Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.502 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »aliya62«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Der letzte Bote - Die Stunde des Todes
Verfasser: Veronika Stöhr (1)
Verlag: Digital Publishers (560) und Grin (11)
VÖ: 12. Januar 2023
Genre: Thriller (8222)
Seiten: 352 (Taschenbuch-Version), 364 (Kindle-Version)
Themen: Botschaften (376), Brüder (1350), Journalisten (1381)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Leider existiert für »Der letzte Bote - Die Stunde des Todes« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 28. Januar 2023 um 16:33 Uhr:
» „Ich kann nicht hierbleiben und warten, bis es wieder passiert.“

Journalist Noah hält nur lockeren Kontakt mit seinem Bruder Ben. Als dieser einen Hilferuf abschickt, ist Noah unsicher, wie er sich verhalten soll. Alle Versuche, ihn zu erreichen, landen auf der Mailbox. Er entschließt sich dann, nach Wien zu fahren. Leider findet er Ben nicht vor Ort, sondern nur eine verschlüsselte Nachricht. So wendet sich Noah an die Übersetzerin Catalina und bittet sie um Hilfe, denn auch sein Ben hatte dies getan. Nach und nach decken Noah und Catalina nun die Geschichte einer lange verschollenen Taschenuhr, deren Beschützer und Widersacher, auf.

Das ist aber noch nicht Alles, denn nicht nur Noah und Catalina sind auf der Suche nach der Taschenuhr, sondern auch eine Gruppe, die keine Rücksicht auf Andere kennt. Werden nun aus den beiden Suchenden - Gejagte? Was hat da alles auf sich und können sie Ben überhaupt finden?

Fazit: Die Autorin Veronika Stöhr schreibt mit „Der letzte Bote: Die Stunde des Todes“ einen Roman, der mich leider nicht ganz überzeugen kann. Der Schreibstil ist schlicht und gut lesbar. Die Geschichte wird in verschiedenen Zeitebenen und aus der Sicht mehrerer Figuren erzählt. Dabei geht es im Hauptstrang um die Suche nach einer verschollenen Taschenuhr und viele zu lösende Rätsel. Auch wenn der Anfang wirklich spannend war, verlor sich die Autorin danach in vielen langweiligen Ausschweifungen, die es mir schwer machten, am Ball zu bleiben.

Es gibt so viele Charaktere, dass man wirklich aufpassen muss, um nicht den Überblick zu verlieren. Sicher sind Noah und Catalina die Hauptakteure, aber auch sie bleiben in der Geschichte eher blass. Sie können mich nicht überzeugen. Ihre Handlungen sind oftmals abstrus und führen dann trotzdem zum richtigen Ergebnis. Ich habe das Buch immer wieder unterbrochen und mich dann aufraffen müssen, um weiter zu lesen. Auch das Ende hat mich nicht so richtig mitgerissen. So hatte ich es nicht erwartet, mir waren aber einige Punkte nicht richtig aufgelöst worden.

Ich habe mich wirklich durch das Buch gekämpft und wollte bis zum Schluss hin, dass es mir gefällt. Leider konnte mich die Story nicht mitreißen und überzeugen. Daher kommt von mir hier eine eingeschränkte Leseempfehlung und es reicht auch nur zu knappen 3 Sternen. Aber lest selbst, denn dies hier, ist ganz allein meine Meinung.«
  15      0        – geschrieben von ginnykatze
 
Kommentar vom 20. Januar 2023 um 23:15 Uhr:
» Anders als gedacht, aber spannend

Noah ist auf der Suche nach seinem Bruder Ben. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Noah lebt in San Antonio und sein Bruder Ben in Wien. Dort ist er seit zwei Monaten um dort für ein Jahr zu leben und zu arbeiten. Nun hat Ben eine Nachricht an Noah gesendet und um einen dringenden Anruf gebeten. Aber Ben geht nicht an sein Telefon. Je mehr Nachrichten Noah sendet, um so verwirrter wird er. Ab und zu kommen unverständliche Antworten von Ben, aber telefonisch ist er nicht zu erreichen. Noah fliegt kurz entschlossen nach Ben um sich auf die Suche zu begeben.

Wie sucht man denn jemanden in einem fremden Land, in dem man selbst noch nie war? Es ist spannend zu lesen, wie Noah sich vorwärts kämpft. Da ist Catalina, die von Ben um Hilfe bei der Entschlüsselung einer Schrift gebeten hatte. Auch Noah kontaktiert sie und erfährt so, wonach Ben suchte. Es gelingt ihm Catalina zu überreden weiter nach diesen geheimnisvollen Schriften zu suchen, um Ben auf die Spur zu kommen.

Was war das für genialer Anfang! Meine Neugier war gleich im ersten Kapitel geweckt und lies auch in den nächsten Kapiteln nicht nach. Eine Schatzsuche quer durch Wien, auf der Suche nach Lösung eines Rätsels. Bei der Suche nach Lösungen hat die Autorin alle Register gezogen. Mit einer intensiven Spannung lässt sie uns an den Erlebnissen von Noah und Ben teilhaben. Lediglich in der Mitte des Buches fand ich, dass es an der einen oder anderen Stelle mitunter etwas langatmig wurde. Aber das ging zum Glück schnell vorbei und die Spannung entlud sich in einem unglaublichen Finale.

Mir hat dieser Thriller gut gefallen und ich vergebe sehr gerne drei Lesesterne.«
  7      0        – geschrieben von Xanaka
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies