Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.461 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Mathias Singer«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die falsche Magierin - Im Bann des Dämonenkönigs
Verfasser: Ophelia Coith (1)
Verlag: Wreaders (30)
VÖ: 17. Oktober 2022
Genre: Fantasy (16690)
Seiten: 302 (Taschenbuch-Version), 363 (Kindle-Version)
Themen: Amulette (202), Brüder (1345), Diebstahl (815), Magie (3461), Pakt (195), Piraten (418), Schiffe (702), Teufel (320), Wechselbälger (6), Zauberer (1372)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von einem Blogger
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
0%
2
100%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die falsche Magierin - Im Bann des Dämonenkönigs« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (1)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 14. Januar 2023 um 21:33 Uhr (Schulnote 2):
» Magier und Diebe

Klappentext:
Die 15-jährige Ara würde alles tun, um ihren kleinen Bruder Nuel zu beschützen. Er ist eines der verhassten Wechselbälger, die von Menschen gnadenlos verfolgt und getötet werden. Sie muss ihn unter Deck eines Piratenschiffs verstecken, während sie sich selbst als Schiffsjunge ausgibt, um in der von Magiern beherrschten Stadt Blessam Zuflucht zu finden. Als sie auf dem Schiff ein geheimnisvolles, magisches Amulett findet, scheint es perfekt, um ihren Neubeginn zu finanzieren. Doch mit dem Diebstahl entfesselt Ara nicht nur düstere Mächte, denn kurz darauf schwebt auch das Leben ihres Bruders in Gefahr. Es gibt nur eins, das sie beide retten kann: ein Pakt mit dem Teufel Dravras, der ihr ungeahnte Fähigkeiten verleiht. Aber welche Pläne hat Dravras mit ihr? Und welche Rolle spielt das mystische Obsidian-Amulett in diesem rätselhaften Bündnis?

Rezension:
Um ihren kleinen Bruder, der deutlich dämonische Merkmale aufweist, zu schützen, hat sich Ara als Schiffsjunge auf einem Piratenschiff verdingt. Den Bruder hat sie an Bord versteckt. Als der entdeckt wird und getötet werden soll, geht Ara einen Deal mit einem wirklichen Dämonen ein. Er rettet ihren Bruder, wenn Ara ihm ihre Seele verschreibt und ihm dient. Er verleiht ihr auch magische Fähigkeiten.
Ophelia Coith wirft ihre Leser direkt in die Geschichte, sprich: ins Abenteuer ihrer jungen Protagonistin Ara hinein. Viele Informationen werden dann erst im Lauf des Buches nachgereicht. So habe ich beim Lesen lange gerätselt, wie alt das Mädchen eigentlich ist. Erst nachträglich fiel mir auf, dass schon der Klappentext das Alter auf 15 beziffert. Da es in der Handlung mehrfach mehrmonatige Zeitsprünge gibt, muss Ara am Ende des Buches (ohne Epilog) zumindest auf die 16 zugehen. Für dieses Alter wirkt sie meiner Meinung nach allerdings deutlich zu kindlich. Bevor ich die Altersnennung entdeckte, hätte ich sie nach ihrem Verhalten und ihrer Behandlung durch Erwachsene vielleicht auf 12, höchstens 14 geschätzt.
Die Handlung ist in eine Welt eingebettet, die man Genre-typisch als etwa früh-neuzeitlich definieren könnte. Die Menschen beten ein ganzes Pantheon an Göttern an. An der Spitze der Gesellschaft stehen die Magier der Akademie, während die als Wechselbälger Bezeichneten wie Aras Bruder Nuel höchstens gut versteckt eine Überlebenschance haben. In diesem Umfeld muss sich die Protagonistin behaupten. Dieser Band begleitet sie dabei über einen Zeitraum, der mit einem einschneidenden Ereignis endet. Wie es im kommenden 2. Band mit Ara und ihren neuen (ausschließlich erwachsenen) Freunden weitergehen könnte, lässt sich nicht abschätzen. Der Reihentitel lässt allerdings erahnen, dass Aras magische Fähigkeiten dabei noch eine Rolle spielen dürften, auch wenn es zum Zeitpunkt am Ende dieses Bandes nicht danach aussieht.
Die Autorin folgt überwiegen Aras Erlebnissen, wechselt zwischenzeitlich aber immer wieder zum jungen, aber erwachsenen Magier Kellam, der im Laufe der Geschichte eine wichtige Rolle einnimmt.

Fazit:
Hier tut sich eine interessante, aber auch gefährliche Fantasy-Welt auf, in der die heranwachsende Protagonistin ihren Weg finden muss.«
  14      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies