Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.498 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »janna58«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Das Mündel der Meda von Trier
Verfasser: Christine Rhömer (1)
Verlag: Pinguletta (17)
VÖ: 18. November 2022
Genre: Historischer Roman (6515)
Seiten: 468 (Broschierte Version), 503 (Kindle-Version)
Themen: 11. Jahrhundert (65), Frankreich (968), Heiler (159), Mittelalter (244)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
BUCHVORSTELLUNG - WERBUNG FÜR DAS BUCH:
Sie ist Hebamme, Kräuterheilerin, Anhängerin der Naturreligionen, Beraterin, Diplomatin und Reisende durch die Zeiten. Sie ist intelligent, zielsicher, unbeirrbar und selten einsichtig. Sie ist die Meda von Trier und lebt um die Wende des 11. Jahrhunderts in Lothringen. Als plötzlich die Verantwortung für den kleinen Gero von Rheinsporn in ihre Hände gelegt wird, ändert sich alles: ihre beiden Schicksale sind fortan untrennbar miteinander verbunden und sie müssen auf die Burg des Theoderich von Greifenfels fliehen. In der kleinen Sigrun von Greifenfels erkennt Meda das Wesen, das ihre Mission weitertragen soll. Doch Gero und Sigrun scheinen füreinander bestimmt zu sein und so entspinnt sich eine leidenschaftliche Geschichte um Liebe, Familie, Bindungen und Verpflichtungen – zwischen den Zeiten und den Welten.

Die Stiftung und der Bau der Benediktinerabtei Maria Laach in der Eifel, die Kreuzzüge, der Gang Heinrichs IV. nach Canossa, die Schlacht an der Elster und viele weitere historisch belegte Fakten sind im Roman verwoben; Heinrich von Laach, Siegfried von Ballenstedt, Heinrich IV., Rudolf von Rheinfelden und einige andere Personen haben tatsächlich gelebt. Rund um sie und Meda, Gero, Sigrun und ihre weit verzweigten Familien hat Autorin Christine Rhömer eine spannende Geschichte ersonnen, wie sie sich im Hochmittelalter durchaus hätte abspielen können. Mit leichter Hand nimmt sie uns LeserInnen mit auf eine Zeitreise und macht das Leben, Arbeiten und Denken der Zeit vor knapp tausend Jahren lebendig.

Und so saugt uns dieser historische Roman hinein in die Geschicke der Heilerin und ihres Mün-dels, in dessen Ausbildung und Entwicklung zum reifen Mann, bis sich ihre Wege zum letzten schicksalhaften Wiedersehen kreuzen. Ganz nebenbei erfährt man beim Lesen jede Menge Wissenswertes über Gesellschaft, Sitten, Baukunst, Medizin und Naturheilkunde, Politik und Kirche und dem Erstarken des Christentums neben dem immer noch mächtigen Glauben an die Naturreligionen – bestens recherchiert und wunderbar verpackt.

Ein Schmöker nur für echte Mittelalter-Fans? Ganz und gar nicht, aber am besten ihr überzeugt euch selbst. Im Nachwort nimmt Autorin Christine Rhömer uns mit in ihre eigene Vergangenheit und erzählt, warum ihr das Kloster Maria Laach und seine Geschichte so am Herzen liegt: Zum einen war sie als Kind oft zu Ausflügen dort und ihre Eltern haben dort geheiratet, zum anderen ist die Abtei wirtschaftlicher und touristischer Mittelpunkt der ganzen Region – vor allem aber ist es dort einfach traumhaft schön!

Christine Rhömer kennt die Eifler Gegend rund um Koblenz wie ihre Westentasche – 1969 ist sie in Niedermendig geboren und verbrachte ihre Kindheit in Thür, dem Ort ‚Thure’ im Roman. Schon als Kind interessierte sie sich besonders für alles, was mit Lesen, Schreiben, Sprache, Malen und dem Ersinnen von Geschichten zu tun hatte. Nach dem Umzug nach Mayen und dem Abitur absolvierte sie zunächst eine Ausbildung bei der örtlichen Stadtverwaltung. Parallel zum Studium der Germanistik und Kunst in Köln und Wuppertal beginnt sie, Kurzgeschichten, Gedichte und Romanfragmente zu verfassen. 2017 veröffentlichte sie ihren Debüt-Roman „Weißgold-Flügel“; 2018 folgten weitere Werke. „Das Mündel der Meda von Trier“ ist ihr erster historischer Roman und gleichzeitig ihr Debüt beim pinguletta Verlag. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in der Nähe von Köln; kehrt aber immer wieder gerne in ihre Eifler Heimat zurück.

Gegründet wurde der pinguletta Verlag Ende 2015 von der Unternehmerin Silke Boger. Unter dem Motto „BUCHstaben sind unsere Leidenschaft“ arbeiten sie und ihr Team engagiert und erfolgreich daran, die Welt mit neuem Lesestoff zu bereichern. pinguletta verlegt Bücher in verschiedenen Genres von Belletristik bis hin zu autobiographischen Sachbüchern ist alles vertreten. Darüber hinaus gibt es unter dem Hashtag #MoreThanABook stetig weitere Aktivitäten zu entdecken, wie z. B. die Produktion des regelmäßig erscheinenden Podcast. „Wir möchten inhaltlich wertvolle Bücher produzieren mit dem klaren Ziel, Lust aufs Lesen zu machen“, so die Verlagschefin.

Das Team von Leserkanone.de bedankt sich beim Pinguletta Verlag für die Einsendung dieser Buchvorstellung! Mehr zu Christine Rhömer gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Lesermeinungen (0)     Leseprobe     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Bisher hat noch kein User seine Meinung zu »Das Mündel der Meda von Trier« bekanntgegeben. Wir würden uns freuen, wenn du den Anfang machst.
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies