Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.502 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »aliya62«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Das Mündel der Meda von Trier
Verfasser: Christine Rhömer (1)
Verlag: Pinguletta (17)
VÖ: 18. November 2022
Genre: Historischer Roman (6519)
Seiten: 468 (Broschierte Version), 503 (Kindle-Version)
Themen: 11. Jahrhundert (65), Frankreich (972), Heiler (159), Mittelalter (244)
Werbung: Offizielle Buchvorstellung anzeigen
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Lothringen im Hochmittelalter: Das Reich wird erschüttert von erbitterten Kämpfen um Geltung und Macht. Es ist die Zeit der Kreuzzüge, des weltberühmten Gangs Heinrichs IV. nach Canossa und der Stiftung des Klosters Maria Laach.
Im Jahre 1084 flieht die Heilerin Meda von Trier mit dem jungen Gero nach dem Tod seiner Eltern Richtung Greifenfels. Dort hofft sie, ihn vor einem Anschlag auf sein Leben schützen zu können. Doch die allgegenwärtige Gefahr und die verbotene Liebe zu Sigrun von Greifenfels begleiten Gero, bis er sich seiner Verantwortung und seinem größten Feind im alles entscheidenden Kampf stellen muss!

Ein fesselnder Roman über Vergeltung und Liebe an einer Zeitenwende.
Lesermeinungen (0)     Leseprobe     Blogger (2)
LESEPROBE
Das Team von Leserkanone.de bedankt sich beim Pinguletta Verlag für die Einsendung dieser Leseprobe! Mehr zu Christine Rhömer gibt es auf ihrer Autorenseite, bei Facebook und bei Instagram.
Bei Amazon ist das Buch an dieser Stelle erhältlich. Bei diesem Link handelt es sich um Werbung, er enthält einen Affiliate-Code.

     In ihrer Kammer saß Agnes auf einem Stuhl, das Gesicht verschmolz mit dem Weiß der Wand und den Stuckverzierungen hinter ihr. Sie verlangte, dass man den Ritter zu ihr nach oben schickte, weil sie nicht in der Lage sei, in die Halle zu kommen. Sofort huschte eine ihrer Kammerfrauen an Meda vorbei, um den Mann zu holen.
     »Wie?«, fragte Agnes mit erstickter Stimme, als Karl sie mit gesenktem Blick vom Tod Egberts unterrichtet hatte.
     »Er ist durch Feindeshand gefallen, nachdem er zuvor den Widersacher des Königs tödlich verwundet hatte. Er war umzingelt von gegnerischen Rittern und hat bis zuletzt mannhaft gekämpft. Aber gegen ihre Überzahl war er machtlos.« Karl stockte.
     Agnes wich das letzte Rot aus den Lippen. Sie sank in ihren Sessel und schien in Ohnmacht zu fallen. Bittend richteten die Kammerfrauen ihre Blicke zu Meda hinüber. Doch diese wollte einen Augenblick abwarten, der Burgherrin diesen Rückzug aus dem Jetzt gewähren. Noch scheute sich Agnes‘ Geist wohl, das ganze Ausmaß der Schreckensnachricht zu begreifen. Als gäbe es eine Chance, sie abzumildern, wenn man sich weigerte, sie anzunehmen. Dabei war Meda – wie vermutlich allen Anwesenden – klar, was die Kunde Karls bedeutete: Es würde ihr nicht besser ergehen als den vielen anderen Burgherrinnen, die keinen Witwensitz besaßen und schleunigst wieder verheiratet wurden, sobald ihr Gemahl verstarb. Erst als sich die Burgherrin weitere, endlos scheinende Atemzüge lang nicht regte, hielt Meda ihr mit Essig gemischte Poleiminze unter die Nase. Agnes‘ Augenlider flatterten schwach, dann hob sie ihren trüben Blick zu Karl empor, der sich soeben taktvoll abwenden wollte.
     »Wie wird es nun weitergehen?«, fragte sie mit einer Stimme, die nurmehr ein Hauch war.
     Der Ritter wandte sich ihr wieder zu und deutete ein Schulterzucken an. »Egbert hat dem König treu gedient und im Kampf für ihn sein Leben gelassen. Es gibt also keine Veranlassung, seiner Familie das Lehen zu entziehen, zumal er einen Erben hinterlässt.« Er räusperte sich und blickte betreten vor sich, ehe er hinzufügte: »Wahrscheinlich erwartet er nach einer gebührenden Trauerzeit jedoch von Euch, dass Ihr einen seiner anderen Lehnsmänner heiratet.«
     Agnes‘ Blick wurde glasig. »Was ist mit Bertolt?«
     »Er begleitet den König und hat den Rheinsporn-Rittern befohlen, nach Hause zu gehen und über seine Burg zu wachen. Ich bilde lediglich die Vorhut, damit Ihr unterrichtet seid.« Er spitzte die Lippen und warf ihr einen vielsagenden Blick zu.
     Agnes starrte ihn an. »Seine Burg?«
     Karl fixierte den Wandteppich mit der Wildschwein-Jagdszene. »Egbert ist tot, sein Sohn ein Säugling. Bertolt geht davon aus, dass Ihr alleine nicht in der Lage seid, die Burg zu führen und gegen Angreifer zu verteidigen.«
     Agnes sammelte ihre Kräfte und richtete sich in ihrem Stuhl auf. »Das bin ich sehr wohl, und ich werde es euch allen beweisen!«
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies