020)
1,00
[1 Blog]
Friesen-Saga 1 - Im Zeichen des Löwen
Geschrieben von: Daniel Wolf (17. Februar 2020)
1,35
[2 Blogs]
1,72
[194 User]
Lava und Wellen 2 - Tod in einer Tropennacht
Geschrieben von: Sabine Strick (3. Februar 2020)
1,00
[1 User]
Lucas und der Zauberschatten
Geschrieben von: Stefan Gemmel (28. Februar 2020)
Marianengraben
Geschrieben von: Jasmin Schreiber (28. Februar 2020)
1,00
[1 Blog]
1,50
[110 User]
Richard Schwarz 2 - Die Maske der Schuld
Geschrieben von: Jennifer B. Wind (18. Februar 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,30
[23 User]
Sabine Kaufmann 4 - Totengericht
Geschrieben von: Daniel Holbe (24. Februar 2020)
1,62
[21 User]
Someone Else
Geschrieben von: Laura Kneidl (27. Januar 2020)
2,35
[3 Blogs]
1,97
[124 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz