Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.455 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LUCA18«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Rachejagd 2 - Verraten
Verfasser: Andreas Suchanek (131) und Nica Stevens (11)
Verlag: Heyne (3337)
VÖ: 14. Dezember 2022
Genre: Thriller (8197)
Seiten: 416 (Taschenbuch-Version), 417 (Kindle-Version)
Themen: Rache (2700), Verrat (1385)
Reihe: Rachejagd (2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,50 (90%)
auf Basis von vier Bloggern
1
75%
2
0%
3
25%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,00 (80%)
1
50%
2
0%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 2 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Rachejagd 2 - Verraten« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (2)     Blogger (5)     Cover
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 20. Januar 2023 um 15:45 Uhr (Schulnote 1):
» Die Journalistin Anna Jones und der FBI-Agent Nick Coleman sind noch dabei, die dramatischen Ereignisse, die durch den perfiden Killer ausgelöst wurden, der die beiden töten wollte, zu verarbeiten. Gemeinsam besuchen die beiden eine Hochzeit und wollen danach einen dringend benötigten Urlaub antreten. Doch auf der Hochzeit treffen sie ihren ehemaligen Schulfreund Roger. Roger bittet die beiden um Hilfe, denn in dem Forschungslabor, in dem er unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen arbeitet, hat es einen rätselhaften Todesfall gegeben. Als Anna und Nick sich mit Roger treffen, gerät die Situation außer Kontrolle, da ein unbekannter Schütze das Feuer eröffnet. Und plötzlich befinden sich Anna und Nick wieder in einem äußerst perfiden Spiel, bei dem der Drahtzieher über Leichen geht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.....

"Verraten" ist nach "Gequält" der zweite Band der Rachejagd-Trilogie. Da die Handlung der Bände aufeinander aufbaut, ist es sinnvoll die Reihenfolge einzuhalten. 

Der erneute Einstieg ins Geschehen gelingt mühelos. Durch geschickt eingestreute Informationen hat man die dramatischen Ereignisse, die sich im Auftaktband zugetragen haben, sofort wieder in Erinnerung. Die Handlung setzt kurz nach dem Ende des ersten Teils ein. Man kann sehr gut nachvollziehen, dass die beiden Hauptprotagonisten die Ereignisse noch nicht verarbeitet haben und sich auf die geplante Auszeit freuen. Doch dazu wird es nicht kommen, denn der perfide Killer drängt sich erneut in das Leben von Anna und Nick. 

Diese Fortsetzung hält sich nicht mit langatmigem Vorgeplänkel auf. Man wird sofort mitten ins spannende Geschehen geworfen. Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Da die Wechsel häufig an entscheidenden Stellen platziert sind, wird von Anfang an ein hohes Tempo aufgebaut, dem man sich nicht entziehen kann. Man gerät unmittelbar in den Sog der Ereignisse und folgt atemlos dem Verlauf.
​​​​​​​
Nick und Annas Gegenspieler hat alles sorgfältig geplant und scheint den Ermittlern immer den entscheidenden Schritt voraus zu sein. Er treibt ein perfides Spiel mit den beiden. Nichts und niemand scheint ihn dabei stoppen zu können. Es kommt zu gnadenlos spannenden Szenen. Man fiebert mit und versucht zu erahnen, wer hinter dem Ganzen stecken könnte. Doch der Killer lässt sich nicht in die Karten schauen. Das Ganze gipfelt in einem äußerst spannenden Finale und wenn man schließlich meint, dass man aufatmen kann, kommt es am Ende zu einer Szene, die einen fassungslos zurücklässt. Dadurch wird die Neugier auf den Abschlussband definitiv geweckt. 

Eine spannende Fortsetzung, die durch atemberaubende Szenen und ein hohes Tempo überzeugt. «
  15      0        – geschrieben von KimVi
Kommentar vom 15. Januar 2023 um 14:20 Uhr (Schulnote 3):
» Anna und Nick sind schon wieder in Gefahr, das Warum bleibt weiter im Dunkeln. Ein Freund von ihnen, der in einem Regierungslabor arbeitet, erzählt ihnen von einem mysteriösen Todesfall. Natürlich helfen die beiden ihm bei den Ermittlungen und auch Zane und Lynette sind wieder mit von der Partie.
Das Buch ist sehr spannend genau wie sein Vorgänger, der Zusammenhang beschränkt sich allerdings nur auf Anna und Nick, der geheimnisvolle Unbekannte, der Strippenzieher, der große Rächer bleibt weiter im Verborgenen, wir erfahren von seinen Manipulationen und seine Stimme die nur verzerrt wieder gegeben wird.
Auf die Auflösung müssen wir Leser bis Band Drei warten. Zum Glück erscheint es schon im Februar.
Der Gedanke an die Trilogie macht mich in der Gesamtheit nicht zufrieden. Ich hätte mir eher eine Serie mit verschiedenen Fällen für das Ermittlerpaar gewünscht. Da sich ein Zusammenhang der Fälle, vor allem der Grund für den Rachegedanken in den ersten beiden Bänden nicht darstellt. Die Geschichten vermitteln den Eindruck das es wie ein Serientäter wirkt der nur von diesen beiden verfolgt werden will, Aber es ist nirgendwo der kleinste Hinweis auf das Warum. Natürlich wird man es im dritten Band lesen können, hoffentlich dann auch mit dem großen Aha Effekt.
Im ersten Band stand Anna etwas mehr im Mittelpunkt des Geschehens, es passte alles haargenau zueinander. Daher hatte ich hier Nick erwartet. Das war für mein Empfinden eher nicht der Fall, es ging eher um das Verbrechen an sich.«
  13      1        – geschrieben von Petra Wiechmann
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies