Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.455 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »LUCA18«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Verliebt in Little Falls 4 - Ein Weihnachtswunder für Little Falls
Verfasser: Karin Bell (8)
Verlag: Digital Publishers (556)
VÖ: 1. Dezember 2022
Genre: Romantische Literatur (30280)
Seiten: 240 (Taschenbuch-Version), 252 (Kindle-Version)
Themen: Bürgermeister (139), Kino (38), Kleinstadt (1177), Weihnachten (2626)
Reihe: Verliebt in Little Falls (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,40 (92%)
1
80%
2
0%
3
20%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 5 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Verliebt in Little Falls 4 - Ein Weihnachtswunder für Little Falls« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 24. Januar 2023 um 10:35 Uhr (Schulnote 1):
» Abigail haßt Weihnachten seit ihrer Kindheit, denn da kommt die ganze Familie Sinclair nach Sitka in Alaska.

Matt kann es nicht glauben das es jetzt schon sein 2. Weihnachtsfest in Little Falls ist.

Er hat das Kino von seinem Großonkel geerbt und ja es kam zur richtigen Zeit, New York hatte seinen Reiz verloren.

Abigail hat einen kleinen Laden in Sitka und auch die Post ist darin - jetzt vor Weihnachten kommen Säckeweise falsche Post an.

Ihr Grandpa hat es eingefädelt das sie dieses Jahr zu ihrer Großtante nach Little Falls fliegt denn dies kann nicht kommen.

Abigail genießt es in Little Falls zumal sie Matt kennen gelernt hat - und der liebt Weihnachten.

Kann Matt sie wenigstens von den Filmen überzeugen oder ist Abigail wirklich ein Grinch



Ich habe es sehr genossen«
  1      0        – geschrieben von elke1205
 
Kommentar vom 30. Dezember 2022 um 14:53 Uhr (Schulnote 1):
» In " Ein Weihnachtswunder für Little Falls " liebt Abigail ihre Familie, nur nicht zur Weihnachtszeit, wenn alle wie die Heuschrecken in Sitka einfallen.
Deswegen täumt Abigail davon einfach einmal über die Feiertage zu flüchten, als ihr Grandpa dies für sie in die Hand nimmt und Abigail kurzer Hand zur Großtante Martha nach Little Falls schickt.
Denn Martha ist es dieses Jahr unmöglich die Reise nach Alaska anzutreten und damit wenigsten einer der Familie bei der rüstigen Bürgermeisterin ist, darf Abigail ihren Traum wahr werden lassen.
In Little Falls begegnet Abigail auch Matt, der Großneffe des verstorbenen Kinobesitzer lebt erst seit kurzen in der alten Heimat seiner Familie und fühlt sich endlich Zuhause. Dank Bürgermeisterin Martha hat Matt auch immer genug Anschluss und könnte fast nicht glücklicher sein, wäre da nicht die plötzliche Bedrohung für das Kino Hollywood, seinen Lebensmittelpunkt.
Doch auch dabei bekommt Matt tatkräftige Unterstützung durch Abigail und Martha. Zudem ist da diese Anziehung zwischen Abigail und Matt und dessen Wunsch, Abigail für Weihnachten zu begeistern.
Wird es Matt mit Hilfe von Abigail und deren Familie gelingen das Kino zu retten? Und kann Abigail ihre Abneigung gegen das Fest der Liebe ablegen und die Weihnachtszeit genießen?
Die Story lässt sich leicht und flüssig lesen, bleibt dabei abwechslungsreich sowie spannungsgeladen. Man darf mit Abigail, ihrer Familie und Matt mitfiebern und die verschiedesten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln bis herzhaft zu lachen, so manche mitfühlende Momente und das ein oder andere Tränchen zu vergießen.
Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da ich wissen wollte, ob es für alle ein Happy End gab.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 ⭐⭐⭐⭐⭐ Sterne.«
  11      0        – geschrieben von Nisowa
 
Kommentar vom 25. Dezember 2022 um 21:23 Uhr (Schulnote 1):
» Schöne Weihnachtsgeschichte

Die Kleinstadt Little Falls ist in hellem Aufruhr. Weihnachten steht kurz bevor und Bürgermeisterin Martha verliert zwischen all den Festen und Vorbereitungen langsam den Überblick, weshalb sie überglücklich ist, dass Matt ihr unter die Arme greifen will – trotz der zahlreichen Weihnachtsvorstellungen in seinem Kino. Als er Marthas Nichte Abigail, die spontan zu Besuch kommt, beim Baumschmücken trifft, nimmt er sich vor, deren Abneigung gegen Weihnachten zu heilen. Er schafft es sie zu einer weihnachtlichen Privatvorführung ins Kino zu locken, wo es nicht nur auf der Leinwand knistert! Doch dann taucht Matts vermeintlicher Cousin auf und macht ihm sein Kino streitig. Plötzlich steht für ihn alles auf dem Spiel. Zum Glück ist Abigail an seiner Seite als sie einem gut gehüteten Geheimnis nachgehen. Werden die beiden es schaffen, das Kino zu retten oder hilft nur noch ein Wunder?

„Ein Weihnachtswunder für Little Falls“ von Karin Bell ist eine kleine Zusatzgeschichte zu ihrer Little-Falls-Trilogie. Ich kannte die Reihe bisher nicht und war gespannt, wie gut ich Anschluss an die Geschichte finde. Durch kleine Rückblenden und eingeflochtene Erklärungen habe ich schnell einen Weg in die Geschichte gefunden und auch Vieles aus der Trilogie über die Bewohner Little Falls erfahren. Das hat mir gefallen, denn so ist das Buch unabhängig von den anderen lesbar.
Die Kapitel wechseln zwischen Matt und Abigail. Matt gehört das Kino in Little Falls, welches er von seinem Großonkel geerbt hat. Doch plötzlich taucht ein weiterer Erbe auf. Er ist ein Weihnachtsfan und kann nicht verstehen, warum Abigail der leibhaftige Grinch ist. Nur zu gerne will er sie von Weihnachten, Little Falls und sich selbst überzeugen.
Abigail entflieht ihrer weihnachtsverrückten Großfamilie in Alaska und will entspannte Tage in Little Falls verbringen. Doch Little Falls ist der Inbegriff von Weihnachten und so bleibt ihr nichts anderes übrig, als das Beste aus der Situation zu machen. Matt macht, dass es ihr dabei um einiges wärmer im Herzen wird.
Das Buch ist eine tolle Cozy-Romance. Super sympathische und tolle Figuren, eine wunderschöne Kleinstadt, herrlich skurrile Szenen und Gespräche, ein bisschen Drama und dazu eine kleine Lovestory. Einfach zum Wohlfühlen.
Leider geht alles ein bisschen schnell und ich hätte mir insgesamt mehr Tiefe gewünscht. Aber das ist kein Kritikpunkt. Das Buch hat mir nur einfach gut gefallen, so dass ich nicht aus Little Falls wegwollte.
Ich werde die Trilogie auf jeden Fall auch noch lesen!«
  16      0        – geschrieben von LadyIceTea
 
Kommentar vom 12. Dezember 2022 um 16:54 Uhr (Schulnote 1):
» Ein Weihnachtswunder für Little Falls ist der vierte Band der Verliebt in Little Falls Reihe der Autorin Karin Bell. Dieses Mal geht es um Matt und Abigail und ob sie ihr Glück finden.

Die Geschichte ist frisch und locker geschrieben, den Figuren aus den drei Vorbänden begegnen wir als Leser wieder in den Straßen von Little Falls. Der Fokus des Bandes liegt nicht so stark auf Matt und Abigail, wie es in den Vorbänden der Reihe, bei den Paaren üblich war. Vielmehr tauchen wir ab in die gesamte Bandbreite der Einwohner von Little Falls und ihren Eigenheiten. Man kann den Band zwar ohne Kenntnisse der Vorbände lesen, es macht aber mehr Vergnügen die Bände der Reihe nach kennen gelernt zu haben, um die einzelnen Akteure und ihre Entwicklung mit zu bekommen.

Insgesamt eine schöne Geschichte rund um eine reizende Kleinstadt und ihre Bewohner in der es um Liebe und Freundschaft sowie Familienbande geht.«
  7      0        – geschrieben von manu63
Kommentar vom 1. Dezember 2022 um 17:35 Uhr (Schulnote 3):
» Weihnachten in Little Falls
Zwar liebt Abigail ihre Großfamilie, aber zu Weihnachten wird ihr diese zu viel. Dieses Jahr reist sie zu ihrer Großtante Martha nach Little Falls. Allerdings trifft sie dort mitten in die Weihnachtsvorbereitungen und lernt dabei Matt kennen, der sie von ihrer Abneigung gegen Weihnachten heilen möchte.
Die Protagonisten werden liebevoll, schlüssig und sympathisch, mit ihren Ecken und Kanten, skizziert. Die Schauplätze und Szenen sind plastisch beschrieben. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei es mir dieses Mal zu viele Perspektiven sind. Zwar finde ich den Zusammenhalt des Ortes toll, aber dieses Mal nehmen mir die Bewohner einen zu großen Anteil an der Handlung ein und die Liebesgeschichte rund um Abigail und Matt ist in den Hintergrund gerutscht. Auch ist mir das Ende zu abrupt und ich hätte mir noch einen Epilog gewünscht. Der flüssige und facettenreiche Schreibstil liest sich angenehm, ebenso gibt es immer wieder Stellen zum Schmunzeln.
Zwar hat mich der Besuch in Little Falls gut unterhalten, aber die anderen Bände der Reihe nahmen mich wesentlich mehr mit.«
  8      1        – geschrieben von isa21
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies