Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.504 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Rene Ostermann«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
  Abstimmung zum Buch des Monats August 2020
Werbung:
Zwischen dem 1. August und 7. September hatten die unsere Besucher die Gelegenheit, aus den neu erschienenen Büchern diejenigen zu bestimmen, die es ihrer Meinung nach wert sind, bei unserer Wahl zum Buch des Monats August zur Auswahl zu stehen. Nachdem außergewöhnlich viele Bücher prominenter Autoren erschienen sind, gab es einen weiteren Beteiligungsrekord, deshalb vielen Dank für die rege Teilnahme! Normalerweise stehen bei uns die zwölf am häufigsten nominierten Werke zur Auswahl, doch da es dieses Mal zwei Bücher gab, die mit der identischen Stimmenzahl am zwölfthäufigsten nominiert wurden, gibt es einen Kandidaten zusätzlich. Die dreizehn Werke, die am häufigsten vorgeschlagen wurden, stehen fortan zur Abstimmung und könnten die Nachfolge von Friedrich Kalpenstein antreten, der sich mit seinem Cosy-Krimi »Prost, auf die Wirtin« vor einem Monat recht deutlich durchgesetzt hatte. Fünf Tage lang ist nun Zeit, ehe das neueste Buch des Monats endgültig feststehen wird. Die folgenden Bücher wurden - in alphabetischer Reihenfolge ihrer Titel - am häufigsten nominiert:

• »Bis(s) zur Mitternachtssonne« von Stephenie Meyer aus dem Carlsen Verlag, in dem die Geschichte der »Twilight-Saga« aus der Sicht des männlichen Protagonisten wiederholt wird

• »Bluthölle« von Chris Carter aus dem Ullstein Verlag, in dem Robert Hunter und Carlos Garcia ermitteln müssen, nachdem eine Taschendiebin auf Skizzen und Fotos von sechzehn Foltermorden gestoßen ist

• »Blutige Nachrichten« von Stephen King aus dem Heyne Verlag, in dem der Bestseller »Der Outsider« fortgesetzt wird und drei weitere (kürzere) Geschichten enthalten sind

• »Cryptos« von Ursula Poznanski aus dem Loewe Verlag, in dem die Erschafferin virtueller Welten erkennt, dass es innerhalb eines ihrer Meisterwerke zu unerklärlichen Geschehnissen gekommen ist

• »Das lügenhafte Leben der Erwachsenen« von Elena Ferrante aus dem Suhrkamp Verlag, in dem ein Mädchen im Neapel der neunziger Jahre erkennt, dass nichts um sie herum so ist, wie es ihr bisher erschienen ist

• »Der Flüsterer« von Daniel Holbe aus dem Knaur Verlag, in dem Julia Durant ihren zwanzigsten Einsatz zu absolvieren hat, nachdem es in ihrem unmittelbaren Umfeld zu mysteriösen Todesfällen gekommen ist

• »Der letzte Satz« von Robert Seethaler aus dem Hanser Verlag, in dem Komponist Gustav Mahler auf einem Schiff von New York nach Europa die letzte Reise seines Lebens antritt

• »Der Mondscheinmann« von Max Bentow aus dem Goldmann Verlag, in dem sich Nils Trojan mit einem Mörder auseinandersetzen muss, der seine Opfer eindrucksvoll in Szene gesetzt hinterlässt

• »Die australische Braut« von Ava Lennart, in dem eine Frau von Chicago nach Australien zieht, um dort einen wildfremden Mann zu heiraten

• »Die letzten Zeilen« von Mary E. Garner aus dem Lübbe Verlag, in dem die Reihe über das »Buch der gelöschten Wörter« in die dritte Runde gegangen ist und die Barriere zwischen der Buchwelt und der Realität durchbrochen wurde

• »Meereskalt« von Elias Haller aus dem Amazon-Verlag »Edition M«, in dem die beiden Kinder eines Politikers von einer privaten Feier auf der Insel Rügen verschwinden

• »Omama« von Lisa Eckhart aus dem Zsolnay Verlag, in dem die bisweilen ein wenig zwiespältig beäugte Kabarettistin die Geschichte ihrer Großmutter erzählt

• »Zeiten des Sturms« von Nele Neuhaus aus dem Ullstein Verlag, in dem Sheridan Grant noch einmal nach Nebraska zurückreist, wo sich ihr die Möglichkeit ergibt, ihren Lebenstraum zu verwirklichen

Diese dreizehn Bücher sind allesamt im August erschienen und wurden von den unseren Besuchern vorgeschlagen, um nun bei der Abstimmung zum Buch des Monats zur Auswahl zu stehen. Nach dem Ende der Abstimmungsphase werden wir auf unserem Newsboard verkünden, welches Werk von euch zum Buch des August 2020 bestimmt wurde. Wir hoffen, das Ganze findet einmal mehr einen derart Zuspruch wie bei den letzten Auflagen. Weiterverbreiten ist wie immer erwünscht!


Was ist dein Buch des Monats August 2020?
1
 
 255 (20,2%)
Twilight-Saga 5 - Bis(s) zur Mitternachtssonne von Stephenie Meyer
2
 
 174 (13,8%)
Der letzte Satz von Robert Seethaler
3
 
 158 (12,5%)
Robert Hunter und Carlos Garcia 11 - Bluthölle von Chris Carter
4
 
 131 (10,4%)
Blutige Nachrichten von Stephen King
5
 
 115 (9,1%)
Julia Durant 20 - Der Flüsterer von Daniel Holbe
6
 
 108 (8,5%)
Sheridan Grant 3 - Zeiten des Sturms von Nele Neuhaus
7
 
 78 (6,2%)
Das lügenhafte Leben der Erwachsenen von Elena Ferrante
8
 
 75 (5,9%)
Nils Trojan 8 - Der Mondscheinmann von Max Bentow
9
 
 55 (4,3%)
Cryptos von Ursula Poznanski
10
 
 52 (4,1%)
Greta Silber und Hardy Finkel 3 - Meereskalt von Elias Haller
11
 
 37 (2,9%)
Omama von Lisa Eckhart
12
 
 16 (1,3%)
Die australische Braut von Ava Lennart [Nicole] und Ava Lennart [Nicola]
13
 
 11 (0,9%)
Das Buch der gelöschten Wörter 3 - Die letzten Zeilen von Mary E. Garner
An der Umfrage haben 1265 Benutzer teilgenommen.
 
 

KOMMENTARE ZU DEN ERWÄHNTEN BÜCHERN
Kommentar zu Sheridan Grant 3 - Zeiten des Sturms vom 03.11.2020 0:11:
» Abschluss der Trilogie Sheridan Grant steht kurz vor der Heirat mit Paul Sutton, doch kurz vor der Hochzeit spürt sie Zweifel. Sie kehrt zurück nach Nebraska, und völlig überraschend erhält sie die Möglichkeit, ihren Lebenstraum zu erfüllen. Doch da ist immer noch das dunkle Geheimnis aus ihrer Vergangenheit… Das Buch ist der dritte Band der Reihe um Sheridan Grant, kann aber auch sehr gut für sich allein gelesen werden. Dennoch ist es sehr zu empfehlen, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Sheridans Schicksal birgt einiges an Schwere, doch nun bietet sich ihr an, eine erfolgreiche Karriere als Sängerin zu beginnen. Für mich war der Fokus zu sehr auf ihre Karriere und ihrer Partnerschaft, während das dunkle Geheimnis aus ihrer Vergangenheit zu kurz kam in diesem Buch, hier hätte ich mir etwas mehr erwartet. Dabei gerät die Erzählung streckenweise etwas langatmig. Insgesamt ist aber eine …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Robert Hunter und Carlos Garcia 11 - Bluthölle vom 02.11.2020 0:08:
» Sehr fesselnder und spannender Thriller Angela sitzt in einer Bar und trinkt nach einem guten Tag einen Cocktail. Sie ist Taschendiebin. Ihr fällt ein Gast auf, der sich gegenüber der anderen Gäste sehr unhöflich benimmt. Um ihm eine Lehre zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Die Tasche enthält nur ein kleines Notizbuch. Dieser Diebstahl stellt sich als Fehler heraus. Denn dadurch beginnt der Albtraum. In dem Buch sind 16 Morde dokumentiert mit Skizzen und Fotos der Folter-Morde. Angela gerät in Panik und schickt das Buch zur Polizei. Robert Hunter und Carlos Garcia beginnen sofort mit den Ermittlungen. Aber der Killer möchte sein Notizbuch wieder zurück. Chris Carter ist hier ein sehr spannender Thriller gelungen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und musste es in einem Rutsch durchlesen. Mir hat es sehr gefallen. Die Spannung ist unermesslich. Der Schreibstil ist sehr flüssig. Das Buch ist in …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von esmeralda19
Kommentar zu Blutige Nachrichten vom 31.10.2020 1:11:
» Zum Inhalt: Stephen King hat in "Blutige Nachrichten" vier Kurzromane vereint, die unterschiedlicher nicht sein könnten: In 'Mr. Harrigans Telefon' geht es um eine Freundschaft zwischen einem Jungen und einem reichen alten Mann, bei dem die Verbindung auch über den Tod hinaus bestehen bleibt. 'Chucks Leben' wird rückwärts erzählt und vermittelt einen denkwürdigen Einblick in ein Menschenleben. Der längste Kurzroman 'Blutige Nachrichten' ist als Titelgeber etwas Besonderes, da er an Kings Roman "Der Outsider" anknüpft. Und schließlich wird in 'Ratte' die unheilvolle Geschichte eines Schriftstellers in seiner Schaffensphase erzählt, wobei die Grenzen zwischen Realität und Einbildung allmählich aufgehoben werden.  Meine Leseerfahrung: Ich mag Kurzgeschichten sehr gerne für ein kurzweiliges Lesevergnügen. Kurzromane hingegen mag ich noch mehr, …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Hilou1
Kommentar zu Robert Hunter und Carlos Garcia 11 - Bluthölle vom 30.10.2020 16:22:
» Nervenzerfetzend! Inhalt & Handlung: Angela, eine sehr clevere 21jährige Taschendiebin will einem Mann wegen seines rüpelhaften Verhaltens eine Lektion erteilen und stielt ihm seine Ledertasche, in der sich wie sich später herausstellt ein Tagebuch mit detaillierten Beschreibungen unzähliger brutaler Morde beschrieben und mit zahlreichen Bildern belegt werden. In ihrem Entsetzen lässt Angela das Material der örtlichen Kriminalpolizei zukommen. Detective Hunter, Leiter der Ultra Violent-Einheit des LAPD, eine Abteilung, die sich mit den brutalsten Verbrechen unserer Zeit befasst, nimmt sich dieses Falles an. Die brutale, skrupellose Haltung, die der Täter in seinem Vorgehen an den Tag legt, lässt Hunter nicht daran zweifeln, dass er auch an der Taschendiebin Rache üben könnte, die ihm dieses höchst brisante Material entwendet hat und diese daher in höchster Gefahr schwebt. Zudem erweckt es den Anschein, dass der …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Sheena01
Kommentar zu Der letzte Satz vom 19.10.2020 15:09:
» Gustav Mahler ist auf seiner letzten Reise unterwegs. Es ist die Überfahrt von New York nach Europa zurück. Er hat große Erfolge gehabt und ist berühmt, aber sein Leben war nicht einfach. Als Erwachsener hat er immer wieder mit Krankheiten zu kämpfen gehabt und von seinen vielen Kindern sind eine Reihe verstorben. Besonders der Tod seiner geliebten kleinen Tochter hat ihm zugesetzt. Nun ist er an Deck des Schiffes, erträgt die Schmerzen und hängt seinen Erinnerungen nach. Dieser Roman ist mein erstes Buch von Robert Seethaler. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, doch mich konnte die Geschichte nicht so richtig packen. Die Zeiten wechseln ständig und ich wusste manchmal nicht, in welcher Zeit sich Mahler mit seinen Gedanken gerade befand, zumal er manchmal glaubt, etwas zu sehen, was er gar nicht sehen kann wie seine verstorbene Tochter. Mahler setzte bei seiner Arbeit hohe Maßstäbe an und machte es Orchestern und …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar zu Omama vom 14.10.2020 13:31:
» Mag man, oder auch nicht Lisa Eckhart erzählt die Geschichte ihrer Großmutter Helga seit deren Jugendjahren. Die Erzählung beginnt 1945, als die Russen als Besatzer einfielen, später wird Helga genauso wie ihre Schwester Inge von der Mutter aufs Land geschickt. Dieses Buch wird man wohl entweder mögen oder so gar nichts mit anfangen können. Ich gehöre leider in die zweite Kategorie. Zwar gibt es einige Passagen, die durchaus spannend sind, mir fehlte jedoch der rote Faden in der Erzählung, zu sehr kommt die Erzählerin vom Hundertsten ins Tausendste. Die Sprache ist recht derb geraten. Dabei verteilt Lisa Eckhart die spitzesten Spitzen, die es überhaupt gibt, sie sind gut durchdacht und scheren sich um kein Tabu. Dennoch habe ich das Buch nach ca. 100 Seiten abgebrochen, zu sehr war ich genervt von der Erzählweise der Autorin. Vielleicht käme ein Live-Vortrag als abendfüllendes Programm gut rüber, als Buch …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Gisel
Kommentar zu Das lügenhafte Leben der Erwachsenen vom 01.10.2020 17:19:
» Ich war sehr gespannt auf „Das lügenhafte Leben der Erwachsenen“, mein erster Roman von Elena Ferrante. Giovanna wächst in einer wohlhabenden Gegend von Neapel auf. Ihre Eltern gehören der kultivierten Mittelschicht an. Sie legen großen Wert auf Bildung und Giovanna ist eine fleißige Schülerin mit guten Noten. Bis sie eines Tages unfreiwillig ihren Vater einen für sie folgenschweren Satz sagen hört: Sie sieht bald aus wie ihre Tante Vittoria. Die Schwester ihres Vaters wird niemals besucht und kaum erwähnt und ist für sie der Inbegriff von Hässlichkeit. Giovanna ist erst dreizehn Jahre alt und dieser Satz wirft sie aus der Bahn. Giovanna hört auf, ein Kind zu sein. Sie fühlt sich hässlich, dumm und ihren Eltern unwürdig. Verunsichert macht sich Giovanna auf die Suche nach der Herkunft ihres Vaters. Ist sie wirklich wie so wie die schreckliche Tante Vittoria? Sie will diese Tante und das fremde, einfache …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von givemeabook
Kommentar zu Robert Hunter und Carlos Garcia 11 - Bluthölle vom 27.09.2020 21:42:
» Zum elften mal einfach genial! "Bluthölle"ist ein Thriller rund um den Ermittler, Profiler und Leiter der UV-Einheit des LAPD Robert Hunter und seinem Partner Carlos Garcia von Chris Carter und dem Verlag Ullstein. Auch der elfte Band hat mich wieder komplett in den Bann gezogen,der ungeschönte und detailierte Schreibstil des Autors hat mich wieder in eine alptraumhafte Geschichte entführt,ich war Zeugin eines rasanten Katz und Maus Spiels. Der Thriller ist nicht nur extrem spannend,sondern auch brisant,rasant und vor allem die Erfahrungen des Autors als Kriminalpsychologe sind hier sehr gut eingearbeitet. Der Hunter-Garcia-Thriller ist nichts für Zartbesaitete,denn auch hier ist ein brutaler Serienkiller am Werk der mir als Leserin oft eine extreme Gänsehaut beschert hat. Mit extremen Morden hält er nicht nur Hunter auf Trab,auch mich haben brutale und teilweise blutige Ausschnitte auf positive Art geschockt. Seine Protagonisten sind …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Jasminh86
Kommentar zu Das lügenhafte Leben der Erwachsenen vom 27.09.2020 14:39:
» Giovanna ist dreizehn als ihre friedliche Welt sich als eine andere entpuppt. Ihr Vater ist nicht immer der unbeschwerte und sonnenbeschienene Mann, den sie als kleines Mädchen kennengelernt hat und auch ihre Mutter sieht sie plötzlich mit ganz anderen Augen. Doch schlimmer noch ist die Schwester ihres Vaters, ihre Tante Vittoria. Sie gilt nicht nur als schwarzes Schaf der Familie, sie muss auch noch für allerlei Verfehlungen herhalten und auch sonst wird kein gutes Haar an ihr gelassen. Um zu ergründen, ob ihre Tante wohl wirklich so ein schrecklicher Mensch ist, wie von Mutter und Vater geschildert, sucht Giovanna den Kontakt zu ihr. Mit selbigem macht sich jedoch schnell die Erkenntnis breit, dass niemand perfekt ist und auch ihre Tante jedoch eine Menge heller Momente und kluger Lebensweisen aufweist. Die Begegnung mit ihrer Tante ist zugleich Grundstein von Giovannas eigener Entwicklung, welche sich nun auf die verschlungenen Pfade des Erwachsenwerdens begibt …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von Lese-katze1992
Kommentar zu Der letzte Satz vom 23.09.2020 11:44:
» Robert Seethaler schreibt über die Erinnerungen und Gedanken des Komponisten, Dirigenten und Musikdirektors Gustav Mahler. Zu dem Zweck platziert ihn auf ein Schiff und zwar oben am Deck. Der Blick aufs Meer gibt ihm Ruhe, so meint er. Umsorgt wird er von einem Jungen, der immer dann erscheint, wenn Mahler einen Wunsch hat. Unten sitzt seine Frau Anna mit Tochter Alma. Die zweite Tochter starb. Nein, das war kein Buch für mich. Es stand ja auf der Longlist zum „Deutschen Buchpreis 2020“ und der Autor wird immer wieder sehr gelobt. Es war das erste Werk von ihm, welches ich las. Es soll ja ein Roman sein, jedoch ist es eine Aneinanderreihung von teil zusammenhanglosen Sätzen. Immer wieder schweifen die Gedanken des Musikers ab. Die Fäden werden nicht zu einem Zopf zusammengefügt. Dann wiederum gibt es ausführliche Dialoge zwischen Mahler und seiner Frau, die aber nichts vom Ende und den Auswirkungen der Diskussion verraten. Herr Seethaler ist ein …« [vollständige Rezension anzeigen]
– geschrieben von lielo99

 
Autorentags: Ava Lennart, Chris Carter, Daniel Holbe, Elena Ferrante, Elias Haller, Friedrich Kalpenstein, Lisa Eckhart, Mary E. Garner, Max Bentow, Nele Neuhaus, Robert Seethaler, Stephenie Meyer, Stephen King, Ursula Poznanski
IN DER MELDUNG ERWÄHNTE BÜCHER
Blutige Nachrichten
Geschrieben von: Stephen King (10. August 2020)
1,40
[3 Blogs]
1,44
[147 User]
Cryptos
Geschrieben von: Ursula Poznanski (12. August 2020)
1,65
[5 Blogs]
1,54
[239 User]
Das Buch der gelöschten Wörter 3 - Die letzten Zeilen
Geschrieben von: Mary E. Garner (28. August 2020)
1,00
[1 Blog]
1,67
[3 User]
Das lügenhafte Leben der Erwachsenen
Geschrieben von: Elena Ferrante (29. August 2020)
2,53
[253 User]
Der letzte Satz
Geschrieben von: Robert Seethaler (3. August 2020)
2,50
[2 Blogs]
2,19
[527 User]
Die australische Braut
Geschrieben von: Ava Lennart [Nicole] und Ava Lennart [Nicola] (12. August 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,34
[204 User]
Greta Silber und Hardy Finkel 3 - Meereskalt
Geschrieben von: Elias Haller (25. August 2020)
1,00
[3 Blogs]
1,41
[146 User]
Julia Durant 20 - Der Flüsterer
Geschrieben von: Daniel Holbe (17. August 2020)
1,65
[323 User]
Kommissar Tischler ermittelt 1 - Prost, auf die Wirtin
Geschrieben von: Friedrich Kalpenstein (14. Juli 2020)
1,55
[7 Blogs]
1,95
[269 User]
Nils Trojan 8 - Der Mondscheinmann
Geschrieben von: Max Bentow (10. August 2020)
1,50
[4 Blogs]
1,58
[146 User]
Omama
Geschrieben von: Lisa Eckhart (17. August 2020)
2,50
[113 User]
Robert Hunter und Carlos Garcia 11 - Bluthölle
Geschrieben von: Chris Carter (3. August 2020)
1,00
[5 Blogs]
1,54
[242 User]
Sheridan Grant 3 - Zeiten des Sturms
Geschrieben von: Nele Neuhaus (3. August 2020)
1,00
[1 Blog]
1,91
[612 User]
Twilight-Saga 5 - Bis(s) zur Mitternachtssonne
Geschrieben von: Stephenie Meyer (4. August 2020)
1,00
[2 Blogs]
1,64
[302 User]
 
Autorin der Meldung: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz